Dienstleistungen - 63625-2018

10/02/2018    S29    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 

Deutschland-Bad Füssing: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung

2018/S 029-063625

Wettbewerbsbekanntmachung

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeinde Bad Füssing
Rathausstraße 6-8
Bad Füssing
94072
Deutschland
Telefon: +49 8531975450
E-Mail: info@badfuessing.de
NUTS-Code: DE228

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.gde-badfuessing.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.oberprillerarchitekten.de/wettbewerbe-kategorie/betreuung/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Kontaktstelle(n): Jacqueline Hötzel
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339
NUTS-Code: DE227

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.oberprillerarchitekten.de/

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Kontaktstelle(n): Jacqueline Hötzel
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339
NUTS-Code: DE227

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.oberprillerarchitekten.de/

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb - Gestalterische Aufwertung des Ortszentrums von Egglfing am Inn

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71400000
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Realisierungswettbewerbs ist die Ausarbeitung eines städtebaulich-freiraumplanerischen Gesamtkonzepts zur Neugestaltung der Ortsmitte von Egglfing.

Das Ortszentrum und dessen näheres Umfeld soll städtebaulich neu geordnet werden, als Vorbereitung für einen Bebauungsplan. Die bestehenden Hofstrukturen südöstlich der Oberen Inntalstraße sind von besonderem städtebaulichen Wert und sollen erhalten werden. Die Bebauung auf der gegenüberliegenden Straßenseite weist keine vergleichbar klare städtebauliche Struktur auf. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen Vorschläge für eine sinnvolle und zukunftsfähige städtebauliche Ergänzung erbracht werden, welche die Qualitäten der Hofstrukturen schützt und stärkt.

Im freiraumplanerischen Teil soll das Bearbeitungsgebiet zu einem qualitativ hochwertigen und attraktiven Aufenthaltsbereich für alle Generationen entwickelt werden.

Die Ausloberin erwartet von den Bearbeitern unter Berücksichtigung des Ortsbildes eine Steigerung der Aufenthaltsqualität und Nutzungsmöglichkeiten, welche die vorhandenen Stärken und Potenziale des Ortszentrums aktivieren und die Identität des Ortes steigern. Auf die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Personengruppen ist dabei entsprechend Rücksicht zu nehmen.

Die Umgriffe für die städtebauliche (rote Umrandung) sowie für die freiraumplanerische (grüne Umrandung) Komponente können dem Lageplan entnommen werden. Der freiraumplanerische Umgriff umfasst Bereiche der Pichlstraße, Obere Inntalstraße, Alte Innstraße und Quellengasse.

Die Ausloberin wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen:

Die Ausloberin behält sich in Abhängigkeit der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen mindestens eine Beauftragung der Lph 1–5 HOAI (Freianlagen, Verkehrsanlagen) und Lph 1-3 (Bebauungsplan) vor. Optional behält sich die Ausloberin eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 6-9 (Freianlagen, Verkehrsanlagen) vor.

Die Entscheidung über die Beauftragung wird durch das Ergebnis der anschließenden Verhandlung bestimmt, die Zuschlagskriterien sind im Bewerbungsformblatt ersichtlich.

Das Wettbewerbsergebnis wird mit 50 % der Gesamtpunktzahl gewertet.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Auswahlkriterien:

— Referenz, gem. 11 - Fachkunde, Erfahrungen mit Projekten mit vergleichbarer Komplexität (Wichtung 3-fach),

— Referenz, gem. 11 - Gestaltqualität der eingereichten Referenzobjekte, u.a. Wettbewerbserfolge.

Architekturpreise und Auszeichnungen (Wichtung 4-fach).

Zur Bewertung wird der Auftraggeber ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Für die einzelnen Kriterien werden 0-10 Punktevergeben. Die Gesamtpunktzahl errechnet sich aus den erreichten Punkten, multipliziert mit der festgesetzten Gewichtung.

Mindestanforderungen:

— rechtskräftig unterschriebenes Bewerbungsformblatt.

Eignungskriterien:

— bei Bewerbergemeinschaft: Gesamtschuldnerische Haftung, gem. 5,

— Eigenerklärung, gem. 6,

— Berufshaftpflichtversicherung, gem. 7,

— Beruflichen Qualifikation, gem. 8,

— Beschäftigte, gem. 9.

Zuschlagskriterien (zur Verhandlung):

— Darstellung der Einbindung aller am Projekt Beteiligten (15 Punkte, Wichtung 1-fach),

— Darstellung der internen Projektorganisation im Gesamtprozess (15 Punkte, Wichtung 1-fach),

— Arbeitsmethodik während der Auftragsabwicklung, anhand eines Beispiels (20 Punkte, Wichtung 2-fach),

— Honorar (5 Punkte, Wichtung 1-fach),

— Gesamteindruck der Präsentation (5 Punkte, Wichtung 2-fach),

— Wettbewerbsergebnis (85 Punkte, Wichtung 1-fach).

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind in den EWR-/WTO-/GPA-Staaten ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner befugt sind.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Mindestzahl: 20
Höchstzahl: 25
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Alle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden gemäß nachfolgend aufgeführten Gesichtspunkten beurteilt. Die Beurteilung erfolgt durchgängig nach einheitlichen Maßstäben vorbehaltlich Gewichtung oder geringfügiger Veränderungen durch das Preisgericht aus den Erkenntnissen der Wettbewerbsarbeiten.

Städtebau (roter Bereich):

— Qualität des Gesamtkonzeptes (Struktur, Verkehr und Nutzungen).

Freiraum, Verkehrsflächen (grüner Bereich):

— Gesamtkonzept,

— Qualität und Nutzbarkeit der Verkehrsflächen und Freiräume,

— Berücksichtigung der Nutzungsanforderungen, -angebote und Funktionalität,

— Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit hinsichtlich Bauunterhalt und der Folgekosten.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/03/2018
Ortszeit: 16:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Die Wettbewerbssumme ist 59 000,00 € netto, als Preise folgendermaßen aufgeteilt:

1) Preis 23 600,00 €;

2) Preis 14 750,00 €;

3) Preis 8 850,00 €.

Anerkennungen 11 800,00 €.

Sofern mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer Mehrwertsteuer abführen, wird ihnen diese anteilig zusätzlich vergütet. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Manfred Brennecke, Architekt, Bad Birnbach
Josef Garnhartner, Landschaftsarchitekt, Deggendorf
Manfred Huber, Architekt, Pfarrkirchen
Barbara Kortmann, Architektin, Regierung von Niederbayern
Rita Lex-Kerfers, Landschaftsarchitektin, Stadtplanerin, Bockhorn
Franziska Felgentreu, Landschaftsarchitektin, München (ständig anw. stellv. Fachpreisrichterin)
Alois Brundobler, Erster Bürgermeister, Gemeinde Bad Füssing
Martin Neun, Dritter Bürgermeister, Gemeinde Bad Füssing
Josef Haspelhuber, Gemeinderat, Gemeinde Bad Füssing
Dr. Tobias Albrecht, Gemeinderat, Gemeinde Bad Füssing
Josef Flock, Leiter Bauamt, Gemeinde Bad Füssing

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Weitere Termine:

— Ausgabe Unterlagen 21.3.2018,

— Kolloquium 16.4.2018,

— Abgabe der Planunterlagen 5.6.2018,

— Preisgerichtssitzung 27.6.2018/28.6.2018.

Für die Bewerbung sind folgende Kombinationen möglich:

— Landschaftsarchitekt und Stadtplaner,

— Architekt und Stadtplaner,

— Landschaftsarchitekt und Architekt.

Die Bewerbung hat als Bewerbergemeinschaft (eine der möglichen Kombinationen) zu erfolgen.

Die Eigenerklärung des Bewerbers für gesamtschuldnerische Haftung bei Bewerbergemeinschaften ist nur notwendig für Bewerbergemeinschaften mit gleichem Leistungsbild!

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80539
Deutschland
Telefon: +49 8921762914
E-Mail: vergabekammer-suedbayern@regob.de
Fax: +49 8987760
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig (§ 107 Abs. 3 GWB), soweit:

1) Der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339

Internet-Adresse: www.oberprillerarchitekten.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/02/2018