Dienstleistungen - 149185-2020

27/03/2020    S62

Deutschland-Schwerin: Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung

2020/S 062-149185

Berichtigung

Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

Dienstleistungen

(Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2017/S 135-276693)

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch die VMV – Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH
Postanschrift: VMV – Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH, Schloßstraße 37
Ort: Schwerin
NUTS-Code: DE80 Mecklenburg-Vorpommern
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe@vmv-mbh.de
Telefon: +49 38559087-0
Fax: +49 38559087-45

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.vmv-mbh.de

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Personenbeförderung im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) – Überbrückung Teilnetz OSTSEEKÜSTE I auf II.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60210000 Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erbringung von Verkehrsleistungen zur Beförderung der Allgemeinheit im öffentlichen Personennahverkehr (Schienenpersonennahverkehr) einschließlich dazugehöriger Nebenleistungen auf der Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG und der DB Station&Service AG, Vergabe der Leistungen für das „Teilnetz Ostseeküste-Überbrückung“ (Hamburg – Schwerin – Rostock) mit ca. 2,3 Mio. Zugkm p. a. im Zeitraum 12/2021 bis 12/2025 (4 Jahresfahrplanperioden), des Weiteren das „Teilnetz Ostseeküste II“ (Rostock – Stralsund – Rügen/Züssow) mit ca. 1,8 Mio. Zugkm p. a. im Zeitraum 12/2021 bis 12/2034 (13 Jahresfahrplanperioden) und das „Teilnetz Ostsee-Alster (OSTA)“ (Hamburg – Schwerin – Rostock) mit ca. 2,5 Mio. bis ca. 3,1 Mio. Zugkm p. a. im Zeitraum 12/2025 bis 12/2040 (15 Jahresfahrplanperioden).

Es ist vorgesehen, weitere Leistungen im Volumen von ca. 1,0 Mio Zugkm p. a. in das „Teilnetz Ostsee-Alster (OSTA)“ zu integrieren. Diese sollen auf dem Streckenabschnitt Lübeck – Bad Kleinen nach Abschluss der dort vorgesehenen Ausbaumaßnahmen, insbesondere der Elektrifizierung einschließlich des Baus einer Verbindungskurve, erbracht werden. Dies wird frühestens 12/2029 der Fall sein.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25/03/2020
VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 135-276693

Abschnitt VII: Änderungen

VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
Abschnitt Nummer: II.1.4)
Stelle des zu berichtigenden Textes: Kurze Beschreibung:
Anstatt:

Erbringung von Verkehrsleistungen zur Beförderung der Allgemeinheit im öffentlichen Personennahverkehr (Schienenpersonennahverkehr) einschließlich dazugehöriger Nebenleistungen auf der Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG und der DB Station&Service AG, Vergabe der Leistungen zur Überbrückung „Teilnetz OSTSEEKÜSTE I auf II“ mit ca. 3,4 bis 4,0 Mio. Zugkm p.a. im Zeitraum 12/2019 bis 12/2023 (4 Jahresfahrplanperioden).

muss es heißen:

Erbringung von Verkehrsleistungen zur Beförderung der Allgemeinheit im öffentlichen Personennahverkehr (Schienenpersonennahverkehr) einschließlich dazugehöriger Nebenleistungen auf der Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG und der DB Station&Service AG, Vergabe der Leistungen für das „Teilnetz Ostseeküste-Überbrückung“ (Hamburg – Schwerin – Rostock) mit ca. 2,3 Mio. Zugkm p. a. im Zeitraum 12/2021 bis 12/2025 (4 Jahresfahrplanperioden), des Weiteren das „Teilnetz Ostseeküste II“ (Rostock – Stralsund – Rügen/Züssow) mit ca. 1,8 Mio. Zugkm p. a. im Zeitraum 12/2021 bis 12/2034 (13 Jahresfahrplanperioden) und das „Teilnetz Ostsee-Alster (OSTA)“ (Hamburg – Schwerin – Rostock) mit ca. 2,5 Mio. bis ca. 3,1 Mio. Zugkm p. a. im Zeitraum 12/2025 bis 12/2040 (15 Jahresfahrplanperioden).

Es ist vorgesehen, weitere Leistungen im Volumen von ca. 1,0 Mio Zugkm p. a. in das „Teilnetz Ostsee-Alster (OSTA)“ zu integrieren. Diese sollen auf dem Streckenabschnitt Lübeck – Bad Kleinen nach Abschluss der dort vorgesehenen Ausbaumaßnahmen, insbesondere der Elektrifizierung einschließlich des Baus einer Verbindungskurve, erbracht werden. Dies wird frühestens 12/2029 der Fall sein.

Abschnitt Nummer: II.2.4)
Stelle des zu berichtigenden Textes: Beschreibung der Beschaffung:
Anstatt:

Weiterhin wird bekannt gemacht:

— Als Betriebsaufnahmezeitpunkt für das Teilnetz ist der Fahrplanwechsel für den Jahresfahrplan 2020, 1. Betriebstag 15.12.2019, vorgesehen.

— Das Vergabeverfahren ist für eine Umsetzung im Jahr 2018 terminiert. Die Angabe unter Ziffer II.3) bezieht sich auf den frühestmöglichen Startzeitpunkt.

— Der vergabegegenständliche Leistungsumfang wird zwischen 3,4 und 4,0 Mio. Zugkm p.a. liegen. Diese Summe umfasst auch die Leistungsanteile in der Zuständigkeit von Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Vergabe der Überbrückungsleistungen erfolgt gemeinsam mit den Aufgabenträgern in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Federführung wird beim Land Mecklenburg-Vorpommern liegen.

— Die Laufzeit des Überbrückungsverkehrsvertrages wird bei 4 Jahren liegen.

muss es heißen:

Weiterhin wird bekannt gemacht:

— Als Betriebsaufnahmezeitpunkt für die Teilnetze „Ostseeküste II“ und „Ostseeküste-Überbrückung“ ist der Fahrplanwechsel für den Jahresfahrplan 2022, 1.Betriebstag 12.12.2021, vorgesehen,

— Als Betriebsaufnahmezeitpunkt für das Teilnetz „Ostsee-Alster (OSTA)“ ist der Fahrplanwechsel für den Jahresfahrplan 2026, 1. Betriebstag 14.12.2025, vorgesehen,

— Die Vergabeverfahren sind für eine Umsetzung im Jahr 2020 terminiert. Die Angabe des frühestmöglichen Startzeitpunktes der Vergaben unter Ziffer II.3) wird ebenfalls angepasst,

— Der vergabegegenständliche Leistungsumfang wird je nach Teilnetz zwischen 1,8 und ca. 3,1 Mio. Zugkm p. a. liegen. Diese Summe umfasst auch die Leistungsanteile in der Zuständigkeit von Schleswig-Holstein und Hamburg für die jeweiligen Teilnetze „Ostseeküste-Überbrückung“ und „Ostsee-Alster (OSTA)“. Die Vergabe der Leistungen für das Teilnetz „Ostseeküste-Überbrückung“ erfolgt gemeinsam mit den Aufgabenträgern in Schleswig-Holstein und Hamburg, dies gilt auch für das Teilnetz „Ostsee-Alster (OSTA)“ (ab 12/2025). Die Federführung wird beim Land Mecklenburg-Vorpommern liegen,

— Die Laufzeit des Teilnetzes „TN Ostseeküste-Überbrückung“ wird bei 4 Jahren liegen,

— Die Laufzeit für das Teilnetz „Ostseeküste II“ wird bei 13 Jahren liegen,

— Die Laufzeit für das Teilnetz „Ostsee-Alster (OSTA)“ wird bei 15 Jahren liegen.

Abschnitt Nummer: II.2.4)
Stelle des zu berichtigenden Textes: Beschreibung der Beschaffung:
Anstatt:

Der Betriebsaufnahmezeitpunkt erfordert eine sofortige Fahrzeugverfügbarkeit zum Betriebsaufnahmezeitpunkt 12/2019.

muss es heißen:

Der Betriebsaufnahmezeitpunkt erfordert eine Fahrzeugverfügbarkeit für das Teilnetz „Ostseeküste-Überbrückung“ zum Betriebsaufnahmezeitpunkt 12/2021.

Der Betriebsaufnahmezeitpunkt für das Teilnetz „Ostsee-Alster (OSTA)“ erfordert eine Fahrzeugverfügbarkeit zum Betriebsaufnahmezeitpunkt 12/2025.

Abschnitt Nummer: II.3)
Stelle des zu berichtigenden Textes: Voraussichtlicher Tag der Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung:
Anstatt:
Tag: 01/01/2018
muss es heißen:
Tag: 04/05/2020
VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:

Bei der hiesigen Bekanntmachung handelt es sich um eine Vorinformation im Sinne des Art. 7 Abs. 2 der VO 1370/2007.

Es ist beabsichtigt, die zu erbringenden Leistungen im Rahmen wettbewerblicher Verfahren zu beauftragen.

Diese Vorinformation korrigiert zugleich die Vorinformation unter dem Az. 2014/S 244-429967 vom 18.12.2014 und die Berichtigung der Vorinformation unter dem Az. 2017/S 135-276693 vom 18.7.2017 hinsichtlich des beabsichtigten Verfahrens zur Vergabe von SPNV-Leistungen in den Teilnetzen „Ostseeküste II“, „Ostsee-Alster“ und „Ostseeküste-Überbrückung“. Ein Vergabeverfahren zum ursprünglich angekündigten Leistungsgegenstand wurde bislang nicht gestartet. Die jetzt neu veröffentlichten Informationen entsprechen dem aktuellen Planungsstand für das Jahr 2020.