Lieferungen - 161052-2018

14/04/2018    S73    Außenhilfeprogrammen - Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

die Türkei-Ankara: IPA - Lieferung von Ausrüstung für den Auf- und Ausbau von Leistungsfähigkeit zur erfolgreichen Bestimmung der Staatsangehörigkeit

2018/S 073-161052

Standort - Türkei

BEKANNTMACHUNG EINES LIEFERAUFTRAGS


1.Referenznummer der Veröffentlichung
EuropeAid/139166/IH/SUP/TR
2.Verfahren
Offenes Verfahren
3.Programmbezeichnung
Jährliches Aktionsprogramm für die Türkei für das Jahr 2014 im Rahmen des Instruments für Heranführungshilfe (IPA II).
4.Finanzierung
IPA-Haushaltsposten 22.02 03 01 des Gesamthaushaltsplans der EU (85 %) und nationaler Beitrag (15 %).
5.Öffentlicher Auftraggeber

Zentrale Abteilung Finanzen und Verträge (CFCU), Ankara, Türkei.


AUFTRAGSSPEZIFIKATIONEN

6.Beschreibung des Auftrags
Hauptziel des Auftrags ist die Beseitigung der Schwierigkeiten bei der Entscheidung über die Zulässigkeit des Flüchtlingsstatus von Asylbewerbern, die ohne Unterlagen ankommen, und illegalen Migranten durch die Einrichtung eines Sprachanalysesystems zur Bestimmung ihrer Staatsangehörigkeit. Der Vertrag umfasst Versorgung, Lieferung, Installation, Inbetriebnahme, Schulung, Prüfung, Inspektion und Garantieleistungen der Akzent-Erkennungssoftware, Videokonferenzausrüstung, IT-Ausrüstung.
7.Losnummer und -bezeichnung
3 Lose:
Los 1: Xinjiang Uyghur/Usbekische Akzent-Erkennungssoftware
Los 2: Videokonferenzausrüstung
Los 3: Server und Laptop


TEILNAHMEBEDINGUNGEN

8.Teilnahmeberechtigung und Ursprungsregeln
Teilnahmeberechtigt sind alle natürlichen Personen, die Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union sind oder eines zur Teilnahme zugelassenen Landes oder Gebiets gemäß der Verordnung (EU) Nr. 236/2014 zur Festlegung gemeinsamer Vorschriften und Verfahren für die Anwendung der Instrumente der Union für die Finanzierung des auswärtigen Handelns (CIR) in Bezug auf das entsprechende Instrument, in dessen Rahmen der Auftrag finanziert wird (siehe auch Ziffer 22 unten), sowie alle juristischen Personen (die entweder als Einzelbieter oder in einem Zusammenschluss (Konsortium) von Bietern teilnehmen, die in einem solchen Mitgliedstaat, Land oder Gebiet tatsächlich niedergelassen sind. Teilnahmeberechtigt sind ebenfalls internationale Organisationen.
Alle Lieferungen im Rahmen dieses Auftrags (mit Ausnahme von Los 3) müssen aus mindestens 1 der vorgenannten Staaten stammen. Alle Lieferungen im Rahmen von Los 3 können aus einem beliebigen Land stammen.
Außerdem wird die Abweichung von der Ursprungsregel für folgenden Posten unter Los 2 zulässig:
Posten-Nr.: 2.1
Beschreibung: Videokonferenzbrücke (MCU)
Es wird darauf hingewiesen, dass nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU, je nach dem Ergebnis der Verhandlungen, für Bewerber oder Bieter aus dem Vereinigten Königreich die Zugangsregeln zu EU-Beschaffungsverfahren für in Drittländern ansässige Wirtschaftsteilnehmer und für aus Drittländern stammende Waren gelten werden. Dies gilt auch für alle Bewerber oder Bieter, die Waren aus dem Vereinigten Königreich anbieten. Falls dieser Zugang gemäß den bei Auftragsvergabe geltenden Bestimmung nicht gewährt wird, können Bewerber oder Bieter aus dem Vereinigten Königreich sowie Bewerber oder Bieter, die aus dem Vereinigten Königreich stammende Waren anbieten, vom Beschaffungsverfahren ausgeschlossen werden.
9.Ausschlusskriterien
Die Bieter müssen eine unterzeichnete Erklärung (liegt dem Angebotsformular für Lieferaufträge bei) vorlegen, der zufolge auf sie keiner der Ausschlussgründe gemäß Abschnitt 2.3.3 des „Handbuch“ zutrifft.
10.Anzahl der Angebote
Die Bieter dürfen nur ein Angebot je Los einreichen. Angebote nur für Teile eines Loses werden nicht berücksichtigt. Jeder Bieter darf in seinem Angebot darauf hinweisen, dass er einen Preisnachlass für den Fall gewährt, dass sein Angebot für mehr als ein Los angenommen wird. Bieter dürfen zusätzlich zu ihrem Angebot für die in den Ausschreibungsunterlagen geforderten Lieferungen kein Angebot für eine alternative Lösung abgeben.
11.Angebotsgarantie
Bieter müssen eine Angebotsgarantie in folgender Höhe leisten:
Für Los 1: 10 000,00 EUR
Für Los 2: 25 000,00 EUR
Für Los 3: 600,00 EUR
Wenn sie ihr Angebot einreichen. Diese Garantie wird den nicht erfolgreichen Bietern erstattet, sobald das Ausschreibungsverfahren abgeschlossen ist, und dem erfolgreichen Bieter/den erfolgreichen Bietern nach Unterzeichnung des Vertrags durch alle Parteien. Diese Garantie wird in Anspruch genommen, falls der Bieter nicht alle in seinem Angebot aufgeführten Verpflichtungen erfüllt.
Falls ein Bieter ein Angebot für mehr als 1 Los einreicht, muss er entweder die kumulierte Angebotsgarantie für die betreffenden Lose oder aber Einzelgarantien für jedes einzelne Los stellen.
12.Ausführungsgarantie
Der erfolgreiche Bieter wird aufgefordert, bei Unterzeichnung des Vertrags eine Ausführungsgarantie in Höhe von 10 % des Auftragswerts zu leisten. Der Bieter muss diese Garantie spätestens 30 Tage nach Erhalt des vom öffentlichen Auftraggeber unterzeichneten Vertrags bereitstellen, wobei die gegengezeichneten Vertragsunterlagen gleichzeitig einzureichen sind. Versäumt es der ausgewählte Bieter, eine solche Garantie innerhalb des vorgenannten Zeitraums zu stellen, ist der Vertrag nichtig, und ein neuer Vertrag kann ausgefertigt und dem Bieter mit dem zweitniedrigsten, die Bedingungen erfüllenden Angebot zugesandt werden.
13.Informationsveranstaltung und/oder Ortsbesichtigung
Eine Informationsveranstaltung ist nicht geplant.
14.Angebotsbindefrist
Die Angebote müssen nach dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote mindestens 90 Tage gültig bleiben. In Ausnahmefällen kann der öffentliche Auftraggeber die Bieter vor Ablauf der Bindefrist auffordern, die Frist für die Gültigkeit der Angebote um einen bestimmten Zeitraum zu verlängern (siehe Ziffer 8.2 der Anweisungen für Bieter).
15.Zeitraum für die Durchführung der Aufgaben
Der Zeitraum für die Durchführung der Aufgaben beträgt 180 Kalendertage für alle Lose ab Vertragsbeginn.


AUSWAHL- UND ZUSCHLAGSKRITERIEN

16.Auswahlkriterien
Die folgenden Auswahlkriterien werden auf die Bieter angewandt. Falls ein Konsortium ein Angebot einreicht, werden diese Auswahlkriterien, sofern nicht anders angegeben, auf das Konsortium als Ganzes angewandt. Die Auswahlkriterien werden nicht auf natürliche Personen und Einpersonengesellschaften angewandt, wenn sie Unterauftragnehmer sind:
1) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit des Bieters (u. a. auf Grundlage von Ziffer 3 des Angebotsformulars für Lieferaufträge). Falls es sich bei dem Bieter um eine öffentliche Einrichtung handelt, sind gleichwertige Informationen bereitzustellen. Der Referenzzeitraum, der berücksichtigt wird, sind die letzten 3 Jahre, für die Rechnungsabschlüsse vorliegen:
— Los 1: Der durchschnittliche Jahresumsatz des Bieters muss 400 000,00 EUR überschreiten,
— Los 2: Der durchschnittliche Jahresumsatz des Bieters muss 1 000 000,00 EUR überschreiten,
— Los 3: Der durchschnittliche Jahresumsatz des Bieters muss 25 000, 00 EUR überschreiten.
2) Berufliche Leistungsfähigkeit des Bieters (u. a. auf Grundlage der Ziffern 4 und 5 des Angebotsformulars für Lieferaufträge). Der Referenzzeitraum, der berücksichtigt wird, sind die letzten 3 Jahre vor Ablauf der Einreichungsfrist:
— mindestens 5 Beschäftigte müssen derzeit für den Bieter tätig sein.
3) Technische Leistungsfähigkeit des Bieters (u. a. auf Grundlage der Ziffern 5 und 6 des Angebotsformulars für Lieferaufträge): Der Referenzzeitraum, der berücksichtigt wird, sind die letzten 5 Jahre vor Ablauf der Einreichungsfrist.
Los 1:
— Der Bieter hat im Rahmen von mindestens 1 Auftrag mit einem Budget von mindestens 250 000,00 EUR (vom Bieter ausgeführter Anteil) in Bereichen im Zusammenhang mit der Lieferung von Akzent-Erkennungssoftware innerhalb des folgenden Zeitraums Lieferungen ausgeführt: 5 Jahre vor Ablauf der Einreichungsfrist (das Datum des Beginns und das End-/Abschlussdatum der Referenzen sind in der Form Tag/Monat/Jahr anzugeben).
Los 2:
— Der Bieter hat im Rahmen von mindestens 1 Auftrag mit einem Budget von mindestens 650 000,00 EUR (vom Bieter ausgeführter Anteil) im Bereich im Zusammenhang mit der Lieferung von Videokonferenzausrüstung innerhalb des folgenden Zeitraums Lieferungen ausgeführt: 5 Jahre vor Ablauf der Einreichungsfrist (das Datum des Beginns und das End-/Abschlussdatum der Referenzen sind in der Form Tag/Monat/Jahr anzugeben).
Los 3:
— Der Bieter hat im Rahmen von mindestens 1 Auftrag mit einem Budget von mindestens 15 000,00 EUR (vom Bieter ausgeführter Anteil) im Bereich im Zusammenhang mit der Lieferung von Serverausrüstung innerhalb des folgenden Zeitraums Lieferungen ausgeführt: 5 Jahre vor Ablauf der Einreichungsfrist (das Datum des Beginns und das End-/Abschlussdatum der Referenzen sind in der Form Tag/Monat/Jahr anzugeben).
Sollte sich ein Bieter für mehrere Lose bewerben, muss er;
— in Bezug auf das Kriterium der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit, den Gesamtbetrag des durchschnittlichen Jahresumsatzes für die entsprechenden Lose erbringen,
— in Bezug auf das Kriterium der beruflichen Leistungsfähigkeit, die Gesamtanzahl der benötigten Mitarbeiter für die entsprechenden Lose erreichen.
Wenn ein Bieter nicht die erforderlichen Auswahlkriterien für alle von ihm gewünschten Lose erfüllt, wird sein Angebot nur für das/die Los(e) berücksichtigt, für das/die er die Kriterien erfüllt hat. In diesem Fall wählt der Öffentlicher Auftraggeber unter Berücksichtigung der finanziellen Angebote und der gewährten Rabatte die geeignetste Gesamtlösung aus. In dieser Hinsicht haben die Bieter keine Lospräferenzen
Das heißt, dass der vom Bieter genannte Referenzauftrag zu jedem Zeitpunkt während des angegebenen Zeitraums begonnen oder abgeschlossen worden sein kann, jedoch nicht unbedingt in diesem Zeitraum begonnen und abgeschlossen und auch nicht während des gesamten Zeitraums durchgeführt worden sein muss. Die Bieter können sich auf im Referenzzeitraum abgeschlossene Projekte (die jedoch früher aufgenommen wurden) oder auf noch nicht abgeschlossene Projekte beziehen. Im ersten Fall wird das Projekt in seiner Gesamtheit berücksichtigt, sofern ordnungsgemäße Ausführungsnachweise vorgelegt werden (Erklärung oder Bescheinigung der Stelle, welche den Auftrag vergeben hat, Endabnahme). Bei laufenden Projekten wird nur der Teil berücksichtigt, der im Referenzzeitraum zufriedenstellend abgeschlossen wurde. Dieser Teil muss durch Nachweise belegt werden (ähnlich wie bei abgeschlossenen Projekten), aus denen auch der entsprechende Wert des Teils hervorgehen muss.
Unternehmen, die Leistungsfähigkeit bereitstellen
Ein Wirtschaftsteilnehmer kann gegebenenfalls und bei einem bestimmten Auftrag auf die Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen zurückgreifen, und zwar unabhängig von der Form, in der er rechtlich mit ihnen verbunden ist. Der öffentliche Auftraggeber erachtet dies möglicherweise unter anderem dann nicht als angemessen, wenn die Bieter überwiegend auf die Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen oder auf diese betreffend Schlüsselkriterien zurückgreifen. Wenn der Bieter auf andere Unternehmen zurückgreift, muss er gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber nachweisen, dass ihm die für die Auftragsdurchführung erforderlichen Ressourcen zur Verfügung stehen werden, beispielsweise durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung seitens der betreffenden Unternehmen über die Bereitstellung dieser Ressourcen. Diese Firmen, z. B. die Muttergesellschaft des Wirtschaftsteilnehmers, müssen im Hinblick auf die Teilnahmeberechtigung und vor allem auf die Nationalität die gleichen Vorschriften erfüllen wie der Wirtschaftsteilnehmer. Außerdem müssen die Daten zu diesem Drittunternehmen für das entsprechende Auswahlkriterium dem Angebot in einem gesonderten Dokument beigefügt werden. Wenn der öffentliche Auftraggeber dies verlangt, muss auch ein Leistungsfähigkeitsnachweis eingereicht werden.
Im Hinblick auf die technischen und beruflichen Kriterien kann ein Bieter nur dann auf die Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen zurückgreifen, wenn die Aufgaben, für die diese Leistungsfähigkeit erforderlich ist, von diesen Unternehmen ausgeführt werden.
Die Unternehmen, auf deren Leistungsfähigkeit der Bieter zurückgreift, haften, was die wirtschaftlichen und finanziellen Kriterien betrifft, gesamtschuldnerisch für die Ausführung des Auftrags.
17.Zuschlagskriterien
Preis


ANGEBOTSABGABE

18.Erhalt der Ausschreibungsunterlagen

Die Ausschreibungsunterlagen sind unter folgender Internetadresse erhältlich: https://webgate.ec.europa.eu/europeaid/online-services/index.cfm?do=publi.welcome Die Ausschreibungsunterlagen können auch vom öffentlichen Auftraggeber (www.cfcu.gov.tr) bezogen werden. Angebote sind unter Verwendung des Standard-Angebotsformulars für Lieferaufträge einzureichen, das in den Ausschreibungsunterlagen enthalten ist; das Format dieses Formulars und die darin aufgeführten Anweisungen sind strikt einzuhalten.

Bieter richten ihre Fragen in Bezug auf diese Ausschreibung schriftlich an folgende Stelle:

Zentrale Abteilung Finanzen und Verträge (CFCU), z. Hd. Mr. M. Selim Uslu (PAO-CFCU Director), T.C. Başbakanlık Hazine Müsteşarlığı Kampüsü E Blok İnönü Bulvarı No:36 06510 Emek / Ankara, Turkey. Fax: +90 312 286 70 72. E-Mail: pao@cfcu.gov.tr (unter Angabe der unter Ziffer 1 aufgeführten Referenznummer der Veröffentlichung), und zwar bis spätestens 21 Tage vor dem unter Ziffer 19 aufgeführten Schlusstermin für den Eingang der Angebote. Der öffentliche Auftraggeber muss alle Fragen der Bieter bis spätestens 11 Tage vor dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote beantworten. Etwaige Erläuterungen oder kleinere Änderungen in Bezug auf die Ausschreibungsunterlagen werden spätestens 11 Tage vor dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote auf der folgenden EuropeAid-Website veröffentlicht: https://webgate.ec.europa.eu/europeaid/online-services/index.cfm?do=publi.welcome und auf der CFCU-Website: www.cfcu.gov.tr

19.Schlusstermin für den Eingang der Angebote
18.6.2018 (12:00, Mittag), Ortszeit — Türkei
Nach dieser Frist beim öffentlichen Auftraggeber eingehende Angebote finden keine Berücksichtigung.
20.Öffnung der Angebote
18.6.2018 (14:30 Uhr), Ortszeit — Türkei, in den Räumlichkeiten der CFCU bei folgender Anschrift:
T.C. Başbakanlık Hazine Müsteşarlığı Kampüsü E Blok İnönü Bulvarı No:36 06510 Emek / Ankara/Turkey
21.Sprache für das Verfahren
Der gesamte Schriftverkehr im Rahmen dieses Ausschreibungsverfahrens und Auftrags muss in englischer Sprache geführt werden.
22.Rechtsgrundlage
Verordnung (EU) Nr. 236/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11.3.2014 zur Festlegung gemeinsamer Vorschriften und Verfahren für die Anwendung der Instrumente der Union für die Finanzierung des auswärtigen Handelns und Verordnung (EU) Nr. 231/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11.3.2014 zur Schaffung eines Instruments für Heranführungshilfe (IPA II), ABl.L 77, 15.3.2014, S. 11. Siehe Anhang A2 des Handbuchs.
23.Zusätzliche Informationen
Entfällt.