Dienstleistungen - 166393-2021

02/04/2021    S65

Deutschland-Waldshut-Tiengen: Finanzierungs-Leasing

2021/S 065-166393

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landratsamt Waldshut, Haupt- und Personalamt
Postanschrift: Kaiserstraße 110
Ort: Waldshut-Tiengen
NUTS-Code: DE13A Waldshut
Postleitzahl: 79761
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe@landkreis-waldshut.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.landkreis-waldshut.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://it-vergabe.eu/vergabe/vorgaben/acf75c4486a41770a68baed92332a76c
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://it-vergabe.eu/vergabe/angebot/acf75c4486a41770a68baed92332a76c
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag zum Leasing handelsüblicher IT-Geräte mit zugehörigen Dienstleistungen und Standardsoftware

Referenznummer der Bekanntmachung: 11/048.64 Leasingrahmen 2021
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
66114000 Finanzierungs-Leasing
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Mit dieser Ausschreibung soll ein neuer Leasingrahmenvertrag zur Finanzierung der künftig beim Landratsamt Waldshut anfallenden IT-Bedarfe inklusive Standardsoftware sowie zugehöriger Dienstleistungen abgeschlossen werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 760 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE13A Waldshut
Hauptort der Ausführung:

Waldshut-Tiengen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit dieser Ausschreibung soll ein neuer Leasingrahmenvertrag zur Finanzierung der künftig beim Landratsamt Waldshut anfallenden IT-Bedarfe inklusive Standardsoftware sowie zugehöriger Dienstleistungen abgeschlossen werden. Der neue Leasingrahmenvertrag soll für eine Laufzeit von 2 Jahren mit einem Unternehmen abgeschlossen werden, welches nachweislich die notwendigen leasingtypischen Prozesse abbilden und Dienstleistungen im Umfeld des Leasings wie z. B. Bestandsverwaltung, Rollback, Logistik und Datenlöschung bei Rückgabe professionell anbieten kann.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 760 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Bereitstellung eines Asset-Managementsystems

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Vorlage einer Eigenerklärung zum Nichtvorliegens von Ausschlussgründen des §§ 123,124 GWB.

Nachweis, dass der Bieter im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des eingetragen ist (Handelsregisterauszug).

Nachweis, dass der Bieter (oder Nachunternehmer) ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassener Finanzdienstleister nach KWG §1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 10 ist.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherungsdeckung mit folgenden Deckungssummen:

—— für Sach- und Vermögensschäden min. 3 000 000 EUR je Schadensereignis

—— für Personenschäden min. 500 000 EUR je Schadensereignis

oder

—— Einreichung einer Eigenerklärung, dass im Auftragsfall ggf. bestehende Unterdeckungen an die oben aufgeführten Deckungssummen angepasst werden und der Nachweis dieser Anpassung dem Auftraggeber noch vor Abschluss des ersten Einzelvertrages vorgelegt wird.

— Vorlage von Bilanzen oder Bilanzauszügen über die letzten drei Geschäftsjahre, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist. Mindestanforderung: Durchschnittliche Eigenkapitalquote der letzen 3 Jahre von mindestens 5 %

Vorlage Bonitätsnachweis über Eigenauskunft einer Wirtschaftsauskunftei (Creditre-form, Bürgel, o. ä.) oder gleichwertiger Nachweis einer Wirtschaftsprüfungsgesell-schaft aus dem Land, in dem der Bieter angemeldet ist (nicht älter als 1 Jahr). Mindestanforderung: Bonitätsindex mindestens „gute Bonität“.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherungsdeckung mit folgenden Deckungssummen:

—— für Sach- und Vermögensschäden min. 3 000 000 EUR je Schadensereignis,

—— für Personenschäden min. 500.000 EUR je Schadensereignis oder

—— Einreichung einer Eigenerklärung, dass im Auftragsfall ggf. bestehende Unterdeckungen an die oben aufgeführten Deckungssummen angepasst werden und der Nachweis dieser Anpassung dem Auftraggeber noch vor Abschluss des ersten Einzelvertrages vorgelegt wird.

— Vorlage von Bilanzen oder Bilanzauszügen über die letzten drei Geschäftsjahre, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist. Mindestanforderung: Durchschnittliche Eigenkapitalquote der letzten 3 Jahre von mindestens 5 %

Vorlage Bonitätsnachweis über Eigenauskunft einer Wirtschaftsauskunftei (Creditreform, Bürgel, o.ä.) oder gleichwertiger Nachweis einer Wirtschaftsprüfungsgesell-schaft aus dem Land, in dem der Bieter angemeldet ist (nicht älter als 1 Jahr). Mindestanforderung: Boni tätsindex mindestens „gute Bonität“.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis von 3 Referenzen von Projekten zu Rahmenvereinbarungen zum Leasing von handelsüblichen IT – Standardkomponenten in vergleichbarer Art und Größenordnung in den vergangenen 2 Jahren.

Bitte beschreiben Sie jeweils das Referenzprojekt. Maximal eine DINA4 Seite pro Referenz. Folgende Mindestanforderungen müssen durch die eingereichten Referenzen erfüllt werden (dies muss deutlich aus den Beschreibungen zur Referenz erkennbar sein):

Mindestanforderungen:

— Referenzen: 3 Leasingrahmenverträge

— Leasingvolumen: min. 600 000 EUR netto über die gesamte Vertragslaufzeit

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Nachweis von 3 Referenzen von Projekten zu Rahmenvereinbarungen zum Leasing von handelsüblichen IT - Standardkomponenten in vergleichbarer Art und Größenordnung in den vergangenen 2 Jahren. Bitte beschreiben Sie jeweils das Referenzprojekt. Maximal eine DINA4 Seite pro Referenz. Folgende Mindestanforderungen müssen durch die eingereichten Referenzen erfüllt werden (dies muss deutlich aus den Beschreibungen zur Referenz erkennbar sein):

Mindestanforderungen:

— Referenzen: 3 Leasingrahmenverträge

— Leasingvolumen: min. 600 000 EUR netto über die gesamte Vertragslaufzeit

— Vertragslaufzeit: min. 24 Monate

— Vertragsbestandteil 1: Es muss zwingend die Rückhollogistik Teil des Vertrags gewesen sein.

— Vertragsbestandteil 2: Es muss zwingend die Datenlöschung Teil des Vertrags gewesen sein.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 30/04/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 30/04/2021
Ortszeit: 13:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Ort: Karlsruhe
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Nachprüfungsantrag vor der zuständigen Vergabekammer nur zulässig ist, soweit der Antragsteller:

— den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat,

— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens mit Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

— den Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt hat.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

Auf die Regelungen in §§ 160, 161 GWB wird ausdrücklich hingewiesen.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/03/2021