Dienstleistungen - 377160-2017

26/09/2017    S184

Deutschland-Hamburg: Fahrräder

2017/S 184-377160

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Finanzbehörde Hamburg
Postanschrift: Gänsemarkt 36
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 20354
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Evermann, Michael
E-Mail: ausschreibungen@fb.hamburg.de
Telefon: +49 40428231369
Fax: +49 40427310686
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.hamburg.de/fb/
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.hamburg.de/ausschreibungen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.bieterportal.hamburg.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Betrieb und Weiterentwicklung des öffentlichen Fahrradvermietsystems in Hamburg im Zeitraum von 2019 bis 2028.

Referenznummer der Bekanntmachung: 2017000111
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34430000 Fahrräder
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die FHH plant den Abschluss eines Vertrages über den Betrieb und die Weiterentwicklung des öffentlichen Fahrradvermietsystems für den Zeitraum von 2019 bis 2028 zzgl. der vorangehenden Vorbereitungszeit.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34430000 Fahrräder
34422000 Fahrräder mit Hilfsmotor
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600 Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das öffentliche Fahrradvermietsystem „StadtRAD Hamburg“ wurde am 10.7.2009 mit zunächst 67 Leihstationen und 800 Fahrrädern in Betrieb genommen. Es war und ist, gemessen an der Anzahl der Ausleihvorgänge sowie der registrierten Kundinnen und Kunden, vom ersten Tag an das erfolgreichste Fahrradvermietsystem Deutschlands. Die überaus positive Resonanz in der Bevölkerung hat zu immer weiteren Wünschen nach Ausdehnungen des Systems geführt. Bis 2017 wurde die vierte Ausbaustufe vollendet. Damit umfasst „StadtRAD Hamburg“ im Endausbau über 210 Leihstationen und 2.450 Fahrräder.

Der aktuelle Betreibervertrag mit der DB Connect GmbH (ehemals DB Rent GmbH) hat eine Laufzeit von 10 Jahren und endet am 31.12.2018. Daher ist eine Neuausschreibung des öffentlichen Fahrradvermietsystems erforderlich.

Ziel der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) ist es, die außerordentliche Erfolgsgeschichte des Hamburger StadtRAD-Systems fortzusetzen und das System gleichzeitig auszubauen und um neue Funktionen zu ergänzen. Eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte mit einer hohen Nutzung geht mit folgenden Ansprüchen einher:

— Beibehaltung des dichten, stationsbasierten Systems, da sich dieses in Hamburg bewährt und bei den Kundinnen und Kunden etabliert hat, Vorteile sind ein geordnetes Erscheinungsbild und eine Verlässlichkeit des Systems,

— Räumliche Erweiterung und Verdichtung des Systems, um eine gerechte Einbeziehung weiterer Stadtteile mit nennenswertem Kundenpotenzial zu erreichen,

— Funktionale Erweiterung um elektrisch unterstützte Leihlastenräder, um die Alltagsmobilität der Hamburgerinnen und Hamburger weiter zu verbessern und das System mit innovativen Features weiterzuentwickeln,

— ganzjährig und ganztägig hohe Qualität in Bezug auf die Wartung und Pflege von Stationen und Rädern, auf die Verfügbarkeit der Fahrräder an den Stationen sowie auf die Kundenbetreuung,

— einfacher, schneller und benutzerfreundlicher Zugang zum System sowohl bei der Registrierung als auch bei Entleihe und Rückgabe,

— attraktives und kostengünstiges Tarifsystem,

— Beibehaltung des Namens bzw. der Marke „StadtRAD Hamburg“ und des Corporate Designs.

Wesentliche Leistungsbestandteile des zu vergebenden Auftrags sind

— die Übernahme der vorhandenen Terminals und Andockplätze,

— eine räumliche Erweiterung des Stationssystems,

— die Bereitstellung von konventionell betriebenen Leihfahrrädern sowie von elektrisch unterstützten Leihlastenrädern inkl. ladefähiger Andockplätze sowie

— der Betrieb und die Wartung (einschließlich Vertrieb, Umverteilungs-Logistik, Reparaturen Reinigung) des öffentlichen Fahrradvermietsystems (Räder und Stationen).

Damit einher geht auch

— Umrüstung von ca. 205 bestehenden Stationen und Erweiterung auf bis zu 350 Stationen;

— Bereitstellung von 2 630 Rädern zum Systemstart und Erweiterung auf bis zu 4.500 Räder,

— Bereitstellung von 20 elektrisch unterstützten Leih-Lastenrädern inkl. Ladeinfrastruktur an den dafür vorgesehenen Stationen zum Systemstart und Erweiterung auf bis zu 70 Leih-Lastenräder,

— die Bereitstellung technischer Lösungen für die Mietvorgänge,

— Betrieb und Wartung des Systems,

— die (technische) Kundenbetreuung,

— die Bereitstellung technischer Lösungen für die Mietvorgänge (Entleih- und Rückgabevorgänge der Räder, Fahrpause),

— Marketing und Kommunikation sowie

— Reporting für den Auftraggeber.

Der zu vergebende Auftrag umfasst einen Betreibervertrag mit der Laufzeit von 10 Jahren zzgl. der vorangehenden Vorbereitungszeit.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/05/2018
Ende: 31/12/2028
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sollte der Vertrag nicht mit dem angegebenen Datum (siehe II.2.7) beginnen, startet dieser mit dem Datum der Zuschlagserteilung und endet mit dem angegebenen Datum.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die nachfolgend geforderten Erklärungen und Nachweise sind in der aufgeführten Reihenfolge vorzulegen. Darüber hinausgehende Informationsunterlagen sind nicht erwünscht. Fremdsprachige Bescheinigungen bedürfen einer Übersetzung in die deutsche Sprache.

Für den Fall, dass die Bewerberin oder der Bewerber beabsichtigt, sich bei der Erfüllung des Auftrages der Kapazitäten anderer Unternehmen zu bedienen (Unterauftrag, Bietergemeinschaft), so sind auch für diese Unternehmen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zu diesen bestehenden Verbindungen, die nachfolgend unter 2., 3. und 4. genannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen.

Die Nachweise zu der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit (siehe Ziffer III.1.3) sind an das Konsortium in seiner Gesamtheit anzulegen. Das bedeutet, es ist grundsätzlich ausreichend, wenn ein oder mehrere Mitglieder die geforderten Nachweise beibringen und damit das gesamte Leistungsspektrum abdecken. Fehlende Unterlagen können zum Ausschuss führen.

Einzureichende Unterlagen:

1. Ausgefüllter Fragenkatalog (Allgemeine Angaben, Eignungsbezogene Angaben),

2. Unterschriebene Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit. Die Angaben werden ggf. von der Vergabestelle durch eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach § 150a Gewerbeordnung (GewO) überprüft; von ausländischen Bietern wird ggf. eine gleichwertige Bescheinigung ihres Herkunftslandes gefordert,

3. Unterschriebene Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung eines Mindestlohnes gemäß § 3 Hamburgisches Vergabegesetz.

4. Unterschriebene Erklärung zur Nichtanwendung der „Scientology“ Technologie von L. Ron Hubbard.

5. Falls zutreffend: Unterschriebene Erklärung zur Bietergemeinschaft. Der bevollmächtigte Vertreter, der die Bietergemeinschaft gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, ist zu benennen. Im Kriterienkatalog (Frage 1.11) ist in diesem Fall zudem darzustellen, welche Teilleistungen durch welche Unternehmen erbracht werden sollen.

6. Falls zutreffend: Bei Juristischen Personen und anderen im Handelsregister einzutragenden Rechtsformen ist ein aktueller Handelsregisterauszug beziehungsweise eine gleichwertige Bescheinigung des Herkunftslandes(nicht älter als drei Monate) einzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben über den Gesamtumsatz des Bewerbers für den Bereich Verkehrswesen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (Frage 2.5 des Fragenkatalogs, getrennt nach Jahren).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Allgemeine Unternehmensinformationen, Unternehmensbeschreibung (gesonderte Anlage, Schriftgröße 11, max. 1 DIN A 4 Seite, Eintragungsnachweise separat beilegen). Bei einer Bietergemeinschaft ist die Beschreibung insgesamt ebenfalls auf max. 1 DIN A 4 Seite zu begrenzen.

2. Referenzliste (gesonderte Anlage, Schriftgröße 11, max. 2 DIN A4 Seiten, Bewertung der allgemeinen Eignung): Referenzen des Unternehmens aus den letzten 5 Jahren über die Abwicklung von Aufträgen, vergleichbar in Art und Umfang, mit kurzer textlicher Beschreibung. Unter Referenzen ist folgendes zu verstehen: Aufbau und Betrieb eines stationsgebundenen Fahrradvermietsystems im öffentlichen Raum mit vollautomatischer Entleihe. Mindestens eine der Referenzen muss dabei den Umfang von 50 Stationen und/oder 500 Rädern umfassen oder überschreiten.

Folgende Angaben sind erforderlich:

— Projektname,

— Ort mit Einwohnerzahl,

— Rechnungswert,

— Leistungszeitraum,

— Internetseite des Fahrradvermietsystems,

— Auftraggeber und Nennung des Ansprechpartners beim Auftraggeber zur Referenzprüfung inkl. vollständiger Kontaktdaten (Postanschrift, Telefonnummer, E-Mail).

3. Ausführliche Darstellung dreier Beispiele aus der Referenzliste, welche unter Berücksichtigung der Beschreibung unter Ziffer II.2.4 mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar ist (gesonderte Anlage, Schriftgröße 11, max. 3 DIN A4 Seiten je Referenz exklusive Fotos). Die Beschreibung soll unter Berücksichtigung folgender Angaben erfolgen:

— Anzahl der Räder und Stationen im Referenzsystem,

— Größe (in qkm) des Einzugsgebiets,

— Möglichkeiten der Registrierung und der Zugangsmedien,

— Nutzungsprozesse (Ausleihe, Rückgabe, Fahrpause),

— Tarifsystem

— Technische Darstellung der Fahrräder mit Fotos,

— Technische Darstellung der Stationen mit Fotos,

— Beschreibung der Disposition der Fahrräder,

— Statistische Angaben: Registrierte Nutzer, aktive Nutzer (soweit bekannt), Anzahl der Fahrten (absolut und bezogen auf Zahl der Räder im System) pro Jahr und pro Tag, Angaben für Spitzenmonate, Spitzentag und Nutzungsspitzen z. B. bei Großveranstaltungen (soweit bekannt)

— Darstellung der erfolgenden Wirkungskontrollen (Verfügbarkeit von Rädern),

— Wartungshäufigkeit der Räder,

— ggf. weitere Angaben zu Betrieb und Nutzung.

4. Projektverantwortlichkeit; Zusammenfassende Profile der für die Projektleitung (inkl. Stellvertretung) vorgesehenen Beschäftigten, insbesondere (gesonderte Anlage, Schriftgröße 11, max. 1 DIN A 4 Seite pro Person):

— Vita der Projektleitung und dessen Stellvertretung (berufliche Qualifikationen und Erfahrungen, fachliche Fähigkeiten, Dauer der Betriebszugehörigkeit),

— persönliche Referenzen der Projektleitung und dessen Stellvertretung (aufgabenbezogen),

Es werden nur erfahrene Projektleitungen erwartet. Es ist beabsichtigt, dass vertraglich vorgeschrieben werden wird, dass die vorgestellte Projektleitung/Stellvertretung auch tatsächlich zur Verfügung stehen muss.

5. Angabe der voraussichtlichen Zusammensetzung des Kern-Projektteams (voraussichtliche Mitglieder unter Angabe der beruflichen Qualifikationen und Erfahrungen, fachlichen Fähigkeiten, Dauer der Betriebszugehörigkeit sowie voraussichtliche Aufgabe im Team) (gesonderte Anlage, Schriftgröße 11, max. 1 DIN A 4 Seite).

6. Erklärung, dass die Projektsprache Deutsch ist und ein deutschsprachiger Kontakt vorhanden ist.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die angegebenen maximalen Umfänge der Unterlagen einzuhalten sind. Die geforderten Unterlagen sind jeweils mit den entsprechenden Nummern zu kennzeichnen, damit für die Vergabestelle ersichtlich ist, welche Unterlagen welcher Anforderung zuzuordnen sind. Ist eine Zuordnung nicht eindeutig möglich, kann dies dazu führen, dass die Unterlagen nicht gewertet werden. Darüber hinaus gilt, dass über den jeweils angegebenen Umfang hinaus eingereichte Unterlagen und Informationen nicht berücksichtigt werden.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 23/10/2017
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

— Es handelt sich vorliegend zunächst um einen Teilnahmewettbewerb, so dass noch kein Angebot einzureichen ist, sondern nur die in dieser Bekanntmachung geforderten Unterlagen sowie die im Fragenkatalog abgefragten Daten. In einem ersten Verfahrensschritt wird anhand der eingereichten Unterlagen die Eignung der Bewerber geprüft. Die geeigneten Bewerber werden anschließend in einem zweiten Verfahrensschritt zur Abgabe eines Angebots aufgefordert und damit am Verhandlungsverfahren beteiligt.

— Die Teilnahmeanträge sind ausnahmslos elektronisch unter www.bieterportal.hamburg.de einzureichen. Die erforderlichen Unterlagen sind ebenfalls unter dieser Adresse abrufbar.

— Die Finanzbehörde behält sich vor, von den Bewerbern auf gesonderte Anforderung entsprechende Bescheinigungen (steuerliche Bescheinigung zur Beteiligung an öffentlichen Aufträgen beziehungsweise Bescheinigungen in Steuersachen, Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Krankenkasse, Bestätigung des Versicherers usw.) in aktueller Fassung abzufordern.

— Fragen von Bewerbern sind ausschließlich über das Fragen- und Antwortenforum unterwww.bieterportal.hamburg.de zu stellen. Die dazugehörigen Antworten werden ebenfalls dort veröffentlicht. Die Frist für Fragen von Bewerbern läuft am 13.10.2017 10 Uhr ab. Danach eingehende Fragen werden ggf. nicht mehr beantwortet. Die Finanzbehörde behält sich vor, auch Fragen zu beantworten, die nach Ablauf der Frist eingehen.

— Eine bestimmte Rechtsform des Anbieters ist nicht erforderlich. Im Falle von Bietergemeinschaften ist ein bevollmächtigter Vertreter, der die Bietergemeinschaft gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, zu benennen. Die Bietergemeinschaft haftet gesamtschuldnerisch. Von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft sind die unter III.1.1 genannten einzureichenden Unterlagen Nr. 2, 3 und 4 ausgefüllt und unterschrieben einzureichen.

— Die Verantwortung für die Auswahl der Unterauftragnehmer und die Gestaltung der Unteraufträge liegt beim Auftragnehmer.

— Die Zuschlagskriterien werden bei der Aufforderung zur Angebotsabgabe bekannt gegeben.

— Nebenangebote sind nicht zugelassen.

— Bietergemeinschaften sind zugelassen und müssen in den Unterlagen des Teilnahmeantrags angegeben werden.

— Die Entwürfe der Leistungsbeschreibung und des Betreibervertrages sind den Vergabeunterlagen beigefügt. Die dazugehörigen Anlagen werden erst mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe versendet.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Finanzbehörde
Postanschrift: Große Bleichen 27
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20354
Land: Deutschland
Telefon: +49 40428231448
Fax: +49 40428232020
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die Rügeobliegenheit der Unternehmen/ Bewerber/ Bieter sowie auf die Präklusionsregelung gemäß § 160 Abs. 3 S.1 Nr. 1 bis Nr. 4 GWB hinsichtlich der Behauptung von Verstößen gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. § 160 Abs. 3 S. 1 GWB lautet: Der Antrag(auf Nachprüfung) ist unzulässig, soweit 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung benannten Fristen zur Angebotsabgabe oder zur Bewertung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 1 GWB bleibt unberührt.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/09/2017