Dienstleistungen - 110572-2017

24/03/2017    S59    - - Dienstleistungen - Anwendung eines Prüfungssystems mit Aufruf zum Wettbewerb - Entfällt 

Deutschland-München: Installation von Messgeräten

2017/S 059-110572

Bekanntmachung eines Qualifizierungssystems – Sektoren

Diese Bekanntmachung ist ein Aufruf zum Wettbewerb

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
SWM Services GmbH
Emmy-Noether-Str. 2
München
80287
Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf von Lieferleistungen und Fahrzeugen, Verkauf Altmaterial
Telefon: +49 8923614794
E-Mail: weinberger.stefan@swm.de
Fax: +49 892361704794
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.swm.de

Adresse des Beschafferprofils: https://www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/pruefungssysteme.html

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/pruefungssysteme.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/pruefungssysteme.html
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Wasser

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Turnuswechsel Wasserzähler (Installation von Messgeräten).

Referenznummer der Bekanntmachung: SV-SWE-160215-009
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
51210000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

München.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Montagetätigkeiten, die in Zusammenhang mit dem Einbau, Ausbau und Wechsel von Wasserzähler stehen. Bei den Zählern handelt es sich um Flügelrad-Wasserzähler der Größen Qn 2,5/6/10, die vom AG beigestellt werden. Die Montageorte befinden sich in Gebäuden, Kellern und Schächten, im Versorgungsgebiet der SWM Infrastruktur GmbH und Co. KG und der SWM Infrastruktur Region GmbH (Großraum München). Die tatsächlichen, zur Wechslung anstehenden Stückzahlen werden nach Beendigung der jährlichen Stichprobenprüfung (erstes Quartal) ermittelt. Alle erforderlichen Gerätewechsel sind bis spätestens zum 31.12. des Jahres abzuschließen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.8)Dauer der Gültigkeit des Qualifizierungssystems
Unbestimmte Dauer
Das Qualifizierungssystem wird verlängert
Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

Die Bekanntmachung mit der Nummer 2016/S 038-062865 ist nicht mehr gültig. Das Prüfungssystem wird überführt in ein Qualifizierungsverfahren nach § 48 SektVO-2016. Aktuell gültige Präqualifikationen erhalten einen Aufforderung zur Aktualisierung von Angaben, Erklärungen und Unterlagen. Die Ergebnisse können Auswirkungen auf den weiteren Fortbestand der Präqualifikation haben.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.9)Qualifizierung für das System
Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Das antragstellende Unternehmen muss

(1) in rechtlicher und persönlicher Hinsicht zuverlässig sein und in finanzieller Hinsicht in der Lage sein seine Verbindlichkeiten zu erfüllen;

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Nachweise der Anforderung nach Ziffer (1):

(1a) Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§123 und 124 GWB vorliegen;

(1b) Erklärung des Unternehmens, dass die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der ausgeschriebenen Leistung erfüllt sind;

(1c) Erklärung des Unternehmens, ob das Unternehmen Mitglied bei der Berufsgenossenschaft ist und die Verpflichtung zur Zahlung der Beiträge an die Berufsgenossenschaft/gesetzliche Unfallversicherung ordnungsgemäß erfüllt ist;

(1d) Angabe über eine Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister des Sitzes oder Wohnsitzes des Unternehmens;

(1e) Erklärung des Unternehmens, dass keine schwere Verfehlung vorliegt, welche die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt.

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Das antragstellende Unternehmen muss

(2) über eine ausreichende wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Auftragskapazität verfügen,

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Nachweise der Anforderung nach Ziffer (2):

(2a) Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§123 und 124 GWB vorliegen;

(2b) Angabe der mittleren Gesamtumsätze (netto in EUR), der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren;

(2c) Angabe der mittleren Umsätze (netto in EUR), die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Das antragstellende Unternehmen muss

(3) über eine ausreichende technische Leistungsfähigkeit und Erfahrungswerte aus der Ausführung vergleichbarer Auftragsarten bzw. Leistungsbereiche verfügen, um die Aufträge fachlich einwandfrei und fristgerecht ausführen zu können.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Nachweise der Anforderung nach Ziffer (3):

(3a) Referenzen über die abgeschlossene (= fertiggestellte) Ausführung von Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind und deren Fertigstellungszeitpunkt (= Abnahme) im aktuellen Jahr, vor dem Zeitpunkt der Bekanntmachung, oder in den letzten 5 vorhergehenden Kalenderjahren liegt. Es ist mindestens eine Referenz einzugeben wo Stückzahlen größer 2 500 Stück gewechselt wurden. Zu den Referenzen sind folgende Angaben erforderlich: Auftraggeber, Ansprechpartner des AG mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse, Ort der Ausführung, Vertragsverhältnis, Beschreibung mit Art und Umfang der erbrachten Leistung, Ausführungszeitraum und Auftragswert (netto) pro Jahr.

(3b) Angabe der mittleren Anzahl der im Unternehmen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren beschäftigten Arbeitskräfte (inkl. Leitungspersonal),

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Ergänzung zu 3.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

(3c) Nennung und Nachweis für den Fall der Eignungsleihe durch die Kapazitäten anderer Unternehmen.

(3d) Nachweis der Eintragung in ein Installateur-Verzeichnis lt. AVB Wasser V, §12.

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

(4)Technische Präqualifikation:

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Anhand eines Fragebogens:

— Abfrage der Leistungsfähigkeit;

— Vorlaufzeit nach Auftragsvergabe;

— Werkzeuge und Messgeräte die zum Einsatz kommen;

— Auskunft zur Personaleinsatzplanung;

— Qualifikation der Mitarbeiter;

— Geplante Arbeitszeiten der Monteure;

— Erreichbarkeit der Kundenhotline/Servicezeiten;

— Qualität der Hotline;

— Sicherung der Arbeitsstelle im Straßenverkehr;

— Datenverschlüsselung;

— Abfrage bezüglich der Disposition und der Dispositionssoftware;

— Umgang mit Wunschterminen von Kunden;

— Angaben über Kommunikation der Abarbeitungszeitfenster;

— Abwicklung der Terminanschreiben;

— Darstellung der Auftragsüberwachung;

— Anforderungen an das Transportfahrzeug.

Detaillierungen siehe Fragebogen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 038-062865
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sofern dies noch nicht erfolgt ist, muss für die Anforderung der Antragsunterlagen eine einmalige Erstregistrierung im Lieferantenportal der SWM erfolgen (www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/pruefungssysteme.html). Nach dieser Registrierung wird ein geschützter Zugang mit Benutzername und Passwort bereitgestellt unter dem die Anmeldung im Lieferantenportal erfolgen kann.

Nach der Anmeldung im Lieferantenportal der SWM können die Antragsunterlagen mit Angabe des Aktenzeichens (siehe Ziffer II 1.1) durch den Antragsteller online angefordert werden. Nach Eingang dieser Anforderung erfolgt zeitnah die Freischaltung der Antragsunterlagen im System zur Einsichtnahme und Erstellung des Antrages.

Die Einreichung des Antrags erfolgt elektronisch über das Lieferantenportal der SWM im Mantelbogenverfahren. Die Antragstellung ist für interessierte Unternehmen während der Laufzeit des Prüfungssystems immer möglich.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern – Vergabekammer Südbayern
Maximiliansstraße 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 892176-2411
E-Mail: vergabekammer.suebayern@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 892176-2847
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Kalendertage nach Absendung (elektronisch oder per Fax) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 GWB).

Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass der Antragsteller die geltend gemachten Vergabeverstöße, soweit diese vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt wurden, innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen, soweit die Vergabeverstöße aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung, Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe, gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 – 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
22/03/2017