Dienstleistungen - 121820-2018

20/03/2018    S55    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

2018/S 055-121820

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Wista-Management GMBH
Rudower Chaussee 17
Berlin
12489
Deutschland
Kontaktstelle(n): Busse & Partner Projektsteuerer Architekten Ingenieure GmbH, Herr Busse
Telefon: +49 3024087670
E-Mail: fubic@busse-partner.de
Fax: +49 3024087677
NUTS-Code: DE30

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.adlershof.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y52YAN3
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Wista-Management GMBH
Rudower Chaussee 17
Berlin
12489
Deutschland
E-Mail: israel@wista.de
NUTS-Code: DE30

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.adlershof.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Beteiligungsgesellschaft des Landes Berlin
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

FUBIC-Architektenleistungen

Referenznummer der Bekanntmachung: 7.21
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71221000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Architektenleistungen für die Sanierung und den Neubau des Technologiezentrums FUBIC, Fassadenberatung und Objektplanung für die Freianlagen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71222000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30
Hauptort der Ausführung:

FUBIC Fabeckstraße 60/62 14195 Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Nutzungskonzept sieht vor, dass auf dem Gelände 60 bis 80 Unternehmen mit rund 600 Mitarbeitern tätig werden können. Das FUBIC soll diesen Unternehmen eine professionelle Umgebung mit sehr günstigen Konditionen bieten. Das FUBIC orientiert sich in seiner Ausrichtung an den Schwerpunkten Mathematik und Informatik, Biologie, Chemie und Pharmazie, Physik und Medizin. Die Nettogeschossfläche wird ca. 17 000 m2 betragen. Die vermietbare Fläche wird sich auf ca. 11 000 m2 belaufen, davon ca. 3 300 m2 für das Gründungszentrum und ca. 7 700 m2 für das Technologiezentrum (Verhältnis Labor zu Büroflächen 1 :1). Weitere Flächen werden als Cafeteria, Konferenzräume, Werkstätten, Serverräume, Gefahrstofflager und allgemeine Lager genutzt. Bestandteil des Auftrags ist auch die Planung und Überwachung des Teilabrisses der zwei Gebäude (vollständige Entkernung der Gebäude sowie Rückbau auf den vorhandenen Rohbau in seinen tragenden Teilen) sowie die Objektplanung für die Außenanlagen. Die Baukosten inklusive Abbruch werden auf ca. 55 Millionen EUR geschätzt. Das Projekt wird mit GRW – Mitteln gefördert. Die Fertigstellung des FUBIC ist für Anfang 2022 geplant.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2018
Ende: 31/03/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Soweit die Mindestanforderungen erfüllt sind, wird der Auftraggeber eine Rangfolge der Bewerber anhand der Referenzen erstellen. Es werden drei Referenzen pro Bewerber bewertet. Die genaue Bewertung ergibt sich aus der Wertungsmatrix Eignung, die als Anlage 1 den Bewerbungsbedingungen beigefügt ist.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bewerber muss in dem einschlägigen Handelsregister eingetragen sein.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es wird ein Mindestjahresumsatz in den letzten drei Geschäftsjahren in Höhe von EUR 2 Mio. netto p. a. verlangt.

Bei Bewerbergemeinschaften ist der Gesamtumsatz der Mitglieder maßgeblich; jedoch muss mindestens ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft einen Mindestjahresumsatz in den letzten drei Geschäftsjahren in Höhe von EUR 1 Mio. netto p. a. aufweisen.

Der Bewerber muss über eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens EUR 2 Mio. für Personen- Sach- und sonstige Schäden verfügen bzw. diese im Auftragsfall abschließen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es wird eine Mindestanzahl der Beschäftigten (einschließlich Büroinhaber) in den letzten drei Jahren von jeweils 25 Beschäftigten verlangt.

Bei Bewerbergemeinschaften ist die Gesamtzahl der Beschäftigten der Mitglieder maßgeblich; jedoch muss mindestens ein Mitglied eine Mindestanzahl der Beschäftigten in den letzten drei Jahren von jeweils 12 Beschäftigen aufweisen.

Es sind insgesamt drei Referenzprojekte zu benennen. Bei Bewerbergemeinschaften ist es ausreichend, wenn eine Liste gemeinsamer Referenzen eingereicht wird. Die Referenzprojekte müssen nach 2010 abgerechnet worden sein. Die Baumaßnahme muss abgenommen sein. Die Referenzen müssen folgende Mindestanforderungen erfüllen:

— mindestens ein Projekt mit Baukosten (KG 300 und 400 netto) von mindestens EUR 15 Mio.; der Bewerber muss als Architekt die Leistungsphasen 2 – 8 bearbeitet und erfolgreich abgeschlossen haben,

— mindestens ein Projekt im Bereich der Sanierung mit Baukosten (KG 300 und 400 netto) von mindestens EUR 10 Mio.; der Bewerber muss als Architekt die Leistungsphasen 2 – 8 bearbeitet und erfolgreich abgeschlossen haben,

— mindestens ein Projekt das durch Projektförderung aus der Gemeinschaftsaufgabe – GA – mit Mitteln der regionalen Wirtschaftsentwicklung des Bundes und des Landes – GRW – oder EU-Mitteln aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung – EFRE – finanziert wurden; der Bewerber muss als Architekt die Leistungsphasen 2 – 8 bearbeitet und erfolgreich abgeschlossen haben.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Teilnahmeberechtigt sind:

1. Natürliche Personen, die freiberuflich tätig und berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt/Ingenieur zu führen. Ist in dem Heimatstaat der Personen die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis als Ingenieur/Architekt verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384/EWG oder 89/48/EWG gewährleistet ist;

2. Juristische Personen, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Planungsleistungen gehören, sofern einer der Gesellschafter oder der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der verantwortliche Projektbearbeiter die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen;

3. Bewerbergemeinschaften aus natürlichen Personen und /oder juristischen Personen, sofern alle Mitglieder die Anforderungen erfüllen.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/04/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 23/04/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Fragen zu den Teilnahmebedingungen sind spätestens 10 Tage vor Ablauf der Teilnahmefrist zu stellen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y52YAN3

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsverfahren ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/03/2018