Check out our COVID-19 dedicated page for tenders related to medical equipment needs.

Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Lieferungen - 145150-2020

26/03/2020    S61    Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Plauen: Netzwerkinfrastruktur

2020/S 061-145150

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Rettungszweckverband „Südwestsachsen“
Postanschrift: Poeppigstraße 6
Ort: Plauen
NUTS-Code: DED44
Postleitzahl: 08529
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: vergabe@rettzv-sws.de
Telefon: +49 37415470
Fax: +49 3741547111

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.rettzv-sws.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/2231411/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung Systemtechnik inkl. Portierung des gesamten bisherigen Einsatzleitsystems in der IRLS Zwickau unter Berücksichtigung der kritischen Infrastruktur

Referenznummer der Bekanntmachung: IT001_PB_O_2020_02
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
32424000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erneuerung der Systemtechnik (Arbeitsplatzausstattung, Servertechnik, Netzwerktechnik, Storage, Verkabelung, Schnittstellenwandler, Laptops) in der Integrierten Regionalleitstelle Zwickau inkl. Portierung/Migration des gesamten bisherigen Einsatzleitsystems unter Berücksichtigung der kritischen Infrastruktur und unter Einbindung eines vorgegebenen Dienstleisters auf Grund von Landesvorgaben.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED45
Hauptort der Ausführung:

Zwickau, DE

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ziel ist die Erneuerung der Systemtechnik in der Integrierten Regionalleitstelle Zwickau inkl. Portierung des gesamten bisherigen Einsatzleitsystems unter Berücksichtigung der kritischen Infrastruktur Die Maßnahme soll im Zeitraum vom 1.9.2020 bis zum 30.9.2020 erfolgen.

2. Schwerpunkte der zu liefernden Produkte und der zu erbringenden Dienstleistungen:

2.1. Lieferung neuer Systemtechnik für mehrere Serverräume, für die gesamte Leistelle sowie für 8 Büros der Integrierten Regionalleistelle Zwickau

Die Anzahl- und Bauteileübersicht ergibt sich aus der Anlage zur Leistungsbeschreibung. Die Anbindung der abgesetzten Arbeitsplätze an die Server in den Serverräumen ist über LWL vorzunehmen. In der Anlage ist für die aufgeführten Hardwarekomponenten vermerkt, welche Garantie- bzw. Gewährleistungsfristen zu erbringen sind, welche Vorgaben inkl. Zertifizierung bezüglich eines 24/7/365-Betriebs notwendig sind und welche Reaktionszeiten bei einem Ausfall bzw. technischen Problem vorausgesetzt werden. Die bisherige Systemtechnik in der Integrierten Regionalleistelle ist redundant ausgelegt. Alle Rechner sind in das BOS-Netzwerk (BOS-Domäne) des Freistaates Sachsen eingebunden. Die abgesetzten Disponenten-Arbeitsplätze in der Leitstelle werden über Extender (LWL) angebunden und haben aktuell jeweils drei 24 Zoll Monitore mit VESA-Halterung. Eventuell zusätzlich anfallende Lieferungen bzw. Leistungen die nicht im Angebot des Bieters beschrieben sind, bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Auftraggeber.

2.2. Demontage-, Installations- sowie Konfigurations- und Administrationstätigkeiten

Die notwendigen Arbeiten ergeben sich aus der Anlage zur Leistungsbeschreibung. Der Auftraggeber stellt die erforderlichen MS Windows-Betriebssystemlizenzen (MS Windows 10; MS Windows 2019 DataCenter) für die Installation und Konfiguration der Betriebssysteme auf der neuen Hardware zur Verfügung. Bei allen Demontage-, Montage- und Installationsarbeiten, der Netzwerkanbindung sowie der Installation und Konfiguration der Betriebssysteme ist zu berücksichtigen, dass diese in einem kritischen Infrastrukturumfeld erfolgen. Während des gesamten Umbaus darf es zu keinen Ausfällen des 24/7/365 Leitstellenbetriebs kommen. Der Austausch der Komponenten (z. B. Disponenten-Arbeitsplatzrechner) kann nur sukzessive in Absprache mit den Mitarbeitern der Integrierten Regionalleitstelle erfolgen. Alle kritischen Umbauarbeiten (z. B. am Storage/Server usw.) haben vorrangig nachts zu einsatzschwachen Zeiten, in Abstimmung mit den Mitarbeitern der Integrierten Regionalleitstelle (Lagedienstführer, Abteilungsleiter Leitstelle/Kommunikation, Leiter Leitstelle und den Administratoren) zu erfolgen. Außerdem sind alle Arbeiten mit dem Polizeiverwaltungsamt (Referat 43, SG 431 IuK-Leitstelle) und der Firma VIVASECUR GmbH (Lebuser Weg 27; 15234 Frankfurt Oder) abzustimmen. Dies ist zwingend erforderlich, weil die Integrierte Regionalleitstelle Zwickau im Leitstellenverbund des Freistaates Sachsen integriert ist, eine Schnittstellenanbindung zu den Technikzentralen stattfindet sowie eine permanente zentrale Systemüberwachung und Administration erfolgt.

2.3. Integrationsleistungen des Einsatzleitsystems durch die Firma VIVASECUR GmbH

Einbeziehung der Firma VIVASECUR als Sub-Unternehmen

Die notwendigen Arbeiten ergeben sich aus der Anlage zur Leistungsbeschreibung. Durch das SMI/PVA ist die Firma VIVASECUR GmbH (ehemals Systemhaus Scheuschner) mit der Entwicklung sowie dem Support eines zentralen Einsatzleitsystems für alle Sächsischen Regionalleitstellen beauftragt. Durch die Neubeschaffung der Systemtechnik ist es erforderlich, alle Daten aus dem bisherigen Einsatzleitsystem auf die neue Gerätetechnik (Server, Storage usw.) zu portieren. Außerdem müssen alle ELS-Schnittstellen (z. B. Brandmeldeanlagen, digitale Alarmierung, Anbindung an das Funknotrufabfragesystem usw.) das Unternehmen VIVASECUR umgestellt, neu eingerichtet und konfiguriert werden. Es ist zwingend erforderlich, die Firma VIVASECUR GmbH als Sub-Unternehmen für die Systemumstellung und Migration des Einsatzleitsystems (sowie für die Portierung der ELS-Datenbanken inkl. des geografischen Informationssystems) einzubeziehen. Ziel ist es, eine reibungslose Migration des Einsatzleitsystems auf die neue Systemtechnik ohne Ausfälle sicherzustellen. Die angebotenen Komponenten sind zwingend mit der Firma VIVASECURE GmbH abzustimmen.

2.4. Allgemeine Hinweise zur Projektumsetzung

Die zulässige Decken-Nutzlast ist begrenzt auf 3,3 kN/m2 bis max. 5,0 kN/m2. Es können aufgrund der max. zulässigen Decken-Nutzlast keine zusätzlichen Serverschränke gestellt werden. Es existiert keine große Lagerfläche (über 8m2), auf welcher über einen längeren Zeitraum (von max. 10 Werktagen) Hardwarekomponenten sicher zwischengelagert werden können. Aus diesem Grund ist darauf zu achten, die Komponenten ad hoc vor Installation anzuliefern. Der Auftraggeber fordert eine strukturierte Verkabelung. Es sind die Richtlinien zur „Strukturierten Verkabelung“ einzuhalten. Außerdem müssen alle Hardwarekomponenten sowie alle Anschlusskabel (Netzwerkkabel, Stromkabel usw.) nach den Vorgaben der IuK-Leitstelle bzw. des Auftraggebers beschriftet werden:

(z. B. Bezeichnung der Arbeitsplätze: bos-wks-xx-yy und IP-Adresse

Kabelbeschriftung von Quelle und Ziel: Raum-Netzwerkkomponente-Portnummer)

Zu keinem Zeitpunkt der gesamten Projektumsetzung darf es zu einem Ausfall der Leitstelle (Leitstellenarbeitsplätze) und der eingebundenen Schnittstellen (z. B. Alarmierung) kommen. Der ausfallsichere 24/7/365-Betrieb der Leitstelle ist sicherzustellen. Nur in Absprache mit den Mitarbeitern der Integrierten Regionalleitstelle (Abteilungsleiter, Lagedienstführern, Administratoren) und den verantwortlichen Mitarbeitern der Firma VIVASECUR ist ein sukzessiver Austausch einzelner Komponenten (Hardwarekomponenten wie Server, Storage usw.) möglich, ohne Störungen im Ablauf der Leitstellenarbeit hervorzurufen. Beispielsweise muss der Umbau der Servertechnik und des Storage sowie der betroffenen Schnittstellen im Vorfeld geplant und zeitlich abgestimmt sein. Viele Demontage-, Montage- und Installationstätigkeiten (z.B. Austausch des Storage in jeweils einem Technikraum) können nur nachts ausgeführt werden.

3. Hinweise zu den geforderten Eignungsnachweisen gemäß Eigenerklärung:

3.1. Erfordernis einer Sicherheitsüberprüfung Ü1

Da es sich bei der Integrierten Regionalleistelle Zwickau um eine sicherheitsempfindliche Einrichtung, innerhalb der von der sächsischen Polizei zentral betriebenen IuK-Bereiche handelt, ist eine Ü1 Sicherheitsüberprüfung für alle an der Projektausführung (sicherheitsempfindliche Tätigkeiten) beteiligten Mitarbeiter des Bieters gefordert. Es wird das aktuelle Vorliegen oder die ausdrückliche Bereitschaft zur Sicherheitsüberprüfung Ü1 nach SÜG gefordert.

3.2. Nachweise über vergleichbare Projektrealisierungen

Die Bieter haben entsprechende Nachweise zu erbringen bzw. Referenzen zu benennen, wo vergleichbare Tätigkeiten im kritischen Infrastrukturumfeld durchgeführt wurden - Beispiele hierbei können sein:

Technische Ausrüstung sowie Betreuung...

— anderer deutscher Leitstellen

— öffentlicher Behörden mit Sicherheitsaufgaben (z. B. Polizei)

— Verwaltungen mit hohen Sicherheitsanforderungen und kritischer Infrastruktur

Es werden konkrete Angaben zu Referenzprojekten erwartet.

4. Präsentation sowie Konzeption der Projektumsetzung

Von den Bietern wird die Abgabe eines Konzeptes mit konkreten Angaben zur geplanten Projektumsetzung sowie eine Präsentation vor Ort in der Integrierten Regionalleistelle Zwickau gefordert. Es soll konkret dargestellt werden, wie der Einbau der neuen Systemtechnik sowie die Migration des Gesamtsystems (Hardware; Betriebssysteme; Storage; Datenbankmanagementsystem; Einsatzleitsystem; Benutzerkontenverwaltung; Einsatzleitsystem; Schnittstellen) erfolgen soll. Eine aussagefähige Firmenpräsentation ist in dieses Dokument mit einzuarbeiten.

Neben dem Angebotspreis stellt diese Konzeption einen wesentlichen Bestandteil bei der Bieterauswahl dar. Die Kriterien und Berechnungsmodalitäten sind in der Bewertungsmatrix ausführlich dargestellt. Die Bewertung wird durch eine 3köpfige Jury erfolgen. Dabei ergeben die Preispunkte und die gemittelten Jurypunkte die Gesamtwertung. Es werden keine Kosten für die Konzepterarbeitung und Präsentation bzw. Vorstellung der Projektumsetzung (inkl. Fahrt- und Übernachtungskosten) übernommen.

5. Einweisung/Schulung und Dokumentation sowie Übergabe eines Notfallhandbuchs

Die Mitarbeiter der Integrierten Regionalleitstelle sind in die Bedienung, Konfiguration- und Administration der neuen Systemkomponenten (Storage, Virtualisierungsserver, Server, Arbeitsplatzrechner) einzuweisen und zu schulen. Alle Zugangsdaten sind auszuhändigen. Die Systemdokumentation (Hardwarekonfiguration, Netzwerkkonfiguration, Betriebssystem-konfiguration usw.) ist in digitaler Form und in Papierform den Mitarbeitern der Integrierten Regionalleitstelle zu übergeben. Außerdem müssen alle Arbeitsschritte im Fehlerfall, bei Systemstörungen sowie Geräteausfall (z. B. Festplattendefekten) beschrieben werden (inkl. Angabe der Kontaktdaten von Herstellerfirmen bei Garantieleistung). Dieses Notfallhandbuch ist ebenfalls in digitaler Form und in Papierform den Mitarbeitern der Integrierten Regionalleistelle zu übergeben.

6. Vor-Ort-Termin zur Besichtigung der bisherigen technischen Anlagen

Vom 6.4.2020 bis zum 9.4.2020 (jeweils von 7.00 Uhr bis 15.00 Uhr) können Bieter vor Ort die bisherige Systemtechnik in der Integrierten Regionalleitstelle besichtigen und ausschreibungsrelevante Informationen (z. B. Kabellängen, Aufbau der Serverschränke, Anschlussmöglichkeiten usw.) einholen. Das Fachpersonal der Integrierten Regionalleistelle wird ausschreibungsrelevante Fragen beantworten. Eine vorherige Terminabstimmung ist zwingend erforderlich.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/09/2020
Ende: 30/09/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die geforderten Unterlagen sind ausgefüllt (ggf. mehrfach bei Beteiligung an mehreren Losen) und, soweit gefordert, unterschrieben mit dem Angebot und ggf. gemäß Anlage geforderten Nachweisen abzugeben. Die angegebenen Termine sind zwingend einzuhalten. Anderenfalls kann das Angebot ausgeschlossen werden.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bieter reicht eine Eigenerklärung (Anlage) zu einer aktuell vorhandenen Gewerbeanmeldung und Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister je nach Firmenrechtsform ein.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bewerber reicht eine Eigenerklärung zu zwingenden Ausschlussgründen (§ 123 (1) Nr. 1 bis 10 und (4) GWB) und zu fakultativen Ausschlussgründen (§ 124 (1) Nr. 1 bis 9 GWB) und ggf. zu Selbstreinigung (§ 125 GWB) und zu einer aktuell vorhandenen Versicherungsausstattung ein.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bieter reicht eine Eigenerklärung (Anlage) mit der dort aufgeführten Anzahl an Referenzen und die Angabe der technischen Fachkräfte inkl. Angaben zur Sicherheitsüberprüfung ein.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Sicherheitsüberprüfung Ü1 oder Bereitschaft dazu

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Zur Ausführung des Auftrags ist der Nachweis der Sicherheitsüberprüfung Ü1 gem. Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) des Bundes oder die Dokumentation über die ausdrückliche Bereitschaft dazu vorzulegen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 04/05/2020
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 24/07/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 04/05/2020
Ortszeit: 11:15
Ort:

In den Räumen des Auftraggebers in Plauen

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Öffnung der Angebote wird von mindestens zwei Vertretern des Auftraggebers gemeinsam an einem Termin unverzüglich nach Ablauf der Angebotsfrist durchgeführt. Bieter sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Kommunikation für Verfahren mit ausschließlicher elektronischer Angebotsabgabe erfolgt nur über die Plattform eVergabe.de! Informationen über Änderungen der Bekanntmachungen/Vergabeunterlagen sowie sämtliche nach der Angebotsöffnung folgende Kommunikation (z. B. Nachforderungen von Unterlagen, Bieterinformationen, Auftragsschreiben) werden elektronisch über eVergabe.de bereitgestellt. Auch Bieteranfragen zu den Vergabeunterlagen müssen elektronisch über eVergabe.de gestellt werden. Deren Beantwortung erfolgt ebenfalls elektronisch über eVergabe.de. Ein evtl. für die Vergabeunterlagen erhobener Betrag wird nicht erstattet.

Für die Ausführung der Leistungen gelten die Allgemeinen Vertragsbedingungen der VOL/B und die Vergabeunterlagen einschließlich der Angebotsaufforderung. Es wird sich ausdrücklich der Zuschlag auf das Erstangebot vorbehalten. Die ergänzenden Bedingungen gemäß Anlage gelten entsprechend.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Landesdirektion Sachsen
Postanschrift: Altchemnitzer Straße 41
Ort: Chemnitz
Postleitzahl: 09105
Land: Deutschland
E-Mail: post@lds.sachsen.de
Telefon: +49 3715320

Internet-Adresse: https://www.lds.sachsen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 III S.1 Nr. 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23/03/2020