Bauleistung - 191726-2015

03/06/2015    S105    - - Bauleistung - Anwendung eines Prüfungssystems mit Aufruf zum Wettbewerb - Entfällt 

Deutschland-Bayreuth: Stromversorgung

2015/S 105-191726

Bekanntmachung eines Prüfungssystems – Versorgungssektoren

Richtlinie 2004/17/EG
Diese Bekanntmachung ist ein Aufruf zum Wettbewerb ja

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

TenneT TSO GmbH
Bernecker Str. 70
Zu Händen von: Dominik Ostertag
95448 Bayreuth
Deutschland
Telefon: +49 921507404445
E-Mail: dominik.ostertag@tennet.eu
Fax: +49 921507404452

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.tennettso.de/

Weitere Auskünfte erteilen die oben genannten Kontaktstellen

Weitere Unterlagen verschicken die oben genannten Kontaktstellen

Teilnahmeanträge oder Bewerbungen sind zu richten an die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Haupttätigkeit(en)
Strom
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand des Prüfungssystems

II.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Montage von Freileitungsmasten im Hochspannungsbereich – Wiederholungsbekanntmachung.
II.2)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.3)Beschreibung der Bauleistungen, Dienstleistungen oder Waren, die durch ein Prüfungssystem beschafft werden sollen:
Montage von Freileitungsmasten (inkl. Gründungsarbeiten, Demontage, Seilzug und Erstellung von Spanntabellen).
Haupteinsatzgebiet sind Stahlgittermaste im Höchstspannungsbereich (220-kV und 380-kV).
II.4)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

65310000, 65320000, 65000000, 45231000, 45231600, 45232210

II.5)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Qualifizierung für das System:
Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen: — Beantwortung der Fragen und Erfüllung der Anforderungen eines Präqualifikationsfragebogens;
— Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit (theoretisch und praktisch);
— Nachweis der erfolgreichen Projektabwicklung.
Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird: — Präqualifikationsfragebogen;
— SHE-Fragebogen;
— Baustellenbesichtigung;
— B-Lieferung (Probeauftrag).
Die Unterlagen sind auf Anfrage bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle des Auftraggebers erhältlich.
III.1.2)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

Abschnitt V: Verfahren

IV.1)Zuschlagskriterien
IV.1.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.1.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
KMD-DO/PQ-FM/2013
IV.2.2)Dauer der Gültigkeit des Prüfungssystems
Unbestimmte Dauer
IV.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Das Prüfungssystem wird verlängert: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
Alle für das Prüfungssystem relevanten Unterlagen (z. B. Fragebögen, Verfahrensdetails) können bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle angefordert werden.
Bei der vorliegenden Ankündigung handelt es sich um eine Wiederholungsbekanntmachung.
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Regierung von Mittelfranken – Vergabekammer Nordbayern
Postfach 606
91511 Ansbach
Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981531277
Internet-Adresse: http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de
Fax: +49 981531837

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Auf die Fristregelung des § 107 Abs. 3 Nr. 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) wird ausdrücklich hingewiesen. Danach ist ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29.5.2015