Dienstleistungen - 402889-2013

29/11/2013    S232    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Frankfurt am Main: Künstlerische und schriftstellerische Tätigkeiten und Darbietungen

2013/S 232-402889

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Ludwig-Erhard-Anlage 1
Zu Händen von: Claire Steinbrück
60327 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: +49 6975753513
E-Mail: claire.steinbrueck@messefrankfurt.com
Fax: +49 69757593513

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.messefrankfurt.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Einrichtung des privaten Rechts
I.3)Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Messen und Ausstellungen
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Beauftragt wird die Konzeption, Organisation und Durchführung des gesamten Kulturprogramms für den Deutschen Pavillon auf der EXPO Milano 2015.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 26: Erholung, Kultur und Sport
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Mailand, Italien

NUTS-Code ITC45

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Beauftragt wird die Konzeption, Organisation und Durchführung des Kulturprogramms für den Deutschen Pavillon auf der EXPO Milano 2015 im Zeitraum 1.5.2015 bis 31.10.2015.
Das Kulturprogramm umfasst die Bespielung des Deutschen Pavillons in folgenden Bereichen/Plattformen: Multifunktionsbühne/ -fläche, EXPO-Bühne sowie -Gelände, Deck Deutscher Pavillon und die Freifläche Deutscher Pavillon inklusive Warteschlange.
Zum Kulturprogramm gehört auch die kulturelle Gestaltung des Deutschen Nationentags, der voraussichtlich Mitte Juni 2015 stattfindet.
Es gilt dabei, während der gesamten EXPO-Dauer ein vielseitiges und abwechslungsreiches Abbild der Deutschen Kulturlandschaft für den Deutschen Pavillon darzustellen, unter Einbeziehung der in den Ausschreibungsunterlagen beschriebenen Themenschwerpunkten.
Aktuell werden folgende Besucherzahlen angenommen:
Besucher des Deutschen Pavillons pro Tag: 15.000
Gesamtbesucher der EXPO über die gesamte Laufzeit: 20 Millionen.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

92310000, 92340000, 92130000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Geschätzter Wert ohne MwSt: 2 000 000 EUR
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.5.2014. Abschluss 1.11.2015

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Gegebenenfalls Vorauszahlungsbürgschaft sofern Vorauszahlung für Durchführung des Auftrags erforderlich.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Eignungsnachweise sind vorzulegen:
— Vorlage eines den Stand der letzten Änderung berücksichtigenden Handelsregisterauszugs, falls vorhanden.
— Nachweise, dass in der Vergangenheit alle Steuern, Abgaben und Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß entrichtet wurden. Dies geschieht durch eine unterzeichnete Eigenerklärung.
— Erklärung des Bewerbers, dass die in § 6(6) a-e VOL/A-EG genannten Ausschlusskriterien nicht vorliegen, nachgewiesen durch eine unterzeichnete Eigenerklärung.
Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die oben genannten Eignungsnachweise separat zu erbringen.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Eignungsnachweise sind vorzulegen:
— Vorlage einer aktuellen Bankauskunft über die wirtschaftliche Situation und das Zahlungsverhalten des Unternehmens, nicht älter als 3 Monate.
— Bilanzen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.
— Nachweis über das Vorliegen einer Versicherung zur Deckung von Schäden, die durch den Auftragnehmer und/oder seinen Erfüllungsgehilfen dem Auftraggeber und/oder Dritten entstehen. Diese Berufshaftpflichtversicherung hat mindestens folgende Deckungssummen je Schadensereignis aufzuweisen:
— für Personen- und Sachschäden 5 000 000 EUR;
— für Vermögensschäden 5 000 000 EUR.
Sollte die Betriebshaftpflichtversicherung die vorgenannten Deckungssummen nicht
erreichen, ist neben der Vorlage des bestehenden Versicherungsnachweises in Kopie zusätzlich eine unterschriebene Erklärung zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung im Falle der Beauftragung beizufügen.
Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die oben genannten Eignungsnachweise separat zu erbringen.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Darstellung von insgesamt 3 Referenzprojekten aus den letzten 5 Jahren inklusive Nennung des Auftraggebers, Kurzbeschreibung des Auftrags, Darstellung der konzeptionellen und organisatorischen Umsetzung, Nennung der Laufzeit und des Auftragvolumens.
— Nachweis der nötigen Qualifikation der festen und freiberuflichen Mitarbeiter der für die Umsetzung und Abwicklung des Auftrags infrage kommenden Mitarbeiter, insbesondere durch Lebensläufe, Zertifikate, Referenzen und sonstige aussagekräftige Dokumente.
— Einschlägige Erfahrung im Projektmanagement mit vergleichbaren internationalen Großprojekten im In- und/oder Ausland;
— Interkulturelle Erfahrungen und Kompetenzen Deutschland-Italien;
— Kurze Unternehmenspräsentation inkl. Organigramm, Mitarbeiterzahl etc.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
- Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
- Italienischkenntnisse sind wünschenswert
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die unter III.2.1 bis III.2.3 aufgeführten Teilnahmebedingungen, insbesondere jene der technischen Leistungsfähigkeit.
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
7.1.2014 - 12:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben
Bewerber, die an der Erteilung des Auftrages interessiert sind, übersenden ihren verbindlichen Teilnahmeantrag schriftlich unterschrieben in zwei verschlossenen Umschlägen bis zum 20.12.2013, 12:00 Uhr. Der innere Umschlag muss die Beschriftung
„Teilnahmeantrag für das Kulturprogramm Deutscher Pavillon EXPO 2015 – Nicht durch die Poststelle zu öffnen“
tragen. Der äußere Briefumschlag muss wie folgt adressiert sein
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
ES 11- EXPO 2015
Claire Steinbrück
Ludwig-Erhard-Anlage 1
60327 Frankfurt / Germany
Angebote, die nach der Frist eingehen, können ausnahmslos nicht berücksichtigt werden.
Die Einreichung der Unterlagen per Fax oder Mail ist nicht zulässig.
Nach einer Prüfung der Teilnahmeanträge durch die Messe Frankfurt Exhibition GmbH werden sechs Bewerber zur Einreichung eines Grobkonzepts aufgefordert. Anschließend wird die Messe Frankfurt Exhibition GmbH die eingereichten Grobkonzepte sichten und bewerten. Die Bewerber mit den besten drei eingereichten Grobkonzepten unter Anwendung der Zuschlagskriterien werden daraufhin zur Einreichung eines Detailkonzepts aufgefordert, das sie persönlich in Frankfurt präsentieren werden. Die beiden bei dieser Präsentation unterlegenen Bewerber erhalten für ihre Teilnahme an der Phase der Detailkonzeption eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 5 000 EUR.
Hintergrundinformation zum Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung 2015 in Mailand
Universale, große Weltausstellungen finden im Wechsel mit kleineren Expos alle fünf Jahre statt. Die kommende große Expo in Mailand folgt auf Shanghai (2010), Aichi (2005) und Hannover (2000). Thema der Expo 2015 ist „Feeding the planet, energy for life“.
Sie präsentiert sich als nachhaltiger Agrofood-Park ohne massive Monumentalbauten. Das Motto des Deutschen Pavillons lautet „Fields of Ideas“.
Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verantwortet die Messe Frankfurt Organisation und Betrieb des Deutschen Pavillons auf der Weltausstellung 2015 in Mailand. Konzept, Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons übernimmt die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der Unternehmen Milla & Partner (Stuttgart), Schmidhuber (München) und Nüssli Deutschland (Roth bei Nürnberg). Dabei zeichnen Milla & Partner für das inhaltliche Konzept, die Ausstellungs- und Mediengestaltung verantwortlich, Schmidhuber für das räumliche Konzept, Architektur und Generalplanung sowie Nüssli für Ausführung und Projektmanagement. Das Expo-Gelände liegt in der Nähe des bestehenden Mailänder Messegeländes.
Die Weltausstellung wird sechs Monate lang geöffnet sein – von 1. Mai bis 31. Oktober 2015.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstr. 1-3
64283 Darmstadt
Deutschland
Telefon: +49 6151126601
Fax: +49 6151125816

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: § 107 GWB:
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 7 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit
1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Absatz 1 Nummer 2. § 101a Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstr. 1-3
64283 Darmstadt
Deutschland
Telefon: +49 6151126601
Fax: +49 6151125816

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28.11.2013