Dienstleistungen - 391627-2015

05/11/2015    S214    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 

Deutschland-Selm: Dienstleistungen von Architekturbüros

2015/S 214-391627

Wettbewerbsbekanntmachung

Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Stadt Selm mit der Bürgerstiftung Selm in Kooperation mit der Regionale 2016 Agentur
Adenauerplatz 2
Kontaktstelle(n): Stadt Selm
Zu Händen von: Herrn Thomas Wirth, Herrn Wolfgang Händschke
59379 Selm
Deutschland
Telefon: +49 2592690
E-Mail: info@stadtselm.de
Fax: +49 259269100

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.selm.de

Weitere Auskünfte erteilen: Norbert Post – Hartmut Welters, Architekten & Stadtplaner GmbH
Arndtstraße 37
Zu Händen von: Nina Vollmann, Hartmut Welters
44135 Dortmund
Deutschland
Telefon: +49 23147734860
E-Mail: info@post-welters.de
Fax: +49 231554444
Internet-Adresse: www.post-welters.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Norbert Post – Hartmut Welters, Architekten & Stadtplaner GmbH
Arndtstraße 37
Zu Händen von: Nina Vollmann, Hartmut Welters
44135 Dortmund
Deutschland
Telefon: +49 23147734860
E-Mail: info@post-welters.de
Fax: +49 231554444
Internet-Adresse: www.post-welters.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Norbert Post – Hartmut Welters, Architekten & Stadtplaner GmbH
Arndtstraße 37
Zu Händen von: Nina Vollmann, Hartmut Welters
44135 Dortmund
Deutschland
Telefon: +49 23147734860
E-Mail: info@post-welters.de
Fax: +49 231554444
Internet-Adresse: www.post-welters.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Freizeit, Kultur und Religion
1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
Begrenzter hochbaulicher Wettbewerb (gemäß RPW 2013) „Burg Botzlar“ in Selm im Rahmen eines VOF-Verfahrens gemäß VOF 2009.
II.1.2)Kurze Beschreibung:
Die Bürgerstiftung Selm und die Stadt Selm planen gemeinsam im zentralen Bereich der Selmer Innenstadt die Umgestaltung der „Burg Botzlar“ zu einem „Ort des bürgerschaftlichen Engagements“ das sie als kooperative Gemeinbedarfseinrichtung im Rahmen des Strukturförderprogramms des Landes Nordrhein-Westfalen, der „Regionale 2016 ZukunftsLAND“ und dem Impulsprogramm „Initiative ergreifen“ des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr (MBWSV) des Landes Nordrhein-Westfale realisieren wollen. Bei dem Projekt handelt es sich somit um ein Vorhaben, welches aus der Mitte der Selmer Bürgerschaft und der Zivilgesellschaft entspringt und durch die Bürgerstiftung Selm getragen wird.
Die erste Qualitätsstufe A ist erreicht. Daher soll ein hochbaulicher Wettbewerb durchgeführt werden, um für diese inhaltlich wie architektonisch und freiraumplanerisch sehr bedeutsame Bauaufgabe ein angemessenes Konzept und einen geeigneten Architekten bzw. Landschaftsarchitekten zu finden.
Mit der Projektidee, welche im direkten Umfeld des Bürgerhauses in der denkmalgeschützten „Burg Botzlar“ entstehen wird, soll ein Ort der „Stadtidentität“, der „Kultur und Veranstaltungen“ sowie der „nächsten Generation“ entstehen.
Die „Burg Botzlar“ soll zukünftig den neutraler Ort für die Weiterentwicklung der gemeinsamen Stadtidentität bilden und die Identifikation der Bürger und Bürgerinnen mit der Stadt Selm befördern. Darüber hinaus soll die Burg für kleinere Veranstaltungen und Workshops genutzt werden, die als Ergänzung zum Angebot des Bürgerhauses dienen. Durch die räumliche Bündelung unterschiedlicher sozialer, gesellschaftlicher und kultureller Angebote sollen vor allem der Austausch und das Miteinander der Generationen gefördert werden. Die „Burg Botzar“ soll so zum Treffpunkt aller Generationen werden.
Die Umnutzung bzw. Sanierung der Burg muss unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes erfolgen, gleiches gilt für das unmittelbare Umfeld der Burg welches ebenfalls als Bodendenkmal gesichert ist.
Dazu wird im Rahmen eines VOF-Verfahrens ein hochbaulicher Planungswettbewerb ausgelobt, um eine angemessene Lösung und einen geeigneten Architekten und Landschaftsarchitekten für die Durchführung dieser für Selm inhaltlich wie architektonisch und landschaftsplanerischen sehr bedeutsamen Aufgabe zu finden. Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten, die sich im Vorfeld der Bewerbung zusammenschließen müssen.
II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71200000

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Es werden Arbeitsgemeinschaften gesucht, die Erfahrung in der hochbaulichen Planung und Realisierung von denkmalgeschützten öffentlichen Gebäuden haben. Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten.
Bewerbungsunterlagen gemäß Bewerbungsformular:
1. Versicherung des Bewerbers, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 4 Abs. 6 und 9 VOF 2009 gegen ihn vorliegen (Per Unterschrift auf dem Deckblatt des Bewerbungsformulars).
2. Versicherung des Bewerbers, dass sich kein weiteres Mitglied der Büro-/Bewerbergemeinschaft bewirbt (Partner, freie Mitarbeiter oder Angestellte) und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen Ausschluss der Arbeiten führen (Per Unterschrift auf dem Deckblatt des Bewerbungsformulars).
3. Nachweis über die Berechtigung des vorgesehenen Verfassers der Wettbewerbsarbeit, die Berufsbezeichnung Architekt bzw. Landschaftsarchitekt zu tragen oder in Deutschland unter dieser Bezeichnung tätig zu werden. Beizufügen ist eine Kopie der letzten Beitragsrechnung oder eine Kopie einer Bescheinigung der jeweiligen Architektenkammer, die nicht älter als zwei Jahre ist. Als Stichtag gilt der 2.11.2013. (Anlage C des Bewerbungsformulars).
4. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3 Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014) (Anlage D des Bewerbungsformular).
5. Eigenerklärung über die Bürogröße (Anzahl der Mitarbeiter mit akademischen Abschluss) des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3 Jahren (Anlage E des Bewerbungsformular).
5. Nachweis der Erfahrung eines Bewerbers in der Objektplanung von Gebäuden bzw. raumbildend Ausbauten (Anlage F1-4 des Bewerbungsformulars).
6. Nachweis der Erfahrung eines Bewerbers in der Landschaftsplanung (Anlage F5 des Bewerbungsformulars).
Bei einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft sind die Nachweise und Versicherungen der Punkte 1. und 2. von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erbringen. Bei einer Bewerbung als Bewerber mit Nachunternehmen sind die Nachweise der Punkte 1. und 2. nur vom federführenden Bewerber zu erbringen.
Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Bewerber, die als Einzelner und/oder Mitglied einer Bewerbergemeinschaft mehrere Bewerbungen einreichen, oder am Tag der Bekanntmachung angestellter oder freier Mitarbeiter eines Bewerbers/eines Mitglieds einer Bewerbergemeinschaft sind oder die im Sinne des § 16 Abs. 2 VOF 2009 bevorzugt sein oder Einfluss haben können.
Der öffentliche Auftraggeber behält es sich vor, fehlende Unterlagen innerhalb einer bestimmten Frist nachzufordern. Werden die nachgeforderten Unterlagen/Nachweise etc. sodann nicht fristgerecht vorgelegt, führt dies zwingend zum Ausschluss.

Das Bewerbungsformular ist unter folgender E-Mail Adresse bei Frau Vollmann anzufragen: info@post-welters.de

Für den fristgerechten Eingang der Bewerbung (vgl. Punkt IV.4.3)) ist der Bewerber verantwortlich. Es gilt der Posteingang bei der im Anhang unter Punkt III genannten Stelle. Elektronisch (per Fax oder E-Mail) übermittelte Bewerbungen sind nicht zulässig. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesendet.
Die Zahl der Teilnehmer ist insgesamt auf 10 beschränkt. Es erfolgt eine Bestenauslese (siehe Bewertungsmatrix). Die 10 Bewerber mit der höchsten Punktzahl werden zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert. Erreichen mehrere Bewerber die gleiche Punktzahl, entscheidet das Los.
III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften zwischen Architekten und Landschaftsarchitekten.
Teilnahmeberechtigt sind im Zulassungsbereich ansässige natürliche Personen, die am Tage der Bekanntmachung
— zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in bzw. Landschaftsarchitekt/in berechtigt sind und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind oder;
— die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in bzw. Landschaftsarchitekt/in nach § 2, 6 BauKaG NRW (Auswärtige Architekt/in) und ihren Geschäftssitz/Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet oder in einem sonstigen Drittstaat, sofern dieser ebenfalls Mitglied des WTO-Dienstleistungsabkommens ist, haben, oder;
— zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in bzw. Landschaftsarchitekt/in nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind;
— Ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EG-Richtlinie;
— Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem Geschäftszweck die Erbringung von Planungsleistungen gehört, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und die in der Gesellschaft tätigen Verfasser der Wettbewerbsarbeit die in Absatz 1 genannten Anforderungen erfüllen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Geplante Teilnehmerzahl: 10
IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die Beurteilung der Entwürfe erfolgt nach den Kriterien:
(1) Architektonische und funktionale Qualität (Erfüllung des Raumprogramms und innenräumliche Organisation sowie Widerspiegelung der Projektidee unter Berücksichtigung Bau- und Bodendenkmalpflegerischen Gesichtspunkten);
(2) Städtebaulich – Freiraumplanerische Qualität;
(3) Realisierbarkeit;
(4) Wirtschaftlichkeit in Bau und Unterhaltung.
Die dargestellte Reihenfolge der Aspekte ist nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten.
IV.4)Verwaltungsangaben
IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 3.12.2015 - 16:00
IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.5)Preise und Preisgericht
IV.5.1)Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es steht ein Preisgeld in Höhe von 40.000 Euro zur Verfügung, das sich wie folgt verteilt:
1. Preis: 16 000 EUR;
2. Preis: 12 000 EUR;
3. Preis: 8 000 EUR;
4. Preis: 4 000 EUR.
Das Preisgericht kann durch einstimmigen Beschluss unter Beibehaltung der Gesamtsumme eine andere Verteilung der Preisgelder beschließen. Über die Ausschüttung des Preisgeldes hinaus erfolgt keine weitere Kostenerstattung.
IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Das Preisgericht wird gemäß RPW 2013 besetzt. Vorgesehen und angefragt sind (in alphabetischer Reihenfolge): 1: Joachim Boll, Büro Startklar, Dortmund
2. Heiner Farwick, Architekt Ahaus
3. Prof. Thomas Fenner, Landschaftsarchitekt Düsseldorf
4. Wolfgang Händschke, Leiter Amt für Stadtentwicklung Stadt Selm, Architekt
5. Mario Löhr, Bürgermeister Stadt Selm
6. Martin Potschadel, Vorstand Bürgerstiftung Selm
7. Christa Rethmann, Architektin Selm
8. Uta Schneider, Geschäftsführerin der Regionale 2016 Agentur, Venen, Architektin/Stadtplanerin
9. Prof. Dr. Hildegard Schröteler-von Brandt, Architektin Siegen
10. Heike Steck, Untere Denkmalbehörde Stadt Selm, Stadtplanerin 11. Gerhard Stenner, Vorsitzender des Vorstandes Bürgerstiftung Selm

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:

— Das Bewerbungsformular ist bei der im Anhang unter Punkt III angegebenen Stelle anzufragen (info@post-welters.de; Frau Vollmann) und ausgefüllt als verbindliche Bewerbung einzureichen. Die Bewerbungen werden nicht zurückgesandt. Elektronisch (per Fax oder E-Mail) übermittelte Bewerbungen sind nicht zulässig.

— Voraussichtliche Termine:
Bewerbungsaufruf: 2.11.2015;
Bewerbungsfrist: 3.12.2015 (Posteingang 16:00 Uhr);
Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen: Ende 2015/Anfang 2016.
— Zur Klarstellung wird darauf hingewiesen, dass die Wettbewerbsbekanntmachung keinen Abschnitt V. enthält.
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
48147 Münster
Deutschland
Telefon: +49 2514111691
Fax: +49 2514112165

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag kann bei der o. a. Vergabekammer bis zur Zuschlagserteilung gestellt werden. Die Zuschlagserteilung darf erst erfolgen, wenn die unterlegenen Bewerber über den beabsichtigten Zuschlag gemäß § 101a GWB informiert wurden und danach 15 Tage (bzw. 10 Tage bei elektronischem Versand) vergangen sind. Der Antrag ist unzulässig, wenn der Vergabeverstoß bereits im Vergabeverfahren erkannt und nicht unverzüglich (innerhalb von 14 Tagen) gerügt wurde oder aufgrund der Bekanntmachung erkennbar war und nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt worden ist (vgl. § 107 GWB). Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen sind ebenfalls bei der Vergabekammer bei der o. a. Bezirksregierung erhältlich.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
2.11.2015