Lieferungen - 384773-2019

14/08/2019    S156    - - Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Baden-Baden: Softwarepaket und Informationssysteme

2019/S 156-384773

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Südwestrundfunk
Baden-Baden
76530
Deutschland
E-Mail: vergabe-it@swr.de
NUTS-Code: DE121

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.swr.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.swr.de/ausschreibungen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://esub-swr.rzbo.de/index.php/s/txaDXzpr9dY8jN5
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Rundfunkanstalt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung, Adaption und Integration eines Publikations- und Sendeplanungssystems (PS2) sowie Migration der Bestandsdaten für den SWR

Referenznummer der Bekanntmachung: EU-I/T 15/2018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
48000000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der SWR setzt für seine Programm- und Sendeplanung derzeit eine eigenentwickelte Programm- und Sendeplanungssoftware (Altsystem „graFips“) ein. Mit diesem System werden auch die Programm- und Sendeplanungsaufgaben für den Saarländischen Rundfunk (SR) als Mandant abgewickelt. Dieses System hat das Ende seines Lebenszyklus (EOL) erreicht und wird nicht mehr weiterentwickelt und gepflegt. Der SWR beabsichtigt die Ablösung der derzeit eingesetzten Programm- und Sendeplanungssoftware durch ein modernes, modulares und offenes System mit einem bereits hoch ausgeprägten Standardisierungsgrad (Neusystem PS2), mit dem er seine zukünftige Publikations- und Sendeplang. durchführen kann. Darüber hinaus müssen die entsprechenden Aufgaben (z. B. Regionalfenster) des SR innerhalb des gleichen Mantelprogramms durch dessen Mitarbeiter auf dem zukünftigen System geplant werden können. Mit dem System soll künftig die Publikation aller multimedialen Inhalte (Fernsehen, Hörfunk, Online) geplant werden können.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 3 450 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE121
Hauptort der Ausführung:

Baden-Baden

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der SWR beabsichtigt für die Softwareüberlassung (Kauf) und Pflege, für die Einrichtung des Neusystems PS2, die Installation und Migration der Bestandsdaten und Inhalte, sowie für notwendige Projektunterstützung wie Planung und Feinspezifikation, Konfiguration, Integration und Inbetriebnahme sowie Schulung einen EVB-IT Systemvertrag zu schließen.

Für die oben beschriebenen Leistungen geht der SWR von einer Projektdauer von ca. 18 bis 21 Monaten aus.

Im Rahmen der ersten Phase des Ausschreibungsverfahrens (Teilnahmewettbewerb) werden zunächst Unternehmen gesucht, die nachweislich in der Lage sind, eine Publikations- und Sendeplanungssoftware zu liefern, zu konfigurieren und zu integrieren, Migrationsszenarien zu entwickeln und die Umsetzungsleistungen mit höchster Zuverlässigkeit zu erbringen.

Wesentliche zu erbringende Leistungen sind:

— Lieferung einer Publikations- und Sendeplanungssoftware, die für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren gepflegt und weiterentwickelt wird,

— Konfiguration und Integration des Neusystems PS2,

— Datenmigration in das zu beschaffende Neusystem PS2,

— Erbringung von Softwarepflegeleistungen, Service und Support für eine Laufzeit von mindestens 5, optional bis zu 10 Jahren.

Es wird ein EVB-IT Systemvertrag mit einer Laufzeit für die Softwarepflege von 60 Monaten und fünf Verlängerungsoptionen von je 12 Monaten (max. Laufzeit 120 Monate) geschlossen. Die Leistungserbringung im Regelbetrieb soll ab dem 1.1.2022 erfolgen. Die notwendigen Integrations- und Migrationsleistungen müssen ab dem 15.6.2020, frühestens jedoch mit Erteilung des Zuschlags, erbracht werden.

Der künftige Auftragnehmer wird in einem zweistufigen, europaweiten Vergabeverfahren ermittelt. In der ersten Stufe erfolgt ein öffentlicher Teilnahmewettbewerb mit dem Ziel, geeignete Anbieter zu ermitteln. In der zweiten Stufe wird die zu erbringend Leistung im Rahmen eines Verhandlungserfahrens ausgeschrieben. Eine Vergabeentscheidung für den neuen Anbieter wird voraussichtlich bis Ende des zweiten Quartales 2020 getroffen werden.

Ziel des Vergabeverfahrens ist, den Bedarf an einer neuen, modularen Publikations- und Sendeplanungssoftware (PS2) sowie dessen Pflege, Integrations-, Konfigurations- und Migrationsleistungen, Service und Wartung sowie weiterer damit verbundenen qualifizierter Dienstleistung für den SWR zu decken.

Ziel des Teilnahmewettbewerbs ist die Auswahl hierfür geeigneter Unternehmen mit:

— hinreichender finanzieller und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit zur Sicherstellung des geforderten Leistungsumfanges während der gesamten Projektlaufzeit,

— nachweisbarer Erfahrung in der Lieferung, Konfiguration und Integration, sowie Pflege eines Publikations- und Sendeplanungssystems (Neusystem PS2),

— ausreichenden und qualifizierten Personalressourcen zur Erbringung der geforderten Leistung im Bereich der Integration, Konfiguration und der Migration der angebotenen Lösung sowie entsprechenden Service und Support während der Vertragslaufzeit.

Nach Auswahl geeigneter Unternehmen für den anschließenden Leistungswettbewerb (im Verhandlungsverfahren) erhalten diese per E-Mail die Aufforderung zur Angebotsabgabe auf Basis der Vergabe- und Vertragsunterlagen für die Leistungserbringung in einem Gesamtauftrag.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 3 450 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/06/2020
Ende: 31/03/2032
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Erbringung von Softwarepflegeleistungen, Service und Support für die Jahre 6 bis 10 der Nutzungsdauer (maximal bis 31.3.2032).

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sollten nach durchgeführter Eignungsprüfung mehr als fünf geeignete Bewerber zur Verfügung stehen, werden von diesen die fünf Bewerber aufgefordert am Leistungswettbewerb teilzunehmen und ein Angebot einzureichen, die die höchste Eignungspunktzahl erreicht haben. Sollte für die Vergabe des fünften Platzes 2 oder mehr Bewerber die gleiche Eignungspunktzahl vorweisen, entscheidet das Los.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— Erbringung von Softwarepflegeleistungen, Service und Support für die Jahre 6 bis 10 der Nutzungsdauer,

— zusätzliche Kontingente an Personentagen der beschriebenen Personalkategorien (z. B. durch Projektänderungsanträge/Change Requests).

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zum Nachweis des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen gemäß § 42 VgV in Verbindung mit §§ 123,124 GWB ist die Eigenerklärung (siehe TLW_Anlage_2 der Teilnahmewettbewerbunterlagen) ausgefüllt, unterzeichnet und mit Stempel versehen beizulegen.

Zum Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung muss folgendes vorgelegt werden:

– Nachweis, dass der Bewerber im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens eingetragen ist (Handelsregisterauszug, nicht älter als ein Jahr).

Bei beabsichtigter Bildung einer Bewerber-/Bietergemeinschaft sind mit Abgabe des Teilnahmeantrags die unter Kapitel 4.3 der Teilnahmewettbewerbsunterlagen geforderten Nachweise zum „Nichtvorliegen von Ausschlussgründen“, „Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung“ und „Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit“ von jedem Mitglied der beabsichtigten Bewerber-/Bietergemeinschaft nachzuweisen. Die geforderten Nachweise zur Feststellung der „Technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit“ können getrennt nach Aufteilung der Leistung innerhalb der beabsichtigten Bewerber-/Bietergemeinschaft eingereicht werden.

Mit dem Teilnahmeantrag ist nach jetzigem Kenntnisstand anzugeben, für welche Teile der Leistung und in welchem Umfang der Einsatz von Unterauftragnehmern vorgesehen ist.

Beim geplanten Einsatz von Nachunternehmern müssen mit Abgabe des Teilnahmeantrags die unter Kapitel 4.3 der Teilnahmewettbewerbsunterlagen geforderten Nachweise zur „Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung“ und „Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit“ nur vom Bewerber vorgelegt werden. Die geforderten Nachweise unter „Technische und berufliche Leistungsfähigkeit“ müssen vom Bewerber für die geplanten Nachunternehmer bezogen auf die ihm übertragenen Leistungen vorgelegt werden.

Der geforderte Nachweis unter „Nichtvorliegen von Ausschlussgründen“ ist vom Bewerber mit Abgabe des Teilnahmeantrags auch für den geplanten Nachunternehmer einzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit müssen folgende Unterlagen vorgelegt werden:

Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherungsdeckung mit folgenden Deckungssummen:

Für Sachschäden bis zu 2 500 000 EUR je Schadensereignis

Für Vermögensschäden bis zu 2 500 000 EUR je Schadensereignis

Für Personenschäden bis zu 500 000 EUR je Schadensereignis oder

Vorlage einer Erklärung, im Zuschlagsfall eine entsprechende Versicherung abzuschließen und unaufgefordert nachzuweisen

— Vorlage von Bilanzen oder Bilanzauszügen über die letzten 3 Geschäftsjahre, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist,

— Vorlage Bonitätsnachweis über Eigenauskunft einer Wirtschaftsauskunftei (Creditreform, Bürgel) oder gleichwertiger Nachweis einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus dem Land, in dem der Bewerber angemeldet ist (nicht älter als 1 Jahr).

Anhand der vorgelegten Unterlagen werden folgenden Bewertungen vorgenommen:

— Bewertung von Bilanzen oder Bilanzauszügen über die letzten 3 Geschäftsjahre, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist,

— Bewertung Bonitätsnachweis über Eigenauskunft einer Wirtschaftsauskunftei (Creditreform, Bürgel, o. ä.) oder gleichwertiger Nachweis einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus dem Land, in dem der Bewerber angemeldet ist (nicht älter als 1 Jahr),

— Darstellung der Entwicklung des Umsatzes bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand in den letzten 3 Jahren,

— Darstellung der Mitarbeiterentwicklung bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand in den letzten 3 Jahren.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit müssen folgende Unterlagen vorgelegt werden:

— Nachweis, dass der Bewerber Hersteller oder zum Vertrieb der anzubietenden Produkte und Leistungen durch den Hersteller autorisiert ist,

— Vorlage der Beschreibung oder ggf. Zertifizierung des beim Bewerber eingeführten IT Sicherheitsmanagements,

— Bewertung der Beschreibung oder ggf. Zertifizierung des beim Bewerber eingeführten IT Sicherheitsmanagements,

— Nachweis von 2 Referenzen von Projekten mit Beschaffung, Konfiguration, Integration und Pflege eines Publikations- und Sendeplanungssystems (PS2) sowie ggf. Migration der Daten in vergleichbarer Art in den vergangenen 5 Jahren.

Hierzu ist das Referenztemplate (TLW_Anlage_3 der Teilnahmewettbewerbsunterlagen) mit dem Teilnahmeantrag zweifach vorzulegen.

— Bewertung der 2 Referenzen von Projekten mit Beschaffung, Konfiguration, Integration und Pflege eines Publikations- und Sendeplanungssystems (PS2) sowie ggf. Migration der Daten in vergleichbarer Art in den vergangenen 5 Jahren,

— Nachweis der beruflichen Befähigung der zur Leistungserbringung vorgesehenen Mitarbeiter für Planung, Feinspezifikation, Konfiguration, Integration, Adaption und Pflege eines Publikations- und Sendeplanungssystems (PS2) sowie Migration der Daten in folgender Anzahl und Rollen:

2 Projektleiter

3 weitere Business Analysten

2 weitere Softwareentwickler, und einen weiteren Datenbankspezialisten

— Bewertung der beruflichen Befähigung der zur Leistungserbringung vorgesehenen Mitarbeiter für Planung, Feinspezifikation, Konfiguration, Integration, Adaption und Pflege eines Publikations- und Sendeplanungssystems (PS2) sowie Migration der Daten in folgender Anzahl und Rollen:

2 Projektleiter

3 weitere Business Analysten

2 weitere Softwareentwickler, und einen weiteren Datenbankspezialisten

Hierzu ist der Eignungsnachweis berufliche Befähigung (Anlage 4 der Teilnahmewettbewerbsunterlagen) mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftragnehmer verpflichtet sich zur Einhaltung:

— Regelungen des Tariftreue- und Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (LTMG),

— formaler Teil A der VUs gem. Kapitel 3.4 Verpflichtung auf Vertraulichkeit ff.

Der Bieter/jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft/jeder vorgesehene Nachunternehmer u. jedes vorgesehene Verleihunternehmen müssen bei Angebotsabgabe die gem. § 3 Absatz 1 bis 5/6 2 Tariftreueerklärung oder § 4 Absatz 1 Mindestentgelterklärung erforderliche Verpflichtungserklärung abgeben. Dies muss nicht abgegeben werden, wenn der Bieter mit Sitz in einem anderen EU-Mitgliedstaat beabsichtigt, den öffentlichen Auftrag ausschließlich durch die Inanspruchnahme von dort beschäftigten Arbeitnehmern auszuführen. Gleiches gilt, wenn der Bieter beabsichtigt den öffentl. Auftrag ausschließlich durch die Inanspruchnahme von Arbeitnehmern auszuführen, die bei einem Nachunternehmen mit Sitz in einem anderen EU-Mitgliedstaat beschäftigt sind.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/09/2019
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 08/10/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/09/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg
Durlacher-Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 721926-8730
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
IHK Karlsruhe
Karlsruhe
76133
Deutschland
Telefon: +49 721174290
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Nachprüfungsantrag vor der in Kapitel 3.10.6 der Vergabe- und Vertragsunterlagen genannten Vergabekammer nur zulässig ist, soweit:

— den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat,

— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens mit Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

— der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt wird.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

Auf die Regelungen in §§ 160, 161 GWB wird ausdrücklich hingewiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Baden-Württemberg
Durlacher-Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 721926-8730
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/08/2019