Dienstleistungen - 174722-2022

04/04/2022    S66

Deutschland-Fränkisch-Crumbach: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2022/S 066-174722

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Fränkisch-Crumbach - Gemeindevorstand
Postanschrift: Rodensteiner Str. 8
Ort: Fränkisch-Crumbach
NUTS-Code: DE71B Odenwaldkreis
Postleitzahl: 64407
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Andreas Beißwenger
E-Mail: beisswenger@fraenkisch-crumbach.de
Telefon: +49 6164930322
Fax: +49 6164930393
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.fraenkisch-crumbach.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17fdb21d669-47364a3d260d2ebb
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Stadtbauplan GmbH
Postanschrift: Rheinstraße 40-42
Ort: Darmstadt
NUTS-Code: DE711 Darmstadt, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
E-Mail: ffc@stadtbauplan.de
Telefon: +49 6151-99570
Fax: +49 6151-995730
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.stadtbauplan.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.had.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung des kommunalen Freibades in Fränkisch-Crumbach, Leistungen der Objektplanung Gebäude und Freianlagen (§§ 34 ff. HOAI LPH 1-9, §§ 39 ff. HOAI LPH 1-9)

Referenznummer der Bekanntmachung: 743-14-01
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Um das Freibad in Fränkisch-Crumbach langfristig zu erhalten, bedarf es grundlegender Sanierungen. Wegen Wasserverlusten durch Undichtigkeiten musste es bereits in der Badesaison 2020, unabhängig von der Corona-Pandemie, vorsorglich geschlossen bleiben. Mit punktuellen Sofortreparaturen lässt sich die dauerhafte Funktion nicht mehr sicherstellen, es bedarf einer vollständigen Auskleidung des Betonbeckens mit Edelstahl. Technische Erfordernisse sind eine Vergrößerung des Schwallwasser-Behälters und eine Nivellierung des Beckenkopfes. Bei dem Freibad handelt es sich um ein Einbeckenbad mit einer Länge von 50 Metern inkl. zwei kleinere Abzweigungen, bzw. Unterteilungen. Die eine beinhaltet einen 3-Meter-Sprungturm, die andere einen Nichtschwimmerbereich.

Die Sanitärräume sind seit Jahrzehnten kaum verändert, sie entsprechen weder den heutigen Komfort- und Hygieneansprüchen noch sind sie barrierefrei.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE71B Odenwaldkreis
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Projektbeschreibung:

Die wesentlichen Maßnahmen für die Sanierung sind Auskleidung des Schwimmbeckens mit Edelstahl, Vergrößerung des Schwallwasser-Behälters, Nivellierung des Beckenkopfes, zeitgemäße und barrierefreie Erneuerung der Sanitärräume sowie Verbesserung der Energieeffizienz.

Das Projekt wird durch das Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" gefördert. Eine zusätzliche Förderung erfolgt durch Landesmittel (SWIM-Programm). Da die Sanierungskosten trotz allem den finanziellen Spielraum der Gemeinde überschreiten, soll das Becken nun verkleinert werden. Eine Konzeptskizze zur Sanierung ist den Anlagen der Bekanntmachung beigelegt. Die Sprunggrube inkl. Sprungturm soll wegfallen. Ähnlich verhält es sich mit dem Nichtschwimmerbecken. Nach aktuellem Stand der Kosten scheint es nicht möglich daran festzuhalten. Gleichzeitig müssen die Förderziele des Bundesprogramms eingehalten werden (siehe Anlage). Hier erwartet der Auftraggeber Einschätzungen, bzw. Ideen des Planers wie den Anforderungen der einzelnen Parteien (Kommune bzgl. Kosten und Fördermittelgeber hinsichtlich Förderziele) nachgekommen werden kann und ob, und falls ja, ein kleines Nichtschwimmerbecken realisiert werden kann.

Weitere Informationen zum Projekt können den Anlagen zu dieser Bekanntmachung entnommen werden. Die Anlage 6-12 zeigen den aktuellen Stand (vom Sanierungsantrag über eine Konzeptskizze bis zur aktuellen Kostenschätzung inkl. Baugrundgutachten, Ausgaben- und Finanzierungsplan sowie Herleitung der anrechenbaren Kosten - Stand Juli-August 2021).

Die in Anlage 13 gezeigte Präsentation zu "Koordinierungsgespräch" (Stand Juni 2021) zeigt einen veralteten Sanierungsumfang inkl. Kostenschätzung. Nach Vorlage der initiierten Baugrunduntersuchung und folgender Gründungskonzeption mussten die Kosten und die damit zu realisierende Maßnahme (großes Mehrzweckbecken mit Sprunganlage) verworfen werden. Es folgten die Modifizierung des Sanierungsumfangs (deutlich kleineres Schwimmbecken) und die Neuaufstellung der Kostenschätzung (Anlage 9), die nach Gemeinderatsbeschluss schließlich dem Fördermittelgeber letzten Herbst final vorgelegt wurden.

---

Leistungsumfang:

Beauftragt werden sollen Leistungen der Objektplanung Gebäude und Freianlagen (§§ 34 ff. HOAI LPH 1-9, §§ 39 ff. HOAI LPH 1-9).

Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen. Die einzelnen Projektstufen werden nach Projektfortschritt sukzessive abgerufen. Ein Anspruch des Auftragnehmers zum Abruf der jeweils nächsten Projektstufen besteht nicht.

---

Projektzeitraum:

Es ist geplant das Freibad bis zur Saison 2024 zu eröffnen, daher wird ein Büro gesucht, das nach der Beauftragung sofort mit der Bearbeitung beginnen kann.

---

Projektkosten:

Die Projektkosten sind in den Anlagen der Bekanntmachung detailliert aufgeführt. Insgesamt sind Projektkosten (KG 100-700) in Höhe von 2.565.000 Euro netto angesetzt, davon 315.000 Euro netto für die Sanierung des Funktionsgebäudes und 2.250.000 Euro netto für die Sanierung des Mehrzweckbeckens.

---

Ein Vertragsentwurf inkl. der Berücksichtigung der Fachregeln Bäderbau wird den Bietern in der 2. Phase des Verfahrens zur Verfügung gestellt werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektteam, Projektorganisation / Gewichtung: 35,00
Qualitätskriterium - Name: Projektanalyse, Herangehensweise / Gewichtung: 45,00
Preis - Gewichtung: 20,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Sofern zur Auftragserfüllung erforderlich

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Nach erfolgter Prüfung der eingereichten Bewerbungen anhand der nachfolgend beschriebenen Auswahlkriterien/Eignungskriterien sollen die 3-5 punktbesten Bewerber (soweit geeignet) ausgewählt und zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden. Sollten mehr als die gewünschte Anzahl an Bewerbern die Anforderungen gleich gut erfüllen, erfolgt die Auswahl durch Losverfahren aus dem Kreis der gleich gut geeigneten Bewerber. In diesem Fall werden 5 Bieter ausgewählt, bzw. per Losverfahren bestimmt.

---

Geforderte Nachweise:

WIRTSCHAFTLICHE UND FINANZIELLE LEISTUNGSFÄHIGKEIT:

Umsatz:

- Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für Leistungen der Objektplanung (Freianlagen und Gebäude in Summe)

---

TECHNISCHE UND BERUFLICHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT:

Fachkräfte:

- Anzahl der qualifizierten Fachkräfte für Objektplanung (Freianlagen und Gebäude in Summe)

---

Referenzen:

- Referenzen zu Schwimmbädern (Neubau oder Sanierung) mit wesentlichen Maßnahmen an Schwimmbecken mit mind. 1,0 Mio. Euro netto anrechenbare Kosten

- Referenzen für öffentliche Auftraggeber, bzw. mit Anwendung des öffentlichen Vergaberechts Deutschland/EU mit mind. 1,0 Mio. Euro netto anrechenbare Kosten

---

Wertungsfähig sind Referenzprojekte unter den folgenden Bedingungen:

- Leistungszeitraum (zum Stichtag der Bekanntmachung): Abschluss ohne LPH 9 innerhalb der letzten 7 Jahre (nicht vor 2015)

- Leistungsumfang (zum Stichtag der Bekanntmachung): mind. 75 % der HOAI Grundleistung der Objektplanung Freianlagen oder Gebäude gem. §§ 38 ff. oder §§ 33 ff. HOAI

---

Der Nachweis der erforderlichen 75% HOAI-Grundleistung bei Referenzen kann auch in der Addition von max. zwei Referenzen erbracht werden (z.B. Ref. 1 mit LPH 2-5 + Ref. 2 mit LPH 6-8). Dabei müssen beide Referenzen jeweils die übrigen Mindestanforderungen (Leistungszeitraum) und die Kriterien-spezifischen Anforderung (z.B. öffentlicher Auftraggeber) erfüllen. Die zwei zu addierenden Referenzen können von unterschiedlichen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft (bzw. Nachunternehmer) oder auch von einem Bewerber sein.

Wenn Referenzen addiert werden sollen, ist auf dem Formblatt in der Projektbeschreibung ein entsprechender Hinweis zu geben - andernfalls besteht kein Anspruch auf Bewertung in Addition!

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Hinweise zum Umgang mit dem Datenschutz bei diesem Verfahren finden Sie in der Anlage zu dieser Bekanntmachung.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Es werden ausschließlich Teilnahmeanträge zusammen mit den erforderlichen Nachweisen berücksichtigt, die bis zum Ablauf der

Bewerbungsfrist über die Vergabeplattform eingereicht werden (nicht per Nachrichtenfunktion), die aktuellen technischen Voraussetzungen

der Vergabeplattform sind zu berücksichtigen.

Der Teilnahmeantrag sowie die erforderlichen Anlagen sind vollständig auszufüllen. Bei einem elektronisch übermittelten Teilnahmeantrag in Textform muss der Bewerber zwingend erkennbar sein. Der Bewerber sowie ggf. alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft und Nachunternehmer zur Eignungsleihe sind zu benennen. Darüber hinaus sind mit dem Teilnahmeantrag Angaben zur Definition KMU und entsprechende Erklärungen zur Eintragung ins Handelsregister zu tätigen.

---

Hinweis für Bewerbergemeinschaften:

Bei Bewerbergemeinschaften ist eine von sämtlichen Mitgliedern ausgefüllte "Bewerbergemeinschaftserklärung" (Formblatt ist Anlage zur Bekanntmachung) mit dem Hinweis auf die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder und der Benennung eines bevollmächtigten Vertreters einzureichen.

---

Hinweis zur Eignungsleihe:

Bei Vorliegen einer Eignungsleihe muss mit der Bewerbung der Nachweis geführt werden, dass dem Bewerber die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (§ 47 Abs. 1 VgV). Der Nachweis kann z.B. durch eine Nachunternehmerverpflichtungserklärung (Formblatt Anlage zur Bekanntmachung) geführt werden.

---

Folgende erforderliche Eigenerklärungen zur Eignung sowie zu den Verfahrens- und Auftragsbedingungen sind unter Pkt. 2.1. des Teilnahmeantrags abzugeben - eine unterlassene bzw. nicht vollständige Erklärung kann zum Ausschluss führen:

- Erklärung, dass die übersandten bzw. die ggf. über die Vergabeplattform mitgeteilten Änderungen der Unterlagen zum Teilnahmewettbewerb Gegenstand des Antrages sind,

- Erklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen und/oder Verurteilungen nach § 42 Abs.1 VgV und §§ 123,124 GWB (ausgenommen Selbstheilung - vgl. Hinweis im Teilnahmeantrag),

- Erklärung, dass eine Berufshaftpflichtversicherung (bei Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied) besteht und

dass diese im Falle einer Beauftragung ggf. entsprechend der unter Pkt. III.2.2 aufgeführten Deckungssummen für Personen- und sonstige Schäden erhöht wird,

- Erklärung, dass diese Planungs-/ Dienstleistung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt,

- Angaben zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit Dritten (bei BG von jedem Mitglied und der NU),

- Erklärung, dass eine Berufszulassung, bzw. Kammereintragung als Architekt/in (bei ausländischen Bewerbern eine gleichwertige Zulassung) bei mindestens einer beim Bewerber im Angestelltenverhältnis stehenden Person vorhanden ist,

- Erklärung, dass alle vom Auftraggeber in schriftlicher, mündlicher oder digitaler Form erhaltenen Informationen nicht an Dritte weitergegeben bzw. zugänglich gemacht werden und nur im Rahmen dieses Verfahrens verwendet werden,

- Erklärung, dass der/die Bewerber/in keine eigenen (Allgemeinen) Geschäftsbedingungen zum Bestandteil seines/ihres Angebots machen wird,

- Erklärung zur Richtigkeit aller Angaben.

---

Folgende erforderliche Eigenerklärungen sind dem Teilnahmeantrag beizulegen. Eine unterlassene bzw. nicht vollständige Erklärung kann zum Ausschluss führen:

- Erklärung zum 'Ausschluss von Bewerbern und Bietern wegen schwerer Verfehlungen, die ihre Zuverlässigkeit in Frage stellen' in der Fassung vom 23.10.2020 (Formblatt Anlage zur Bekanntmachung),

- Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen unter Berücksichtigung der Vorgaben des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 12.07.2021, GVBl. S. 338 (Formblatt Anlage zur Bekanntmachung)

---

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

UMSATZ:

Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für Leistungen der Objektplanung (Freianlagen und Gebäude in Summe) für Einzelbewerber oder Bewerber in Bewerbergemeinschaft in Summe. Bei Nachunternehmern gilt, dass deren Umsätze, für die für die Eignungsleihe in Betracht kommenden Leistungen ebenfalls addiert und mit angegeben werden.

---

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindesteignung Umsatz von 300.000 Euro netto im Mittel der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Das Nichterreichen der Mindesteignung führt zum Ausschluss der Bewerbung.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

FACHKRÄFTE:

- Anzahl der qualifizierten Fachkräfte für Objektplanung (Freianlagen und Gebäude in Summe)

---

REFERENZEN (siehe auch II.2.9.):

Punkte (in Summe max. 100) werden wie folgt vergeben:

- 60 Punkte ab 2 Referenzen zu Schwimmbädern (Neubau oder Sanierung) mit wesentlichen Maßnahmen an Schwimmbecken mit mind. 1,0 Mio. Euro netto anrechenbare Kosten - es werden 30 Punkte je wertbarer Referenz vergeben, wenn es sich dabei um ein Freibad handelt, es werden 20 Punkte je wertbarer Referenz vergeben, wenn es sich dabei um ein Hallenbad handelt,

max. werden 2 Referenzen gewertet.

- 40 Punkte ab 2 Referenzen für öffentliche Auftraggeber, bzw. mit Anwendung des öffentlichen Vergaberechts Deutschland/EU mit mind. 1,0 Mio. Euro netto anrechenbare Kosten - es werden 20 Punkte je wertbarer Referenz vergeben, max. werden 2 Referenzen gewertet.

---

Referenzen aus früheren Tätigkeiten werden zugelassen, soweit eine Bescheinigung des früheren Arbeitgebers oder Auftraggebers vorliegt, dass diese Referenzen in leitender Position erbracht wurden.

Es werden nur Referenzen gewertet, welche auf den Referenzblättern (Anlage zur Bekanntmachung) benannt oder beschrieben sind.

Die eingereichten Referenzen werden in allen Kategorien gewertet, deren geforderten Merkmale nachvollziehbar erfüllt sind.

---

Es werden keine Sammelreferenzen oder Rahmenverträge gewertet.

---

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindesteignung Fachkräfte: 4 qualifizierte Fachkräfte.

Mindesteignung Referenzen: insg. mind. 1 grundsätzlich wertbare Referenz in einer der geforderten Kategorien.

Das Nichterreichen der Mindesteignung führt zum Ausschluss der Bewerbung.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Gemäß § 67 und § 69 Abs. 2 HBO (Hessische Bauordnung) ist eine Bauvorlageberechtigung erforderlich.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für die Ausführung des Auftrags ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen in Höhe von 2 Mio. Euro für Personenschäden und 1 Mio. Euro für sonstige Schäden erforderlich (bei BG von jedem Mitglied).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/05/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Nachforderung von Unterlagen gemäß § 56 VgV wird vorbehalten.

---

Bewerbungen nur für Teilleistungen führen zum Ausschluss der Bewerbung.

---

Vergaberechtsrelevante Mehrfachbeteiligungen, die zu einem Verstoß gegen den Geheimwettbewerb führen, sind ausgeschlossen. Die betroffenen Bieter müssen mit der Angebotsabgabe nachvollziehbar darlegen und nachweisen, dass ein Verstoß gegen den Geheimwettbewerb ausgeschlossen werden kann. Führt der Bieter den vorstehend verlangten Nachweis nicht oder nicht ausreichend, wird vermutet, dass durch seine Mehrfachbeteiligung im Vergabeverfahren der Geheimwettbewerb verletzt ist. In diesem Fall werden beide Angebote ausgeschlossen.

---

Nach Angebotsabgabe bis zur Zuschlagserteilung führt eine Veränderung in der Zusammensetzung der Bietergemeinschaft in der Regel zur Nichtberücksichtigung des Angebots, sofern damit zugleich eine inhaltliche Veränderung des abgegebenen Angebots verbunden ist.

---

Es ist beabsichtigt, mit allen Bietern in geeigneter Form Vergabeverhandlungen zu führen. Gleichwohl bleibt jedoch vorbehalten, den Zuschlag auf Grundlage der Erstangebote zu erteilen, sofern sich im Zuge der Verhandlungen kein Anlass ergibt zur Abgabe überarbeiteter Angebote aufzufordern.

Die Form der Verhandlungen bleibt ebenfalls vorbehalten. Nähere Informationen werden den Bietern mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe mitgeteilt.

---

Alle Anlagen dieser Bekanntmachung sind zu berücksichtigen.

Dies sind:

A) Anlagen dieser Bekanntmachung, die beim Teilnehmer verbleiben und im Vergabeverfahren zu beachten sind (diese werden auch Vertragsbestandteil, sofern eine Projektrelevanz erkennbar ist):

- Anlage 1 - Information zur Datenerhebung gemäß Artikel 13 DSGVO (SBP)

- Anlage 2 - Matrix Eignungskriterien

- Anlage 3 - Matrix Zuschlagskriterien (für Phase 2)

- Anlage 4 - Wertungsleitfaden Zuschlagskriterien (für Phase 2)

- Anlage 5 - Information zur Angebotsabgabe (für Phase 2)

- Anlage 6 - Förderantrag "Antrag Sanierung"

- Anlage 7 - Projektblatt zum Förderantrag

- Anlage 8 - Konzeptskizze Sanierung

- Anlage 9 - Kostenschätzung

- Anlage 10 - Ausgaben- und Finanzierungsplan

- Anlage 11 - Gutachten Baugrund

- Anlage 12 - Berechnung anrechenbare Kosten

- Anlage 13 - Präsentation Koordinierungsgespräch

- Anlage 14 - Projektaufruf "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur"

- Anlage 15 - Förderrichtlinien SWIM

- Anlage 16 - RZBAU Stadt 2015

---

B) Anlagen dieser Bekanntmachung, die, soweit erforderlich, ausgefüllt einzureichen sind:

- Anlage 17 - Formular Teilnahmeantrag,

- Anlage 18 - Formblatt Referenzprojekte (entsprechend vervielfältigt),

- Anlage 19 - Formblatt Bewerbergemeinschaftserklärung (als Scan),

- Anlage 20 - Formblatt Nachunternehmerverpflichtungserklärung (als Scan)

- Anlage 21 - Formblatt Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen unter Berücksichtigung der Vorgaben des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 12.07.2021, GVBl. S. 338

- Anlage 22 - Formblatt Eigenerklärung zum 'Ausschluss von Bewerbern und Bietern wegen schwerer Verfehlungen, die ihre Zuverlässigkeit in Frage stellen' in der Fassung vom 23.10.2020 (StAnz 48/2020 S. 1216)

---

C) weitere Unterlagen, die mit dem Teilnahmeantrag einzureichen sind:

- ggfs. Angaben zu wirtschaftlicher Verknüpfung sowie entsprechende Nachweise,

---

D) weitere Unterlagen, die ggfs. auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle einzureichen sind:

- Bescheinigungen oder sonstige Nachweise zu den geleisteten Eigenerklärungen,

- Verpflichtungserklärungen anderer Unternehmen im Original

---

Rückfragen zum Verfahren sind an die unter Punkt I.3 genannte Kontaktstelle (Stadtbauplan GmbH) zu richten.

---

Bei technischen Problemen mit der eHAD Plattform wenden Sie sich bitte direkt an die Hotline 0611/974 588-28.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 /+49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/03/2022