Lieferungen - 137878-2017

12/04/2017    S72    - - Lieferungen - Anwendung eines Prüfungssystems mit Aufruf zum Wettbewerb - Entfällt 

Deutschland-Berlin: Elektrizität

2017/S 072-137878

Bekanntmachung eines Qualifizierungssystems – Sektoren

Diese Bekanntmachung ist ein Aufruf zum Wettbewerb

Lieferauftrag

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts Abt. Einkauf FEM-E2 IPLZ 42200; 10096 BerlinBerliner
Holzmarktstr. 15-17
Berlin
10179
Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf/Materialwirtschaft, FEM-E2 (IPLZ 42200)
E-Mail: Einkauf.2@BVG.de
Fax: +49 3025620348
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bvg.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://unternehmen.bvg.de/de/Unternehmen/BVG-Business/Auftragsvergabe/Europaweite-Vergaben
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung von Strom (ohne Netz).

Referenznummer der Bekanntmachung: 2006/S 36-039399
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
09310000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Berlin.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung von Strom auf Basis von Stromlieferfahrplänen für eine jährliche Bedarfsmenge von ca. 460 GWh.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.8)Dauer der Gültigkeit des Qualifizierungssystems
Unbestimmte Dauer
Das Qualifizierungssystem wird verlängert
Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

Die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit wird anhand einer Eigenerklärung überprüft, die Inhalte sind unter dem Abschnitt III, Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben aufgeführt.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.9)Qualifizierung für das System
Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs-oder Handelsregister.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Für die Eignungsprüfung hat der Bieter/Bewerber für sich und ggf. für Nachunternehmer seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit nachzuweisen.

Der Nachweis der Eignung kann entweder durch Eintrag im ULV-Berlin und zusätzlich durch Vorlage des Formblattes „Eigenerklärung zur Eignung Variante 2“, durch Eintrag in die Präqualifizierungsdatenbank für den Liefer-und Dienstleistungsbereich und zusätzlich durch Vorlage der "Eigenerklärung Variante 3" und für Bieter/Bewerber, die nicht in den vorgenannten Datenbanken eingetragen sind durch Vorlage des Formblattes„ Eigenerklärung zur Eignung Variante 1" erfolgen.

Weiter hat der Bieter/Bewerber für sich und ggf. für Nachunternehmer das Formblatt Verpflichtungserklärunggem. § 47 SektVO (soweit anwendbar) mit dem Teilnahmeantrag unter Pkt. I dieser Bekanntmachung genannten Stelle einzureichen. Des Weiteren wird die Eignung mittels eines Fragenkatalogs überprüft.

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Fortsetzung Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs-oder Handelsregister.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Nach erfolgter Eignungsprüfung und Eignungsbestätigung seitens der BVG sind die Vergabeunterlagen zur Teilnahme am weiteren Verfahren selbstständig unter dem angegebenen Link zum Download (Ziff.1.3.) herunterzuladen.

Ein separater Hinweis durch die Vergabestelle erfolgt nicht. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Erklärungen und Nachweise für alle an der Bewerbergemeinschaft beteiligten Unternehmen abzugeben. Dasselbe gilt für Subunternehmer, die von einem Bewerber bereits im Teilnahmeantrag benannt werden.

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Fortsetzung Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs-oder Handelsregister.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Beabsichtigt ein Bewerber, sich für die Erlangung der Eignung auf Drittunternehmen zu berufen, so ist mit dem Teilnahmeantrag eine Verpflichtungserklärung des benannten Drittunternehmens vorzulegen, aus der sich ergibt, dass der Bewerber über die in Fragekommenden Kapazitäten des Drittunternehmens verfügen kann. Dies gilt auch für die Berufung auf Kapazitätenkonzernverbundener Drittunternehmen. Hinweis: Auf Verlangen des Auftraggebers sind die Eigenerklärungen durch Bescheinigungen der zuständigen Stellen zu bestätigen.

Von den Bewerbern sind in der oben beschriebenen Form („Eigenerklärung zur Eignung Varianten 1-3“)

u. a. Erklärungen zu folgenden Themen abzugeben:

— Kenntnis von etwaigen Eintragungen im Berliner Korruptionsregister;

— Eintragung in das Berufs-/Handelsregister.

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Von den Bewerbern sind in der oben unter III.1.9) am Anfang beschriebenen Form folgende Erklärungenabzugeben zu:

— Insolvenz und Liquidation;

— Bestehen und Höhe einer Betriebshaftpflicht-/Berufshaftpflichtversicherung;

— Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;

— zum Gewerbezentralregister;

— Nachunternehmererklärung (Formular ist den Vergabeunterlagen beigefügt);

— Bestätigung, dass nur versicherungspflichtiges Personal, welches der deutschen Sprache in Wort und Schriftmächtig ist, eingesetzt wird;

— Verpflichtungserklärung gem. § 47 SektVO (soweit anwendbar).

Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen:

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit.

Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien: Diese sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

Unter anderem beinhaltet der Fragenkatalog folgende K.O.-Kriterien:

— Einreichung von mindestens 5 Referenzen über realisierte Fahrplanlieferungen bzw. Lieferung von Börsenprodukten in den letzten 3 Jahren auf gesonderter Anlage ein (einschließlich Ansprechpartner und Telefonnummer);

— Verfügung über mindestens einen eigenen Bilanzkreis in einer deutschen Regelzone aus der die Lieferung erfolgen kann (entsprechende Nachweise sind einzureichen);

— die Sicherstellung der Lieferung in einem noch zu benennenden Bilanzkreis in einer deutschen Regelzone;

— der Bieter muss in der Lage sein, für die angefragten Lieferprodukte (Fahrplan, Börsenprodukte base, peak) binnen einer Frist von 60 Minuten einen verbindlichen Lieferpreis abzugeben und diesen Preis 150 Minuten zu binden.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Vergabeunterlagen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2006/S 036-039399
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Vergabe-Nr.:VEM-E5/3012/06. Nach Prüfung der Vollständigkeit der unter Pkt. III.1.9 dieser Bekanntmachung genannten Angaben/Nachweise/Formalitäten wird auf Basis der aufgeführten Daten die Eignung der Bewerber geprüft. – Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“

Die Unterlagen für die Eignungsprüfung sind bei der unter Punkt I dieser Bekanntmachung genannten Stelle einzureichen. Nach erfolgter Eignungsprüfung und Eignungsbestätigung seitens der BVG sind die Vergabeunterlagen zur Teilnahme am weiteren Verfahren selbständig unter dem angegebenen Link zum Download (Ziff.1.3.) herunterzuladen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 30-90138316
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts, Zentrale Prüfstelle der BVG V-REV/ZVP (iPLZ:10601)
Berlin
10096
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes unternehmen, dass ein Interesse an einem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht.

Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10Kalendertagen gerügt hat;

der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB ( Informations- und Wartepflicht) bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, eine Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 30-90138316
E-Mail: vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 30-90137613

Internet-Adresse:https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/04/2017