Lieferungen - 73688-2017

Kompaktansicht anzeigen

25/02/2017    S40    - - Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Bonn: Ausrüstung für Sicherheitszwecke, Brandbekämpfung, Polizei und Verteidigung

2017/S 040-073688

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern
Brühler Straße 3
Zu Händen von: Stefan Kamlage
53119 Bonn
Deutschland
Telefon: +49 22899610-2811
E-Mail: stefan.kamlage@bescha.bund.de
Fax: +49 2289910610-2811

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.bescha.bund.de

Elektronischer Zugang zu Informationen: www.evergabe-online.info

Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: www.evergabe-online.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern
Brühler Straße 3
Kontaktstelle(n): Angebotssammelstelle
53119 Bonn
Deutschland
Internet-Adresse: www.evergabe-online.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Löschgruppenfahrzeuge.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bundesrepublik Deutschland.

NUTS-Code DEZ

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Löschgruppenfahrzeuge.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

35000000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für ein oder mehrere Lose
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Los 1: 26 Stück verbindlich
Geschätzte Gesamtmenge (unverbindlich): ca. 76 Stück
Los 2: 82 Stück verbindlich
Geschätzte Gesamtmenge (unverbindlich): ca. 230 Stück.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 20.11.2017.

Angaben zu den Losen

Los-Nr: 1 Bezeichnung: Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS)
1)Kurze Beschreibung
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

35000000

3)Menge oder Umfang
Feste Bestellmenge: 26 Stück
geschätzte Gesamtmenge (unverbindlich): ca. 76 Stück.
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
Laufzeit in Monaten: 48 (ab Auftragsvergabe)
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 2 Bezeichnung: Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS)
1)Kurze Beschreibung
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

35000000

3)Menge oder Umfang
Feste Bestellmenge: 82 Stück
geschätzte Gesamtmenge (unverbindlich): ca. 230 Stück.
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
Laufzeit in Monaten: 48 (ab Auftragsvergabe)
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Allgemeine Geschäftsbedingungen des Beschaffungsamtes des BMI in der Fassung vom 27.7.2016, Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) in der Fassung vom 5.8.2003.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Keine besondere Rechtsform; BGB-Gesellschaften haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen und sich zur gesamtschuldnerischen Haftung zu verpflichten.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Weisen Sie in Hinblick auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit gemäß § 45 Abs. 1 Nr. 1 und 2 VgV nach, dass der durchschnittliche Jahresumsatz der letzten 3 Wirtschaftsjahre im Tätigkeitsbereich des Auftrages mind. 6 000 000 EUR/Jahr (für Los 1) und mind. 20 000 000 EUR/Jahr (für Los 2) betrug.
Wird auf beide Lose mitgeboten, muss die Summe der durchschnittlichen Jahresumsätze (für Los 1 und Los 2) der letzten 3 Wirtschaftsjahre im Tätigkeitsbereich des Auftrages mind. 26 000 000 EUR betragen.
Tätigkeitsbereich des Auftrages ist „die Herstellung von Feuerwehr- bzw. Brandschutzfahrzeugen“.
Die Summe der durchschnittlichen Jahresumsätze der letzten 3 Wirtschaftsjahre im Tätigkeitsbereich des Auftrages sind durch Vorlage der Jahresabschlüsse oder Auszügen aus den Jahresabschlüssen zu belegen.
— Füllen Sie die „Anlage Unternehmensdaten“ aus.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Der Auftrag wird an einen geeigneten Bieter vergeben. Geeignet sind nur Bieter, die eine entsprechende Fachkunde und Leistungsfähigkeit besitzen, welche sie sowohl für den Fahrgestellhersteller als auch für den oder die Aufbauhersteller nachweisen. Ausschlussgründe dürfen nicht vorliegen.
Der Bieter und die evtl. beauftragten Subunternehmer müssen über umfassende Erfahrungen im Serienbau von Feuerwehrfahrzeugen mit Mannschaftskabine, mit von durch den Fahrzeugmotor angetriebener Feuerlöschkreiselpumpe, mit Feuerlöschtank, mit Schnellangriffseinrichtung, mit Feuerlöschaufbau sowie mit einer komplexen analogen sowie digitalen Funkausstattung verfügen und in allen Teilen nachweisen können. Die in den Referenzen benannten Unterauftragnehmer müssen auch für diesen Auftrag zuständig sein. Mit dem Angebot sind folgende Nachweise und Erklärungen vorzulegen:
— Auslieferungsbelege des Aufbauherstellers über mindestens 5 (für Los 1) und mindestens 15 (für Los 2) innerhalb der letzten 36 Monate gebauten Feuerwehr-Löschfahrzeuge mit Mannschaftskabine, mit vom Fahrzeugmotor angetriebener Feuerlöschkreiselpumpe, mit Feuerlöschtank, mit Schnellangriffseinrichtung, mit Feuerlöschaufbau sowie mit analoger und
digitaler Funktechnik. Referenzen über Teile der o. a. Leistungen sind für den Beleg der Eignung nicht ausreichend;
— Stellen Sie dar, dass Sie über mindestens 2 Serienfertigungsplätze (für Los 1) und mindestens 7 Serienfertigungsplätze (für Los 2) für die Produktion der Löschgruppenfahrzeuge verfügen;
— Weisen Sie nach, dass Sie für die Produktion der Löschgruppenfahrzeuge gelernte Facharbeiter aus den Berufen der Metallverarbeitung und der Elektrotechnik beschäftigen. Geben Sie an, wie viele gelernte Facharbeiter Sie je Serienfertigungsplatz einsetzen werden;
— Stellen Sie dar, dass Sie über die notwendigen Betriebsmittel für eine Serienproduktion von Löschgruppenfahrzeugen verfügen;
— Stellen Sie dar, dass Sie über eine Arbeitsvorbereitung verfügen;
— Stellen Sie dar, dass Sie über eine Konstruktionsabteilung mit entsprechendem Fachpersonal und den notwendigen Betriebsmitteln für die Entwicklung von Löschfahrzeugen verfügen;
— Eine Produktionskapazität von mind. 33 (für Los 1) und mind. 104 (für Los 2) fertig ausgebauten Löschgruppenfahrzeugen innerhalb von 12 Monaten ist zu gewährleisten und entsprechend darzustellen;
— Geben Sie an, wie viele Mitarbeiter sie insgesamt in Ihrer Produktion von Fahrzeugen beschäftigen und wie viele Mitarbeiter sie in der Produktion für das Projekt Löschgruppenfahrzeug unter Ausschöpfung der Mindestkapazität einsetzen werden;
— Füllen Sie die „Eigenerklärung zu Ausschlussgründen (oberschwellig)“ aus;
— Benennen Sie bitte den in Ihrem Hause für das Projekt verantwortlichen Mitarbeiter (Name, Telefonnummer, Telefaxnummer, ...).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
— Belegen Sie für den Leistungsanteil „Aufbau“ die Erfüllung einschlägiger europäischer Normen (wie z. B. ISO 9001) über ein Qualitätsmanagementsystem für „Entwicklung, Fertigung und Vertrieb von Feuerwehr- bzw. Brandschutzfahrzeugen“ durch ein gültiges Zertifikat oder weisen Sie nach, dass Sie ein gleichwertiges normiertes System unterhalten. Stellen Sie in diesem Fall dar, auf welchen normierten Standard Sie sich beziehen, wie Ihr System aufgebaut ist und fügen Sie Ihrem Angebot eine Abschrift des Qualitätshandbuches bei. Qualitätsmanagementsysteme, die die oben aufgeführten Merkmale aus Entwicklung, Fertigung und Vertrieb von Feuerwehr- bzw. Brandschutzfahrzeugen nicht vollständig beinhalten, werden nicht akzeptiert. Der Unterhalt von allgemein gefassten Systemen über unbestimmte Aufbauarten ist nicht ausreichend.
Das System muss sicherstellen, dass die Qualitätsforderungen an das Produkt (wie z. B. die Einhaltung aller Normen und Vorschriften betreffend Feuerwehr- bzw. Brandschutzfahrzeugen) für alle Phasen der Entwicklung, der Herstellung und des Vertriebes festgelegt sind und während allen Phasen eingehalten werden. Es muss die frühzeitige Feststellung von Mängeln sowie rechtzeitige und wirksame Korrekturmaßnahmen gewährleisten.
— Belegen Sie für den Leistungsanteil „Fahrgestell“ die Erfüllung einschlägiger europäischer Normen (wie z. B. ISO 9001) über ein Qualitätsmanagementsystem für „Entwicklung, Fertigung und Vertrieb von Nutzfahrzeugen“ durch ein gültiges Zertifikat oder weisen Sie nach, dass Sie ein gleichwertiges normiertes System unterhalten. Stellen Sie in diesem Fall dar, auf welchen normierten Standard Sie sich beziehen und wie Ihr System aufgebaut ist. Qualitätsmanagementsysteme, die die oben aufgeführten Merkmale aus Entwicklung, Fertigung und Vertrieb von Nutzfahrzeugen nicht vollständig beinhalten, werden nicht akzeptiert.
Der Unterhalt von allgemein gefassten Systemen über unbestimmte Fahrzeuge ist nicht ausreichend.
Das System muss sicherstellen, dass die Qualitätsforderungen an das Produkt (wie z. B. die Einhaltung aller Normen und Vorschriften betreffend Nutzfahrzeugen) für alle Phasen der Entwicklung, der Herstellung und des Vertriebes festgelegt sind und während aller Phasen eingehalten werden. Es muss die frühzeitige Feststellung von Mängeln sowie rechtzeitige und wirksame Korrekturmaßnahmen gewährleisten.
— Erklären Sie sich mit der Besichtigung des Betriebes durch Beauftragte des Beschaffungsamtes des BMI vor der Auftragsvergabe einverstanden. Werden bei der Besichtigung Abweichungen zu den o. a. Mindestanforderungen an die Eignung festgestellt, erfolgt ein Ausschluss
des Angebotes nach § 57 Abs. 1 VgV;
— Für den Fall der Eignungsleihe gemäß §47 VgV müssen die o. a. Belege der Eignung und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen in gleicher Weise vollständig erbracht werden. Darüber hinaus ist in diesem Fall eine gemeinsame Haftungserklärung für die Auftragsausführung mit dem Angebot abzugeben. Gleiches gilt für Bewerber- oder Bietergemeinschaften. Die Anlagen
„ Verpflichtungserklärung Eignungsleihe“ und „Erklärung Bewerber Bietergemeinschaft“ sind für den jeweiligen Fall auszufüllen.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
B 18.12 - 7087/16/VV : 1
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 28.4.2017 - 11:30
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
28.4.2017 - 11:30
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
bis: 30.6.2017
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 1.5.2017 - 6:44

Ort:

Entfällt.

Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
53123 Bonn
Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 228/9499-0
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
Fax: +49 228/9499-163

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Unternehmen haben einen Anspruch auf Einhaltung der bieter- und bewerberschützenden Bestimmungen über das Vergabeverfahren gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber, Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BeschA).
Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gegenüber dem BeschA zu rügen (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)). Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem BeschA gerügt werden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 und 3 GWB).
Teilt das BeschA dem Unternehmen mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, so besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer zu stellen (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB).
Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 Abs. 1 GWB darüber informiert. Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information durch das BeschA geschlossen werden; bei Übermittlung per Fax oder auf elektronischem Wege beträgt diese Frist zehn Kalendertage. Sie beginnt am Tag nach Absendung der Information durch das BeschA.
Ein Antrag auf Nachprüfung ist schriftlich an die Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt, Villemombler Straße 76, 53123 Bonn zu richten.
Hinweis: Das BeschA ist im Falle eines Nachprüfungsantrags verpflichtet, die Vergabeakten, die auch die abgegebenen Angebote enthalten, an die Vergabekammer weiterzuleiten. Die Beteiligten haben ein Recht auf Akteneinsicht. Um Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu wahren, teilen Sie uns konkret mit Bezug auf die entsprechenden Dokumente des Angebotes mit, welche Informationen als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu behandeln sind.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20.2.2017