Die TED-Website arbeitet seit dem 2.11.2022 mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten.

Dienstleistungen - 205265-2018

Kompaktansicht anzeigen

12/05/2018    S90

Deutschland-Köln: Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung

2018/S 090-205265

Zweckverband Nahverkehr Rheinland, Glockengasse 37-39, Herrn Sven Kleine, Köln 50667, Deutschland. Telefon: +49 221208086623. Fax: +49 2212080886623. E-Mail: sven.kleine@nvr.de

(Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 7.6.2017, 2017/S 107-215962)

Betr.:
CPV:60210000 Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung

Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung

Anstatt: 

Ziffer II.1.3

Der NVR gibt bekannt, dass beabsichtigt ist, SPNV Leistungen für die RB 20 nach Maßgabe des Vergaberechts in einem Wettbewerbsverfahren gemäß Art. 5 Abs. 3 der VO (EG) 1370/2007 und den Bestimmungen des GWB und der VgV zu vergeben. Die RB 20 hat den Streckenverlauf: Stolberg Hbf - Alsdorf – Herzogenrath – Aachen – Stolberg Hbf – Eschweiler-Weisweiler – Langerwehe/ Düren bzw. Stolberg Altstadt. Das Leistungsvolumen beträgt: ca. 1,5 Mio. ZugKm/a (ohne Netzerweiterung). Netzerweiterungen nach Baesweiler und Breinig sowie die Elektrifizierung der bislang nicht elektrifizierten Streckenabschnitte sind geplant.

Ziffer II.3

180

muss es heißen: 

Ziffer II.1.3

Der NVR gibt bekannt, dass beabsichtigt ist, SPNV Leistungen für die RB 20 nach Maßgabe des Vergaberechts in einem Wettbewerbsverfahren gemäß Art. 5 Abs. 3 der VO (EG) 1370/2007 und den Bestimmungen des GWB und der VgV zu vergeben. Die RB 20 hat den Streckenverlauf: Stolberg Hbf - Alsdorf – Herzogenrath – Aachen – Stolberg Hbf – Eschweiler-Weisweiler – Langerwehe/ Düren bzw. Stolberg Altstadt. Das Leistungsvolumen beträgt: ca. 1,5 Mio. ZugKm/a (ohne Netzerweiterung). Netzerweiterungen nach Baesweiler und Breinig sind geplant.

Die Laufzeit des Vertrages soll 48 Monate betragen, wobei sich der NVR das Recht vorbehält, die Laufzeit mit einer angemessenen Frist einmal um ein Jahr zu verlängern bzw. einmal um ein Jahr zu verkürzen.

Die verkürzte Laufzeit gegenüber der ursprünglichen Vorinformation ist wegen der noch ausstehenden Elektrifizierung der bislang nicht elektrifizierten Streckenabschnitte notwendig. Nach Fertigstellung der Elektrifizierung ist ein Vergabeverfahren mit elektrischen Neufahrzeugen vorgesehen.

Ziffer II.3

48