Dienstleistungen - 77606-2020

17/02/2020    S33

Deutschland-Großhabersdorf: Dienstleistungen von Architekturbüros

2020/S 033-077606

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Großhabersdorf
Postanschrift: Nürnberger Straße 12
Ort: Großhabersdorf
NUTS-Code: DE258 Fürth, Landkreis
Postleitzahl: 90613
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Seischab
E-Mail: seischab@grosshabersdorf.de
Telefon: +49 91059983918
Fax: +49 91059983940
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.grosshabersdorf.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=183640
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.staatsanzeiger-eservices.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau der Kindertagesstätte Weinbergstraße Objektplanung (Gebäudeplanung) gemäß HOAI 2013 Teil 3, Abschnitt 1, § 33 ff. Leistungsphasen 4-9 inkl. besonderer Leistung

Referenznummer der Bekanntmachung: VGV-GHD-GP
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Kindertagesstätte ist für 4 Kindergartengruppen (102 Kinder) und 2 Krippengruppen (24 Kinder) geplant. Insgesamt werden 126 Plätze geschaffen.Das Gebäude gliedert sich in einen zweigeschossig, versetzt angeordneten Baukörper dessen Untergeschoss rückwärtig in den stark abfallenden Hang einbindet. Das von Norden her erschlossene Eingangsgeschoss mit zentraler Halle, Foyer und Elternwartebereich teilt sich in 3 Funktionszonen auf (Verwaltung, Kinderkrippe und Küche mit Speiseraum). Das Untergeschoss beinhaltet den Kindergartenbereich und den Mehrzweckraum mit einer separaten Zugangsmöglichkeit. Beide Geschosse sind durch eine zentrale Treppenanlage verbunden, ein Aufzug ermöglicht die barrierefreie, vertikale Erschließung.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 220 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71250000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE258 Fürth, Landkreis
Hauptort der Ausführung:

90613 Großhabersdorf

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Objektplanung (Gebäudeplanung) gemäß HOAI 2013 Teil 3, Abschnitt 1, § 33 ff. Leistungsphasen 4-9 inkl. besonderer Leistung

Die Leistungen werden stufenweise beauftragt:

— Stufe 1: Leistungsphasen 4-5 inkl. besonderer Leistung,

— Stufe 2: Leistungsphasen 6-7,

— Stufe 3: Leistungsphase 8-9.

Der Auftraggeber wird mit Zuschlagerteilung zunächst nur die Grundleistungen der Leistungsphasen 4-5 sowie die o. g. besondere Leistung beauftragen. Der AG behält sich vor, die Übertragung der weiteren Leistungsstufen auf einzelne Abschnitte der Baumaßnahme zu beschränken. Der AG ist in seiner Entscheidung über eine Weiterbeauftragung frei; ein Anspruch auf Übertragung weiterer Leistungen besteht nicht.

Die unter II.2.7) genannte Vertragslaufzeit beinhaltet die 4-jährige Gewährleistungsdauer (Lph. 9).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 220 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2020
Ende: 01/03/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Bewerber erfolgt auf Grundlage der zum Nachweis der Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen. Soweit die Mindestanforderungen erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punktzahl maßgebend. Pro Kriterium werden nach individuellem Wertungsschema maximal 5 Punkte vergeben und mit der jeweiligen Gewichtung multipliziert. Maximal sind somit 500 Punkte erreichbar. Bei Punktegleichstand entscheidet das Los.

— Kriterium 1: Gesamtumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren (2016/2017/2018),

— Kriterium 2: Referenz 1 des Bewerbers (Unternehmens).

Objektplanung Gebäude in den Leistungsphasen 4-5:

Bildungsbau oder Gebäude mit vergleichbaren Nutzungsanforderungen

— Kriterium 3: Referenz 2 des Bewerbers (Unternehmens).

Objektplanung Gebäude in den Leistungsphasen 6-7:

Bildungsbau oder Gebäude mit vergleichbaren Nutzungsanforderungen

— Kriterium 4: Referenz 3 des Bewerbers (Unternehmens).

Objektplanung Gebäude in der Leistungsphase 8:

— Kriterium 5: Referenz 4 des Bewerbers (Unternehmens).

Objektplanung Gebäude in den Leistungsphasen 4-5:

Bildungsbau oder Gebäude mit vergleichbaren Nutzungsanforderungen

— Kriterium 6: Referenz 5 des Bewerbers (Unternehmens).

Objektplanung Gebäude in den Leistungsphasen 6-7:

Bildungsbau oder Gebäude mit vergleichbaren Nutzungsanforderungen

— Kriterium 7: Referenz 6 des Bewerbers (Unternehmens).

Objektplanung Gebäude in der Leistungsphase 8:

— Kriterium 8: Benennung und berufliche Befähigung/Erfahrung des Projektleiters des Auftragnehmers,

— Kriterium 9: Benennung und berufliche Befähigung/Erfahrung des stellv. Projektleiters des Auftragnehmers,

— Kriterium 10: Benennung und Qualifikation/Erfahrung des weiteren Projektteams.

Weitere Einzelheiten zu den Auswahlkriterien und deren Wertungsschema und Gewichtung sind in den Bewerbungsunterlagen enthalten.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Objektplanung (Gebäudeplanung) gemäß HOAI 2013 Teil 3, Abschnitt 1, § 33 ff. Leistungsphasen 4-9 inkl. besonderer Leistung

Die Leistungen werden stufenweise beauftragt:

— Stufe 1: Leistungsphasen 4-5 inkl. besonderer Leistung,

— Stufe 2: Leistungsphasen 6-7,

— Stufe 3: Leistungsphase 8-9.

Der Auftraggeber wird mit Zuschlagerteilung zunächst nur die Grundleistungen der Leistungsphasen 4-5 sowie die besondere Leistung beauftragen. Der AG behält sich vor, die Übertragung der weiteren Leistungsstufen auf einzelne Abschnitte der Baumaßnahme zu beschränken. Der AG ist in seiner Entscheidung über eine Weiterbeauftragung frei; ein Anspruch auf Übertragung weiterer Leistungen besteht nicht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Siehe Vergabeunterlagen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Siehe III.2.1).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eignungskriterium: Vollständige Angaben zum Unternehmen des Bewerbers

Nachweis: Eigenerklärung oder EEE, ggf. auf gesondertes Verlangen:

— Auszug aus dem Handels- oder Berufsregister (soweit eingetragen).

2) Eignungskriterium: Bestehen oder Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung

Nachweis: Eigenerklärung, EEE, Präqualifikation, ggf. auf gesondertes Verlangen:

— Kopie der Versicherungspolice,

— Erklärung des Versicherers (nicht des Maklers).

3) Eignungskriterium: Gesamtumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren (2016/2017/2018)

Nachweis: Eigenerklärung, EEE, Präqualifikation, ggf. auf gesondertes Verlangen:

— testierte Bilanzen oder Bilanzauszügen (soweit Veröffentlichungspflicht),

— testierte Gewinn-/Verlustrechnung,

— Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers oder Steuerberaters.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

0) Mindestanforderung (Ausschlusskriterium):

— Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123 GWB in den letzten 5 Jahren,

— Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach§ 124 GWB in den letzten 3 Jahren,

— ggf. Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB.

Nachweis: Eigenerklärung, ggf. auf gesondertes Verlangen:

— aktueller Auszug aus Berufszentralregister für alle gesetzlichen Vertreter, Führungskräfte,

— aktueller Auszug aus Berufszentralregister für alle für die Auftragsausführung verantwortlichen Personen,

— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Sozialversicherungsträger,

— Bescheinigung des Finanzamtes (soweit dieses solche ausstellt),

— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft.

Zu 2)

— Deckungssumme je Schaden mind. 3,0 Mio. EUR Personenschäden,

— Deckungssumme je Schaden mind. 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden.

(Sach- und Vermögensschäden)

Steht in jedem Versicherungsjahr mindestens 2-fach zur Verfügung.

Zu 3)

Im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre mindestens 350 000 EUR pro Jahr (netto) (außer bei Büroneugründungen).

Weitere Einzelheiten zu den Eignungskriterien und den einzuhaltenden Mindeststandards sind in den Bewerbungsunterlagen aufgeführt.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eignungskriterium: Referenz 1 des Bewerbers (Unternehmens),

Objektplanung (Gebäude), Bildungsbau oder vergleichbare Nutzungsanforderung, Leistungsphasen 4-5

Nachweis Eigenerklärung;

2) Eignungskriterium: Referenz 2 des Bewerbers (Unternehmens),

Objektplanung (Gebäude), Bildungsbau oder vergleichbare Nutzungsanforderung, Leistungsphasen 6-7

Nachweis Eigenerklärung;

3) Eignungskriterium: Referenz 3 des Bewerbers (Unternehmens),

Objektplanung (Gebäude), Leistungsphase 8

Nachweis Eigenerklärung;

4) Eignungskriterium: Referenz 4 des Bewerbers (Unternehmens),

Objektplanung (Gebäude), Bildungsbau oder vergleichbare Nutzungsanforderung, Leistungsphasen 4-5

Nachweis Eigenerklärung;

5) Eignungskriterium: Referenz 5 des Bewerbers (Unternehmens),

Objektplanung (Gebäude), Bildungsbau oder vergleichbare Nutzungsanforderung, Leistungsphasen 6-7

Nachweis Eigenerklärung;

6) Eignungskriterium: Referenz 6 des Bewerbers (Unternehmens),

Objektplanung (Gebäude), Bildungsbau oder vergleichbare Nutzungsanforderung, Leistungsphase 8

Nachweis Eigenerklärung;

7) Eignungskriterium: Benennung und berufliche Befähigung/Erfahrung des Projektleiters

Nachweis Eigenerklärung;

8) Eignungskriterium: Benennung und berufliche Befähigung/Erfahrung des stellv. Projektleiters

Nachweis Eigenerklärung;

9) Eignungskriterium: Benennung und Qualifikation/Erfahrung des weiteren Projektteams aus dem Bereich Bauwesen

Nachweis Eigenerklärung.

Weitere Einzelheiten zu den Eignungskriterien und den einzuhaltenden Mindeststandards sind in den Bewerbungsunterlagen aufgeführt.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1)

a) Objektplanung Gebäude:

Die erbrachten Leistungen waren Objektplanungen (Gebäude) in den Leistungsphasen 4-5;

b) Zeitraum der Referenz:

Jede Leistungsphase der Leistungsphasen 4-5 wurde jeweils im Zeitraum ab 1.1.2013 bis vor Vergabebekanntmachung dieses Verfahrens abgeschlossen;

c) Art der Referenz:

Die erbrachten Leistungen waren Planungsleistungen für einen Bildungsbau oder ein Gebäude mit vergleichbaren Nutzungsanforderungen;

d) Umfang der Referenz:

Die anrechenbaren Kosten der Maßnahme zum Zeitpunkt der Kostenberechnung (bzw. Kostenfeststellung) betrugen ≥ 1,5 Mio. EUR netto;

e) Art der Referenz:

Die erbrachten Leistungen waren Planungsleistungen für ein (öffentlich) gefördertes Bauvorhaben.

Zu 2)

a) Objektplanung Gebäude:

Die erbrachten Leistungen waren Objektplanungen (Gebäude) in den Leistungsphasen 6-7;

b) Zeitraum der Referenz:

Jede Leistungsphase der Leistungsphasen 6-7 wurde jeweils im Zeitraum ab 1.1.2014 bis vor Vergabebekanntmachung dieses Verfahrens abgeschlossen;

c) Art der Referenz:

Die erbrachten Leistungen waren Planungsleistungen für einen Bildungsbau oder ein Gebäude mit vergleichbaren Nutzungsanforderungen;

d) Umfang der Referenz:

Die anrechenbaren Kosten der Maßnahme zum Zeitpunkt der Kostenberechnung (bzw. Kostenfeststellung) betrugen ≥ 1,5 Mio. EUR netto.

Zu 3)

a) Objektplanung Gebäude:

Die erbrachten Leistungen waren Objektplanungen (Gebäude) in der Leistungsphase 8;

b) Zeitraum der Referenz:

Die Leistungsphase 8 wurde im Zeitraum ab 1.1.2015 bis vor Vergabebekanntmachung dieses Verfahrens zu mindestens 70 % abgeschlossen;

c) Umfang der Referenz:

Die anrechenbaren Kosten der Maßnahme zum Zeitpunkt der Kostenberechnung (bzw. Kostenfeststellung) betrugen ≥ 1,5 Mio. EUR netto.

Zu 4)

a) Objektplanung Gebäude:

Die erbrachten Leistungen waren Objektplanungen (Gebäude) in den Leistungsphasen 4-5;

b) Zeitraum der Referenz:

Jede Leistungsphase der Leistungsphasen 4-5 wurde jeweils im Zeitraum ab 1.1.2013 bis vor Vergabebekanntmachung dieses Verfahrens abgeschlossen;

c) Art der Referenz:

Die erbrachten Leistungen waren Planungsleistungen für einen Bildungsbau oder ein Gebäude mit vergleichbaren Nutzungsanforderungen;

d) Umfang der Referenz:

Die anrechenbaren Kosten der Maßnahme zum Zeitpunkt der Kostenberechnung (bzw. Kostenfeststellung) betrugen ≥ 1,5 Mio. EUR netto;

e) Art der Referenz:

Die erbrachten Leistungen waren Planungsleistungen für ein (öffentlich) gefördertes Bauvorhaben.

Zu 5)

a) Objektplanung Gebäude:

Die erbrachten Leistungen waren Objektplanungen (Gebäude) in den Leistungsphasen 6-7;

b) Zeitraum der Referenz:

Jede Leistungsphase der Leistungsphasen 6-7 wurde jeweils im Zeitraum ab 1.1.2014 bis vor Vergabebekanntmachung dieses Verfahrens abgeschlossen;

c) Art der Referenz:

Die erbrachten Leistungen waren Planungsleistungen für einen Bildungsbau oder ein Gebäude mit vergleichbaren Nutzungsanforderungen;

d) Umfang der Referenz:

Die anrechenbaren Kosten der Maßnahme zum Zeitpunkt der Kostenberechnung (bzw. Kostenfeststellung) betrugen ≥ 1,5 Mio. EUR netto.

Zu 6)

a) Objektplanung Gebäude:

Die erbrachten Leistungen waren Objektplanungen (Gebäude) in der Leistungsphase 8;

b) Zeitraum der Referenz:

Die Leistungsphase 8 wurde im Zeitraum ab 1.1.2015 bis vor Vergabebekanntmachung dieses Verfahrens zu mindestens 70 % abgeschlossen;

c) Umfang der Referenz:

Die anrechenbaren Kosten der Maßnahme zum Zeitpunkt der Kostenberechnung (bzw. Kostenfeststellung) betrugen ≥ 1,5 Mio. EUR netto.

Zu 7)

a) Berufsqualifikation für den Beruf „Ingenieur“ in der Fachrichtung Architektur oder Bauingenieurwesen (Abschluss als Diplom, Bachelor oder Master).

Zu 8)

a) Berufsqualifikation für den Beruf „Ingenieur“ in der Fachrichtung Architektur oder Bauingenieurwesen (Abschluss als Diplom, Bachelor oder Master).

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Anforderungen zu einem besonderen Berufsstand werden erfüllt durch:

a) Natürliche Personen, die als Architekt in der Architektenliste eingetragen sind und nach den Architektengesetzen der Länder die Berufsbezeichnung Architekt führen dürfen, oder

b) Juristische Personen, wenn die verantwortliche Person für die Durchführung der Aufgabe ein Berufsangehöriger nach a) ist.

Ist in den jeweiligen Heimatstaaten die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweisen verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist. Bei Bewerbergemeinschaften ist die Erlaubnis zur Berufsausübung mindestens von einem Mitglied jeweils für sich selbst und für alle Leistungen des Auftrags nachzuweisen (eine nach Leistungsteilen getrennte Betrachtung ist nicht zulässig).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/03/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber hat für die Einreichung der Teilnahmeanträge einen Bewerbungsbogen erstellt. Dieser (oder die EEE) ist für die Einreichung der Teilnahmeanträge zu verwenden.

Das Vergabeverfahren wird vollständig elektronisch abgewickelt.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken
Postanschrift: Promenade 27
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981531277
Fax: +49 981531837
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Ein Nachprüfungsantrag ist weiterhin unzulässig, wenn der Vertrag wirksam geschlossen wurde. Der Vertrag kann frühestens 10 Kalendertage nach Absendung der Bieterinformation über die Vergabeentscheidung an die betroffenen Bieter erteilt werden. Eine etwaige Unwirksamkeit eines Vertragsschlusses kann nur in einem Nachprüfungsverfahren und nur innerhalb von 30 Kalendertagen ab der vorgenannten Bieterinformation, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht werden. Hat der Auftraggeber den Vertragsschluss im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit in einem Nachprüfungsverfahren 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: siehe VI.4.1)
Ort: Ansbach
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/02/2020