Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 253378-2015

Kompaktansicht anzeigen

18/07/2015    S137    Dienstleistungen - Wettbewerbsergebnisse - Entfällt 

Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2015/S 137-253378

Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

Richtlinie 2004/18/EG
Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Offizielle Bezeichnung: Freie und Hansestadt Hamburg, FB SBH | Schulbau Hamburg
Postanschrift: U 40 Einkauf/Vergabe, An der Stadthausbrücke 1
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20355
Land: Deutschland
Zu Händen von: Kirsten Spann
E-Mail: vergabestellesbh@sbh.fb.hamburg.de
Telefon: +49 40428236268
Fax: +49 40427310143

Internet-Adresse(n):

http://www.hamburg.de/schulbau/

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
Neubau für die Geschwister-Scholl-Stadtteilschule mit drei Sporthallenflächen und einem „Haus der Jugend“ am Standort Glückstädter Weg in Hamburg und Ergänzung der Grundstücksrestflächen mit arrondierendem Wohnungsneubau.
II.1.2)Kurze Beschreibung:

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat zum 01.01.2013 gemäß § 26 (1) Landeshaushaltsordnung den Landesbetrieb SBH | Schulbau Hamburg (nachstehend SBH genannt) gegründet. Dieser Landesbetrieb hat die Aufgabe, die Schulimmobilien unter Berücksichtigung der schulischen Belange nach wirtschaftlichen Grundsätzen zu planen, zu bauen, zu unterhalten und zu bewirtschaften und die mehr als 400 Schulen an die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) zu vermieten. Die Schulimmobilien umfassen sämtliche für schulische Zwecke genutzten Grundstücke und Gebäude der staatlichen und beruflichen Schulen. Die Grundstücksfläche beträgt etwa 9,1 Mio. m2 und die Hauptnutzungsfläche etwa 3,1 Mio. m2.

In dieser Tätigkeit wurde Schulbau Hamburg mit der Durchführung eines hochbaulichen Realisierungswettbewerbs mit städtebaulichem Ideenteil beauftragt. Gegenstand des hochbaulichen Realisierungsteils ist der Neubau eines Unterrichts- und Ganztagsgebäudes mit drei Sporthallenflächen für die Geschwister-Scholl-Stadtteilschule mit einem „Haus der Jugend“ am Standort Glückstädter Weg in Altona. Gegenstand des städtebaulichen Ideenteils ist die Strukturierung der entstehenden Grundstücksrestflächen mit arrondierendem Wohnungsneubau.
Das heutige Schulgebäude der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule wurde in den 1970er Jahren errichtet und liegt zwischen den Straßen Böttcherkamp und Glückstädter Weg im Hamburger Stadtteil Osdorf. Der Schulneubau soll auf dem bisher unbebauten Teil des Schulgrundstücks geplant werden; das Baufeld wird im Rahmen der Wettbewerbsauslobung definiert. Nach Errichtung des Neubaus soll das Bestandsgebäude vollständig abgebrochen werden.

Der Schulneubau soll allgemeine Unterrichtsräume, Fachräume, Räume für Lehrer und Verwaltung, eine Hausmeisterwohnung, Wirtschaftsflächen, Gemeinschaftsflächen und Flächen für den Ganztagsbedarf aufnehmen. Weiterhin sollen drei Sporthallenflächen mit insgesamt 1.980 m2 NGF erstellt werden.

Darüber hinaus soll das „Haus der Jugend (HdJ) – Osdorfer Born“, welches derzeit bereits in dem bestehenden Schulgebäude untergebracht ist, weiterhin an dem Standort verbleiben und in den Schulneubau integriert werden. Der Flächenbedarf hierfür beträgt 413 m2 NGF.

Insgesamt ist mit dem Schulneubau eine Fläche von 11.432 m2 NGF (inkl. Sporthallenflächen und „Haus der Jugend“) nach DIN 277 zu realisieren.

Im Einzelnen werden von den Teilnehmern mit den Lösungsvorschlägen für den hochbaulichen Realisierungsteil Aussagen zur architektonischen Qualität des Neubaus, zum Konzept für die baukonstruktive Umsetzung unter Berücksichtigung des vorgegebenen Raumprogramms und des pädagogischen Konzepts sowie zum Konzept für die Grundrissorganisation und die Nutzungsverteilung erwartet. Des Weiteren sollen Aussagen zur Zonierung der neu entstehenden Freiflächen getroffen werden.
Generell werden Lösungsvorschläge erwartet, die ein möglichst optimales Verhältnis aus langlebigen Baukonstruktionen, hoher Energieeffizienz, niedrigen Betriebskosten und wirtschaftlicher Erstellung vorweisen.
Die Durchführung des Bauvorhabens ist als eine Gesamtmaßnahme und unter Aufrechterhaltung des bestehenden Schulbetriebs vorgesehen. Die Zugänglichkeit zu dem bestehenden Schulgebäude muss während der Bauzeit gewährleistet werden. Der Neubau muss bis zum 01.07.2018 fertiggestellt und an den Nutzer übergeben sein.
Das vorläufige Gesamtinvestitionsvolumen für die Maßnahme beträgt ca. 29.478.00,00 EUR EURO brutto gem. DIN 276 Kostengruppen 200 – 700 (Schulneubau mit „Haus der Jugend“ inkl. Abbruch des Bestandsgebäudes). Der genannte Betrag gilt als Kostenobergrenze und ist im Rahmen der Vorentwurfsplanung des Wettbewerbs einzuhalten.
Im Rahmen des städtebaulichen Ideenteils soll für die verbleibenden Flächen des Plangebiets, die durch den Abbruch des Bestandsgebäudes entstehen und nicht für den Schulneubau benötigt werden, eine städtebaulich verträgliche Lösung zur Ergänzung der Flächen mit Wohnungsneubau aufgezeigt werden. Dieser soll sich nach § 34 BauGB in das umgebende bauliche Umfeld einfügen und eine verträgliche Nachverdichtung ermöglichen.
Der Wettbewerb wird gemäß VOF Kapitel 2 und § 3 (2) Richtlinien für Planungswettbewerbe der Freien und Hansestadt Hamburg in der Fassung vom 13. Juli 2010 (RPW der FHH 2010) als nicht offener, einphasiger, hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil, mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 8 Teilnehmern und mit nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren ausgeschrieben. Die Wettbewerbsbeiträge bleiben gem. § 1 (4) RPW der FHH 2010 bis zur Entscheidung des Preisgerichts anonym. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
Der Wettbewerbsausschuss der Hamburgischen Architektenkammer hat für den Wettbewerb die Registrierungsnummer NO_10_14_HRSIW mit Datum vom 24.06.2014 vergeben.
Das Gesamtverfahren wird fachlich betreut durch D&K drost consult GmbH, Hamburg.
II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71240000

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verwaltungsangaben
IV.1.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
SBH W 003/2014
IV.1.2)Angaben zu früheren Bekanntmachungen
Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: ja

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2014/S 123-219797 vom 1.7.2014

Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

Nr: 1

Bezeichnung: 2. Preis (hochbaulicher Realisierungsteil)

V.1)Zuschlag und Preise
V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
9
V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

Offizielle Bezeichnung: ARGE BIWERMAU Architekten BDA/H&P Bauingenieure GmbH & Co. KG
Postanschrift: St. Annenufer 5
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20457
Land: Deutschland

V.1.4)Höhe der Preise
Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 24 000 EUR
Nr: 2

Bezeichnung: 2. Preis (hochbaulicher Realisierungsteil)

V.1)Zuschlag und Preise
V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
9
V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

Offizielle Bezeichnung: GO + architekten
Postanschrift: Bahrenfelder Straße 97
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 22765
Land: Deutschland

V.1.4)Höhe der Preise
Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 24 000 EUR
Nr: 3

Bezeichnung: 2. Preis (hochbaulicher Realisierungsteil)

V.1)Zuschlag und Preise
V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
9
V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

Offizielle Bezeichnung: MGF Architekten GmbH
Postanschrift: Augustenstraße 87
Ort: Stuttgart
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland

V.1.4)Höhe der Preise
Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 24 000 EUR
Nr: 4

Bezeichnung: 1. Preis (städtebaulicher Ideenteil)

V.1)Zuschlag und Preise
V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
9
V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

Offizielle Bezeichnung: gmp International GmbH
Postanschrift: Elbchaussee 139
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 22765
Land: Deutschland

V.1.4)Höhe der Preise
Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 13 500 EUR
Nr: 5

Bezeichnung: 2. Preis (städtebaulicher Ideenteil)

V.1)Zuschlag und Preise
V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
9
V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

Offizielle Bezeichnung: ARGE BIWERMAU Architekten BDA/H&P Bauingenieure GmbH & Co. KG
Postanschrift: St. Annenufer 5
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20457
Land: Deutschland

V.1.4)Höhe der Preise
Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 8 100 EUR
Nr: 6

Bezeichnung: 3. Preis (städtebaulicher Ideenteil)

V.1)Zuschlag und Preise
V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
9
V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

Offizielle Bezeichnung: fabriK°B Architekten – Scharf und Wolff GbR
Postanschrift: Liebigstraße 24
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10247
Land: Deutschland

V.1.4)Höhe der Preise
Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 5 400 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
Im Anschluss an den hochbaulichen Wettbewerb werden alle mit Preisen ausgezeichneten Wettbewerbsteilnehmer zur Abgabe eines Honorarangebots aufgefordert und zu einem Verhandlungsgespräch eingeladen. Den Zuschlag erhält das wirtschaftlich günstigste Angebot nach den folgenden Kriterien:
1. Wettbewerbsergebnis 40 %
2. Fachlicher Wert 10 %
3. Qualität 10 %
4. Kundendienst 5 %
5. Ausführungszeitraum 5 %
6. Honorarangebot 30 %.
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Hamburg
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
Fax: +49 40428402039

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 107 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat. Die Rüge gilt nur dann als unverzüglich, wenn sie nicht später als 14 Kalendertage nach Kenntnis des behaupteten Verstoßes eingelegt wird. Des Weiteren ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB der Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: SBH | Schulbau Hamburg, Rechtsabteilung U 1
Postanschrift: An der Stadthausbrücke 1
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20355
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestellesbh@sbh.fb.hamburg.de
Fax: +49 40427310143

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14.7.2015