Lieferungen - 242571-2020

25/05/2020    S100    Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Oebisfelde-Weferlingen: Verschiedene Transportmittel und Ersatzteile

2020/S 100-242571

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: LWS Lappwaldbahn Service GmbH
Postanschrift: Am Bahnhof 4
Ort: Oebisfelde-Weferlingen
NUTS-Code: DEA51 Bochum, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 39356
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@goerg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.lappwaldbahn.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0SDFWE/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0SDFWE
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

LWS Lappwaldbahn Service GmbH – Rahmenvereinbarung über die Lieferung von Betonschwellen

Referenznummer der Bekanntmachung: 60079-20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34900000 Verschiedene Transportmittel und Ersatzteile
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Lieferung von insgesamt bis zu 50 000 Bahnschwellen (Beton) auf der Basis eines mehrjährigen Rahmenvertrages.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34000000 Transportmittel und Erzeugnisse für Verkehrszwecke
34940000 Eisenbahnmaterial
34947000 Schwellen und Teile von Schwellen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB13 Altenkirchen (Westerwald)
NUTS-Code: DEB1B Westerwaldkreis
Hauptort der Ausführung:

Altenkirchen (Westerwald), Westerwaldkreis

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber beabsichtigt, die Bahnstrecke von Selters (Westerwald) nach Altenkirchen (Westerwald) („Holzbachtalbahn") instand zu setzen. Für die Instandsetzung benötigt der Auftraggeber mindestens 45.000 Schwellen mit einer Lebensdauer von min. 50 Jahren.

Die Schwellen müssen wie folgt beschaffen sein:

— Schwelle B70, Länge: 2,40 m für Spurweite 1 435 mm, Neigung 1:40, 125 mm Schienenfuß;

— inkl. W-Schienenbefestigungsmaterial für 49E1 (ehemals S49):

— 4 Stück Kunststoffschraubdübel Sdü 25;

— 4 Stück Schwellenschrauben Ss 35/Uls 7 inkl. Ring;

— 4 Stück Spannklemmen Skl 14;

— 4 Stück Winkelführungplatten Wfp 14K-12;

— 2 Stück Kunststoffzwischenlagen Zw 686a.

Die Schwellen sollen von dem Auftragnehmer an die jeweils benannten Lieferorte geliefert und – soweit im Einzelfabruf gefordert – dort abgeladen werden. Da die Belieferungsorte und -zeiten sowie die jeweils abzurufende Anzahl der Schwellen nicht von vornherein festgelegt werden können, soll die Beschaffung der Schwellen auf Grundlage einer Rahmenvereinbarung mit dreijähriger Laufzeit erfolgen.

Die Instandsetzungsmaßnahme erfolgt in einem engen zeitlichen Rahmen, der durch die Streckensperrung einerseits und durch den Förderzeitraum des Projektes andererseits definiert wird. Verzögerungen im Bauablauf sind für den Auftraggeber nicht hinnehmbar. Die Belieferung der Schwellen hat daher just-in-time zu erfolgen.

Der Auftraggeber sucht einen zuverlässigen Lieferanten, der aufgrund seiner Kapazitäten und Erfahrungen in ähnlichen Großprojekten bewiesen hat, eine gleichbleibende Qualität der Schwellen, eine pünktliche Lieferung, eine ansprechende Kommunikationskultur sowie ein ausgewogenes Qualitätsmanagement gewährleisten zu können, ohne ökologische und nachhaltige Aspekte außer Acht zu lassen.

Im Übrigen siehe Vergabeunterlagen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Güte und Qualität der konzeptionellen Darstellung der Herangehensweise und Umsetzung der Lieferung der Schwellen sowie zur Gewährleistung der Qualität der Schwellen / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name: CO2-Fußabdruck / Gewichtung: 10 %
Preis - Gewichtung: 60 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Nachweis der Erlaubnis zur Berufsausübung je nach den Rechtsvorschriften des Staats, in dem der Bewerber niedergelassen ist, entweder durch die Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister dieses Staates oder durch sonstigen Nachweis über die erlaubte Berufsausübung.

2. Aussagekräftige Unternehmensdarstellungen, unter Angabe von Firma, Sitz, Gegenstand, Rechtsform, Geschäftsleitung des Unternehmens; kurze Beschreibung des Tätigkeitsbereichs (Arbeitsbereiche, Leistungsspektrum), Benennung des Ansprechpartners für die Bewerbung.

3. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123 Abs. 1, nach § 123 Abs. 4, nach § 124 Abs. 2, nach § 124 Abs. 1 GWB sowie ggf. zur Selbstreinigung und zum Zeitraum für Ausschlüsse nach den §§ 125, 126 GWB.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung über den Umsatz des Unternehmens (netto) in den letzten 3 Geschäftsjahren soweit er Leistungen betrifft, die mit den zu vergebenden Leistungen vergleichbar sind.

2. Nachweis ausreichender Bonität durch Vorlage einer aktuellen Wirtschaftsauskunft einer Ratinggesellschaft, wie z. B. Creditreform oder einer vergleichbaren Wirtschaftsauskunft, in Bezug auf Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung zu einschlägigen Erfahrungen/einschlägigen Referenzen durch eine Aufstellung der wesentlichen, innerhalb der letzten drei Jahre sowie des laufenden Jahres erbrachten Leistungen des Bieters bezogen auf den Leistungsgegenstand (hier: Lieferung Bahnschwellen (Beton). Anzugeben sind dabei – je Projekt/je Referenz – der Leistungsinhalt und Leistungsumfang sowie die Modalitäten der Leistung, der Auftragswert, Ausführungszeit sowie der Auftraggeber mit Ansprechstelle (Telefonnummer/E-Mail-Adresse). Bescheinigungen des Auftraggebers können ergänzend zum Nachweis der Ordnungsmäßigkeit der Leistungserbringung vorgelegt werden.

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Vergabeunterlagen, insbesondere Vertragsbedingungen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/06/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 22/06/2020
Ortszeit: 12:00
Ort:

Oebisfelde-Weferlingen

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Es findet keine bieteröffentliche Submission statt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A. Angaben zur Beteiligung mehrerer Unternehmen

1. Erklärung, welche Teile der Bieter beabsichtigt, an Nachunternehmer zu vergeben.

2. Bei Bietergemeinschaften: Bietergemeinschaftserklärung.

B. Vorbehalt der Fördermittelzusagen

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass das Projekt mit Fördermitteln des Bundes, des Landes Rheinland-Pfalz und des Westerwaldkreises finanziert wird, und die Zuschlagserteilung deshalb unter dem Vorbehalt der Fördermittelzusagen steht. Der Auftraggeber geht derzeit davon aus, dass die Fördermittelzusagen erteilt werden.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y0SDFWE

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt (Vergabekammer)
Postanschrift: Ernst-Kamieth-Straße 2
Ort: Halle (Saale)
Postleitzahl: 06112
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gem. § 155 ff. GWB.

Der Auftraggeber weist auf die Rechtsfolge des § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB hin, wonach ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, wenn die Nachprüfung vom Bieter nicht innerhalb von 15 Tagen nach Zurückweisung einer Rüge durch den Auftraggeber beantragt wird.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20/05/2020