Lieferungen - 174045-2021

08/04/2021    S68

Deutschland-München: Verarbeitete Lebensmittel

2021/S 068-174045

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern – Zentrale Vergabestelle
Postanschrift: Maximilianstr. 39
Ort: München
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
E-Mail: zentrale.vergabestelle@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 892176404100
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.auftraege.bayern.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.eprocurement.bayern.de/evergabe.bieter//DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=Yui4sbU7b1g%253d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.auftraege.bayern.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Catering ANKER-Einrichtung Manching/Ingolstadt und in den Ingolstädter Dependancen

Referenznummer der Bekanntmachung: 0270.ZV-12-21-10
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
15894000 Verarbeitete Lebensmittel
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

(Auszüge aus der Leistungsbeschreibung:)

Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Regierung von Oberbayern – nachfolgend Auftraggeber bzw. AG genannt – ist zuständig für den Betrieb des ANKERs Oberbayern.

Der AG schreibt die Cateringleistungen in der ANKER-Einrichtung Manching/Ingolstadt und in den ANKER-Dependancen Ingolstadt im Rahmen eines offenen Verfahrens in 4 Losen aus:

Los 1: Catering in der ANKER-Einrichtung Manching/Ingolstadt, Am Hochfeldweg 20, 85051 Ingolstadt sowie Immelmannstraße 7 und 11, 85077 Ingolstadt

— nachfolgend ANKER-Einrichtung genannt – sowie

Los 2: Catering in der ANKER-Dependance Manchinger Str. 158, 85053 Ingolstadt (P3),

Los 3: Catering in der ANKER-Dependance Marie-Curie-Str. 13, 85055 Ingolstadt,

Los 4: Catering in der ANKER-Dependance Neuburger Str. 105, 85057 Ingolstadt.

— nachfolgend Dependancen genannt (Los 2 bis 4).

Der AG beauftragt pro Los einen Auftragnehmer – nachfolgend AN genannt – mit dem Catering in Form einer vollwertigen Speisen- und Getränkeversorgung der Asylbewerber an dem im jeweiligen Los definierten Leistungsort. Nach entsprechendem Einzelabruf sind zudem Lunchpakete vom AN an den im jeweiligen Los definierten Leistungsort zu liefern.

Während der Vertragslaufzeit kann es zum Wegfall bzw. zur späteren Wiederaufstockung einzelner im Leistungsumfang enthaltener Leistungen kommen.

In der in der ANKER-Einrichtung Manching/Ingolstadt und in den Dependancen Ingolstadt werden Bewohner für die Dauer von in der Regel bis zu 24 Monaten untergebracht und versorgt.

Bei der ANKER-Einrichtung Manching/Ingolstadt und den Dependancen Ingolstadt handelt es sich um sozial sensible Liegenschaften. Der besonderen Sensibilität des Schutzauftrags, der erhöhten Öffentlichkeitswirkung und den besonderen Rahmenbedingungen im Umgang mit ausländischen Flüchtlingen (z. B. Sprachbarrieren, Traumata sowie unterschiedliche Mentalitäten und Kulturen) ist besonders Rechnung zu tragen.

Der AN übernimmt die Versorgung der am Leistungsort des jeweiligen Loses untergebrach-ten Asylbewerber mit Lebensmitteln (Speisen und Getränke) gemäß den Vorgaben im Leistungsverzeichnis des jeweiligen Loses ganzjährig an 7 Tagen pro Woche inkl. Sonn- und Feiertage zu den vereinbarten Essensausgabezeiten. Nach entsprechendem Einzelabruf sind zudem Lunchpakete vom AN an den Leistungsort des jeweiligen Loses zu liefern.

Der AN führt die Leistung flexibel mit qualifizierten Mitarbeitern fachgerecht und zuverlässig durch und stellt das erforderliche Equipment zur Verfügung.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 1: ANKER-Einrichtung Manching/Ingolstadt, Am Hochfeldweg 20, 85051 Ingolstadt sowie Immelmannstr. 7 und 11, 85077 Manching

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
15894000 Verarbeitete Lebensmittel
15897300 Lebensmittelpakete
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE211 Ingolstadt, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Siehe II.2.4) Beschreibung der Beschaffung“.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

(Auszüge aus dem Leistungsverzeichnis:)

Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Regierung von Oberbayern – nachfolgend Auftraggeber bzw. AG genannt – beauftragt den Auftragnehmer – im Folgenden AN genannt – mit dem Catering in Form einer vollwertigen Speisen- und Getränkeversorgung der Asylbewerber, die in der ANKER-Einrichtung Manching/Ingolstadt, Hochfeldweg 20, 85051 Ingolstadt (Max-Immelmann-Kaserne) – nachfolgend ANKER-Einrichtung genannt – untergebracht sind. Nach entsprechendem Einzelabruf sind zudem Lunchpakete vom AN zu liefern.

Die ANKER-Einrichtung umfasst auf einem ehemaligen Kasernengelände Asylbewerberunterkünfte und dazugehörige Verwaltungs- und Gemeinschaftsräume. Der Umfang der Nutzung ist derzeit auf eine reguläre Kapazität von 780 unterzubringenden Personen begrenzt. Auf der Isolierstation können zusätzlich noch bis zu 166 Personen untergebracht werden. In Vollauslastung könnten am Leistungsort theoretisch bis zu 1.200 Personen untergebracht werden.

(Produktionssystematik, Logistik; Auszug:)

Der AN hat die Speisen inkl. Warmspeisen an einem dezentral gelegenen (von ihm betriebenen) Standort zu produzieren bzw. regenerieren und gleich im Anschluss daran, unter Berücksichtigung der Ausgabezeiten, am Leistungsort anzuliefern und auszugeben.

Die Warmspeisenversorgung hat ausnahmslos auf Basis einer Warmanlieferung zu erfolgen (Cook & Hold). Die Lebensmittel sind unmittelbar vor der Essensausgabe „frisch zu schöpfen“ (keine Fertig-Schalen-Verpflegung). Die Ausgabetemperatur beträgt mindestens 65oC. Ein nachträgliches Erwärmen der gelieferten Speisen vor Ort ist nicht möglich. Die Speisen dürfen maximal 3 Stunden warmgehalten werden. Die Warmhaltezeit beginnt mit der Beendigung des Garprozesses und endet mit der Ausgabe der Speise an den letzten Asylbewerber. Der AN hat sicherzustellen und lückenlos zu dokumentieren, dass während der gesamten Warmhaltezeit die Kerntemperatur von mindestens +65oC nicht unterschritten wird.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2021
Ende: 31/07/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Siehe „II.2.11) Angaben zu Optionen“.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag wird mit Zugang des Zuschlags wirksam. Leistungsbeginn ist der 1.8.2021. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis 31.7.2023. Er verlängert sich um jeweils 6 Monate, wenn er nicht mit einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf der Laufzeit in Textform gekündigt wird. Der Vertrag endet ohne dass es einer Kündigung bedarf zum 31.7.2025.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2: ANKER-Dependance Manchinger Str. 158, 85053 Ingolstadt

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
15894000 Verarbeitete Lebensmittel
15897300 Lebensmittelpakete
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE211 Ingolstadt, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Siehe „II.2.4) Beschreibung der Beschaffung“.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

(Auszüge aus dem Leistungsverzeichnis:)

Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Regierung von Oberbayern – nachfolgend Auftraggeber bzw. AG genannt – beauftragt den Auftragnehmer – im Folgenden AN genannt – mit dem Catering in Form einer vollwertigen Speisen- und Getränkeversorgung der Asylbewerber, die in der ANKER-Dependance Manchinger Str. 158, 85053 Ingolstadt – nachfolgend Dependance genannt – untergebracht sind. Nach entsprechendem Einzelabruf sind zudem Lunchpakete vom AN zu liefern.

Die Dependance umfasst Zimmer, in denen Asylbewerber untergebracht werden können und dazugehörige Verwaltungs- und Gemeinschaftsräume. Der Umfang der Nutzung ist derzeit auf eine reguläre Kapazität von 550 unterzubringenden Personen begrenzt.

(Produktionssystematik, Logistik; Auszug:)

Der AN hat die Speisen inkl. Warmspeisen an einem dezentral gelegenen (von ihm betriebenen) Standort zu produzieren bzw. regenerieren und gleich im Anschluss daran, unter Berücksichtigung der Ausgabezeiten, am Leistungsort anzuliefern und auszugeben.

Die Warmspeisenversorgung hat ausnahmslos auf Basis einer Warmanlieferung zu erfolgen (Cook & Hold). Die Lebensmittel sind unmittelbar vor der Essensausgabe „frisch zu schöpfen“ (keine Fertig-Schalen-Verpflegung). Die Ausgabetemperatur beträgt mindestens 65oC. Ein nachträgliches Erwärmen der gelieferten Speisen vor Ort ist nicht möglich. Die Speisen dürfen maximal 3 Stunden warmgehalten werden. Die Warmhaltezeit beginnt mit der Beendigung des Garprozesses und endet mit der Ausgabe der Speise an den letzten Asylbewerber. Der AN hat sicherzustellen und lückenlos zu dokumentieren, dass während der gesamten Warmhaltezeit die Kerntemperatur von mindestens +65oC nicht unterschritten wird.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2021
Ende: 31/07/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Siehe „II.2.11) Angaben zu Optionen“.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag wird mit Zugang des Zuschlags wirksam. Leistungsbeginn ist der 1.8.2021. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis 31.7.2023. Er verlängert sich um jeweils 6 Monate, wenn er nicht mit einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf der Laufzeit in Textform gekündigt wird. Der Vertrag endet ohne dass es einer Kündigung bedarf zum 31.7.2025.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 3: ANKER-Dependance Marie-Curie-Str. 13, 85055 Ingolstadt

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
15894000 Verarbeitete Lebensmittel
15897300 Lebensmittelpakete
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE211 Ingolstadt, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Siehe „II.2.4) Beschreibung der Beschaffung“.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

(Auszüge aus dem Leistungsverzeichnis:)

Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Regierung von Oberbayern – nachfolgend Auftraggeber bzw. AG genannt – beauftragt den Auftragnehmer – im Folgenden AN genannt – mit dem Catering in Form einer vollwertigen Speisen- und Getränkeversorgung der Asylbewerber, die in der ANKER-Dependance Marie-Curie-Str. 13, 85055 Ingolstadt – nachfolgend –Dependance genannt – untergebracht sind. Nach entsprechendem Einzelabruf sind zudem Lunchpakete vom AN zu liefern.

Die Dependance umfasst Asylbewerberunterkünfte und dazugehörige Verwaltungs- und Gemeinschaftsräume. Der Umfang der Nutzung ist derzeit auf eine reguläre Kapazität von 450 unterzubringenden Personen begrenzt.

(Produktionssystematik, Logistik; Auszug:)

Der AN hat die Speisen inkl. Warmspeisen an einem dezentral gelegenen (von ihm betriebenen) Standort zu produzieren bzw. regenerieren und gleich im Anschluss daran, unter Berücksichtigung der Ausgabezeiten, am Leistungsort anzuliefern und auszugeben.

Die Warmspeisenversorgung hat ausnahmslos auf Basis einer Warmanlieferung zu erfolgen (Cook & Hold). Die Lebensmittel sind unmittelbar vor der Essensausgabe „frisch zu schöpfen“ (keine Fertig-Schalen-Verpflegung). Die Ausgabetemperatur beträgt mindestens 65oC. Ein nachträgliches Erwärmen der gelieferten Speisen vor Ort ist nicht möglich. Die Speisen dürfen maximal 3 Stunden warmgehalten werden. Die Warmhaltezeit beginnt mit der Beendigung des Garprozesses und endet mit der Ausgabe der Speise an den letzten Asylbewerber. Der AN hat sicherzustellen und lückenlos zu dokumentieren, dass während der gesamten Warmhaltezeit die Kerntemperatur von mindestens +65oC nicht unterschritten wird.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2021
Ende: 31/07/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Siehe „II.2.11) Angaben zu Optionen“.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag wird mit Zugang des Zuschlags wirksam. Leistungsbeginn ist der 1.8.2021. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis 31.7.2023. Er verlängert sich um jeweils 6 Monate, wenn er nicht mit einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf der Laufzeit in Textform gekündigt wird. Der Vertrag endet ohne dass es einer Kündigung bedarf zum 31.7.2025.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 4: ANKER-Dependance Neuburger Str. 105, 85057 Ingolstadt

Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
15894000 Verarbeitete Lebensmittel
15897300 Lebensmittelpakete
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE211 Ingolstadt, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Siehe „II.2.4) Beschreibung der Beschaffungô.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

(Auszüge aus dem Leistungsverzeichnis:)

Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Regierung von Oberbayern – nachfolgend Auftraggeber bzw. AG genannt – beauftragt den Auftragnehmer – im Folgenden AN genannt – mit dem Catering in Form einer vollwertigen Speisen- und Getränkeversorgung der Asylbewerber, die in der ANKER-Dependance Neuburgerstr.105, 85057 Ingolstadt – nachfolgend Dependance genannt – untergebracht sind. Nach entsprechendem Einzelabruf sind zudem Lunchpakete vom AN zu liefern.

Die Dependance umfasst Zimmer, in denen Asylbewerber untergebracht werden können und dazugehörige Verwaltungs- und Gemeinschaftsräume. Der Umfang der Nutzung ist derzeit auf eine reguläre Kapazität von 400 unterzubringenden Personen begrenzt.

(Produktionssystematik, Logistik; Auszug:)

Der AN hat die Speisen inkl. Warmspeisen an einem dezentral gelegenen (von ihm betriebenen) Standort zu produzieren bzw. regenerieren und gleich im Anschluss daran, unter Berücksichtigung der Ausgabezeiten, am Leistungsort anzuliefern und auszugeben.

Die Warmspeisenversorgung hat ausnahmslos auf Basis einer Warmanlieferung zu erfolgen (Cook & Hold). Die Lebensmittel sind unmittelbar vor der Essensausgabe „frisch zu schöpfen“ (keine Fertig-Schalen-Verpflegung). Die Ausgabetemperatur beträgt mindestens 65oC. Ein nachträgliches Erwärmen der gelieferten Speisen vor Ort ist nicht möglich. Die Speisen dürfen maximal 3 Stunden warmgehalten werden. Die Warmhaltezeit beginnt mit der Beendigung des Garprozesses und endet mit der Ausgabe der Speise an den letzten Asylbewerber. Der AN hat sicherzustellen und lückenlos zu dokumentieren, dass während der gesamten Warmhaltezeit die Kerntemperatur von mindestens +65oC nicht unterschritten wird.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2021
Ende: 31/07/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Siehe „II.2.11) Angaben zu Optionen“.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag wird mit Zugang des Zuschlags wirksam. Leistungsbeginn ist der 1.8.2021. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis 31.7.2023. Er verlängert sich um jeweils 6 Monate, wenn er nicht mit einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf der Laufzeit in Textform gekündigt wird. Der Vertrag endet ohne dass es einer Kündigung bedarf zum 31.7.2025.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung gem. Formblatt L 124 EU Ziffer II, Seite 3 von 12 (Ausschlussgrund bei Nichterfüllung): Eintragung in ein Berufs-/Handelsregister oder nicht zur Eintragung in ein Berufs-/Handelsregister verpflichtet, aber auf andere Weise die Erlaubnis zur Berufsausübung. Auf gesondertes Verlangen der ZV ist vorzulegen: Gewerbeanmeldung, Berufs- Handelsregisterauszug, Handwerksrolle, Eintragung IHK, oder anderweitige sonstige Nachweise oder jeweils gleichwertig.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung Mindestjahresumsatz gem. Formblatt L 124 EU Ziffer III Seite 4 von 12 (Ausschlussgrund bei Nichterfüllung): Mindestjahresumsatz i,H.v.:

Los 1: 2 000 000 EUR,

Los 2: 1 500 000 EUR,

Los 3: 1 500.000 EUR,

Los 4: 1 500 000 EUR.

In dem Tätigkeitsbereich des Auftrages jeweils in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren. Auf gesondertes Verlangen der ZV ist vorzulegen: Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder entsprechend testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend testierte Gewinn- und Verlustrechnungen.

Eigenerklärung Versicherungsschutz gem. Formblatt L 124 EU Ziffer III Seite 5 von 12 (Ausschlussgrund bei Nichterfüllung): Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung in bestimmter geeigneter Höhe: „Ich/Wir erkläre(n), dass ich/wir im Auftragsfall eine Berufshaft- oder Betriebshaftpflichtversicherung für (je Schadensereignis):

Personenschäden: 5 Mio. EUR pro Jahr (2-fach-maximiert),

Sachschäden: 3 Mio. EUR pro Jahr (2-fach-maximiert),

Vermögensschäden: 250 000 EUR pro Jahr (2-fach-maximiert),

Abhandenkommen von Schlüsseln, Codekarten und Transpondern: 250 000 EUR pro Jahr (2-fach-maximiert),

Obhuts-, Bearbeitungs- /Tätigkeitsschäden: 250 000 EUR pro Jahr (2-fach-maximiert),

Umwelthaftpflicht inkl Umwelthaftpflicht-Regress: 2,5 Mio. EUR pro Jahr (1-fach maximiert).

Spätestens zum Leistungsbeginn abschließen und während der gesamten Laufzeit des Vertrags inkl. des Gewährleistungszeitraums vorhalten werde(n). Die Haftpflichtversicherung schließt Schäden an zur Verfügung gestellten, gemieteten und geliehenen Sachen mit ein.“

Eine entsprechende vorbehaltlose schriftliche Zusicherung der Versicherungsgesellschaft (, dass eine Versicherung in gefordertem Umfang und Höhe im Auftragsfall abgeschlossen werden kann) oder einen entsprechenden Versicherungsnachweis (sofern eine Versicherung in gefordertem Umfang und Höhe bereits besteht), wird auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle eingereicht.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung Referenzen gem. Formblatt L 124 Ziffer IV Seite 6 von 12 (Ausschlussgrund bei Nichterfüllung). Vorlage geeigneter Referenzen über früher ausgeführte Liefer- und Dienstleistungen der in den letzten höchstens 3 Jahren erbrachten wesentlichen Leistungen:

Abgabe der nachfolgenden Eigenerklärung: „Ich/wir erkläre(n), dass ich/wir in mindestens 3/drei Fällen geeignete Leistungen erbracht habe(n)**).“

„Geeignete Leistungen“ wird wie folgt konkretisiert (d. h. Eigenschaften, die die von den Bewerbern/Bietern vorzulegende(n) Referenz(en) zwingend erfüllen muss/müssen; „Mindestanforderungen“ an die Referenz(en)):

1. Die Referenzen dürfen nicht älter als 3 Jahre sein (Maßgeblich ist das Datum der letzten Leistungserbringung gerechnet bis Ablauf der Angebotsfrist).

2. Bezüglich des Auftragsvolumens: Durchschnittliche Anzahl pro Mahlzeit (Mittagessen oder warmes Abendessen) am Tag (Warmspeisenversorgung): Mindestens: Los 1: 300 Personen/Los 2: 230 Personen/Los 3: 230 Personen/Los 4: 160 Personen.

3. Art des Auftrags: Es muss sich um Cateringaufträge handeln, in Form von Warmspeisenversorgung (Cook & Hold).

4. Verpflegungsteilnehmer aus verschiedenen Ländern mit verschiedener Religion/Kultur.

Pro Referenz bitte eine eigene Anlage den Angebotsunterlagen beifügen. Pro Referenz ist anzugeben:

1. Bezeichnung/Beschreibung der Leistung und Angabe „Warmspeisenversorgung in Form von Cook & Hold“: „Ja/Nein“.

2. Liefer- bzw. Erbringungszeitpunkt bzw. -zeitraum.

3. Name des Auftraggebers inkl. Kontaktdaten des Auftraggebers (Telefonnummer und E-Mail-Adresse).

4. Auftragswert in Euro.

5. Angabe der durchschnittlichen Anzahl an Personen pro Mahlzeit am Tag (Nur Warmspeisenversorgung in Form von Cook & Hold. Nur Mittagessen oder warmes Abendessen). Hinweis: Bitte eine einfache, konkrete Personenanzahl angeben und keine „Kennziffern“ o. ä. wie „BKT/Tag“.

6. „Verpflegungsteilnehmer aus verschiedenen Ländern mit verschiedener Religion/Kultur“: Bitte erläutern Sie, ob und inwiefern bzw. warum diese Mindestanforderung auf den Referenzauftrag zutrifft.

7. Pro Referenz bitte insgesamt maximal 2 DIN-A4-Seiten! Referenzen können für mehrere Lose verwendet werden.

Es können auch mehr als drei/3 Referenzen angegeben werden. Diese sind dann ebenfalls auf gesonderter Anlage einzureichen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/05/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 10/05/2021
Ortszeit: 12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Eigenerklärungen im Formblatt L 124:

Der Wirtschaftsteilnehmer erklärt, dass keine Ausschlussgründe gemäß den §§ 123 und 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorliegen, die die Zuverlässigkeit in Frage stellen. Der Wirtschaftsteilnehmer erklärt, dass er in den letzten 2 Jahren

— gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder

— gem. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz oder

— gem. § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz.

Keine Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder eine Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder eine Geldbuße von mehr als 2 500 EUR verhängt wurde. Ab einer Auftragssumme von 30 000 EUR wird der Auftraggeber von den Bewerbern, welche zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen bzw. von dem Bieter, auf dessen Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. § 150a GewO beim Bundesamt für Justiz anfordern. Falls Sie die vorstehenden Erklärungen nur eingeschränkt abgeben können, ist auf einer eigens zu erstellenden gesonderten Anlage darzulegen, welche Ausschlussgründe betroffen sind und welche Maßnahmen zur Selbstreinigung im Sinne des § 125 Abs. 1 Satz 1 und § 123 Abs. 4 Satz 2 GWB ergriffen wurden.

Angaben zu Insolvenzverfahren und Liquidation (Ausschlussgrund bei Nichterfüllung):

Der Wirtschaftsteilnehmer erklärt, dass ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren weder beantragt noch eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet. Wurde ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt, wird dieser auf Verlangen eingereicht (Ausschlussgrund bei Nichterfüllung). Angabe zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung.

(Ausschlussgrund bei Nichterfüllung): Der Wirtschaftsteilnehmer erklärt, dass Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung unterfallen,

Ordnungsgemäß erfüllt wurden. Falls die Bewerbung/Angebot in die engere Wahl kommt, wird der Wirtschaftsteilnehmer eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der gesetzlichen Sozialversicherung (soweit der Betrieb beitragspflichtig ist), eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamts (soweit das Finanzamt derartige Bescheinigungen ausstellt) sowie eine Freistellungsbescheinigung nach § 48 EStG jeweils auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle einreichen.

Angaben zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft (Ausschlussgrund bei Nichterfüllung): Der Wirtschaftsteilnehmer legt eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des für ihn zuständigen Versicherungsträgers oder Gleichwertiges auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vor.

Für eine Objektbesichtigung vor Ort können Sie für den folgenden Zeitraum Termine vereinbaren:

Montag, den 12.4.2021 bis

Freitag, den 16.4.2021.

Die Wahrnehmung eines Ortstermins zur Objektbesichtigung ist nicht verpflichtend und liegt im Ermessen des (potentiellen) Bieters. Bitte vereinbaren Sie einen Termin bis spätestens Dienstag, den 13.4.2021 über die Bieterkommunikation der eVergabe-Plattform unter Angabe der Örtlichkeit (d. h. des Loses), die Sie besichtigen wollen. Teilnahmeberechtigt sind maximal 2 Personen pro Interessent. Die Objektbesichtigung dient der Information über die Verhältnisse vor Ort. Während der Ortsbesichtigung können keine Fragen beantwortet werden! Sämtliche Fragen, die sich aus der Objektbesichtigung ergeben, sind ausschließlich schriftlich nach Ende der Objektbesichtigung bei der Zentralen Vergabestelle über die Bieterkommunikation der eVergabe-Plattform zu stellen. Die Fragen und Antworten werden allen Interessenten zur Verfügung gestellt.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern – Vergabekammer Südbayern
Postanschrift: Maximilianstr. 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 8921762411
Fax: +49 8921762847
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag ist zulässig solange die Vergabestelle noch keinen wirksamen Zuschlag erteilt hat. Ein wirksamer Zuschlag kann erst erteilt werden, nachdem die Vergabestelle die unterlegenen Bieter über die beabsichtigte Zuschlagserteilung mit den nach § 134 GWB erforderlichen Angaben informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei der Versendung der Information per Fax oder auf elektronischem Weg 10 Kalendertage vergangen sind (§§ 134, 135 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn der Antragsteller die geltend gemachten Verstöße gegen Vergabevorschriften bereits vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber der Vergabestelle nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat bzw. wenn der Antragsteller Vergabeverstöße, die bereits aufgrund der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar waren, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gerügt hat. Ferner ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 GWB).

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
03/04/2021