Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 109444-2020

Submission deadline has been amended by:  156255-2020
05/03/2020    S46    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Straubing: Personensonderbeförderung (Straße)

2020/S 046-109444

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadtwerke Straubing GmbH
Postanschrift: Sedanstraße 10
Ort: Straubing
NUTS-Code: DE223
Postleitzahl: 94315
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): zu Händen von: Herrn Clemens von Ruedorffer
E-Mail: ausschreibung@bbh-online.de
Telefon: +49 9421864401
Fax: +49 9421864200

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.stadtwerke-straubing.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YMJDRDL/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Becker Büttner Held
Postanschrift: Magazinstraße 15-16
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300
Postleitzahl: 10179
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Herrn Rechtsanwalt Dr. Sascha Michaels und Rechtsanwalt Tim Schwandt
E-Mail: ausschreibungen@bbh-online.de
Telefon: +49 306112840-40

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.beckerbuettnerheld.de/de/

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YMJDRDL
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

SW Straubing GmbH: Erbringung von Fahrleistungen im ÖPNV

Referenznummer der Bekanntmachung: 01325-18
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60130000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erbringung von Fahrleistungen im öffentlichen Personennahverkehr mit Omnibussen als Subunternehmer des Konzessionierten und betrauten Verkehrsunternehmen vom 31.3.2021-30.3.2031.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE223
Hauptort der Ausführung:

Straubing 94315

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadtwerke Straubing GmbH ist ein für den öffentlichen Personennahverkehr (Linienverkehr) konzessioniertes Verkehrsunternehmen, welches für das Beschaffungsvorhaben den öffentlichen Personennahverkehr mit Bussen in Straubing auf der Grundlage von 8 Linienkonzessionen mit einem jährlichen Leistungsumfang von 549.081 Fahrplankilometern betreibt:

— Linie 1: 178 830 km;

— Linie 2: 158 848 km;

— Linie 3: 113 555 km;

— Linie 4: 85 347 km.

Zur Durchführung bedient sich die Stadtwerke Straubing GmbH eines Subunternehmers. Gegenstand des vorliegend bekannt gemachten Auftrags ist die Durchführung von Nachunternehmerleistungen (Fahrleistungen) für den Auftraggeber zum Betrieb des Linienverkehrs. Die Leistungen erfolgen gegenüber dem Auftraggeber. Vertragspartner des Fahrgastes bleibt der Auftraggeber. Die Fahrleistungen sind mit 14 Bussen und zusätzlichen Reservebussen zu erbringen. Zur Durchführung der Fahrleistungen sind 10 Gelenkbusse und 4 Standardbusse notwendig. Es müssen Niederflurfahrzeuge mit Rollstuhlrampe und Kneeling eingesetzt werden. Die Stadtwerke Straubing GmbH betreiben ein Busbeschleunigungssystem mit LSA-Beeinflussung. Die Busse müssen zum Betrieb der Busbeschleunigungskomponenten (Baken, Funk, Bordrechner) vorbereitet sein. Sämtliche Fahrzeuge müssen mit einer Matrixanzeige für Linienbeschilderung nach BO-Kraft und mit optischer/akustischer Innenanzeige ausgestattet sein. Die Fahrzeuge müssen mind. die Emissionsklasse Euro VI aufweisen. Mit Beginn des Fahrbetriebs müssen 4 Gelenk – und 2 Standardbusse mit CNG-Motoren mit der neuesten verfügbaren Emissionsklasse ausgerüstet sein. Bis zum Ende des Jahres 2024 müssen alle Fahrzeuge für die Linien 1-4 auf CNG-Antrieb mit der neuesten verfügbaren Emissionsklasse umgestellt werden. Alle ab 2021 neu angeschafften Fahrzeuge müssen eine Vollklimatisierung aufweisen. Die eingesetzten Fahrzeuge dürfen max. 12 Jahre alt sein, das Durchschnittsalter aller Busse muss unter 8 Jahren liegen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 31/03/2021
Ende: 30/03/2031
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Darstellung des Unternehmens mit Angaben zum Inhaber, zur Geschäftsführung und eventuellen Konzernzugehörigkeit,

2. Aktueller Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt des Ablaufs der Teilnahmefrist,

3. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen entsprechend § 123 und § 124 GWB. Ein Formblatt befindet sich bei den für den Teilnahmewettbewerb geltenden Vergabeunterlagen.

Hinweis: Ausländische Unternehmen haben in ihrer Eigenerklärung nach § 123 GWB das Nichtvorliegen von Ausschlusstatbeständen nach vergleichbaren ausländischen Strafnormen zu erklären. Dies ist ebenfalls in dem o. g. Formblatt berücksichtigt. Sofern Fremdnachweise gefordert werden, haben ausländische Bewerber vergleichbare Bescheinigungen ihres Herkunftsstaates, sofern solche erteilt werden, zu übermitteln, die in deutscher Sprache verfasst sind oder denen eine beglaubigte Übersetzung beigefügt ist.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt des Ablaufs der Teilnahmefrist).

2. Falls der Nachweis nach Ziff. (1) nicht beizubringen ist: Erklärung, wonach der Bewerber seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben ordnungsgemäß erfüllt hat.

3. Unbedenklichkeitsbescheinigung:

a. des Trägers der Sozialversicherung (nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt des Ablaufs der Teilnahmefrist),

b. Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft (nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt des Ablaufs der Teilnahmefrist).

4. Falls der Nachweis nach Ziff. (3) nicht beizubringen ist: Eigenerklärung, dass der Bewerber seine Verpflichtungen zur Zahlung:

a. der Beiträge zur Berufsgenossenschaft und zur

b. gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat.

5. Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren sowie den Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren bei Leistungen, die mit dem vorliegend ausgeschriebenen Auftrag vergleichbar sind (vergleichbar sind Leistungen im konzessionierten Linienverkehr mit Omnibussen im Nahverkehr oder als Subunternehmer im konzessionierten Linienverkehr mit Omnibussen im Nahverkehr).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderung: Gesamtumsatz des Unternehmens im Jahr mindestens 1,5 Mio. EUR.

6. Geschäftsbericht für die 3 letzten abgeschlossenen Wirtschaftsjahre,

7. Nachweis über das Vorliegen einer Betriebshaftpflichtversicherung mit Angabe der Höhe der Deckungssumme.

Sofern Fremdnachweise gefordert werden, haben ausländische Bewerber vergleichbare Bescheinigungen ihres Herkunftsstaates, sofern solche erteilt werden, zu übermitteln, die in deutscher Sprache verfasst sind oder denen eine beglaubigte Übersetzung beigefügt ist.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Nachweis der Genehmigung zur Personenbeförderung gemäß Personenbeförderungsgesetz (PBefG), und zwar entweder für den Linienverkehr i. S. d. § 42 PBefG oder für den Gelegenheitsverkehr gemäß §§ 46, 49 PBefG (keine Mindestanforderung),

2. Nachweis der fachlichen Eignung sowie Benennung des Verkehrsleiters gemäß Art. 4 der Verordnung (EG) Nr. 1071/2009,

3. Liste der wesentlichen Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (Referenzen), die mit dem vorliegenden Auftrag vergleichbar sind (vergleichbar sind Leistungen im konzessionierten Linienverkehr mit Omnibussen im Nahverkehr oder als Subunternehmer im konzessionierten Linienverkehr mit Omnibussen im Nahverkehr) mit insgesamt mindestens 250 000 Fahrplankilometern im Jahr.

Hierbei sind folgende Angaben zu machen:

— Linie/Ort/Verkehrsverbund der Referenzleistung;

— Leistungszeitraum (Beginn/Ende);

— Nutzwagenkilometer im Jahr;

— eingesetzte Fahrzeuge (Anzahl und Bauart);

— für den Fall von Leistungen als Subunternehmer: Auftraggeber, Benennung eines Ansprechpartners;

— für den Fall von Leistungen als Subunternehmer: Auftragswert im Jahr.

Hinweis: Der Nachweis über mindestens eine vergleichbare Referenz der Leistungen im Linienverkehr oder als Subunternehmer im Linienverkehr ist Mindestanforderung an den Bewerber; jedenfalls in der Summe ist eine Fahrleistung von 250 000 Fahrplankilometern nachzuweisen.

Sofern Fremdnachweise gefordert werden, haben ausländische Bewerber vergleichbare Bescheinigungen ihres Herkunftsstaates, sofern solche erteilt werden, zu übermitteln, die in deutscher Sprache verfasst sind oder denen eine beglaubigte Übersetzung beigefügt ist.

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Für den Fall von Bewerbergemeinschaften gilt: Sofern unter Ziff. III.1.2) und III.1.3) Mindestanforderungen gestellt werden, müssen diese nur von der Bewerbergemeinschaft im Ganzen erfüllt werden. Nachweise und Erklärungen selbst sind jedoch für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Siehe Vergabeunterlagen

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Siehe Vergabeunterlagen

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Eine besondere Rechtsform ist nicht vorgeschrieben. Allerdings muss die Unternehmensgruppe im Auftragsfall gesamtschuldnerisch haften und sowohl im Vergabeverfahren als auch im Auftragsfall einen bevollmächtigten Vertreter benennen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Einzuhalten sind die Bestimmungen des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) und die Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (BOKraft).

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Zur Durchführung der Verkehrsleistungen ist im Stadtgebiet Straubing ein Betriebshof mit Werkstatt, Waschanlage und Personalräumen vorzuhalten, um kurze Einsatzzeiten bei Ausfällen von Bussen und Störungen des Verkehrsablaufs zu gewährleisten. Die Omnibus-Flotte ist sukzessive vollständig auf CNG-Antrieb umzustellen. Die Werkstatt des Auftragnehmers muss hierauf eingerichtet sein und über die notwendigen Zulassungen für die Wartung und Instandhaltung von Omnibussen mit CNG-Antrieb verfügen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01/04/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/08/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber behält sich vor, den Auftrag ohne Durchführung von Verhandlungen auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben (§ 15 Abs. 4 SektVO).

Bekanntmachungs-ID: CXP4YMJDRDL.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern – Regierung von Oberbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: poststelle@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 8921762-411
Fax: +49 8921762-847

Internet-Adresse: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einlegung von Rechtsbehelfen gelten die § 155 ff. GWB.

Gemäß § 160 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Der Antrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unter anderem unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Zu den weiteren Anforderungen vgl. §§ 160 ff. GWB.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern – Regierung von Oberbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: poststelle@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 8921762-411
Fax: +49 8921762-847

Internet-Adresse: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/03/2020