Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Dienstleistungen - 183494-2019

18/04/2019    S77

Deutschland-Bonn: Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung

2019/S 077-183494

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. – Raumfahrtmanagement
Postanschrift: Königswinterer Straße 522-524
Ort: Bonn
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 53227
Land: Deutschland
E-Mail: rfm-foerderadministration@dlr.de
Telefon: +49 228-494470
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.dlr.de/rd/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=252824
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. – Raumfahrtmanagement
Postanschrift: Königswinterer Straße 522-524
Ort: Bonn
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 53227
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Brigitte Eich
E-Mail: Brigitte.Eich@dlr.de
Telefon: +49 228-447289
Fax: +49 228-447708
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.dlr.de/rd/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=252824
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: eingetragener Verein
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Verwaltungsaufgaben auf dem Gebiet der Raumfahrt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Copernicus Data and Exploitation Platform – Deutschland (CODE-DE) Phase 2

Referenznummer der Bekanntmachung: 50 EW1901
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73000000 Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Rahmen des Auftrages „Copernicus Data and Exploitation Platform – Deutschland (CODE-DE)“ Phase 2 soll eine Nationale Copernicus Datenplattform konfiguriert und als IT-Dienstleistung betrieben und weiterentwickelt werden. CODE-DE Phase 2 soll Nutzern in Deutschland – Behörden, Forschungseinrichtungen, Unternehmen – einen einfachen und schnellen Zugang zu den Daten der Sentinel-Satelliten sowie den Copernicus Kerndiensten ermöglichen. Die Plattform muss auch die Möglichkeit zur Integration von Datenverarbeitungskomponenten (Cloudcomputing und Hochleistungscomputing) beinhalten.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Bundesregierung der Bunderepublik Deutschland möchte eine möglichst breite und vielfältige Verwertung der Copernicus Satellitendaten und Dienste in Deutschland erreichen. Zu diesem Zweck beauftragte das DLR RFM als Vertreter des BMVI 2016 die Entwicklung und den Betrieb der CODE-DE Plattform. Die Umsetzung dieser Aufgabe hat das BMVI an das Raumfahrtmanagement des DLR (RFM) übertragen.

Im Rahmen des Vorhabens CODE-DE – Phase 2 wird eine nationale Zugangs- und Verwertungsplattform für Copernicus Daten (Satellitendaten, Kerndienstdaten und abgeleitete Produkte) als IT-Dienstleistung im Sinne des „Infrastructure as a Service“ Prinzip als Fortführung und Weiterentwicklung der CODE-DE Funktionalitäten entwickelt und betrieben. Der Regelbetrieb ist zunächst bis 30.9.2022 vorgesehen. Vertragsverlängerungen bis 30.9.2024 für den Regelbetrieb sind vorgesehen und sollen daher direkt als Optionen mit angeboten werden.

Die Plattform soll Nutzern einen effizienten, schnellen und umfassenden Zugang zu den Daten der Sentinel-Satelliten, sowie den Copernicus Diensten ermöglichen. CODE-DE richtet sich mit seinem Angebot in erster Linie an Einrichtungen der öffentlichen Hand in Deutschland. Die Infrastruktur soll auch die Möglichkeit zur Integration von Datenverarbeitungsfunktionen beinhalten. Sie soll so die Verwertung von Copernicus Daten in Deutschland fördern und unterstützen, dass die öffentliche Verwaltung, und damit letztlich auch Bürger in Deutschland umfänglich von Copernicus profitieren.

Die Nationale Copernicus Datenplattform soll folgende Funktionen erfüllen:

1) Zugang zu und Visualisierung von den von ESA und Europäischer Kommission bereitgestellten Copernicus Satellitendaten und Produkten;

2) Zugang zu ausgewählten weiteren Daten nach Vereinbarung;

3) Nutzergesteuerte Verarbeitung (Prozessierung) dieser Daten, um abgeleitete Informationsprodukte zu generieren;

4) Eine geeignete Architektur für eine effektive Arbeitsumgebung für Künstliche Intelligenz (KI) bereitstellen mit Möglichkeit zur skalierbaren Erweiterung auf Basis einer geeigneten, zugrundeliegenden Hardware;

5) Bereitstellung eines erweiterten Portfolios von Produkten für den definierten Nutzerkreis und

6) Monitoring und Betrieb der Plattform selbst.

Für weitere Details verweisen wir auf die Leistungsbeschreibung – abrufbar unter „Vergabeunterlagen“ auf der Vergabeplattform des Bundes.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftrag kann per anzubietender Option um weitere 24 Monate verlängert werden.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

s. II.2.7 – Der Auftrag kann nach 36 Monaten per anzubietender Option um weitere 24 Monate verlängert werden.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

A-Kriterien (müssen erfüllt sein):

a) genaue Bezeichnung des Bewerbers, eindeutige Adresse und die Rechtsform (GmbH, GbR etc.);

b) Angabe einer für das Projekt zuständigen Kontaktperson;

c) Für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers (nicht als Zuschlagskriterium) bitten wir um eine kurze Darstellung der Aufgabenstellung und der geplanten Umsetzung (maximal 2 DIN A 4 Seiten, keine ausgearbeitete Projektskizze und keine Kostenkalulation) zu dem Auftragsgegenstand;

d) Satzung/Gesellschaftsvertrag (soweit zutreffend);

e) Beschreibung der unternehmerischen/institutionellen Struktur des Bewerbers;

f) Unterschriebene Bewerber-/Bietererklärung zur Vergabe öffentlicher Aufträge (Vordruck steht auf der Vergabeplattform des Bundes zur Verfügung) darüber,

— dass über Ihr Unternehmen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantrag oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist,

— dass Ihr Unternehmen sich nicht in Liquidation befindet,

— dass keine schwere Verfehlung begangen wurde, die Ihre Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt,

— dass Sie Ihrer Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben oder Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung nachgekommen sind,

— dass Sie keine unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf Ihre Eignung abgegeben haben,

— dass Sie nicht gegen das Mindestlohngesetz verstoßen haben sowie eine Eigenerklärung darüber,

— dass gegen Sie keine Ausschlussgründe vorliegen (vgl. § 123 GWB).

Sollten Unterauftragnehmer beauftragt werden, gewährleisten Sie, dass die v. g. Erklärungen auch für diese zutreffen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A-Kriterien (müssen erfüllt sein):

a) Satzung/Gesellschaftsvertrag (soweit zutreffend);

b) Lfd. Wirtschaftsplan (soweit zutreffend);

c) Die beiden letzten durch einen sachverständigen Buch- oder Wirtschaftsprüfer (evtl. Steuerberater oder – bevollmächtigten) bestätigten Jahresabschlüsse einschließlich Geschäftsberichte (soweit vorhanden). Sollte für das vorausgegangene Jahr noch kein geprüfter Jahresabschluss vorliegen, ist hilfsweise ein vom Wirtschaftsprüfer/Steuerberater geprüfter betriebswirtschaftlicher „Statusbericht“ sowie eine Umsatz- und Liquiditätsplanung vorzulegen. Soweit kein Geschäftsbericht vorliegt, ist zusätzlich die Anzahl der Beschäftigten anzugeben;

d) Sofern im Handelsregister eingetragen: aktueller (zum Ende der Bewerbungsfrist max. 3 Monate alter) Auszug aus dem Handelsregister;

e) Erklärung, dass für die fach- und firstgerechte Ausführung der geforderten Leistung das erforderliche und qualifizierte Personal und die Ausstattung zur Verfügung stehen. (Nennung der Anzahl der im Projekt mitwirkenden Mitarbeiter sowie deren Qualifikation.);

f) Angaben zu Unterauftragnehmern;

g) Ggf. Vertretungsvollmacht der Bewerbergemeinschaft;

h) aktuelle(zum Ende der Teilnahmeantragsfrist max. 3 Monate alte) Auskunft der Hausbank.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A-Kriterium (muss erfüllt sein):

Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit bzgl. Softwaretechnik durch zertifizierte Reifegrade (z.B. CMMI, SPICE o.ä.), entsprechende Organisationstrukturen und/oder entsprechend qualifiziertes Personal.

B-Kriterien und deren Wertung:

1) Auftragswert der Referenzprojekte

> 4 000 000 EUR netto = 2 Punkte

> 3 000 000 EUR netto = 1,5 Punkte

> 2 000 000 EUR netto = 1 Punkt

2) Auftragsgegenstand: Betrieb Erfahrungen im Betrieb eines Storage-Systems für Geo-/Satellitendaten, unter Beachtung notwendiger Sicherheitsaspekte und nutzerfreundlicher Portallösung = 2 Punkte

Betrieb eines Storage-Systems zur Speicherung von Geo-/Satellitendaten = 1 Punkt;

3) Auftragsgegenstand:

Storage-System Erfahrungen im Betrieb eines Storage-Systems zur Speicherung von Geo-/Satellitendaten mit einem netto Speichervolumen von >10 Petabyte für einen Kunden = 2 Punkte

Betrieb eines Storage-Systems zur Speicherung von Geo-/Satellitendaten mit einem netto Speichervolumen von > 5 Petabyte für einen Kunden = 1 Punkt

Betrieb eines Storage-Systems zur Speicherung von allgemeinen Daten mit einem netto Speichervolumen von > 2 Petabyte für einen Kunden = 0,5 Punkte;

4) Auftragsgegenstand:

Copernicus-Dienste Erfahrung mit der Durchführung eines Kerndienstes (Core Services) im europäischen GMES/Copernicus Umfeld = 2 Punkte

Erfahrung, bzw. Angebot von Dienstleistungen im deutschen und/oder europäischen GMES/Copernicus Umfeld = 1 Punkt;

5) Auftragsgegenstand:

Nutzungsplattformen Erfahrung im Betrieb von nutzerfreundlichen Plattformen zur Darstellung, Download und Verarbeitung (hosted processing) von Satelliten- und anderen Geodaten = 2 Punkte

Erfahrung im Betrieb von Plattformen zur Darstellung und Download von Satellitendaten = 1 Punkt;

6) Auftragsgegenstand:

Web-Dienste Praktische Erfahrungen im Bereich der Web-Dienste und –Protokolle für den Austausch und die Verarbeitung von Satellitendaten, gerasterten Geo- und Vektordaten verschiedenen Ursprungs und Inhalt = 2 Punkte

Praktische Erfahrungen im Bereich der Web-Dienste und –Protokolle für den Austausch und die Verarbeitung von Satellitendaten verschiedenen Ursprungs und Inhalt = 1 Punkt;

7) Auftragsgegenstand:

Systemarchitektur Erfahrungen im Betrieb und Aufbau von Systemen für Cloud Computing und high performance cluster computing und deren Anwendung = 2 Punkte

Erfahrungen im Betrieb und Aufbau von Systemen für Cloud Computing und deren Anwendung = 1 Punkt;

8) Auftragsgegenstand:

Sicherheitsaspekte Erfahrungen im Aufbau und Betrieb von IT-Systemen nach den BSI Vorgaben des BSI IT-Grundschutz Katalogs und den Mindeststandards zur Nutzung von externen Clouds = 2 Punkte

Erfahrungen im Aufbau und Betrieb von IT-Systemen nach den BSI Vorgaben des BSI IT-Grundschutz Katalogs = 1 Punkt;

9) Auftragsgegenstand:

Schnittstellen Kenntnisse/Erfahrungen im Bereich der besonderen Erfordernisse bezüglich der Schnittstellen der verteilen ESA Copernicus Bodensegmentstruktur = 2 Punkte

Kenntnis/Erfahrung im Bereich der Standard ESA Schnittstellen = 1 Punkt

Im übrigen verweisen wir auf die Leistungsbeschreibung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Für die vorgenannten B-Kriterien gilt:

— Referenzen dürfen nicht älter als 4 Jahre sein,

— Es wird mindestens eine Referenz gefordert,

— Pro Abfrage können maximal 2 Punkte erreicht werden,

— Insgesamt sind es 9 verschiedene Abfragen, wodurch eine maximale Punktanzahl von 18 erreicht werden kann,

— Werden mehrere Referenzen pro Abfrage gegeben wird der Mittelwert gebildet,

— Insgesamt müssen mindestens 9 Punkte erzielt werden, um für die weitere Auswahl zugelassen zu werden.

Aus der Gesamtbewertung aller durch den Wirtschaftsteilnehmer benannten Referenzen wird die Rangfolge der Bewerbungen ermittelt.

Im Rahmen der Bewertung wird unterschieden zwischen A-Kriterien, welche erfüllt sein müssen und nicht bewertet werden und B-Kriterien.

Die B-Kriterien werden nicht mit einer Mindesteinzelpunktzahl versehen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/05/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 27/05/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2019

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Alle Unterlagen und evtl. gestellte Bieterfragen und Antworten stehen auf der Vergabeplattform des Bundes unter „Vergabeunterlagen“ zur Verfügung. Weitere Unterlagen sind nicht erforderlich.

Ihren Teilnahmeantrag zu dem vorgenannten Thema reichen Sie über die Vergabeplattform des Bundes ein (www.evergabe-online.de); hierzu bedarf es der Registrierung. Die einzureichenden Dokumente sind mit einer einfachen elektronischen Signatur zu versehen. Der Teilnahmeantrag muss (komplett mit allen Bestandteilen) in einer pdf-Datei zusammengefasst, spätestens am 9.5.2019 bis 15.00 Uhr eingestellt worden sein. Die Einreichung über die Vergabeplattform ist – bis zum Ablauf der Teilnahmeabgabefrist – zu jeder Tageszeit möglich. Informationen zum elektronischen Vergabeverfahren (Registrierung, Nutzung, Datenaustausch und -sicherheit usw.) können Sie unter „www.evergabe-online.info“ erhalten. Bieterfragen richten Sie unter Angabe des Förderkennzeichens bitte an rfm-foerderadministration@dlr.de.

Bei Beteiligung von DLR-Instituten:

Auftraggeber und Vergabestelle ist grundsätzlich das DLR e. V. in Form des DLR RFM. Beim DLR RFM handelt es sich um eine Einrichtung, die innerhalb des DLR e.V. örtlich, organisatorisch und personell grundsätzlich unabhängig operiert und selbständig entscheidet.

Es ist möglich, dass sich das DLR e. V. in Form des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum (DLR DFD) am Vergabeverfahren als Teilnehmer/Bieter beteiligt. Für den Fall, dass sich das DLR DFD an dem Vergabeverfahren beteiligen und den Zuschlag erhalten sollte, wird der zu vergebende Vertrag mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), vertreten durch das DLR RFM, geschlossen. Das DLR RFM hat für den Fall der Teilnahme des DLR DFD am vorliegenden Vergabeverfahren insbesondere technisch, organisatorisch und personell sichergestellt, dass ein wettbewerbliches, ergebnisoffenes Vergabeverfahren unter Wahrung der vergaberechtlichen Grundsätze – Objektivität, Transparenz und Neutralität – durchgeführt wird, so dass alle Teilnehmer des Vergabeverfahrens jederzeit die gleichen Chancen und Informationen haben.

Nebenangebote sind nicht zugelassen.

Das DLR RFM behält sich die Anforderung weiterer Unterlagen vor.

Das DLR RFM wird dem abzuschließenden Vertrag die „Allgemeinen Bestimmungen für Forschungs- und Entwicklungsverträge des Bundesministers für Bildung und Forschung (BEBF 98)“ sowie die VOL/B – soweit im Einzelfall anwendbar - zugrunde legen.

Bei der Übertragung von Teilen der Leistung auf Dritte (Unteraufträge) ist § 9 der BEBF 98 zu beachten. Insbesondere sind Unteraufträge nach wettbewerblichen Gesichtspunkten zu wirtschaftlichen Bedingungen zu vergeben. Dabei sind bei der Einholung von Unterauftragsangeboten regelmäßig kleine und mittlere, konzernungebundene Unternehmen angemessen zu beteiligen.

Ein Rechtsanspruch auf den Abschluss eines Vertrages kann aus dieser Teilnahmeantragsaufforderung und aus den von Ihnen vorgelegten Teilnahmeunterlagen nicht abgeleitet werden.

Der Auftrag wird zum Selbstkostenerstattungspreis gemäß § 7 VO PR 30/53 vergeben werden.

Es gilt deutsches Recht.

Der Verzicht auf eine Auftragsvergabe bleibt vorbehalten.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
Telefon: +49 228-94990
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabeprüfstelle im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Referat Z 30
Postanschrift: Robert-Schumann-Platz 1
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53175
Land: Deutschland
E-Mail: servicestelle-vergabe@bmvi.bund.de
Telefon: +49 228-3000
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/04/2019