Para más información sobre licitaciones relacionadas con las necesidades de equipos médicos, consulte nuestra página dedicada a la COVID-19.

La Conferencia sobre el Futuro de Europa le ofrece la oportunidad de compartir sus ideas y conformar el futuro de Europa. ¡Denos su opinión!

Servicios - 232385-2019

20/05/2019    S96

Deutschland-Dresden: Werbe- und Marketingdienstleistungen

2019/S 096-232385

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Dresden Marketing GmbH
Postanschrift: Messering 7
Ort: Dresden
NUTS-Code: DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 01067
Land: Deutschland
E-Mail: vergabebuero@abstsachen.de
Fax: +49 3512802404
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.marketing.dresden.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/2088909/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Auftragsberatungsstelle Sachsen e. V.
Postanschrift: Mügelner Straße 40
Ort: Dresden
NUTS-Code: DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 01237
Land: Deutschland
E-Mail: vergabebuero@abstsachsen.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.abstsachsen.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Marketing

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

PR-Kampagne für den Wirtschafts-und Wissenschaftsstandort Dresden 2020-2022

Referenznummer der Bekanntmachung: VB 21/19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79340000 Werbe- und Marketingdienstleistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

PR-Kampagne für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Dresden 2020-2022

Arbeitstitel: „Exzellenzstadt Dresden“.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79416000 Öffentlichkeitsarbeit
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Dresden, DE

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Dresden Marketing GmbH (DMG) schreibt in enger Kooperation mit der Landeshauptstadt Dresden eine PR-Kampagne für den Wirtschafts-und Wissenschaftsstandort Dresden aus.

Im Anschluss an die erfolgreiche PR-Kampagne 2017-2019 soll damit weiterhin die Bekanntheit und Reputation Dresdens als einen der führenden High-Standorte in Deutschland, Europa und der Welt erhöht und gestärkt werden. Die sächsische Landeshauptstadt hat sich zu Europas größtem Mikroelektronik-Forschungs- und Produktionsstandort und einem weltweiten Leitstandort für zukunftweisende Technologien entwickelt. Ansässige Unternehmen und Forschungseinrichtungen, und jene, die sich hier ansiedeln, profitieren vom „Dresden Spirit“, einem attraktiven Standort zum Forschen & Arbeiten, Wohnen & Leben, für Bildung, Kultur & Freizeit. Der übergreifende inhaltliche Bogen der PR-Kampagne wird mit „Exzellenzstadt Dresden“ beschrieben.

Primärzielgruppen sind Investoren, Unternehmensentscheider, Wissenschaftler und Kongressveranstalter. Das Budget beträgt 200 000 EUR brutto pro Jahr.

Die PR Agentur hat ein detailliertes PR-Konzept für den Zeitraum 2020 bis 2022 zu erstellen. Unmittelbar nach Bestätigung des PR-Konzeptes, geplant ab 10/ 2019, ist mit der konkreten Umsetzungskonzeption und -planung der PR-Maßnahmen zu beginnen. Am Ende des jeweiligen Kalenderjahres und nach Beendigung der Kampagne insgesamt (geplant 2022) ist ein Controlling der PR-Maßnahmen durchzuführen und der DMG vorzulegen.

Die Auftragserteilung erfolgt für 1 Jahr mit der zweimaligen Option auf Verlängerung um jeweils 1 Jahr.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftragserteilung erfolgt für 1 Jahr mit der zweimaligen Option auf Verlängerung um jeweils 1 Jahr.

Die Option erfolgt vorbehaltlich der Mittelzuwendung durch die Landeshauptstadt Dresden.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Siehe Vergabeunterlagen - 02 Anlage 1 Wertungsschema Phase 1 DMG PR-Kampagne 2020-22

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Auftragserteilung erfolgt für 1 Jahr mit der zweimaligen Option auf Verlängerung um jeweils 1 Jahr.

Die Option erfolgt vorbehaltlich der Mittelzuwendung durch die Landeshauptstadt Dresden.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Es gelten die Vergabeunterlagen sowie die VOL/B.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Rechtsverbindlich unterzeichnete Erklärungen nach § 123, 124 GWB, dass keine Ausschlussgründe vorliegen (Anlage A) oder eigene Erklärung gleichen Inhalts. (Original unterschrieben und als elektronische Kopie einzureichen = Erklärung besonderen Inhalts);

2) Nachweis der Eintragung im Berufs- oder Handelsregister des Mitgliedsstaates, in dem der Bewerber ansässig ist (Kopie, max. 1 Jahr alt). Sofern das Unternehmen nicht im Handelsregister eingetragen ist und keine handelsrechtliche Eintragungspflicht besteht, ist die Kopie der Gewerbean- bzw. -ummeldung einzureichen. Sofern auch die Gewerbeanmeldung entbehrlich ist, ist dies zu erklären. Die Abgabe des Teilnahmeantrages ist dann unter Angabe der Umsatzsteuernummer möglich;

3) Alternativ zu vorstehenden Forderungen (1-2) Abgabe der gültigen Eintragungsbescheinigung in das AVPQ

Bietergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern rechtsverbindlich unterzeichnete Erklärung abzugeben,

— in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist,

— in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist,

— dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt,

— dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

Die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sowie die fachliche Eignung und das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen ist für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft nachzuweisen, soweit zutreffend.

Bei Einbeziehung von Partnern und Nachunternehmen ist Art und Umfang des jeweiligen Leistungsanteils darzustellen. Die einzubeziehenden Unternehmen haben mit Abgabe des Teilnahmeantrages neben der zwingend einzureichenden Verpflichtungserklärung in gleichem Umfang die geforderten Erklärungen, Referenzen und Nachweise einzureichen, soweit sie auf sie passen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

4) Angaben zum Umsatz des Unternehmens über vergleichbare Leistungen, die Gegenstand der Ausschreibung sind; jeweils in den letzten 3 Geschäftsjahren.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

5) Angaben zu wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen, mit Angabe des Umfanges, der Leistungszeit sowie der öffentlichen und privaten Auftraggeber (wenn möglich mit Ansprechpartner), bezogen auf das Projektteam. Die Mitglieder des Projektteams sind zu benennen.

6) Benennung des Projektleiters mit dessen Qualifikation (mindestens akademischer Abschluss ist nachzuweisen) und dessen Referenzen, die mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind, in den letzten 3 Jahren.

Die folgenden Kriterien 7 bis 13 beziehen sich auf Referenzen des Unternehmens in den letzten 3 Jahren der Geschäftstätigkeit:

7) Erfahrungen in der Konzeption und der Umsetzung einer PR-Kampagne in Kommunen mit mehr als 350.000 Einwohnern als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte in Deutschland und internationalen Märkten durch Vorlage von Belegexemplaren (z. B. Pressespiegel, Printprodukte wie z. B. Beilagen in Zeitungen und Zeitschriften, Nachweis von Einschaltquoten bei TV/ Radio).

8) Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit auflagenstarken deutschlandweit und international agierenden (Fach-)Medien (z. B. Angabe von Medium, Projekt und Ergebnis).

9) Erfahrungen mit einem eigenen Erfolgskontrollsystem für PR-Maßnahmen.

10) Erfahrungen in der Kommunikation in den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft (z. B. Angabe von PR-Projekten für einzelne wissenschaftliche Institutionen).

11) Erfahrungen in crossmedialer PR (Kommunikationsmix von klassischer Kommunikation und Social Media PR) zeigen.

12) Auszeichnungen, Preise o. ä. Anerkennungen für PR-Konzepte bzw. PR-Kampagnen.

13) Beschreibung der eigenen Top-Referenz, die den Anbieter dazu befähigt, die Aufgabe am besten zu erfüllen, mit Begründung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/06/2019
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/07/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Um ggf. erfolgte Änderungen, Ergänzungen, Berichtigungen oder Hinweise zu den Vergabeunterlagen zu erhalten, haben sich die Bewerber/Bieter eigenverantwortlich auf der Bekanntmachungsplattform (siehe Pkt. I.3)Kommunikation) zu informieren.

Das Angebot, sowie die gesamte Kommunikation im Vergabeverfahren und der gesamten Vertragslaufzeit haben in deutscher Sprache in Wort und Schrift zu erfolgen.

Angebote, die in anderer Form (z. B. schriftlich, per E-Mail oder auf einem Datenträger) eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt und vom Verfahren zwingend ausgeschlossen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Postanschrift: PF 10 13 64
Ort: Leipzig
Postleitzahl: 04013
Land: Deutschland
E-Mail: wiltrud.kadenbach@lds.sachsen.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer. Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1) genannte Vergabestelle zu richten. Die zuständige Stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer VI.4.1) genannt. Statthafter Rechtsbehelf ist gem. §§ 160 ff. GWB der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer (Ziff. VI.4.1). Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/05/2019