Lieferungen - 100954-2021

26/02/2021    S40

Deutschland-Stuttgart: Eisenbahnpersonenwagen

2021/S 040-100954

Bekanntmachung vergebener Aufträge – Sektoren

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Abellio Rail Baden-Württemberg GmbH
Postanschrift: Presselstraße 10
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
Postleitzahl: 70191
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Martin Schupp
E-Mail: m.schupp@abellio.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.abellio.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Anmietung von Schienenfahrzeugen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34622200 Eisenbahnpersonenwagen
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Es sollen für einen Zeitraum von bis zu neun Wochen, beginnend ab 21.3.2021, elektrische Triebzügefür den Einsatz im Stuttgarter Netz, Los 1, angemietet werden, die die notwendigen technisch-betrieblichen Anforderungen gemäß II.2.4) erfüllen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE1 BADEN-WÜRTTEMBERG
Hauptort der Ausführung:

Stuttgart

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es sollen für einen Zeitraum von bis zu 9 Wochen, beginnend ab 21.3.2021, elektrische Triebzüge für den Einsatz im Stuttgarter Netz, Los 1, angemietet werden, die die folgenden technisch-betrieblichen Vorgabenerfüllen:

— Elektrische Triebzüge mit Inbetriebnahmegenehmigung für Einsatz auf dem übergeordneten deutschen Netz,

— Höchstgeschwindigkeit mind. 140 km/h,

— Zugbeeinflussung PZB,

— Zugfunk GSM-R,

— Mindestens 11 Triebzüge mit einer Länge von höchstens 68 m wegen verfügbarer Bahnsteignutzlängen und Abstellgleislängen, Kapazitäten: mind. 200 Sitzplätze inkl. 1. Klasse,

— 4 Triebzüge mit einer Länge von höchstens 37 m wegen verfügbarer Bahnsteignutzlängen und Abstellgleislängen, Kapazitäten: mind. 100 Sitzplätze inkl. 1. Klasse,

— Alle Fahrzeuge müssen frei untereinander kuppelbar sein (bis zu Vierfachtraktion),

— Maximale Zeit für Zugvereinigung: 4 min (Zeit von Ankunft des später ankommenden Zugteils bis zur Abfahrbereitschaft des gekuppelten Zugverbands inkl. Rangierzeiten),

— Maximale Zeit für Zugflügelung: 2 min (Zeit von Ankunft des Zugverbands bis zur Abfahrt des vorderen Zugteils) bzw. 3 min (Zeit von Ankunft des Zugverbands bis zur Abfahrt des hinteren Zugteils),

— Fahrzeuge müssen von Triebfahrzeugführern nach TfV Klasse A+B mit Baureihenausbildung 425/426 oder 8442 ohne zusätzliche Ausbildung bedient werden können,

— Mindestens 1 geschlossenes WC-System je Fahrzeug, WC muss rollstuhlfahrergeeignet sein,

— Fahrzeuge müssen über Einrichtungen für optische und akustische Fahrgastinformation verfügen,

— Eignung für die Bedienung von Bahnsteighöhen von 38 cm bis 76 cm,

— Halterschaft und Instandhaltung durch Vermieter,

— zur Vermeidung übermäßigen Überführungsaufwands soll die Instandhaltung möglichst in einem Werk am befahrenen Netz durchgeführt werden (Stuttgarter Netz, Los 1).

II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2020/S 251-633339
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Anmietung von Schienenfahrzeugen

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
15/02/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: DB Regio AG, Region Baden-Württemberg
Postanschrift: Arnulf-Klett-Platz 3
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE111 Stuttgart, Stadtkreis
Postleitzahl: 70173
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
V.2.6)Für Gelegenheitskäufe gezahlter Preis

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist auf die einzuhaltenden Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen wie folgt hin: Das Verfahren für Verstöße gegen diese Vergabe richtet sich nach den Vorschriften der §§ 160 ff. des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Zur Wahrung der Fristen wird auf die §§ 160 ff. GWB verwiesen. Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass der Nachprüfungsantrag gemäß § 160

Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, zu stellen ist. Der Nachprüfungsantrag ist ferner gem. § 160 Abs. 3 GWB zulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
22/02/2021