Dienstleistungen - 75147-2019

15/02/2019    S33

Deutschland-Lauchhammer: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2019/S 033-075147

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Lauchhammer
Postanschrift: Liebenwerdaer Straße 69
Ort: Lauchhammer
NUTS-Code: DE40B Oberspreewald-Lausitz
Postleitzahl: 01979
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadtverwaltung Lauchhammer
E-Mail: bauverwaltung@lauchhammer.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.lauchhammer.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: ftp://80.151.109.138:2231
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH
Postanschrift: Grünberger Str. 26 c
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10245
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH
E-Mail: info@ews-stadtsanierung.de
Telefon: +49 302938110
Fax: +49 3029381120

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.ews-stadtsanierung.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Nichtoffener architektonischer und landschaftsarchitektonischer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb „Neubau Rathaus Lauchhammer“

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Verfahren: Anonymer, nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb gemäß Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW) 2013

Teilnehmer: Architekten/bauvorlageberechtigte Ingenieure und Bewerbergemeinschaften aus Architekten und bauvorlageberechtigten Ingenieuren bindend mit Landschaftsarchitekten/Ingenieuren für Landschaftsplanung oder gleichwertiger Qualifikation

Im Wettbewerbsverfahren sollen 12 Büros/Bewerbergemeinschaften aufgefordert werden, von denen 4 Teilnehmer durch den Auslober gesetzt sind.

Zeitraum: Die Wettbewerbsbearbeitung ist von Mitte April 2019 bis Ende Juni 2019 vorgesehen.

Inhalt: Das Rathaus ist gegenwärtig in randstädtischer Lage in einem ehemaligen Bürogebäude untergebracht, das nur mit sehr hohen Kosten grundhaft zu sanieren wäre. Daher ist ein Neubau auf dem Standort einer ehemaligen Kaufhalle geplant, der zur weiteren Funktionsstärkung der Innenstadt beitragen soll. Adresse: Wilhelm-Pieck-Straße 4/6. Die Fläche für den Neubau beträgt ca. 3 600 m2 (BGF) und die Kostenschätzung ergab ca. 7,5 Mio. EUR brutto (KG 200-700). Zudem sind die Außenanlagen neu zu gestalten, wobei die gesamte Grundstücksfläche ca. 5 200 m2 umfasst.

Aufgabenstellung: Die Herausforderung der Wettbewerbsaufgabe besteht darin, die geforderten Nutzungen und Funktionen auf dem Standort überzeugend anzuordnen und in der Gestaltung der Gebäude und baulichen Anlagen sowie der Freiflächen eine für den Ort signifikante Architektursprache zu finden, die hohen Ansprüchen an die Baukultur gerecht wird. Im Einzelnen wird erwartet

— die Nutzungsflächen so anzuordnen, dass optimale Wege- und Funktionsbeziehungen, insbesondere hinsichtlich Erschließung und Erreichbarkeit entstehen,

— eine durchgängige Barrierefreiheit des gesamten Baukörpers und seiner Zugänge sowie des Freiraumes zu gewährleisten,

— einen Baukörper zu schaffen, der Funktion und Nutzung in der Architektursprache widerspiegelt,

— ein Gebäude mit nutzerspezifischen raumklimatischen Anforderungen zu schaffen,

— eine energieeffiziente Ausführung des Gebäudes bei geringen Kosten für Betrieb und Unterhalt zu ermöglichen,

— den Einsatz ressourcenschonender Materialien und Anlagen vorzusehen,

— den Freiraum gemäß den differenzierten nutzerspezifischen Anforderungen neu zu formulieren,

— einen ganzheitlichen Entwurf für das ausgewiesene Plangebiet einschließlich Erschließung und Freiflächengestaltung zu erstellen.

Mit der Ausschreibung des Wettbewerbs ist die Stadt Lauchhammer angetreten, für eine anspruchsvolle Bauaufgabe einen Beitrag zur lokalen Baukultur bei hoher Qualität des Planens und Bauens zu leisten. Im Ergebnis des Wettbewerbs soll eine Vorzugslösung für die Bebauung des Standortes gefunden werden, die eine zeitnahe Umsetzung des Bauvorhabens ermöglicht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Die Auswahl der Architekten oder bauvorlageberechtigten Ingenieure oder Bewerbungsgemeinschaften aus Architekten und bauvorlageberechtigten Ingenieuren ist in bindender Kooperationsgemeinschaft mit einem Landschaftsarchitekten oder Freiraumplaner auf Grundlage folgender fristgerecht eingegangener Unterlagen vorgesehen:

Teilnahmeerklärung A4-Formular (Anlage 1 der Bekanntmachung), Kammereintragung und der Nachweis von maximal 3 Referenzobjekten, wie folgt:

— erarbeitete Entwürfe, Wettbewerbsbeiträge oder realisierte Vorhaben der letzten 10 Jahre (Fertigstellung bzw. Wettbewerbsabgabe: nach 1.1.2009) mit inhaltlich ähnlicher Aufgabenstellung wie die der Wettbewerbsaufgabe (öffentliches Gebäude und Freiflächengestaltung),

— maximal 3 Referenzobjekte in Bild und Text auf jeweils einem losen, einseitig bedruckten Blatt im Format A3 (also 3 A3-Papierformate mit je einer Referenz pro Blatt) unter Nennung von: Projektname, Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer, Ort des Bauvorhabens, Fertigstellungstermin bzw. Erarbeitungszeitraum, Angabe der Bruttogrundfläche (BGF), Nettobaukosten (KG 300 und 400), Preise, Anerkennungen und Auszeichnungen von Arbeiten

— von den maximal 3 Referenzobjekten muss neben den architektonischen Entwürfen ein Vorhaben eine landschaftsarchitektonische Planung sein (mindestens LP 2-5, vom Landschaftsarchitekten/Ingenieur für Landschaftsplanung oder gleichwertiger Funktion aus der Bewerbergemeinschaft),

— Außerdem muss

—— ein Vorhaben realisiert sein (LP 2–8),

—— ein Vorhaben Nettobaukosten von mindestens 2 Mio. EUR (KG 300 + KG 400) nachweisen.

Diese einzelnen Mindestanforderungen an die Referenzen müssen erkennbar erfüllt sein, die Kombination innerhalb der 3 Referenzen ist beliebig.

Bei Entwürfen, Wettbewerbsbeiträgen oder realisierten Vorhaben muss jeweils erkennbar sein, welches Büro oder welche Bewerbergemeinschaft Autor des jeweils darstellten Projektes ist.

Wurden bei Entwürfen, Wettbewerbsbeiträgen oder realisierten Vorhaben nur Teilleistungen oder einzelne Leistungsphasen erbracht, ist dies zu vermerken.

Bei Vorhaben mit integrierten Bestandsbauten muss der Neubauanteil erkennbar sein.

Bewertung

Die Einhaltung aller formalen Kriterien und der inhaltlichen Anforderungen bei den eingereichten Bewerbungsunterlagen ist bindende Voraussetzung für eine Teilnahme am Wettbewerbsverfahren. Liegt die Anzahl der Bewerber über der geplanten Teilnehmerzahl, wird die Auswahl der Referenzen nach der Bewertungsmatrix (Anlage 2 der Bekanntmachung) durchgeführt. Bei Punktgleichheit der Bewerbungen entscheidet das Los. Nachfolgend sind die Kriterien aufgeführt:

— stadträumliche Gliederung und Einordnung,

— Funktions- und Nutzungszuordnung,

— Gestaltung und Massenaufbau,

— freiraumplanerische Gestaltung,

— Aussagefähigkeit, Verständlichkeit und Präsentation,

— Preise, Anerkennungen und Auszeichnungen.

Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen innerhalb verschiedener Bewerbergemeinschaften oder Büroniederlassungen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

Architekten/bauvorlageberechtigte Ingenieure und Bewerbergemeinschaften aus Architekten und bauvorlageberechtigten Ingenieuren bindend mit Landschaftsarchitekten/Ingenieuren für Landschaftsplanung oder gleichwertiger Qualifikation.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 12
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IPROconult GmbH, Senftenberg
Numrich Albrecht Klumpp Gesellschaft von Architekten, Berlin
pussert kosch, Dresden
studioinges, Berlin
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Im Ergebnis des Wettbewerbsverfahrens werdend die eingereichten Arbeiten durch das Preisgericht nach folgenden Kriterien beurteilt:

— stadträumliche Einordnung der Gebäude,

— funktionelle Zuordnung der Nutzungen,

— Gestaltung und Materialität der Bauten,

— Massenaufbau und Gliederung der Baukörper,

— freiraumplanerische Funktionsbeziehungen,

— Gestaltung der Freiflächen,

— Aussagen zu Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/03/2019
Ortszeit: 17:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 12/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Als Preisgeld stehen insgesamt 55 000 EUR inkl. der gesetzlichen Umsatzsteuer zur Verfügung.

1) Preis 13 000 EUR;

2) Preis 10 000 EUR;

3) Preis 8 000 EUR;

4) Preis 6 000 EUR.

Aufwandsentschädigungen 18 000 EUR.

Eine Änderung von Anzahl und Höhe der Preise unter Ausschöpfung der gesamten Summe ist bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichts möglich.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Jeder Teilnehmer, der einen den Wettbewerbsanforderungen entsprechenden vollständigen Beitrag einreicht, erhält eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 1 500 EUR inkl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Bei einer Auszahlung an Preisträger mit Sitz im Ausland wird die Umsatzsteuer von 19 % von der Ausloberin einbehalten und in Deutschland abgeführt. Bei Preisträgern mit Sitz in Deutschland wird die Umsatzsteuer ausgezahlt. Das Preisgeld wird bei der weiteren Bearbeitung auf das Honorar für bereits erbrachte Leistungen angerechnet, soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen umgesetzt wird.

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Prof. Dipl.-Ing. Heinz Nagler, Cottbus
Dipl.-Ing. Jorunn Ragnarsdottir, Stuttgart
Dipl.-Ing. Dirk Christiansen, Berlin
Dipl.-Ing. Frank Zimmermann, Cottbus
Dipl.-Ing. Isabel Mayer, Cottbus
Roland Pohlenz, Bürgermeister Lauchhammer
Silvia Häfner-Richter, Lauchhammer
Mike Nothing, Lauchhammer
Werner Lehmann, Lauchhammer

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Veröffentlichung der vollständigen Ausschreibungsunterlagen der Wettbewerbsbekanntmachung erfolgt auf dem Server der ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH Berlin (unter dem Link: ftp://80.151.109.138:2231, Benutzer: EWS\EWSWTB05, Passwort: ewS?#20ftP67) Die Ausschreibungsunterlagen können auch auf Anfrage unter der E-Mail: `info@ews-stadtsanierung.de´ digital zugesandt werden.

Fragen und deren Antworten werden während der Bewerbungsphase in anonymisierter Form ebenfalls auf dem Server der ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH Berlin (unter obenstehendem Link) veröffentlicht. Die Anfragen der Bewerber müssen bis spätestens 10 Tagen vor Fristablauf zur Abgabe der Teilnahmeanträge erfolgen und werden bis spätestens 6 Tagen vor dem Fristablauf beantwortet. Eine Zusendung der Fragen und Antworten während der Bewerbungsphase erfolgt nicht. Die Bewerber sind verpflichtet, sich auf dem genannten Server über die eingegangenen Bewerberanfragen und deren Beantwortung zu informieren.

Die Ausloberin beabsichtigt im Ergebnis des Wettbewerbsverfahrens die Durchführung eines Verhandlungsverfahrens. Ist ein eindeutiger Sieger ermittelt, wird – unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts – zunächst mit dem 1. Preisträger verhandelt. Bei nicht erfolgreichem Verlauf der Verhandlungen werden mit allen übrigen Preisträgern Vergabeverhandlungen aufgenommen, um die Planungsleistungen zu vergeben und das Vorhaben zu realisieren.

Im Verhandlungsverfahren, also erst nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens, müssen für den Eignungsnachweis und für die Vergabeverhandlungen von den Preisträgern folgende Unterlagen beigebracht werden:

— Eigenerklärung zur technischen Leistungsfähigkeit mit dem Nachweis des federführenden Büros einer entsprechender Mitarbeiteranzahl (mindestens 2 technische Mitarbeiter einschließlich Inhaber, davon mindestens 1 Mitarbeiter mit fachspezifischem Hochschulabschluss, z. B. Bauingenieurwesen/Architektur),

— Für die Freiraumplanung ist von mindestens 1 Mitarbeiter ein Hochschulabschluss in Freiraumplanung/Landschaftsarchitektur nachzuweisen,

— Nachweis über die Umsatzerlöse in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren,

— Erklärung zum Nichtvorliegen der Ausschlussgründe gemäß §§ 123 und 124 GWB,

— Nachweis über eine bestehende Berufshaftpflichtversicherung für Planerleistungen für jedes Büro mit einer Mindestdeckungssumme von 1 Mio. EUR für Sach-, Personen- und Vermögensschäden bzw. eine entsprechende Deckungszusage einer Versicherung im Auftragsfall (die Erklärung oder der Nachweis darf nicht älter als 12 Monate, ab Tag der Bekanntmachung, sein und muss Angaben zur Versicherungsdauer machen),

— eine Bestätigung der Einhaltung des Brandenburgischen Vergabegesetzes mit Einhaltung des Mindestlohns,

— bei juristischen Personen und/oder im Handelsregister eingetragenen Personengesellschaften ist zudem ein Auszug aus dem Handelsregister beizufügen.

Sollten die angeführten Nachweise binnen angemessener Frist nicht vor-gelegt werden können, wird von einer Einladung zum Verhandlungsverfahren abgesehen. Sofern ein Teilnehmer belegen kann, dass er betreffende Nachweise im Sitzstaat nicht (fristgerecht) erlangen kann, so hat er das Vorliegen der Teilnahmeberechtigung und der beruflichen Zuverlässigkeit im Verfasserbrief anderweitig darzustellen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 3318661617
Fax: +49 3318661652

Internet-Adresse: http://wirtschaft.brandenburg.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsverfahrens setzt voraus, dass der geltend gemachte Vergabeverstoß spätestens 10 Kalendertage nach Kenntniserlangung gerügt wurde (vgl. § 160 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber

Stadt Lauchhammer

Liebenwerdaer Straße 69

D-01979 Lauchhammer

Gerügt werden (vgl. § 160 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Auslobungsunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Abgabe der Wettbewerbsarbeiten gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (vgl. § 160 Absatz 3 Satz 1 Nummer 3 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (vgl. § 160 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 3318661617
Fax: +49 3318661652

Internet-Adresse: http://wirtschaft.brandenburg.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/02/2019