Dienstleistungen - 24348-2016

23/01/2016    S16    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Lugau: Projektmanagement, außer Projektüberwachung von Bauarbeiten

2016/S 016-024348

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Stadt Lugau
Obere Hauptstr. 26
Kontaktstelle(n): Stadt Lugau
Zu Händen von: Frau Lorenz-Kuniß
09385 Lugau
Deutschland
Telefon: +49 37295-5213
E-Mail: alexandra.lorenz-kuniss@stv.lugau.de
Fax: +49 37295-5243

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Förderung der Regionalentwicklung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
LEADER-Regionalmanagement der LAG Tor zum Erzgebirge-Vision 2020 zur Umsetzung der LES unter ELER / LEADER und der RL LEADER/2014.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 11: Unternehmensberatung [6] und verbundene Tätigkeiten
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Gebiet der LAG Tor zum Erzgebirge-Vision 2020:
Stollberg, Oelsnitz, Lugau, Hohndorf, Jahnsdorf, Niederdorf, Niederwürschnitz und Neukirchen.

NUTS-Code DED1A

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Auftragsgegenstand ist die Durchführung des Regionalmanagements der LEADER-Region „Tor zum Erzgebirge – Vision 2020“ für den Zeitraum vom voraussichtlich 15.4.2015 bis 31.12.2018. Es besteht die Option der jeweils jährlichen Vertragsverlängerungen, letztmalig bis zum 30.6.2021. Für alle operativen Aufgaben werden mindestens 2 Vollzeitstellen eingerichtet, hiervon ein Regionalmanager. Vorgesehen ist die Gewährleistung einer regionalen Präsenz zur Betreuung/Beratung von Akteuren und Antragstellern an mehreren Tagen der Woche sowie vereinzelt auch an Wochenenden im Leistungszeitraum sowie einer flexiblen Erreichbarkeit über moderne Kommunikationsmedien (Mobiltelefon, E-Mail).
Das Regionalmanagements ist Dienstleister der LAG für die Region und hat folgende Aufgaben:
— Aufbau und Betreibung eines Regionalbüros in Lugau als Anlaufstelle für die Bürgerschaft und zivilgesellschaftlichen Akteure sowie für die Verwaltungen der Gemeinden und Städte zur Ausgestaltung des LEADER-Prozesses;
— durchschnittliche Präsenz im Regionalbüro am mindestens 4 Tagen und mindestens 25 Stunden wöchentlich gem. mit der LAG abgestimmten Sprechzeiten;
— Beratung der Antragsteller auch vor Ort in der Region und in den Mitgliedskommunen, alle Fahrten erfolgen mit eigenem KfZ, es wird kein KfZ gestellt;
— Bereitschaft zur Arbeit außerhalb der Präsenzzeit auch am Abend und am Wochenende;
— Erledigung der administrativen und finanziellen Belange der LAG im Rahmen des LEADER-Prozesses;
— Fachliche Begleitung und Koordination des Umsetzungsprozesses der LES (einschließlich Vorbereitung des Projektauswahlverfahrens der LAG);
— Vernetzung und Unterstützung von Kooperation der lokalen Akteure zur Entwicklung und Umsetzung von Projekten und Maßnahmen im Rahmen der LES;
— Vorbereitung, Organisation und Teilnahme an den themenspezifischen Arbeitskreisen sowie den Sitzungen der LAG und des Koordinierungskreises;
— Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation des LEADER-Prozesses in die Öffentlichkeit: insbesondere Information, Beratung und Aktivierung der Bevölkerung durch geeignete Maßnahmen und redaktionelle Bearbeitung und Aktualisierung der Homepage der Region;
— Identifizierung und Erschließung regionaler Entwicklungspotenziale, Entwicklung von Projekten und Gewinnung weiterer Akteure; Einbeziehung der Akteure in die Arbeit der LAG;
— Unterstützung einer stabilen Partnerschaft der relevanten Akteure;
— Beratung von Antragstellern und Projektträgern hinsichtlich der Fördermöglichkeiten des Projektes in LEADER und in anderen verfügbaren Förderprogrammen;
— Betreuung von Antragstellern und Projektträgern und deren Vorhaben in LEADER im Regionalbüro und vor Ort, einschließlich Mitwirkung bei der Klärung der Finanzierung und Wirtschaftlichkeit;
— Unterstützung bei Antragstellung und Abrechnung, Mitwirkung bei der Präsentation erfolgreicher Projekte;
— Aufbereitung von Projektanträgen gemäß der LES für das Entscheidungsgremium der LAG und der zuständigen Bewilligungsbehörde;
— inhaltliche und zeitliche Abstimmung mit Projektträgern, Organisation themenbezogener Arbeitskreise mit jeweiligen Akteuren; Sicherung der Vernetzung und Kommunikation der Akteure;
— Zusammenarbeit und Abstimmung mit anderen vorhandenen regionalen Managementstrukturen in der LEADER – Region, in Sachsen, bundesweit und auch transnational, insbesondere vor dem Hintergrund der Initiierung, Organisation und Umsetzung von Kooperationsvorhaben;
— Teilnahme an Veranstaltungen und Fortbildungen;
— Unterstützung der Fortschreibung der LES in Abstimmung mit der LAG und weiterer Institutionen, die sich mit Regionalentwicklung beschäftigen;
— Monitoring: Erstellung eines schriftlichen Jahresberichtes zur Umsetzung der LES inklusive der Darstellung des Beteiligungsprozesses und der Bewertung der Ergebnisse und Erstellung der sonstigen Jahresberichte nach den Vorgaben der LES und o. g. gesetzlicher Grundlagen;
— Sicherung der Prozessqualität und Evaluierung durch geeignete Verfahren.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79421000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
15.4.2016-31.12.2018.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Es besteht die Option der jährlichen Vertragsverlängerung, letztmalig bis zum 30.6.2021.
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 15.4.2016. Abschluss 31.12.2018

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Keine.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Siehe VOL/B und Vergabeunterlagen.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Nur die nachträgliche Bildung von Bietergemeinschaften (d. h. nach Abgabe des Teilnahmeantrags) ist unzulässig.
Bietergemeinschaften haben eine Erklärung über den bevollmächtigten Vertreter und zur gesamtschuldnerischen Haftung abzugeben. Entsprechende Unterlagen bzw. Erklärungen sind rechtsverbindlich* unterschrieben mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, die fachliche Eignung und Zuverlässigkeit ist für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft nachzuweisen, soweit zutreffend.
Die rechtsverbindliche Unterschrift ist von der Person zu leisten, die für den Rechtsverkehr des Unternehmens befugt ist. Im Allgemeinen ist die Vertretungsberechtigung im Handels-, Vereins- oder dem Genossenschaftsregister festgelegt und bezieht sich meistens auf die Geschäftsführung oder auf die mit Prokura ausgestatteten Personen gemeinsam mit der Geschäftsführung. Ist eine Eintragung im Handels-,Vereins- oder dem Genossenschaftsregister nicht erforderlich, ist die Gewerbeanmeldung/-ummeldung als Kopie dem Teilnahmeantrag/Angebot beizufügen. Die Vertretungsberechtigung ist durch Vollmacht (in Kopie) mit Abgabe des Teilnahmeantrages/Angebotes nachzuweisen. Bei berechtigtem Zweifel ist das Original auf Verlangen vorzuweisen.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Rechtsverbindlich unterzeichnete Erklärungen nach § 6 EG Abs. 6 VOL/A, dass das Unternehmen:
a. sich nicht in Konkurs, Insolvenz bzw. Liquidation befindet,
b. keine Umstände vorliegen, die seine Zuverlässigkeit in Frage stellen,
c. regelmäßig seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt,
d. dass keine Kenntnis vorliegt, dass eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, entsprechend den Tatbeständen nach § 6 EG Abs. 4 VOL/A rechtskräftig verurteilt ist.
— Nachweis der Eintragung im Berufs- oder Handelsregisters des Mitgliedsstaates, in dem der Bewerber ansässig ist (Kopie, max. 1 Jahr alt). Sofern die Eintragung in ein Handelsregister nicht notwendig ist, ist die Gewerbeanmeldung/-ummeldung beizufügen. Freiberuflich Tätige haben eine Eigenerklärung über Ihre freiberufliche Tätigkeit unter Angabe Ihrer Steuernummer abzugeben.
— Alternativ zu vorstehenden Forderungen (1) Abgabe der Erklärung gemäß Anlage A.
— Alternativ zu vorstehenden Forderungen (1-2) Abgabe der gültigen Eintragungsbescheinigung in das PQ-VOL.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Nachweis einer gültigen Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1 500 000 EUR für Personenschäden und 500 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden. Andernfalls ist eine Erklärung des Versicherers vorzulegen, dass im Auftragsfall die Bereitschaft besteht, die Versicherungspolice entsprechend anzupassen,
— Angaben zum Gesamtnettoumsatz der zurückliegenden 3 Jahre,
— Firmenprofil.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Vergleichbare Referenzprojekte der letzten 5 Jahre inkl. Kurzbeschreibung mit Angabe des Umfanges, der erbrachten Leistungen, der Leistungszeit sowie der öffentlichen und privaten Auftraggeber (mit Ansprechpartner). Mindestens ein Mitglieder des Projektteams ist mit Angabe der Qualifikation zu benennen.Insbesondere anzugeben sind Referenzen für die folgenden Themengebiete:
— Anwendungen von Methoden der integrierten Regionalentwicklung (ILE, LEADER),
— Zusammenführung von Projektpartnern mit Netzwerkaufbau und -pflege im regionalen Kontext (Regionalmanagement und Prozesssteuerung),
— Kenntnisse der Strukturen von Akteuren der Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung im Erzgebirgskreis,
— Projektbearbeitung (Entwicklung und Abwicklung) und Antragstellung im Kontext regionalspezifischer Förderprogramme,
— Erfahrungen mit verschiedenen Förderinstrumenten und -programen (Antragstellung, Bearbeitung) der Europäischen Union, des Bundes und des Freistaates Sachsen(Fördermittelmanagement),
— formloses Konzept zur betrieblichen Arbeitsorganisation und personellen Besetzung zur Betreibung des Kontaktbüros und zur Sicherstellung der vorgenannten Aufgaben,
— Anforderungen geschäftsstellenleitende/r Regionalmanager/in:
— Universitäts-, Hoch- oder Fachhochschulabschluss in folgenden Studienfächern: Agrarwissenschaften, Stadt-/Regionalplanung, Regionalentwicklung, Regional- oder Tourismusmanagement, Geografie, Landespflege oder verwandte Studienabschlüsse.
— Berufserfahrung von mindestens drei Jahren in mindestens zwei der folgenden Bereiche wird vorausgesetzt und ist darzustellen:
Regionalmanagement;
Ländliche Entwicklung;
Projektarbeit und Projektentwicklung;
Nationales und europäisches Förderrecht
— Fähigkeit zum Entwickeln von Projektideen und Visionen;
— Erfahrungen bei der Durchführung von Wettbewerbsverfahren;
— Vernetztes, konzeptionelles und strategisches Denken und Handeln;
— Kenntnisse von Wirkungsmodellen und Evaluationsmethoden;
— Erfahrungen in der Vorbereitung und Umsetzung von regionsübergreifenden bzw. überregionalen Projekten;
— Beratungskompetenz zur Beurteilung baulicher Vorhaben.
Weitere Anforderungen an alle Mitarbeiter im Rahmen der Leistungserbringung sind.
— die Beherrschung der deutschen Sprache und gute Ausdrucksfähigkeit;
— ausgeprägte Kenntnisse in der Anwendung von Standard – Software (wie Word, Excel, Internet, E-Mail, CMS etc.) sowie der neuen Medien;
— Beherrschung von Moderations- und Präsentationstechniken;
— ausgeprägte selbstständige Arbeitsweise, Eigeninitiative, hohe Kommunikationsfähigkeit, Organisationstalent, kompetentes und verbindliches Auftreten gegenüber verschiedensten Akteuren im LAG-Gebiet; Moderation von Prozessen, Fähigkeiten zur Vermittlung/ Konfliktlösung;
— Führerschein B;
— Kenntnisse zu europäischen Förderprogrammen sowie Förderprogrammen vom Bund und von Freistaat Sachsen.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
LEADER RM 01/2016
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 3.3.2016 - 14:00
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
9.3.2016 - 12:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja
Angabe der Vorhaben und/oder Programme: ELER Europäischer Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums; RL LEADER/2014.
VI.3)Zusätzliche Angaben
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Landesdirektion Sachsen 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen
PF 10 13 64
04107 Leipzig
Deutschland
Fax: +49 3419771049

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer. Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1) genannte Vergabestelle zu richten. Die zuständige Stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer VI.4.1) genannt.
Statthafter Rechtsbehelf ist gem. §§ 107 ff. GWB der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer (Ziff. VI.4.1)).
Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19.1.2016