Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 178479-2019

16/04/2019    S75    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Seelow: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 075-178479

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Seelow
Nationale Identifikationsnummer: 120644800
Postanschrift: Küstriner Straße 61
Ort: Seelow
NUTS-Code: DE409
Postleitzahl: 15306
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
E-Mail: sporthalle-seelow@bsgmbh.com
Telefon: +49 331-271680
Fax: +49 331-2716830

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.seelow.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y5WDLDZ/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Postanschrift: Ludwig-Richter-Straße 23
Ort: Potsdam
NUTS-Code: DE404
Postleitzahl: 14467
Land: Deutschland
E-Mail: sporthalle-seelow@bsgmbh.com
Telefon: +49 331-271680
Fax: +49 331-2716830

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.bsgmbh.com

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y5WDLDZ
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Dreifeld-Sporthalle Seelow (Generalplanung)

Referenznummer der Bekanntmachung: SE/120644500/2019-1
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Seelow beabsichtigt auf einem kommunalen Grundstück an der Straße der Jugend in Seelow für den Schul- und Vereinssport eine Dreifeld-Sporthalle zu erichten. Das Budget für den Neubau der Dreifeld-Sporthalle beträgt ca. 5 Mio. EUR brutto für die KG 200-600. Neben der Sporthalle sind auch die erforderlichen Erschließungsanlagen herzustellen und die Freiflächen zu gestalten.

Die Beauftragung der notwendigen Planungsleistungen für die Errichtung einer Dreifeld-Sporthalle in Seelow ist Gegenstand des Vergabeverfahrens. Es sollen folgende Leistungen als Generalplanung vergeben werden:

— Objektplanung Gebäude und Innenräume gem. § 34 HOAI in Verbindung mit Anlage 10 HOAI,

— Objektplanung Freianlagen gem. § 39 HOAI in Verbindung mit Anlage 11 HOAI,

— Fachplanung Tragwerksplanung gem. § 51 HOAI in Verbindung mit Anlage 14 HOAI,

— Fachplanung Technische Ausrüstung gem. § 55 HOAI in Verbingung mit Anlage 15 HOAI,

— besondere Leistungen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 914 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE409
Hauptort der Ausführung:

Stadt Seelow Straße der Jugend

15306 Seelow

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Seelow beabsichtigt am Standort Straße der Jugend die Errichtung einer Dreifeld-Sporthalle für den Schulsport und Vereinsbetrieb. Das zu beplanende Grundstück liegt in der Gemarkung Seelow, Flur 5, Flurstück 531/4. Der Vorentwurf des zur Realisierung vorgesehenen Projektes liegt vor. Die entsprechenden Projektunterlagen für das Vorhaben werden den zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bietern mit Angebotsaufforderung zur Verfügung gestellt.

Bei den geforderten Leistungen werden eine hohe funktionelle und gestalterische Qualität sowie eine besondere Nachhaltigkeit in Bezug auf die eingesetzten Materialien, spätere Instandhaltungsaufwendungen sowie Betriebskosten erwartet.

Für die Planung sind die einschlägigen Vorschriften der BauNVO, der Brandenburgischen Bauordnung, der Arbeitsstättenverordnung und der Arbeitsstättenrichtlinien sowie weitere öffentlich-rechtliche Vorschriften zu berücksichtigen. Die Festsetzungen der DIN 18040-1 Barrierefreies Bauen sind umzusetzen.

Beabsichtigt ist der Abschluss eines Generalplanervertrages durch Zuschlag auf das Angebot, dass auf Grundlage des Teilnahmewettbewerbs in Verbindung mit dem anschließenden Verhandlungsverfahren unter Berücksichtigung der Zuschlagskriterien die bestmögliche und wirtschaftlichste Ausführung der Planungsleistungen erwarten lässt.

Grundleistungen:

(1) Objektplanung Gebäude und Innenräume Leistungsphasen 3-8 gemäß § 34 HOAI;

(2) Objektplanung Freianlagen Leistungsphasen 2-8 gemäß § 39 HOAI (bzw. LP 1-3 Stellplatz und Erschließungsanlage);

(3) Fachplanung Tragwerksplanung Leistungsphasen 1-6 gemäß § 51 HOAI;

(4) Fachplanung Technische Ausrüstung Leistungsphasen 1-8 gemäß § 55 HOAI Anlagengruppen 1-8.

Besondere Leistungen:

(5) Generalplanung einschließlich Projektkoordination;

(6) Leistungen für thermische Bauphysik nach EnEV 2016;

(7) Nachweis Wärmeschutz;

(8) Bau- und Raumakustik;

(9) Brandschutz (Brandschutzkonzept);

(10) Konstruktiver Brandschutz;

(11) Schallschutz;

(12) LPH 8 – Objektüberwachung Tragwerksplanung gem. Anlage 14 Ingenieurtechnische Kontrolle der Ausführung des Tragwerks auf Übereinstimmung mit den geprüften statischen Unterlagen;

(13) Sicherheits- und Gesundheitskoordination (SiGeKo);

(14) Sonstige erforderliche Gutachten und Fachplanungen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 914 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/11/2019
Ende: 15/11/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Bewerber beantragt die Teilnahme am Vergabeverfahren mittels Teilnahmeantrag. Dieser beinhaltet den vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen einschließlich geforderter Referenzen und Nachweise. Für die Teilnahme am Vergabeverfahren bestehen bindende Bedingungen, die Nichtvorlage einzelner Unterlagen führt zum Ausschluss vom weiteren Verfahren (Ausschlusskriterien):

Es finden maßgebende Mindeststandards Berücksichtigung, die vom Bewerber zu erfüllen sind. Die Leistungsfähigkeit des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft ist durch die Erklärung über den Umsatz der ausgeschriebenen Dienstleistungen für die letzten 3 Jahre nachzuweisen. Für die Bewerber, die sich bei der Erfüllung des Auftrags der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen, sind die Erklärungen zu Unteraufträgen/Eignungsleihe und Verpflichtungserklärungen anderer Unternehmen gefordert.

Die nachfolgenden Angaben sind erforderlich, um die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit nachzuweisen:

a) Jährlicher Gesamtumsatz im Durchschnitt der letzten 3 Jahre;

b) Jahresumsatz im Bereich Objektplanung „Gebäude und Innenräume" (HOAI § 34) im Durchschnitt der letzten 3 Jahre;

c) Jahresumsatz im Bereich Objektplanung „Freianlagen" (HOAI § 39) im Durchschnitt der letzten 3 Jahre;

d) Jahresumsatz im Bereich Fachplanung „Tragwerksplanung" (HOAI § 51) im Durchschnitt der letzten 3 Jahre;

e) Jahresumsatz im Bereich Fachplanung „Technische Ausrüstung" (HOAI § 55) im Durchschnitt der letzten 3 Jahre, gesondert nach HLS/ELT.

Geeignet sind nur Bewerber, die ihre technische und berufliche Leistungsfähigkeit nachweisen können. Der Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit wird durch Angaben zur personellen Ausstattung des Bewerber und durch Referenzen, die mit der hier vorliegenden Aufgabenstellung vergleichbar sind, erbracht:

a) Angaben zur personellen Ausstattung des Bewebers/der Bewerbergemeinschaft insgesamt (technische Mitarbeiter, Architekten, Ingenieure);

b) Angaben zur personellen Ausstattung des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft während der letzten 3 Jahre in den Bereichen Objektplanung Gebäude und Innenräume, Objektplanung Freianlagen, Fachplanung Tragwerksplanung und Fachplanung Technische Ausrüstung HLS-ELT (Beschäftigte im Sinne von

§ 46 Abs. 3 Punkt 8 VgV);

c) Tabellarische Darstellung mit der Aufgabenstellung vergleichbarer Referenzprojekte (Hochbau), die die in der Auslobung benannten Mindestanforderungen erfüllen.

d) Darstellung von 2 qualifizierten Referenzvorhaben (Hochbau).

Die Auswahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bieter erfolgt nach den Angaben zur Bewertung des Bewerbungsbogens. Soweit die bindenden Mindestanforderungen an die technische und berufliche Leistungsfähigkeit erfüllt sind, werden die Teilnahmebewerbungen gewertet und eine Rangfolge nach erreichter Punktzahl gebildet. Die Bewertung erfolgt nach den Maßgaben der im Bewerbungsbogen dargestellten Bewertungskriterien:

— Jahresumsatz gesamt, Jahresumsatz für vergleichbare Leistungen,

— Anzahl der qualifizierten technischen Mitarbeiter insgesamt und nach Leistungsbereichen,

— Anzahl der vergleichbaren Referenzprojekte,

— Qualität der detaillierten Referenzprojekte.

Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 1 600 Punkte. Erfüllen mehrere Bewerber die Anforderungen gleichermaßen und ist die Bewerberanzahl auch nach einer obkjektiven Auswahl entsprechend den zugrunde gelegten Eignungskriterien zu hoch, kann die Auswahl zur 2. Verfahrensstufe (Angebots-/Verhandlungsverfahren) unter den verbleibenden Bewerbern durch Los getroffenen werden (§ 75 Abs. 6 VgV).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Das Verfahren steht Bewerbern und Bewerbergemeinschaften offen, die ihre Qualifikation durch entsprechende Nachweise belegen. Für die Teilnahme am Vergabeverfahren bestehen bindende Bedingungen, die Nichtvorlage einzelner Unterlagen führt zum Ausschluss vom weiteren Verfahren (Ausschlusskriterien):

a) Nachweis über die Eintragung Handelsregister (sofern anwendbar);

b) Nachweis über die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt" oder „Ingenieur" (Nachweis Kammereintrag);

c) Nachweis der Bauvorlageberechtigung nach § 65 BbgBO;

d) Nachweis über die Eintragung in die Liste der Nachweis berechtigten für Tragwerksplanung nach § 66 Absatz 2 BbgBO;

e) Nachweis über die Eintragung in die Liste der Nachweis berechtigten für Brandschutzplanung nach § 66 Absatz 2 BbgBO;

f) Berufshaftpflicht: Nachweis einer Haftpflichtversicherung in folgender Höhe: mind. 3,0 Mio EUR für Personenschäden, mind. 1,0 Mio EUR für Sach-, Vermögens- und sonstige Schäden. Bei einer Bewerbergemeinschaft: darüber hinaus die Erklärung des Versicherungsunternehmens jedes einzelnen Mitglieds der Gemeinschaft, dass im Auftragsfall die Haftpflicht aus der Teilnahme an der ARGE mitversichert ist. Diese hat auch zu gelten, wenn sich der Schadensersatzanspruch gegen die ARGE selbst richtet. Dies gilt auch für Nachunternehmer, wenn sich der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner/ihrer Eignung des Nachunternehmens bedient. Die geforderten Deckungssummen sind mit Angebotsabgabe nachzuweisen;

g) Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit gem. §§ 123, 124 GWB;

h) Eigenerklärung zur Vermeidung von Interessenkonflikten nach § 6 VgV – Neutralitätserklärung.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Bauvorlageberechtigung gem. §65 BbgBO

Tragwerksplanung nach § 66 Absatz 2 BbgBO

Brandschutzplanung nach § 66 Absatz 2 BbgBO

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/05/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 28/05/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP9Y5WDLDZ

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg
Postanschrift: Heinrich-Mann-Alle 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 331866-1719
Fax: +49 331866-165
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Auftraggeberin weist darauf hin, dass der Nachprüfungsantrag eines Bewerbers/Bieters bei der Vergabekammer unzulässig sein kann, sofern ein erkannter Verstoß gegen Vergabevorschriften gegenüber der Auftraggeberin nicht innerhalb bestimmter Fristen gerügt oder der Antrag nach Nichtabhilfe der Rüge durch die Auftraggeberin nicht innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung gestellt wird.

§ 160 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) lautet:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein;

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/04/2019