Services - 129701-2015

Display compact view

15/04/2015    S73

Deutschland-Mannheim: Architekturentwurf

2015/S 073-129701

Wettbewerbsbekanntmachung

Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Offizielle Bezeichnung: Stadt Mannheim, Dezernat II, Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung vertreten im Wettbewerb durch das Baukompetenzzentrum
Postanschrift: Collinistraße 1
Ort: Mannheim
Postleitzahl: 68161
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Baukompetenzzentrum
Zu Händen von: Herrn Marcus Augsburger

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.mannheim.de

Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.kaupp-franck-wettbewerb.de

Weitere Auskünfte erteilen:
Offizielle Bezeichnung: Kaupp + Franck Architekten GmbH
Postanschrift: Friedrichsplatz 16
Ort: Mannheim
Postleitzahl: 68165
Land: Deutschland
Zu Händen von: Herrn Greule
E-Mail: info@kaupp-franck.de
Telefon: +49 62143031970
Fax: +49 62143031999
Internet-Adresse: www.kaupp-franck-wettbewerb.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
Offizielle Bezeichnung: Kaupp + Franck Architekten GmbH
Postanschrift: Friedrichsplatz 16
Ort: Mannheim
Postleitzahl: 68165
Land: Deutschland
Zu Händen von: Herrn Greule
E-Mail: info@kaupp-franck.de
Telefon: +49 62143031970
Fax: +49 62143031999
Internet-Adresse: www.kaupp-franck-wettbewerb.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
Offizielle Bezeichnung: Kaupp + Franck Architekten GmbH
Postanschrift: Friedrichsplatz 16
Ort: Mannheim
Postleitzahl: 68165
Land: Deutschland
Zu Händen von: Herrn Greule
E-Mail: info@kaupp-franck.de
Telefon: +49 62143031970
Fax: +49 62143031999
Internet-Adresse: www.kaupp-franck-wettbewerb.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Wirtschaft und Finanzen
1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
Neubau Business Development Center (BDC) auf dem Gelände des MMT-Campus (Mannheim Medical Technology), Nicht offener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil nach RPW 2013 mit 25 Teilnehmern.
II.1.2)Kurze Beschreibung:
Im Rahmen der wirtschaftspolitischen Strategie der Stadt Mannheim soll ein Medizintechnologie-Cluster aufgebaut werden. Ziel hierbei ist die Verzahnung von Forschung, Klinik und Medizintechnologie-Unternehmen zu einem Netzverbund. Schlüsselprojekt dieses Clusters ist der Mannheim Medical Technology Campus (MMT-Campus), der durch seine direkte Lage und einem zu planenden direkten Übergang zum Gelände des Universitätsklinikum die idealen Voraussetzungen zur Verbindung von Klinik und Medizintechnologie bietet.

Ziel des interdisziplinären Realisierungswettbewerbs ist es, im Stadtbezirk Neckarstadt Ost, im Stadtteil Wohlgelegen im direkten Anschluss an das Gelände des Universitätsklinikums Mannheim, einen zeitgemäßen und qualitätsvollen Neubau eines Business Development Center (BDC) der Medizintechnologie mit 6 000 m2 BGF und unterirdisch ca. 2 000 m2 BGF zu realisieren, sowie die Überwindung des Höhensprungs von ca. 6 m, zur barrierefreien, fußläufigen Verbindung des Wettbewerbsgeländes über die Unterführung unter der Röntgenstraße auf das Gelände des Uni-Klinikums Mannheim zu konzipieren. Sowohl der Neubau, jedoch vor allem das Verbindungsbauwerk soll dem Anspruch der Stadt Mannheim hinsichtlich Baukultur entsprechen und zugleich Identität stiftender Ausdruck des energetischen und kreativen Anspruchs der Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim sein. Dabei sollen die denkmalgeschützten Bauten des Heizkraftwerks des Universitätsklinikums Mannheim in das vorgeschlagene Wege- und Verbindungskonzept des MMT-Campus integriert werden und ein einladender Verbindungsbauwerk geschaffen werden, der seiner Lage im Stadtteil Wohlgelegen Rechnung trägt und Synergien mit den, in fußläufiger Entfernung, bestehenden Klinikbauten nutzt.

Der integrierte städtebauliche Ideenteil umfasst die Weiterentwicklung des Restbereichs des im beigefügten Lageplan dargestellten Geländes des MMT–Campus. Schwerpunkt hierbei ist die verkehrliche Erschließung des MMT-Campus.
Der vorgegebene Kostenrahmen ist durch geltenden Gemeinderatsbeschluss mit 19 700 000 EUR Nettokosten gedeckelt.
Die Vorgaben der Energieleitlinien der Stadt Mannheim sind einzuhalten.
Die BDC-Medizintechnologie soll im Jahr 2018 fertig gestellt sein.
II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71220000 Architekturentwurf

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Das Auswahlverfahren, formale Auswahlkriterien, Form und Umfang der Referenzen sind in den Bewerbungsunterlagen bzw. Teil A der Auslobung detailliert beschrieben. Diese Unterlagen sind in digitaler Form bei der Vorprüfung, Kaupp + Franck Architekten GmbH, homepage: www.kaupp-franck-wettbewerb.de erhältlich (siehe A II – „Weitere Unterlagen verschicken“).

Einstufiger interdisziplinärer Realisierungswettbewerb (Architektur/Tragwerksplanung/Technische Gebäudeausrüstung) in Form eines nicht offenen Planungswettbewerbs mit integriertem städtebaulichem Ideenteil nach RPW 2013 mit maximal 25 Teilnehmern. Die Teilnehmer des Wettbewerbs werden in einem vorgeschalteten Auswahlverfahren ausgewählt. 8 Teilnehmer von 25 werden nach denselben Kriterien vorab ausgewählt. Im Anschluss an den Planungswettbewerb wird ein VOF-Verhandlungsverfahren mit allen Preisträgern durchgeführt.
Das Wettbewerbsverfahren ist anonym (RPW 1.4).
III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen.
Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt/ Fachingenieur für Technische Gebäudeausrüstung/ Tragwerkplaner zu führen. Die Federführung der interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft liegt bei den Architekten. Ist in dem Herkunftsstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist.
Juristische Personen, zu deren satzungsmäßigem Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, sind teilnahmeberechtigt, sofern mindestens eine/r der Gesellschafter/innen oder eine/r der bevollmächtigten Vertreter/innen der Verfasser/innen der Wettbewerbsarbeit, die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Juristische Personen haben eine/n bevollmächtigte/n Vertreter/in zu benennen, der/die für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.
Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.
Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW beschrieben. Jede/r Teilnehmer/in hat seine/ihre Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. In den EWR-Mitgliedsstaaten sowie in der Schweiz ansässige natürliche Personen sind teilnahmeberechtigt, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in Ingenieur/in (eingetragen in einer Architektenkammer bzw. Ingenieurkammer) berechtigt sind. Sofern in dem jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt ist, so erfüllt die o. g. Anforderung, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach den Richtlinien 85/384/EWG bzw. Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Geplante Teilnehmerzahl: 25
IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. Arge Hammes Krause Architekten, Stuttgart
2. Arge KSG Architekten, Köln
3. Arge KSP Architekten, Frankfurt
4. Arge Motorplan, Mannheim
5. Arge Riehle + Assoziierte, Reutlingen
6. Arge Sander.Hofrichter.Architekten, Ludwigshafen
7. Arge SSV, Heidelberg
8. Arge Staab Architekten, Berlin
IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
— Städtebauliche und freiräumliche Qualität;
— architektonische und gestalterische Qualität;
— Erfüllung des Raumprogramms und der funktionalen Anforderungen;
— Wirtschaftlichkeit (anhand von Kenn- und Planungsdaten, BGF/HNF; BRI/BGF, A/BRI);
— haustechnische Konzeption und deren Variabilität.
IV.4)Verwaltungsangaben
IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 27.5.2015 - 12:00
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 27.5.2015 - 17:00
IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 9.6.2015
IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.5)Preise und Preisgericht
IV.5.1)Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungen stellt der/die Auslober/in als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von netto 171.000,- EUR zur Verfügung. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.
Es werden folgende Preise für den Realisierungsteil ausgelobt (zzgl. 19 % MwSt.):
1. Preis (ca. 40 %) 56 000 EUR;
2. Preis (ca. 25 %) 35 000 EUR;
3. Preis (ca. 15 %) 21 000 EUR.
Zusätzlich stehen 28 000 EUR (ca. 20 %) für Anerkennungen zur Verfügung.
Eine andere Verteilung der Preise/ Anerkennungen ist dem Preisgericht vorbehalten.
Es werden folgende Preise für den städtebaulichen Ideenteil ausgelobt (zzgl. 19 % MwSt.):
1. Preis (ca. 40 %) 12 000 EUR;
2. Preis (ca. 25 %) 8 000 EUR;
3. Preis (ca. 15 %) 5 000 EUR.
Zusätzlich stehen 6 000 EUR (ca. 20 %) für Anerkennungen zur Verfügung.
Eine andere Verteilung der Preise/ Anerkennungen ist dem Preisgericht vorbehalten.
IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger/innen wird die Mehrwertsteuer von 19 % von der Auslober/in einbehalten und in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland lebenden Preisträger/innen wird die Mehrwertsteuer ausgezahlt.
IV.5.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja
IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
1. — Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim
2. — Michael Grötsch, Bürgermeister der Stadt Mannheim (Wirtschaft Arbeit Soziales Kultur)
3. — Lothar Quast, Bürgermeister der Stadt Mannheim (Bauen Planung Umwelt Verkehr)
4. — Dr. Elmar Bourdon – Clustermanager Medizintechnologie der Stadt Mannheim
5. — Prof. Dipl. Ing. Architekt Zvonko Turkali
6. —Prof. Dipl. Ing. Architekt Ludwig Wappner
7. — Dipl. Ing. Architektin Jórunn Ragnarsdóttir
8. — Dipl. Ing. Architektin BDA Dea Ecker
9. — Dipl. Ing. Architekt BDA Klaus Elliger, Leiter Fachbereich Städtebau
10. — Dr. Ing. Architektin Martina Kubanek, Leiterin Baukompetenzzentrum, Stadt Mannheim

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja
Angabe der Vorhaben und/oder Programme: EU-Förderprogramms RegioWIN / EFRE 2014-2020.
VI.2)Zusätzliche Angaben:
Am Montag, den 6.7.2015 nachmittags findet ein verpflichtendes Rückfragenkolloquium statt, zu dem Preisrichter/innen, Wettbewerbsteilnehmer/innen und Sachverständige eingeladen sind. Die Teilnahme am Kolloquium ist für die Teilnehmer/innen verpflichtend, um die Besonderheiten des Ortes zu erfassen. Beim Rückfragenkolloquium werden die Modelleinsatzplatten ausgegeben.
Die Auslober/in wird – in Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes – unter den in den § 8 (2) RPW genannten Voraussetzungen einem oder mehreren Preisträgern die weitere Bearbeitung mit den Leistungen gemäß HOAI (Architektur/ HLS Planung/Tragwerksplanung und Landschaftsarchitektur) mindestens bis zur Werkplanung vergeben, wenn die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen gegeben sind.
Im Anwendungsbereich der VOF, die als Grundlage der Vergabe gilt, wird die Auslober/in nach § 5 (2) c) VOF mit allen Preisträgern über den Auftrag verhandeln. Die dabei anzuwendenden Auftragskriterien und ihre Gewichtung werden wie folgt festgelegt:
— Wettbewerbsergebnis 50 %;
— Entwicklungspotenzial des Wettbewerbsergebnisses 15 %;
— Vorgehensweise beim anstehenden Projekt 10 %;
— Honorarangebot/Nebenkosten 10 %;
— Leistungsfähigkeit des Projektteams 15 %.
Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen bis zur Höhe des Bearbeitungshonorars und der Preissumme nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
Die Wettbewerbsteilnehmer/innen verpflichten sich im Falle einer Beauftragung durch die Auslober/in, die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden
Postanschrift: Karl-Friedrich-Str. 17
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76133
Land: Deutschland
Telefon: +49 7219260
Fax: +49 7219263985
Internet-Adresse: http://www.rp.baden-wuerttemberg.de

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Stadt Mannheim, Fachbereich Bauverwaltung
Postanschrift: Collinistraße 1
Ort: Mannheim
Postleitzahl: 68159
Land: Deutschland
Internet-Adresse: http://www.mannheim.de

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10.4.2015