Dienstleistungen - 113400-2018

14/03/2018    S51    - - Dienstleistungen - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Koblenz: Entwurf und Gestaltung, Kostenschätzung

2018/S 051-113400

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Neubau Hallenbad in Koblenz-Rauental – Objektplanung Gebäude
Peter-Altmeier-Ufer 50
Koblenz
56068
Deutschland
Kontaktstelle(n): Rechtsanwältin Katharina Strauß, Mainzer Straße 108, 56068 Koblenz
E-Mail: Hallenbad.Objektplanung@kunzrechtsanwaelte.de
NUTS-Code: DEB11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.stadtwerke-koblenz.de/home.html

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Kommunales Unternehmen in Form einer juritsischen Person des privaten Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Sport & Freizeit, Gesundheitsdaseinsfürsorge

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Hallenbad in Koblenz-Rauental – Objektplanung Gebäude

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71242000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Umgesetzt werden soll der Neubau eines Hallenbades. Gegenstand der Ausschreibung ist der Architektenvertrag betreffend die Objektplanung des Gebäudes gem. § 34 HOAI.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 1 100 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB11
Hauptort der Ausführung:

Koblenz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Neuerrichtung des öffentlichen Hallenbades ist ein Teil des geförderten Gesamtprojektes Stadtumbau Rauentaler Mosel bogen. Für die Umsetzung sieht das Bäderkonzept als Ausrichtung ein leistungsfähiges und funktionales Hallenbad vor. Ziel ist die Errichtung eines energieoptimierten Gebäudes. Vorgesehen sind ein Sportbecken (25 m mit 6 Bahnen; ca. 415 qm), ein Sprungbecken (mit 1 m und 3 m Sprungbrettern sowie einer Plattform von 5 m; ca. 135 qm), Kurs- und Lehrschwimmbecken (Hubboden mit einer Wassertiefe von 0,00 m bis 1,8 m; ca. 130 qm), ein Eltern-Kind-Bereich (Wassertiefe von 0,00 m bis 0,40 m; ca. 50 qm) und einem Bewegungsbecken (ca. 45 qm) sowie erforderliche Aufenthaltsbereiche und Nebenräume. Die Ausstattung hat zwingend mit Sprungbrettern bzw. Plattformen und betreffend die Becken in einer vorgeschriebenen Wassertiefe zu erfolgen. Das geschätzte Bauvolumen (KG 300 und 400 gem. DIN 276) liegt bei ca. 9,8 Mio. €.

Gegenstand des Auftrags sind Leistungen der Objektplanung, Leistungsphasen 1-9 nach § 34 Abs. 3 HOAI, wobei eine stufenweise Beauftragung (siehe unten Ziff. II.2.11) der Bekanntmachung) beabsichtigt ist. Zunächst werden die Leistungsphasen 1-4 nach § 34 Abs. 3 HOAI beauftragt. Die Leistungsphasen 5-9 nach § 34 Abs. 3 HOAI kann der Auftraggeber – ganz oder teilweise – in einer oder mehreren weiteren Leistungsstufen durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Auftragnehmer in Auftrag geben. Ein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf Beauftragung mit weiterem über die Leistungsphase 4 hinaus gehenden Leistungsumfang besteht nicht.

Die gesamte Planung ist in 2018 zu vollenden. Die Bauausführung hat im 1. Quartal 2019 zu beginnen und endet im 3. Quartal 2020. Die Inbetriebnahme erfolgt in 2021.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Zeitaufwand / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Referenzen / Gewichtung: 25 %
Qualitätskriterium - Name: Konzepte / Gewichtung: 35 %
Qualitätskriterium - Name: Reaktion auf Fragen / Gewichtung: 10 %
Preis - Gewichtung: 20 %
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung mit den Leistungen der Objektplanung erfolgt in folgenden Stufen: Zunächst werden die Leistungsphasen 1-4 nach § 34 Abs. 3 HOAI beauftragt. Die Leistungsphasen 5-9 nach § 34 Abs. 3 HOAI kann der Auftraggeber – ganz oder teilweise – in einer oder mehreren weiteren Leistungsstufen durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Auftragnehmer in Auftrag geben. Ein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf Beauftragung mit weiterem über die Leistungsphase 4 hinaus gehenden Leistungsumfang besteht nicht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 205-423388
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Hallenbad in Koblenz-Rauental – Objektplanung Gebäude

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
02/03/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Krieger Architekten Ingenieure GmbH
Blumenstr. 2
Velbert
42551
Deutschland
NUTS-Code: DEA
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 1 100 000.00 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 1 100 000.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Formelles:

a) Sämtliche Formblätter können unter www.subreport-elvis.de abgerufen werden,

b) Es sind, soweit vorgesehen, ausschließlich die vom Auftraggeber vorgegebenen Formblätter zu verwenden. Diese sind an den dafür vorgesehenen Stellen vollständig auszufüllen und rechtsverbindlich zu unterschreiben,

c) Die Angaben sind wahrheitsgemäß zu machen. Änderungen des Bewerbers an seinen Eintragungen müssen zweifelsfrei sein. Alle Eintragungen müssen dokumentenecht sein. Änderungen an den Vergabeunterlagen sind unzulässig. Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht oder in elektronischer Form eingereichte Teilnahmeanträge bzw. formlose Anträge, die nicht unter Verwendung der Vordrucke des Auftraggebers gestellt werden, werden vom weiteren Vergabeverfahren ausgeschlossen,

d) Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in einem verschlossenen Umschlag einzureichen bei KUNZ Rechtsanwälte & Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, z. Hd. Frau RA Strauß, Mainzer Str. 108, 56068 Koblenz. Die Umschläge sind als Teilnahmeanträge zu kennzeichnen und mit der Aufschrift „Achtung! Nicht Öffnen! Teilnahmeantrag zur Ausschreibung Neubau Hallenbad in Koblenz-Rauental – Objektplanung Gebäude" zu versehen. Die Einreichung eines Teilnahmeantrags auf sonstigem Wege, etwa per Telefax oder E-Mail, ist nicht zulässig,

e) Fragen sind ausschließlich per E-Mail an „Hallenbad.Objektplanung@kunzrechtsanwaelte.de" zu senden. Mündlich/telefonisch gestellte Fragen werden nicht beantwortet; mündliche/telefonische Auskünfte bzw. Antworten wären, sollten sie doch erteilt werden, nicht verbindlich. Die Vergabestelle behält sich vor, Fragen, die nicht spätestens 8 Kalendertage vor dem Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge bei der unter Ziffer I.1) angegebenen Kontaktstelle gestellt werden, nicht zu beantworten.

2. Bewerbergemeinschaften

a) Bewerbergemeinschaften, die sich erst nach der Einreichung des Teilnahmeantrages gebildet haben, werden nicht zugelassen. Mehrfachbewerbungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zum Ausschluss aller betroffenen Bewerbergemeinschaften,

b) Für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sind die unter Ziffer III.1.1) und III. 2) aufgeführten Erklärungen und Nachweise beizubringen,

c) Liegt bei einem Mitglied einer Bewerbergemeischaft ein Ausschlussgrund nach §§ 123, 124 GWB vor, so muss dieses Mitglied ersetzt werden,

d) Bei Bewerbergemeischaften ist ein Projektleiter/Stellvertreter zu benennen. Die Leistungsabgrenzung innerhalb der Bewerbergemeinschaft ist darzustellen.

3. Eignungsleihe (§ 47 VgV)

a) Beabsichtigen Bewerber auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle sowie die technische und berufliche Leistungsfähigkeit, die Kapazitäten eines anderen Unternehmens in Anspruch zu nehmen und erfüllt dieses Unternehmen die entsprechenden Eignungskriterien nicht oder liegt bei diesem Unternehmen ein Ausschlussgrund nach §§ 123, 124 GWB vor, so muss dieses Unternehmen ersetzt werden,

b) Für jedes Unternehmen, dessen Kapazitäten in Anspruch genommen werden sollen, sind die unter Ziff. III.1.1) und III.2) aufgeführten Unterlagen und Nachweise einzureichen,

c) Zum Nachweis, dass dem Bewerber die erforderlichen Kapazitäten des anderen Unternehmens zur Verfügung stellen, hat er eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieses Unternehmens (Anlage 3) mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.

4. Unteraufträge (§ 36 VgV)

a) Beabsichtigt der Bewerber eine Unterauftragsvergabe, so hat der Bewerber die Teile des Auftrages, die er an Dritte zu vergeben beabsichtigt, und – soweit bekannt – die Namen der vorgesehenen Unterauftragnehmer zu benennen,

b) Der Bewerber hat mit dem Teilnahmeantrag die Eigenerklärung zur Eignung (Anlage 1), Erklärung Antikorruption (Anlage 8), Erklärungen zu Mindestlohn und Tariftreue (Anlage 5; Anlage 6) vorzulegen,

c) Vor Zuschlagserteilung ist unaufgefordert eine Verpflichtungserklärung (Anlage 3) vorzulegen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: vergabekammer@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131162113

Internet-Adresse: https://mwvlw.rlp.de/de/ministerium/zugeordnete-institutionen/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

a) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

b) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

c) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

d) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Die Regelung des § 160 Abs. 3 Satz 1 GWB gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131162113

Internet-Adresse: https://mwvlw.rlp.de/de/ministerium/zugeordnete-institutionen/vergabekammer/

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/03/2018