Dienstleistungen - 358368-2015

10/10/2015    S197    - - Dienstleistungen - Anwendung eines Prüfungssystems ohne Aufruf zum Wettbewerb - Entfällt 

Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2015/S 197-358368

Bekanntmachung eines Prüfungssystems – Versorgungssektoren

Richtlinie 2004/17/EG
Diese Bekanntmachung ist ein Aufruf zum Wettbewerb nein

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Hamburg Port Authority
Neuer Wandrahm 4
Zu Händen von: Kerstin Müller
20457 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 40428473911
E-Mail: zentralereinkauf@hpa.hamburg.de
Fax: +49 40428472305

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des Auftraggebers: www.hamburg-port-authority.de

Weitere Auskünfte erteilen die oben genannten Kontaktstellen

Weitere Unterlagen verschicken die oben genannten Kontaktstellen

Teilnahmeanträge oder Bewerbungen sind zu richten an Hamburg Port Authority AöR, Ausschreibungsstelle
Brooktorkai 1
20457 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 40428472181
Internet-Adresse: www.hamburg-port-authority.de

I.2)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand des Prüfungssystems

II.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Aufruf zur Qualifizierung für Leistungen der Tragwerksplanung.
II.2)Art des Auftrags
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
II.3)Beschreibung der Bauleistungen, Dienstleistungen oder Waren, die durch ein Prüfungssystem beschafft werden sollen:
Die Realisierung von Neubaumaßnahmen und Umstrukturierungen im Hamburger Hafen sind einhergehend mit einer Vielzahl von komplexen Fragestellungen und Aufgaben für die HPA. Dieses bedarf zusätzlicher Unterstützung bei der Abwicklung und Bearbeitung der vielschichtigen und umfangreichen Planungen. Hierbei stellen die Leistungen der Tragwerksplanung zusammen mit der Planung von Ingenieurbauwerken die Grundlage für die Erstellung von Bauwerken im Hamburger Hafen und sichern somit einen reibungslosen Hafenbetrieb.
Mit diesem Prüfungssystem soll die Möglichkeit geschaffen werden, kurzfristig nach erfolgtem Vergabeverfahren, mit den entsprechenden Planungen zu beginnen.
Die Tragwerksplanung umfasst hierbei die Schwerpunktbereiche:
SB 1 – Hochbau und Industriebau;
SB 2 – Brückenbau;
SB 3 – Ingenieurwasserbau;
SB 4 – Anlagen des Stahlwasserbaus.
Die Bewerbung kann für alle Schwerpunktbereiche oder auch nur für einzelne Schwerpunktbereiche erfolgen.
II.4)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71300000

II.5)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Qualifizierung für das System:
Anforderungen, die die Wirtschaftsteilnehmer im Hinblick auf ihre Qualifikation erfüllen müssen: Das Qualifizierungsformblatt ist in der vorgegebenen Form auszufüllen. Darüber hinaus sind die nachfolgend aufgeführten Inhalte in der genannten Struktur beizufügen (in Papierform und digital).
Bei Bewerbergemeinschaften ist das Qualifizierungsformblatt von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft auszufüllen.
Auch Nachunternehmer müssen dieses Qualifizierungsformblatt ausfüllen, wenn sie die angegebenen Schwerpunktbereiche erbringen sollen.
Können für Teilabfragen dieses Formblattes keine Informationen abgegeben werden, ist dies mit einem Strich zu kennzeichnen.
Fehlende Qualifizierungsformblätter führen direkt zum Ausschluss vom Prüfungssystem.
— Rechtsverbindlich unterzeichnetes Anschreiben (mit Angabe der/des jeweiligen Schwerpunktbereiche/s);
— Ausgefülltes und unterzeichnetes Qualifizierungsformblatt;
— Anlage 1: Angaben, ob und auf welche Art die Bewerberinnen und Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft sind oder ob und auf welche Art die auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeiten, sofern dem nicht berufsrechtliche Vorschriften entgegenstehen;
— Anlage 2: Formlose Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 21 Abs. 1 und 4 SektVO vorliegen;
— Anlage 3: Nachweis der bestehenden Berufshaftpflichtversicherung;
— Anlage 4: Steuerrechtliche Unbedenklichkeitsbescheinigung;
— Anlage 5: Nachweis der Zahlung von Sozial- und Krankenversicherungsbeiträgen;
— Anlage 6: Darstellung der Unternehmensstruktur/Organigramm;
— Anlage 7: Zertifizierungen/Qualitätssicherung;
— Anlage 8: falls zutreffend: Darstellung der Organisationsstruktur bei Bewerbergemeinschaften;
— Anlage 9: falls zutreffend: Vertretungsvollmacht bei Bewerbergemeinschaften;
— Anlage 10: falls zutreffend: Verpflichtungserklärung des NU;
— Anlage 11: falls zutreffend: Referenzschreiben von Auftraggebern bzw. Bauherren zu den einzelnen aufgeführten Referenzprojekten oder detaillierte Projektdarstellungen;
— Datenträger.
Methoden, mit denen die Erfüllung der einzelnen Anforderungen überprüft wird: Qualifizierungsformblatt – Prüfung auf Vollständigkeit, Vorliegen der Angaben und Einhaltung der Mindestanforderungen.
III.1.2)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

Abschnitt V: Verfahren

IV.1)Zuschlagskriterien
IV.1.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.1.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
C-0805-15-PS-EU
IV.2.2)Dauer der Gültigkeit des Prüfungssystems
Unbestimmte Dauer
IV.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
Das Vergabeverfahren erfolgt nach der Sektorenverordnung.
Bei dieser Bekanntmachung handelt es sich gemäß § 24 SektVO um die Einrichtung eines Prüfungssystems.

Unter http://www.hamburg-port-authority.de ist im Bereich „Für Hafenkunden“ und dort unter „Ausschreibungen/Prüfungssysteme“ ein Qualifizierungsformblatt für dieses Prüfungssystem abzurufen. Dieses Formblatt beschreibt die für die Bewerbung zwingend einzuhaltende Form.

Das ausgefüllte Qualifizierungsformblatt ist mit den Bewerbungsunterlagen abzugeben. Das Qualifizierungsformblatt dient der Zusammenfassung der Bewerbungsunterlagen und vereinfacht die Auswertung für den AG. Die Nicht-Vorlage des Qualifizierungsformblatts führt zum Ausschluss vom weiteren Verfahren.
Das Prüfungssystem ist unbefristet gültig. Der Auftraggeber wird einmal jährlich über die Möglichkeit zur Bewerbung für das Prüfungssystem durch eine EU- Bekanntmachung informieren.
Interessierte Bewerber sollten ihre Unterlagen bis zum 4.11.2015 bei der Adresse gem. Anhang A.III) – „Adressen und Kontaktstellen, an die Teilnahmeanträge und Bewerbungen zu richten sind“ einreichen. Auch nach diesem Zeitpunkt können jederzeit Bewerbungen eingereicht werden. Das Prüfungssystem wird zum 1.12.2015 eröffnet.

Ein auf Grund mangelnder Qualifikation abgelehnter Bewerber kann sich nach einer Frist von 3 Monaten nach Ablehnung erneut auf das Prüfungssystem bewerben. Gemäß § 24 (1) SektVO wird die angesprochene Zugänglichkeit über die Bekanntmachung eines Prüfungssystems auf der HPA-Homepage unter www.hamburg-port-authority.de, Ausschreibungen, Prüfungssysteme gewährleistet.

Hinweis zum Aufbau der Bewerbung:
Der Bewerbung ist ein rechtsverbindlich unterschriebenes Anschreiben voranzustellen, in dem die Schwerpunktbereiche und die Kontaktdaten eines für das Prüfungssystem zuständigen Ansprechpartners angegeben sind.
Die Bewerbung ist einfach in Papier, sowie einfach digital einzureichen.
Die Bewerbung kann für alle Schwerpunktbereiche, aber auch für einzelne Schwerpunktbereiche erfolgen.
Die Angaben und Nachweise sind gemäß Qualifizierungsformblatt in getrennten Registern (Papierversion) bzw. digitalen Ordnern (digitale Version) beizufügen. Die Register bzw. Ordner sind mit der Nummerierung gemäß Qualifizierungsformblatt zu kennzeichnen.
Bewerbergemeinschaften:
1. Bewerbergemeinschaften sind zugelassen. In der Bewerbung ist ein zentraler Ansprechpartner anzugeben, der bevollmächtigt ist, die Bewerbergemeinschaft und später im Fall der Auswahl für das Vergabeverfahren auch die Bietergemeinschaft zu vertreten. Die Vollmacht ist mit der Bewerbung vorzulegen (Kopie ausreichend).
2. Die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sind in der Bewerbung vollständig zu benennen. Die Anforderungen aus dieser Bekanntmachung müssen von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft durch Abgabe von entsprechenden Erklärungen bzw. Nachweisen der jeweiligen Mitglieder erfüllt werden.
Nachunternehmer:
Der Bewerber hat in der Bewerbung auch die Dritten, insbesondere Nachunternehmer, anzugeben, deren Kapazitäten er sich im Fall der Beauftragung bedienen will. Der Bewerber hat insoweit weiter darzulegen, welche Kapazitäten der Dritten genutzt werden sollen, dass sie die Eignungsanforderungen erfüllen und z. B. durch eine Verpflichtungserklärung des Dritten nachzuweisen, dass dem Bewerber diese Kapazitäten zur Verfügung stehen werden.
Hinweis zu Nachweisen/Referenzen:
Die genannten Nachweise sind wie im Qualifizierungsformblatt beschrieben, zu gliedern und müssen mindestens die angegebenen Inhalte aufweisen. Falls die Referenzen nicht die Inhalte und Gliederung der geforderten Punkte aufweisen, werden sie bei der Wertung nicht berücksichtigt.
Hinweis zu ausländischen Bewerbern:
Ausländische Bewerber haben die im Qualifizierungsformblatt geforderten Nachweise nach Maßgabe des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, in deutscher Übersetzung vorzulegen und deren Gleichwertigkeit nachzuweisen. Vertragssprache ist deutsch.
Hinweis zum Leistungsort: Leistungsort ist der Hamburger Hafen und dessen Randbereiche.
Hinweis zur Nachforderung von Unterlagen: Die Vergabestelle behält sich vor, Erklärungen und Nachweise nachzufordern.
Hinweis zum Verfahrensablauf:
Beabsichtigt die Hamburg Port Authority ein konkretes Wettbewerbsverfahren im Rahmen dieses Prüfungssystems, so werden – sofern vorhanden – jeweils 3 bis 5 Anbieter zur Teilnahme am Vergabeverfahren aufgefordert. Die Auswahl der Bieter erfolgt auf Basis der vom Bewerber geleisteten Angaben, bezogen auf die konkrete Aufgabenstellung der auszuführenden Planung. Im Rahmen des Prüfungssystems und den daraus hervorgehenden Vergabeverfahren achtet der Auftraggeber, sofern möglich, auf eine angemessene Streuung. Die Vergabe der zu erbringenden Leistung erfolgt nach den im Rahmen des jeweiligen Vergabeverfahren benannten Zuschlagskriterien.
Sollten sich aus Sicht des Bewerbers Nachfragen ergeben, sind diese ausschließlich schriftlich (unter Angabe der genannten Vergabenummer) per Fax oder E-Mail, an folgende Adresse zu richten:

Hamburg Port Authority AöR, Brooktorkai 1, Zentraler Einkauf, 20457 Hamburg, Fax: +49 40428472612, E-Mail:zentralereinkauf@hpa.hamburg.de

Fragen, die während des laufenden Verfahrens gestellt und beantwortet werden, sind ausschließlich unter http://www.hamburg-port-authority.de veröffentlicht. Der Bewerber hat eigenverantwortlich und regelmäßig die Informationen abzurufen.

VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer der BSU
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Deutschland

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Hinsichtlich der Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen gilt § 107 Abs. 3 Nr.4 GWB. Insbesondere ist ein Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren gemäß § 107 Abs. 3 Nr.4 GWB nur zulässig, soweit nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
6.10.2015