Bauleistung - 22682-2022

Submission deadline has been amended by:  83773-2022
17/01/2022    S11

Deutschland-Hamburg: Installation von Elektroanlagen

2022/S 011-022682

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Sprinkenhof GmbH
Postanschrift: Burchardstraße 8
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 20095
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Binder, Jutta
E-Mail: sprvergabestelle@sprinkenhof.de
Telefon: +49 40339540
Fax: +49 40330754
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.sprinkenhof.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/ba75752f-67bb-4b8e-baf4-839a9cf5a2e4
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Städtische GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Projektentwicklung und Immobiliengesellschaft für die Freie und Hansestadt Hamburg

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung Szenische Beleuchtung und Dimmeranlage

Referenznummer der Bekanntmachung: 2022_SpriG_VS_HSO_17
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45311000 Installation von Elektroanlagen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Sprinkenhof GmbH beabsichtigt für den Gebäudebestand der Hamburgischen Staatsoper die Erneuerung der szenischen Beleuchtungsanlage und die Erneuerung von Teilen des Scheinwerferbestandes der szenischen Beleuchtung. Die vorhandene szenische Beleuchtungsanlage der Hauptbühne der Hamburgischen Staatsoper ist überaltert und entspricht im Vergleich zu anderen nationalen oder internationalen Opernhäusern nicht dem Branchenstandard. Die Anlagen der Szenischen Beleuchtung sollen in zwei Bauabschnitten erneuert werden. Dabei sollen die bestehenden Kabel weiterverwendet werden und nur durch notwendige Nachverkabelungen von zusätzlichen Stromkreisen und Netzwerkleitungen ergänzt werden.

Ziel ist eine Beleuchtungsanlage, die einen aktuellen technischen Standard in Netzwerktechnik, Sicherheitstechnik, Flexibilität bei der Umsetzung der künstlerischen Anforderungen, Arbeitssicherheit und Arbeitserleichterung aufweist. Die Stromkreise müssen zur Erhöhung der Arbeitssicherheit zukünftig mit kombinierten Leitungsschutz-/Fehlstromschaltern (RCBO) ausgerüstet sein. Zur Erhöhung der Ausfallsicherheit soll jede Steckdose eines Dimmerkreises einzeln abgesichert sein. Außerdem sollen Dimmermodule als Einschubmodule mit einzelnen Dimmerkreisen zum Einsatz kommen. Bei den Scheinwerfern sollen moderne energiesparende LED-Leuchten eingesetzt werden, die durch bessere Ausstattung und Funktionen einen größeren Anwendungsbereich und mehr Flexibilität bieten.

Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Installation der neuen Anlage der szenischen Beleuchtung mit Dimmeranlage sowie die Anschaffung von verschiedenen Scheinwerfern.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31500000 Elektrische Lampen und Leuchten
45311200 Elektroinstallationsarbeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Hauptort der Ausführung:

Hamburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Installation der neuen Anlage der szenischen Beleuchtung mit Dimmeranlage sowie die Anschaffung von verschiedenen Scheinwerfern.

Im Wesentlichen sind folgende Anlagenteile zu installieren, zu liefern und die Schulung der Mitarbeiter der Hamburgischen Staatsoper vorzunehmen:

Dimmeranlage mit ca. 640 Stück Stromkreisen,

Netzverteilungen mit speicherprogrammierbarer Nebenpultsteuerung, Beleuchtungsnetzwerk für die szenische Beleuchtungsanlage, Versatzanschlusskästen und Versatzanschlusskanäle,

5 Stück Oberlichtgestelle mit beweglicher Leitungszuführung,

ca. 60 Stück Scheinwerfer (motorisch bewegte LED Profi- und Flächenscheinwerfer) und Scheinwerfer-Zubehör, Demontage der Bestandsanlage.

Ausführungszeiten:

Beginn: Sofort nach Auftragserteilung

Installationsbeginn:

Bauzeit in der Sommerpause 2022: 4. Juli 2022

Bauzeit in der Sommerpause 2023: 10. Juli 2023

Fertigstellung:

Bauzeit in der Sommerpause 2022: 12. August 2022

Bauzeit in der Sommerpause 2023: 24. August 2023

Stellung Teilschlussrechnung für Installation 2022: spätestens bis 14.10.2022

Stellung Schlussrechnung: spätestens bis 29.09.2023

Fertigstellung bedeutet, dass alle Installations- und Inbetriebnahmearbeiten abgeschlossen sind und alle

Dokumentationsunterlagen vorliegen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: 2 persönliche Projektreferenzen über vergleichbare Leistungen des Projektleiters/Bauleiters / Gewichtung: 60 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 04/07/2022
Ende: 31/08/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Bitte beachten Sie dringend die Auswertungsmethode in Anlage 01 Bewertungsmethode.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zur Bestätigung der Eigenerklärung sind die gem. Nr. 5 des Formulars „VV-Bau Anlage 6-020“ Anlage zur Ausschreibungsinformation – VOB – geforderten Nachweise/Angaben/Unterlagen vorzulegen.

Angaben zu Insolvenzverfahren und Liquidation – gem. Auslobungsunterlagen/Erklärung zur Eignung. Ausländische Unternehmen haben jeweils vergleichbare Nachweise zu erbringen bzw. gleichwertige Erklärungen abzugeben und eine anerkannte Übersetzung beizufügen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angaben zum Umsatz des Unternehmens, jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen

Geschäftsjahre, soweit es Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden

Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten

Aufträgen;

2) Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft;

3) Unbedenklichkeitsbescheinigung der Sozialkasse (nicht Krankenkasse);

4) Gültige Freistellungsbescheinigung zum Steuerabzug bei Bauleistungen.

Bewerber aus EU-Ländern, in denen die Nachweise nicht erteilt werden, haben gleichwertige Nachweise zu

führen, bzw. gleichwertige Erklärungen abzugeben und eine anerkannte Übersetzung beizufügen.

5) Betriebshaftpflichtversicherung:

Bitte beachten Sie, dass die Mindestdeckungen der nachzuweisenden Betriebshaftpflichtversicherung 1,5 Mio.

EUR für Personenschäden und 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden insgesamt zweifach maximiert pro Jahr

betragen müssen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderungen Unternehmensreferenzen:

Für dieses Vergabeverfahren müssen 2 Unternehmensreferenzen bei Angebotsabgabe eingereicht werden,

die die folgenden Mindestanforderungen erfüllen müssen:

1. Projektabschluss: nicht vor dem 01.01.2012.

2. Die einzureichenden Referenzen müssen ein vergleichbares Projekt z. B. Opernhaus oder (Musik-)Theater zum Gegenstand haben.

3. Ausführungszeitraum von 6 Wochen eines vergleichbaren Projektes

Dies betrifft ebenfalls Nachunternehmer, die ggf. zum Einsatz kommen sollen.

Hinweis: Sollten die Unternehmensreferenzen die Mindestanforderungen nicht erfüllen, führt dies zum Ausschluss vom Vergabeverfahren.

Falls vorhanden, ist eine schriftliche Bescheinigung des Auftraggebers über die auftragsgemäße Leistungserbringung (Ausführung und Ergebnis) einzureichen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Pauschalen (siehe hierzu das Formular 6-070 Besondere Vertragsbedingungen, Ziffer 10.5 in den Vergabeunterlagen):

Für die auftraggeberseitig abgeschlossene Bauleistungsversicherung, die auch dem Auftragnehmer als Mitversichertem Versicherungsschutz gewährt, wird als Umlage 0,3 % der Netto-Abrechnungssumme in Abzug gebracht.

Für die auftraggeberseitig zur Verfügung gestellten sanitäre Einrichtungen, das Anlegen und Unterhalten der Baustraßen sowie der allgemeinen Baustellen- und Sicherheitsbeleuchtung werden als Umlage 0,8 % der Netto-Auftragssumme in Abzug gebracht.

Für den dem Auftragnehmer vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Baustrom wird als Umlage 0,5 % der Netto-Abrechnungssumme in Abzug gebracht.

Für das dem Auftragnehmer vom Auftraggeber zur Verfügung gestellte Bauwasser wird als Umlage 0,5 % der Netto-Abrechnungssumme in Abzug gebracht.

Sofern der Auftragnehmer begründet nachweist, dass er eine oder beide der letztgenannten Versorgungsleistungen (Baustrom und Bauwasser) nicht oder nur in einem so geringeren Umfang, dass eine Pauschalvergütung unverhältnismäßig wäre, genutzt hat, wird er von der Umlage befreit. Der Nachweis muss spätestens zusammen mit der Schlussrechnung beim Auftraggeber eingehen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/02/2022
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/04/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 14/02/2022
Ortszeit: 14:00
Ort:

20095 Hamburg, Burchardstraße 8

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Eine Bieterteilnahme an der Submission ist nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es ist nur 1 Hauptangebot einzureichen. Die Einreichung von Nebenangeboten sowie von mehreren Hauptangeboten ist ausgeschlossen. Die Abgabe von mehreren Hauptangeboten führt zum Ausschluss aller abgegebenen Hauptangebote. Es besteht kein Anspruch auf Rücksendung der eingereichten Unterlagen oder Kostenerstattung für die Beteiligung an dem Offenen Verfahren. Bieterfragen und Anmerkungen zu diesen Vergabeunterlagen sind bis spätestens zum 08.02.2022 über die eVergabe-Plattform an die Vergabestelle zu richten.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@bsw.hamburg.de
Telefon: +49 40428402441
Fax: +49 40427940997
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag vor der zuständigen Vergabekammer ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/01/2022