Lieferungen - 113841-2018

14/03/2018    S51    - - Lieferungen - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Osnabrück: Elektrobusse

2018/S 051-113841

Bekanntmachung vergebener Aufträge – Sektoren

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadtwerke Osnabrück AG
Alte Poststraße 9
Osnabrück
49074
Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf
Telefon: +49 54120022360
E-Mail: christian.elixmann@stw-os.de
Fax: +49 54120023126
NUTS-Code: DE944

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.stadtwerke-osnabrueck.de

Adresse des Beschafferprofils: https://www.dtvp.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Elektro-Bus-System, bestehend aus Batteriegelenkbussen mit konduktiver Gelegenheitsladung und Schnell-Ladestationen zur Nachladung von Batteriegelenkbussen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34144910
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Aufbau eines Elektro-Bus-Systems, bestehend aus Batteriegelenkbussen mit konduktiver Gelegenheitsladung an Schnellladestationen zur Einrichtung sogenannter „MetroBuslinien“ sowie Schnellladestationen inkl. Ladevorrichtung im Liniennetzbetrieb der Stadtwerke Osnabrück AG. Es werden Batteriegelenkbusse mit einer automatisierten Ladefunktion beschafft, die im innerstädtischen Linienbetrieb der Stadtwerke Osnabrück zum Einsatz kommen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34121000
34121100
34121400
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE944
Hauptort der Ausführung:

Liniennetzbereich des öffentlichen Personennahverkehrs der Stadtwerke Osnabrück AG

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Kauf von 13 Stück Batteriegelenkbusse mit konduktiver Schnellladefunktion, 13 Stück zugehörige Ladegeräten für den Einsatz im Busbetriebshof, 5 Stück Schnell-Ladestationen inkl. Ladevorrichtung (davon 4 Stück an den Endhaltestellen im Liniennetzbereich und 1 Stück auf dem Busbetriebshof des Auftraggebers).

II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Das Leistungsverzeichnis enthält verschiedene Eventualpositionen bzw. optionale Positionen, die vom Bieter als solche anzubieten sind. Einzelheiten hierzu sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: EFRE-Programm
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Zugang zu den Vergabeunterlagen wird nach Abschluss des vorgeschalteten Teilnahmewettbewerbs ermöglicht. Alle Bewerber, die zur Abgabe eines indikativen Angebots aufgefordert werden, werden mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe Zugangsdaten für den passwortgeschützten Bereich des Vergabeportals erhalten.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 233-424957
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung
Der Auftraggeber vergibt keine weiteren Aufträge auf der Grundlage der vorstehenden regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Elektro-Bus-System, bestehend aus Batteriegelenkbussen mit konduktiver Gelegenheitsladung und Schnell-Ladestationen zur Nachladung von Batteriegelenkbussen

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
12/02/2018
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
V.2.6)Für Gelegenheitskäufe gezahlter Preis

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

D1: Im Hinblick auf eine etwaige spätere Angebotsabgabe ist bereits bei der etwaigen Bildung einer Bewerbergemeinschaft zwingend zu berücksichtigen, dass der Entschluss zur Mitgliedschaft in der Bewerbergemeinschaft (später Bietergemeinschaft) für jedes der beteiligten Unternehmen eine im Rahmen zweckmäßigen und kaufmännisch vernünftigen Handelns liegende Entscheidung sein muss. Sofern einer Bietergemeinschaft ausschließlich mehrere Unternehmen derselben Branche (gleichartige Unternehmen) angehören, ist ein derartiger Zusammenschluss nur zulässig, sofern – objektiv – ein jedes der beteiligten Unternehmen für sich aufgrund seiner betrieblichen oder geschäftlichen Verhältnisse nicht leistungsfähig ist und erst der Zusammenschluss zu einer Bietergemeinschaft sie in die Lage versetzt, sich an diesem Vergabeverfahren zu beteiligen. Dies gilt auch für den Fall, dass die Bietergemeinschaft nicht ausschließlich, sondern teilweise aus gleichartigen Unternehmen besteht. Die Bildung einer Bewerbergemeinschaft ist nur bis zum Ablauf des unter Ziffer IV.2.2) genannten Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge zulässig.

D2: Im Falle der Abgabe eines Teilnahmeantrags durch eine Bewerbergemeinschaft sind die unter Ziffer III.1.1) und III.1.2) genannten Unterlagen sowie die unter D6 genannte Eigenerklärung durch jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Die unter Ziffer III.1.3) genannten Unterlagen sind jeweils nur durch das Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen, das die der jeweiligen Referenzleistung entsprechende Teil-Leistung bei der Ausführung des hiesigen Auftrags erbringen soll.

D3: Bewerbergemeinschaften haben in ihrem Teilnahmeantrag sämtliche ihrer Mitglieder anzugeben. Der Teilnahmeantrag ist von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft rechtsverbindlich zu unterzeichnen. Außerdem ist im Teilnahmeantrag eines der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft als bevollmächtigter Vertreter für den Abschluss und die Durchführung des Vertrages zu bezeichnen.

D4: Bewerber, in deren Herkunftsland die geforderten Nachweise nicht erhältlich sind, können vergleichbare Bescheinigungen der zuständigen Behörden oder Stellen ihres Herkunftslandes unter Beifügung einer amtlich beglaubigten oder von einem öffentlich bestellten oder vereidigten Übersetzer oder Dolmetscher angefertigten Übersetzung in die deutsche Sprache vorlegen.

D5: Die Angabe unter Abschnitt IV.2.2) betrifft den Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge. Der Schlusstermin für den Eingang der indikativen Angebote wird mit Übersendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe an die ausgewählten Bewerber bekanntgegeben.

D6: Im Teilnahmeantrag ist eine Eigenerklärung darüber abzugeben, ob für den jeweiligen Bewerber Ausschlussgründe nach § 21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, nach § 98c des Aufenthaltsgesetzes, nach § 19 des Mindestlohngesetzes, nach § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes oder nach den §§ 123 und 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorliegen. Sollten bei einem Bewerber oder einem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft Ausschlussgründe nach den §§ 123 und 124 GWB vorliegen, ist außerdem zu erklären, ob und wenn ja, welche Maßnahmen zur Selbstreinigung gemäß § 125 GWB der jeweilige Bewerber ergriffen hat.

D7: Der Teilnahmeantrag ist bis zu dem unter IV.2.2) genannten Termin in einem verschlossenen Umschlag mit der Kennzeichnung „Elektro-Bus-System Osnabrück – Teilnahmeantrag“ bei der unter I.1) genannten Stelle einzureichen. Maßgeblich zur Fristwahrung ist der Eingang bei der unter I.1) genannten Stelle, nicht der Poststempel. Verspätet eingegangene Teilnahmeanträge sowie elektronisch übermittelte Teilnahmeanträgewerden ausgeschlossen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Regierungsvertretung Lüneburg
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131152943

Internet-Adresse: www.mi.niedersachsen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gelten die Regelungen der §§ 155 ff. GWB. (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen). Auf die Zulässigkeitsvoraussetzungen eines Nachprüfungsantrags zur Vergabekammer gemäß §§ 160 f. GWB wird hingewiesen, namentlich auf die Regelung des § 160 Abs. 3 GWB, die folgenden Wortlaut hat:

„(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsverfahrens erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt“.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/03/2018