Bauleistung - 226108-2019

16/05/2019    S94    - - Bauleistung - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Köln: Bauarbeiten

2019/S 094-226108

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Westdeutscher Rundfunk Köln
Appellhofplatz 1
Köln
50667
Deutschland
E-Mail: zentraler.einkauf-380@wdr.de
Fax: +49 221220-5870
NUTS-Code: DEA23

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.wdr.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://prego-vergabeplattform.prhos.com/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16ab1578775-12ceb50e70aff52a
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://prego-vergabeplattform.prhos.com
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Medien

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

WDR Sanierung Filmhaus – Gerüstarbeiten

Referenznummer der Bekanntmachung: ZE-2019-380-04
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45000000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bei den im Rahmen dieses Vergabeverfahrens angefragten Leistungen handelt es sich um die Gerüstarbeiten bestehend aus:

Die Gerüstbauarbeiten dienen folgenden Arbeiten und werden abschnittsweise gemäß der Rohbauarbeiten/Fassadenbau ausgeführt.

— Sukzessiver Aufbau und teilw. nach Rückbau 2ter Wiederaufbau des Gerüstes,

— Durchstützen von Gerüstabschnitten innerhalb der Geschosse,

— Einhausung des Gerüstes mit einer Strahlerfolie,

— Teilw. Aufbauen des Gerüstes mit Fallbereichsdefinitionen für Abbrucharbeiten und anbringen einer Seilnetzkonstruktion,

— Rückbau von Teilflächen des Gerüstes im Zuge der Abbruchmaßnahmen, nachlaufend,

— Vorhalten des Gerüstes während der weiteren Rohbauarbeiten/Sand-strahlarbeiten,

— Demontage/Rückbau des Gerüstes nach Fertigstellung der Rohbauarbeiten im Zuge der Fassadenmontage.

Mengengerüst:

— Fassaden- u. Schutzgerüst: 11 500 m2,

— Konsolverbreiterung: 5 700 m,

— Gerüstbekleidung/Folie: 11 500 m2

— Personen/Lastentransportbühnen: 2 St.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45262100
45262110
45262120
44212310
44212315
44212317
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA23
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das geplante Bauvorhaben des WDR umfasst die Kernsanierung des 1974 errichteten Filmhauses. Das Gebäude wird bis auf die tragende Struktur zurück gebaut und konstruktive- und statische Änderungen vorgenommen. Es bleibt bei der ursprünglichen Nutzung.

Die Baustelle liegt im Zentrum der Stadt Köln, gegenüber des Finanz- und Verwaltungsgericht am Appellhofplatz im Stadtbezirk Innenstadt – Altstadt Nord.

Das Baufeld befindet sich unmittelbar an der Tunisstraße („Nord-Süd-Fahrt“). Die Einfahrt erfolgt jedoch über die Burgmauer in den Appellhofplatz.

Die innerstädtische Lage, an einer der Hauptverkehrsadern der Stadt Köln, ist in Hinblick auf An- und Abfahrt, als auch Parkmöglichkeiten zu berücksichtigen (siehe Verkehrskonzept der Baulogistik und Handbuch).

Bei den im Rahmen dieses Vergabeverfahrens angefragten Leistungen handelt es sich um die Gerüstarbeiten bestehend aus:

Die Gerüstbauarbeiten dienen folgenden Arbeiten und werden abschnittsweise gemäß der Rohbauarbeiten/Fassadenbau ausgeführt.

— Sukzessiver Aufbau und teilw. nach Rückbau 2ter Wiederaufbau des Gerüstes,

— Durchstützen von Gerüstabschnitten innerhalb der Geschosse,

— Einhausung des Gerüstes mit einer Strahlerfolie,

— Teilw. Aufbauen des Gerüstes mit Fallbereichsdefinitionen für Abbrucharbeiten und anbringen einer Seilnetzkonstruktion,

— Rückbau von Teilflächen des Gerüstes im Zuge der Abbruchmaßnahmen, nachlaufend,

— Vorhalten des Gerüstes während der weiteren Rohbauarbeiten/Sand-strahlarbeiten,

— Demontage/Rückbau des Gerüstes nach Fertigstellung der Rohbauarbeiten im Zuge der Fassadenmontage.

Mengengerüst:

— Fassaden- u. Schutzgerüst: 11 500 m2,

— Konsolverbreiterung: 5 700 m,

— Gerüstbekleidung/ Folie: 11 500 m2,

— Personen/Lastentransportbühnen: 2 St.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 38
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Anlage – Allgemeine Eignungsanforderungen

Zum Nachweis der allgemeinen Eignungsanforderungen hat der Bieter diese Anlage dem Angebot unterschrieben beizufügen.

A) Ausschlussgründe

Durch Unterschrift auf dieser Anlage erkläre ich als Bieter,

I) Zwingende Ausschlussgründe, § 123 GWB, § 6e Abs. 1 VOB/A EU

1) dass wir als Unternehmen oder eine Person, die unseren Verwaltungs-Leitungs- oder Aufsichtsgremien angehört nicht wegen einer der in § 123 Absatz 1 GWB aufgezählten, bzw. gemäß § 123 Absatz 2 GWB gleichgestellten Tatbestände rechtskräftig verurteilt wurde oder ge-gen uns als Unternehmen eine Geldbuße nach § 30 des Gesetzes über Ordnungsiwidrigkeiten rechtskräftig fesetgesetzt worden ist;

2) dass wir als Unternehmen unseren Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern, Abgaben oder Beiträgen zur Sozialversicherung nachgekommen sind.

II) Fakultative Ausschlussgründe, § 124 GWB, § 6e Abs. 6 VOB/A EU

1) dass wir als Unternehmen bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nachweislich nicht gegen geltende umwelt-, sozial- oder arbeitsrechtliche Verpflichtungen verstoßen haben;

2) dass wir als Unternehmen nicht zahlungsunfähig sind, über das Vermögen des Unternehmens weder ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist, die Eröffnung eines solchen Verfahrens mangels Masse abgelehnt worden ist, sich das Unternehmen nicht im Verfahren der Liquidation befindet oder seine Tätigkeit eingestellt hat;

3) dass wir als Unternehmen oder eine Person, die unseren Verwaltungs- Leitungs- oder Aufsichtsgremien angehört im Rahmen der beruflichen Tätigkeit nachweislich keine schwere Verfehlung begangen haben, durch die die Integrität des Unternehmens infrage gestellt wird;

4) dass wir als Unternehmen keine Vereinbarungen mit anderen Unternehmen getroffen haben, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken;

5) dass keine Wettbewerbsverzerrung daraus resultiert, dass wir als Unternehmen bereits in die Vorbereitung des Vergabeverfahrens einbezogen waren, und diese Wettbewerbsverzerrung nicht durch entsprechende Maßnahmen beseitigt werden kann;

6) dass wir als Unternehmen keine wesentliche Anforderung bei der Ausführung eines früheren öffentlichen Auftrags oder Konzessionsvertrags erheblich oder fortdauernd mangelhaft erfüllt haben und dies zu einer vorzeitigen Beendigung, zu Schadensersatz oder zu einer vergleich-baren Rechtsfolge geführt hat;

7) dass wir als Unternehmen in Bezug auf Ausschlussgründe oder Eignungskriterien keine schwerwiegende Täuschung begangen oder Auskünfte zurückgehalten haben oder nicht in der Lage sind, die erforderlichen Nachweise zu übermitteln;

8) dass wir als Unternehmen

— nicht versucht haben, die Entscheidungsfindung des öffentlichen Auftraggebers in unzulässiger Weise zu beeinflussen,

— nicht versucht haben, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die wir unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder

— nicht fahrlässig oder vorsätzlich irreführende Informationen übermittelt haben, die die Vergabeentscheidung des öffentlichen Auftraggebers erheblich beeinflussen könnten, oder versucht haben, solche Informationen zu übermitteln.

9) dass für uns als Unternehmen die Voraussetzungen von § 21 Arbeitnehmer-Entsendegestz, § 98 c Aufenthaltsgestz, § 19 Mindestlohngesetz und § 21 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz nicht vorliegen;

10) dass wir als Unternehmen in das Berufs- oder Handelsregister bzw. bei ausländischen Bietern unser Unternehmen in ein vergleichbares Register eingetragen ist;

11) dass gegen uns als Unternhemen keine Eintragung im Gewerbezentralregister bzw. bei ausländischen Bietern in ihrem Mitgliedstaat geführten vergleichbaren Register vorliegen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III) Selbstreinigung, § 125 GWB, § 6f VOB/A EU

Sofern und soweit ich als Bieter das Nichtvorliegen der vorgenannten Ausschlussgründe nicht uneingeschränkt erklären kann, so weise ich Selbstreinigungsmaßnahmen gemäß § 125 GWB nach. In diesem Fall sind in folgender Tabelle der jeweilige Ausschlussgrund sowie die Maßnahmen zur Selbstreinigung unter Beifügung konkreter Nachweise zu benennen.

Unter Selbstreinigung sind Maßnahmen zu verstehen, die ein Unternehmen ergreift, um seine Integrität wiederherzustellen und eine Begehung von Straftaten oder schweres Fehlverhalten in der Zukunft zu verhindern.

B) Betriebshaftpflichtversicherung

Durch Unterschrift auf dieser Anlage erkläre ich als Bieter, dass wir als Unternehmen eine ausreichende Betriebshaftpflichtversicherung mit folgenden Mindest-Deckungssummen abgeschlossen haben bzw. im Falle der Auftragserteilung unverzüglich abschließen werden:

Personenschäden 2 000 000,00 EUR

Sachschäden 1 000 000,00 EUR

Allg. Vermögensschäden 100 000,00 EUR und, dass die vorgenannten Mindestdeckungssummen mit jeweils mindestens einer zweifachen Maximierung pro Versicherungsjahr zur Verfügung stehen.

C) Umsatz des Unternehmens

Durch Unterschrift auf dieser Anlage beziffere ich als Unternehmen nachfolgenden Gesamtumsatz unseres Unternehmens sowie den Umsatz aus Leistungen, die mit der zu vergebenden Gesamtleistung oder Teilen dieser Leistung inhaltlich vergleichbar sind, jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre (2016 bis 2018 bzw. 2015 bis 2017, sofern die Umsatzzahlen aus 2018 noch nicht vorliegen), wie folgt:

D) Unternehmensstruktur/Betriebsstätte des Bieters

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der speziellen Eignungsanforderungen hat der Bieter dem Ange-bot zusätzlich die im Folgenden genannten Unterlagen beizufügen bzw. Erklärung abzugeben.

4.3.1 Referenzen

Dem Angebot sind geeignete Referenzen über früher ausgeführte, vergleichbare Projekte/Aufträge über Gerüstarbeiten, die in den letzten höchstens fünf Jahren erbrachten wurden, beizufügen.

An die Vergleichbarkeit werden folgende Kriterien gestellt:

— min. 1 x Referenz Hochhaus, gemäß Bauordnung NRW

— min. 1 x Referenz in innerstädtischer Lage

— min. 1 x Referenz im Bestand

— für alle v. g. Referenzen muss ein Gesamtauftragswert von netto min. 1 000 000 EUR erreicht werden.

Die oben genannten Kriterien können entweder mit einer Referenz gesamthaft nachgewiesen werden. Diese Referenz muss dann alle aufgeführten Kriterien er-füllen. Die einzelnen Kriterien können aber auch mit mehreren Referenzen nach-gewiesen werden. Die Referenzen müssen dann in Summe alle aufgeführten Kriterien erfüllen.

Die Darstellung der Referenzen muss die folgenden Angaben enthalten:

— Name und Anschrift des Auftraggebers,

— Auftragswert/ Umsatz in T EUR,

— Kurzbeschreibung des Referenzprojektes/-auftrages (inkl. der Nennung wesentlicher Nachunternehmer mit prozentualer Angabe von Eigenanteil/Nachunternehmereinsatz),

— Angabe eines Ansprechpartners des Referenzkunden mit Telefonnummer.

Angaben zu den Referenzen sind für jede der Referenzen in der „Anlage – Referenzen“ zu machen. Die Anlage ist mit dem Angebot einzureichen.

Der WDR behält sich vor, die angegebenen Referenzen zu überprüfen. Die Überprüfung basiert allein auf den vom Bieter gemachten Angaben. Der Bieter hat insofern unbedingt auf die Vollständigkeit und Richtigkeit der von der Vergabestelle geforderten Angaben zu achten.

Sofern und soweit der Bieter auf Referenzen von Nachunternehmern zurück-greift, so sind nur solche Referenzen des Nachunternehmers zulässig, die inhaltlich mit dem Leistungsteil vergleichbar sind, den der Nachunternehmer konkret im Rahmen der angebotenen Leistung erbringen soll.

4.3.2 Sonstige spezielle Eignungsanforderungen gemäß § 6a Nr. 3 VOB/A EU

Eigenerklärung, dass der Bieter über mind. einen deutschsprachigen Obermonteur verfügt, der permanent vor Ort sein muss.

Nachweise eines Präqualifikationsvereins, durch die das Unternehmen hinsichtlich der Eignung gemäß §6 EU VOB/A geprüft und präqualifiziert wurde.

— 511-02 Gerüstbau: Arbeits-und Schutzgerüste,

— 511-03 Gerüstbau: Traggerüste.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/06/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/08/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13/06/2019
Ortszeit: 12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland – Spruchkörper Köln
Zeughausstraße 2-10
Köln
50667
Deutschland
Telefon: +49 2211473045
Fax: +49 2211472889
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der WDR weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem WDR nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat: der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem WDR gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem WDR gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des WDR, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Weitere Einzelheiten können § 160 GWB entnommen werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
die unter Ziffer I.1) genannte Stelle
Köln
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/05/2019