Bauleistung - 236743-2020

22/05/2020    S99    Bauleistung - Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit - Offenes Verfahren 

Deutschland-Dresden: Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte und Unterführungen

2020/S 099-236743

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Netz AG, Regionalbereich Südost
Nationale Identifikationsnummer: 17GEI30107
Postanschrift: Ammonstr. 8
Ort: Dresden
NUTS-Code: DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 01069
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): I.NP-SO-M-S(4)
E-Mail: ralf.ra.krueger@deutschebahn.com
Telefon: +49 35146125337
Fax: +49 35146125329

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.deutschebahn.com

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung EÜs und Tiefbahnsteige Bf. Dresden Hbf

Referenznummer der Bekanntmachung: 2017/S 232-484312
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45221000 Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte und Unterführungen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung der EÜs und Tiefbahnsteige Bf. Dresden Hbf.

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31527270 Bahnsteigbeleuchtung
44212120 Konstruktionen für Brücken
45221100 Bauarbeiten für Brücken
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Dresden

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

— Abbrucharbeiten (Mauerwerk + Überbauten) ca. 970 m;

— Abbrucharbeiten (Bahnsteigauffüllung) ca. 1 600 m;

— Erdarbeiten (Aushub) ca. 4 400 m;

— Erdarbeiten (Einbau) ca. 5 200 m;

— Betonarbeiten ca. 500 m;

— Stahlbetonarbeiten à ca. 760 m;

— Gründungsarbeiten (Mikropfähle) ca. 700 m;

— Tk-Arbeiten;

— TGA-Arbeiten;

— Zusammenhangsleistungen (Baufeldfreimachung) in den Gewerken Oberbau, LST, OLA und EEA.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 30/03/2018
Ende: 30/09/2020
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 062-138207

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 17GEI30107
Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung EÜs und Tiefbahnsteige Bf. Dresden Hbf.

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
27/03/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/05/2020

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45221000 Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte und Unterführungen
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Dresden

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

— Abbrucharbeiten (Mauerwerk + Überbauten) ca. 970 m;

— Abbrucharbeiten (Bahnsteigauffüllung) ca. 1 600 m;

— Erdarbeiten (Aushub) ca. 4 400 m;

— Erdarbeiten (Einbau) ca. 5 200 m;

— Betonarbeiten ca. 500 m;

— Stahlbetonarbeiten à ca. 760 m;

— Gründungsarbeiten (Mikropfähle) ca. 700 m;

— Tk-Arbeiten;

— TGA-Arbeiten;

— Zusammenhangsleistungen (Baufeldfreimachung) in den Gewerken, Oberbau, LST, OLA und EEA.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 30/03/2018
Ende: 30/09/2020
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Umverlegung Kabel auf Hausbahnsteig im Außenbereich

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit der Änderung aufgrund von Umständen, die ein öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber bei aller Umsicht nicht vorhersehen konnte (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe c der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der Umstände, durch die die Änderung erforderlich wurde, und Erklärung der unvorhersehbaren Art dieser Umstände:

Die weiterhin in Betrieb befindlichen Kabel auf dem Hausbahnsteig sollten aus dem Kabelgefäß heraus gehoben und in einen parallel verlegten provisorischen Kabeltrog gelegt werden. Nach Rückbau der Heizleitung aus dem Kabeltrog wurde sichtbar, dass die in Schutzrohren verlegten LST Kabel mit Beton ummantelt waren. Damit war unser Plan nicht mehr umsetzbar und eine aufwendige Kabelumverlegung wurde notwendig. Mit dem Wechsel des Produktes ändert sich das Bausoll und damit der Gesamtcharakter des Auftrages nicht.

VII.2.3)Preiserhöhung