Lieferungen - 237156-2020

22/05/2020    S99

Deutschland-Jena: Angiografie-Ausrüstung

2020/S 099-237156

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Universitätsklinikum Jena
Postanschrift: Paul-Schneider-Straße 2
Ort: Jena
NUTS-Code: DEG03 Jena, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 07747
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Stabsstelle Vergabe
E-Mail: vergabestelle@med.uni-jena.de
Telefon: +49 36419320180
Fax: +49 36419320082

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.uniklinikum-jena.de

Adresse des Beschafferprofils: http://www.uniklinikum-jena.de/stabsstellevergabe.html

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Restrukturierung Bereich Neuroradiologische Angiographieanlagen

Referenznummer der Bekanntmachung: 815.V.19.183
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
33111720 Angiografie-Ausrüstung
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das UK Jena strebt im Sinne einer effizienten radiologischen Leistungserbringung im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie die Umsetzung eines im Zuge des Verfahrens detailiert zu untersetzenden Gesamtkonzeptes für die technische Restrukturierung des Bereichs der Angiographieanlagen an. Dazu ist die Neubeschaffung eines Zweiebenen- Angiographiesystems mit speziellen Funktionen für die Neuroradiologie und eines Multifunktionsarbeitsplatzes für Fluoroskopie und Angiographie, als ein multifunktionales digitales Einebenen- Röntgen- Angiographiesystem vorgesehen. Die Realisierung soll als Generalunternehmerleistung, d. h. incl.notwendiger Umbau- und Anpassungsmaßnahmen im Bestand bei laufenden Klinikbetrieb erfolgen und auch Konzeption, Planung für die Neuanlage incl. IT Hard-& Software sowie Demontage/Entsorgung der Altgeräte und auch Wartung umfassen.

Geräte und Optionen sollen im Kontext zu den Gegebenheiten ein schlüssiges Gesamtkonzept ergeben.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Biplanes neuroradiologisches Angiographiesystem

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
33111720 Angiografie-Ausrüstung
33100000 Medizinische Geräte
33110000 Bildgebungsausrüstung für medizinische, zahnärztliche und tiermedizinische Anwendungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG03 Jena, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Universitätsklinikum Jena

Am Klinikum 1

07747 Jena

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gefordert wird ein biplanes (Zwei-Ebenen) Angiographiesystem mit speziellen Funktionen für die Neuroradiologie, der neusten Gerätegeneration, d. h. auf aktuellem Stand von Wissenschaft und Technik, mit Zubehör und Zusatzgeräten (bspw. Kontrastmittel-Injektor, Ultraschallsystem). Zum Gesamtsystem gehören im Untersuchungsraum neben den bodenstehendem und deckenhängendem C-Bogensystemen weiterhin ein Patientenlagerungstisch, ein Deckenschienensystem inkl. Tragarmsystemen für die verschiedenen Komponenten, ein Großbildmonitor zur Aufschaltung von externen Signalen, eine OP- Leuchte, 2 Oberkörper- und 2 Unterkörperstrahlenschutze. Für den Schaltraum sind alle zum System gehörenden Rechner, Bedienkonsolen inkl. Tastaturen, Mäusen und Monitoren (auch ein Großbildmonitor) inkl. Halterungen anzubieten. Eine Wechselsprechanlage zw. Untersuchungs- und Schaltraum, sowie eine geräteseitige USV- Anlage zur Absicherung des Bildsystems, der Geräte- und Tischbewegung sind Systembestandteil. Das Angiographiegerät inkl. Zubehör muss geeignet sein, um Untersuchungsanforderungen im Bereich der universitären Maximalversorgung zu erfüllen, bspw. neuroradiologische Gefäßdiagnostik, Therapie und minimal-invasive chirurgische Prozeduren am liegenden Patienten werden durchgeführt. Uneingeschränkt müssen universelle angiographische Diagnostik, Rotationsangiographie, Dynamisches CT, Moderne therapeutische vaskuläre und nicht-vaskuläre Interventionsverfahren, Kopf-/Hals- und Thorax-/Abdomen- Untersuchungen, sowie periphere Angiographie möglich sein. Gefordert werden 2 hochauflösende Flachdetektoren mit mind. 40 cm Diagonale in der frontalen und 30 cm in lateralen Ebene, sowie 2 Hochleistungsröntgenstrahler für die neuroradiologische Angiographie, mit speziellem Gehäuse für konstante, geräuschlose Rotation und einer Technologie zur Reduzierung der Strahlenexposition. Kompakte Tiefenblenden und 2 leistungsstarke Generatoren mit voll integrierter Systemsteuerung und automatischer Regelung der Strahlungsleistung für alle Durchleuchtungs- und Aufnahmebetriebsarten sind Bestandteil des biplanen Angiographesystems. Zum Standard gehört das Einsetzen von maximalen Maßnahmen zur Verringerung der Dosis für Patienten und Personal. Das System muss einen effizienten Workflow durch einfache Lagerung des Patienten, sowie einer einfachen Auswertung aller Untersuchungstechniken ermöglichen. Das digitale Bildgebungssystem muss mit der neuesten Technologie arbeiten und alle notwendigen Nachverarbeitungs- und Darstellungsmerkmale für alle speziellen Untersuchungen unterstützen. Sämtliche vom Hersteller des Systems zum Zeitpunkt des Angebots als Produkt für die angebotene Angio- Konfiguration verfügbaren Kopplungsgeräte, Lagerungshilfen und Zubehöre, sind auszuweisen und auszupreisen. Sofern Paketpreise angeboten werden, sind diese aufzuführen und auszupreisen.

Die Kompatibilität zu den, in den jeweiligen Losen angebotenen Geräten, ist zu kennzeichnen.

Das System muss standardisierte Schnittstellen für die Anbindung an ein KIS-/RIS-/PACS-System bieten. Die Konsole und die für Anwendungen verfügbare Nachverarbeitungssysteme müssen über sämtliche vom Hersteller des Systems zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme als Produkt angebotene Software- Optionen, die für die angebotene Angio- Konfigurationen gelten, verfügen. Es sind alle Software- Optionen auszuweisen und auszupreisen. Der Bieter ist als GU für die Realisierung der IT-seitigen Systemanbindung verantwortlich, dazu zählt auch die Kostenübernahme welche seitens Dritter (bspw. RIS Hersteller) für die Anbindung entstehen.

Der Anbieter tritt dabei als Generalunternehmer für die Gesamtleistung auf, welche u. a. auch folgende Teilleistungen umfasst:

Planung inkl. zeitlicher Ablaufplanung für Umbau im Bestand unter laufendem Betrieb

Demontage, Ausbringung und Entsorgung aller Altgeräte (u. a biplane Siemens Axiom Artis BA MT inkl. Leonardo

(BJ 2002) notwendige, bauliche und technische Veränderungen/Anpassungen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Technischer Wert / Gewichtung: 25
Qualitätskriterium - Name: Gesamtkonzept / Gewichtung: 15
Kostenkriterium - Name: Gesamtleistung incl. Wartung bis 10.Jahr / Gewichtung: 60
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Multifunktionsarbeitsplatz

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
33111720 Angiografie-Ausrüstung
33100000 Medizinische Geräte
33110000 Bildgebungsausrüstung für medizinische, zahnärztliche und tiermedizinische Anwendungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG03 Jena, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Universitätsklinikum Jena

Am Klinikum 1

07747 Jena

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gefordert wird ein monoplanes (Ein-Ebenen) Multifunktionssystem für Fluoroskopie und Angiographie, der neusten Gerätegeneration, d.h. auf aktuellem Stand von Wissenschaft und Technik basierend inkl. Zubehör und Kleingeräten (u.a. Kontrastmittel-Injektor (Doppelkolben), Ultraschallgerät).

Zum Gesamtsystem gehört im Untersuchungsraum neben dem C-Bogensystem ein systemgebundener Patientenlagerungstisch, ein Deckenschienensystem inkl. Tragarmsystemen für einen Großbildmonitor zur Aufschaltung von externen Signalen, 2 Oberkörper- und 2 Unterkörperstrahlenschutzen. Für den Schaltraum sind alle zum System gehörenden Rechner, Bedienkonsolen inkl. Tastaturen, Mäusen und Monitoren inkl. Halterungen anzubieten. Eine Wechselsprechanlage zw. Untersuchungs- und Schaltraum, sowie eine geräteseitige USV- Anlage zur Absicherung des Bildsystems, der Geräte- und Tischbewegung Systembestandteil. Das Multifunktionssystem inkl. Zubehör muss geeignet sein, um Untersuchungsanforderungen im Bereich der universitären Maximalversorgung zu erfüllen.

Radiologische Diagnostik, Therapie und interventionelle Prozeduren am liegenden Patienten (exkl. Neuroradiologische Verfahren) werden durchgeführt. Gefordert wird ein hochauflösender Flachdetektor in der frontalen Ebene in ca. 20 Zoll, sowie ein Hochleistungsröntgenstrahler für die Angiographie, mit speziellem Gehäuse für konstante, geräuschlose Rotation und einer Technologie zur Reduzierung der Strahlenexposition. Kompakte Tiefenblende und ein leistungsstarker Generator mit voll integrierter Systemsteuerung und automatischer Regelung der Strahlungsleistung für alle Durchleuchtungs- und Aufnahmebetriebsarten sind Bestandteil des Multifunktionssystems. Zum Standard gehört das Einsetzen von maximalen Maßnahmen zur Verringerung der Dosis für Patienten und Personal. Das System muss einen effizienten Workflow durch einfache Lagerung des Patienten, sowie einer einfachen Auswertung aller Untersuchungstechniken, ggf. auch durch paralleles Arbeiten ermöglichen. Das digitale Bildgebungssystem muss mit der neuesten Technologie arbeiten und alle notwendigen Nachverarbeitungs- und Darstellungsmerkmale für alle speziellen Untersuchungen unterstützen. Sämtliche vom Hersteller des Systems zum Zeitpunkt des Angebots als Produkt für die angebotene Konfiguration verfügbaren Optionen müssen im Angebot einzeln aufgeführt und ausgepreist und angeboten werden.

Das System muss standardisierte Schnittstellen für die Anbindung an ein KIS-/RIS-/PACS-System bieten. Die Konsole muss über sämtliche vom Hersteller des Systems zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme als Produkt angebotene Software- Optionen, die für die angebotene Multifunktions- Konfiguration gelten, verfügen. Es sind alle Software- Optionen einzeln auszupreisen. Der Bieter ist als GU für die Realisierung der IT-seitigen Systemanbindung verantwortlich, dazu zählt auch die Kostenübernahme welche seitens Dritter (bspw. RIS Hersteller) für die Anbindung entstehen.

Das System muss alle relevanten Zulassungen nach den jeweils gültigen gesetzlichen Regelungen besitzen (z. B. CE, MPG etc.).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Technischer Wert / Gewichtung: 25
Qualitätskriterium - Name: Gesamtkonzept / Gewichtung: 15
Kostenkriterium - Name: Gesamtleistung incl. Wartung bis 10. Jahr / Gewichtung: 60
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 227-556473
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Los-Nr.: Los 1 und Los 2
Bezeichnung des Auftrags:

Biplanes neuroradiologisches Angiographiesystem und Multifunktionsarbeitsplatz

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
15/05/2020
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: Siemens Healthcare GmbH
Postanschrift: Karlheinz-Kaske-Str. 2
Ort: Erlangen
NUTS-Code: DE252 Erlangen, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 91052
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 0.01 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 0.01 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Gesamtwert der Beschaffung und des Auftrags werden zur Wahrung der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Auftragnehmers nicht bekannt gegeben. Daher die fiktive Angabe von 0,01 EUR.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YYADFGU

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Thüringen
Postanschrift: Weimarplatz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
Telefon: +49 36137737276
Fax: +49 36137739354
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist nachfolgend auf die zulässigen Rechtsbehelfe und durch einen Bieter einzuhaltenden Fristen hin.

Statthafte Rechtsbehelfe sind gemäß §§ 155 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer.

Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1. genannte Vergabestelle zu richten.

Die zuständige Stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer VI.4.1. genannt.

Statthafter Rechtsbehelf ist gemäß §§ 155 ff. GWB der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vorder zuständigen Vergabekammer (Ziff. VI.4.1).

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Universitätsklinikum Jena
Postanschrift: Paul-Schneider-Straße 2
Ort: Jena
Postleitzahl: 07747
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@med.uni-jena.de
Telefon: +49 36419320180
Fax: +49 36419320082

Internet-Adresse: http://uniklinikum-jena.de/stabsstellevergabe.html

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/05/2020