Dienstleistungen - 253762-2015

Kompaktansicht anzeigen

21/07/2015    S138    Europäische Rechnungshof - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Luxemburg-Luxemburg: Wartung und Entwicklung von MS Project Server-basierten Informationssystemen

2015/S 138-253762

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Europäischer Rechnungshof
12, rue Alcide de Gasperi
Zu Händen von: Abteilung Ausschreibungsverfahren und Verträge
1615 Luxemburg
Luxemburg
Telefon: +352 4398-47611
E-Mail: eca-procurement.service@eca.europa.eu
Fax: +352 4398-46667

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.eca.europa.eu

Elektronischer Zugang zu Informationen: https://etendering.ted.europa.eu/cft/cft-display.html?cftId=985

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Europäischer Rechnungshof
12, rue Alcide de Gasperi
Zu Händen von: Empfang
1615 Luxemburg
Luxemburg
Telefon: +352 4398-1
Fax: +352 4398-46946
Internet-Adresse: http://www.eca.europa.eu

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Europäische Institution/Agentur oder internationale Organisation
I.3)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Wartung und Entwicklung von MS Project Server-basierten Informationssystemen.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 7: Datenverarbeitung und verbundene Tätigkeiten
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Luxemburg.
NUTS-Code
II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer

Laufzeit der Rahmenvereinbarung

Laufzeit in Jahren: 4

Geschätzter Gesamtauftragswert über die Gesamtlaufzeit der Rahmenvereinbarung

Geschätzter Wert ohne MwSt: 900 000 EUR
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Zweck dieser Aufforderung zur Angebotsabgabe ist die Beschaffung von Dienstleistungen für die Entwicklung, Wartung, Untersuchung von MS Project Server-basierten Informationssystemen des Europäischen Rechnungshofes und für den entsprechenden Support. Im Rahmen des Auftrags sollen beispielsweise die Wartung und der Support (S1) hinsichtlich der vorhandenen Informationssysteme (IS) des Rechnungshofes wie in den Ausschreibungsunterlagen angegeben, die Entwicklung (S2) von neuen Diensten und Anwendungen und die Integration dieser Anwendungen in andere IS des Rechnungshofes sowie Beratungsdienste (S3) hinsichtlich Informationssystemen, die auf MS Project Server-Technologien basieren, erfolgen. Dazu gehören die folgenden Dienstleistungen: Projektmanagementtätigkeiten, Voranalysen, Machbarkeitsstudien, Prototypen/Modelle, Analysen, Konzeption, Entwicklung, Testen, Installation, Parametrisierung, Dokumentation, Schulungen, Nutzersupport und Coaching sowie Beratungsleistungen hinsichtlich Informationssystemen, die auf MS Project Server-Technologien basieren.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

72000000, 72260000, 72267000, 72262000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 48 (ab Auftragsvergabe)

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Nein.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Der Rechnungshof leistet die Zahlung binnen 30 Tagen nach Rechnungseingang vorbehaltlich der angenommenen Lieferung.
Die Zahlung für die Dienstleistungen erfolgt gemäß der Haushaltsordnung für den Jahreshaushaltsplan der Europäischen Union und den in den Ausschreibungsunterlagen aufgeführten Bedingungen.
Der Bieter wird darauf hingewiesen, dass die Vertragspartei des Rechnungshofes für die korrekte Anwendung der USt.-Vorschriften verantwortlich ist. Der Europäische Rechnungshof ist gemäß Artikel 3 und 4 der Bestimmungen des Protokolls über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Union von der USt. befreit.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Angebote können einzeln oder zusammen mit dritten Parteien eingereicht werden. Falls ein Konsortium aus Wirtschaftsteilnehmern Angebote einreicht, müssen sämtliche Mitglieder des Konsortiums gesamtschuldnerisch für die Ausführung des Auftrags haften. Es muss jedoch 1 Mitglied benannt werden, das als Partner für die Ausführung des Auftrags haftet.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Bieter müssen nachweisen, dass sie sich in keiner der zum Ausschluss führenden Situationen gemäß Artikel 106 und 107 der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25.10.2012 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union und zur Aufhebung der Verordnung (EG, Euratom) Nr. 1605/2002 des Rates befinden — im Folgenden „Haushaltsordnung“ genannt (ABl. L 298 vom 26.10.2012, S. 1). Der Bieter, an den der Auftrag vergeben werden soll, muss spezielle Unterlagen zum Nachweis einreichen, dass er sich in keiner der zum Ausschluss führenden Situationen befindet, auf die in den Artikeln 106 und 107 der Haushaltsordnung verwiesen wird.
Die Rechtsfähigkeit wird anhand der folgenden Unterlagen bewertet:
1) Nachweis der Eintragung im Berufs- oder Handelsregister entsprechend den Rechtsvorschriften des Landes, in dem der Bieter ansässig ist;
2) leserliche Kopie der Ernennungsbescheinigung der Person(en), die zur Vertretung des Bieters in Angelegenheiten mit Dritten und in Rechtsverfahren befugt ist/sind, wenn nicht im oben genannten Dokument enthalten.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Bieter müssen über eine ausreichende wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit verfügen, um den Rahmenvertrag gemäß den Vertragsbestimmungen unter Berücksichtigung seines Werts und Umfangs ausführen zu können. Falls der Europäische Rechnungshof aufgrund der vom Bieter erteilten Informationen Zweifel an seiner finanziellen Leistungsfähigkeit hat oder falls diese zur Ausführung des Rahmenvertrags eindeutig unzureichend ist, kann das Angebot abgelehnt werden, ohne dass der Bieter Anspruch auf Entschädigungszahlungen geltend machen kann.
Für den hier ausgeschriebenen Rahmenvertrag verlangt der Rechnungshof von den Bietern eine finanzielle und wirtschaftliche Mindestleistungsfähigkeit, die anhand der folgenden Belege bewertet wird:
1) Bilanzen und Gewinn- und-Verlust-Rechnungen:
— Kopie der geprüften Bilanzen oder Bilanzauszüge und Gewinn- und Verlust-Rechnungen für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Weisen die Bilanzen oder die Jahresabschlüsse für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre einen Durchschnittsverlust auf, muss der Bieter ein anderes Dokument zum Nachweis seiner finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit vorlegen, wie geeignete Bankreferenzen oder den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung,
— Nachweis der Veröffentlichung der Jahresabschlüsse, sofern diese gemäß einzelstaatlichen Vorschriften verlangt wird;
2) spezifischer Jahresumsatz:
— Erklärung über den spezifischen Jahresumsatz mit ausschreibungsrelevanten Dienstleistungen (Entwicklung, Wartung und Beratung hinsichtlich Microsoft Project Server-basierten Anwendungen), der jeweils in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren erzielt wurde. Zu diesem Zweck müssen die Bieter einen Fragebogen zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit (Anhang 3 — Formular 6) ausfüllen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Der durchschnittliche spezifische Jahresumsatz mit ausschreibungsrelevanten Dienstleistungen (Entwicklung, Wartung und Beratung hinsichtlich Microsoft Project Server-basierten Anwendungen) in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren muss über 250 000 EUR betragen.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Bieter müssen über eine ausreichende technische und berufliche Leistungsfähigkeit verfügen, um den Rahmenvertrag gemäß den vertraglichen Bestimmungen unter Berücksichtigung seines Werts und Umfangs ausführen zu können. Falls der Europäische Rechnungshof aufgrund der vom Bieter bereitgestellten Informationen Zweifel an der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit eines Bieters hat oder falls diese zur Ausführung des Auftrags eindeutig unzureichend ist, kann das Angebot abgelehnt werden, ohne dass der Bieter Anspruch auf Entschädigungszahlungen geltend machen kann.
Die technische und berufliche Leistungsfähigkeit wird auf der Grundlage der Fachkenntnisse des Bieters im Bereich der verlangten Dienstleistungen bewertet, insbesondere in Bezug auf das Wissen und die Erfahrung des Bieters. Die erforderlichen Mindestanforderungen sind im nächsten Abschnitt aufgeführt.
Die technische und berufliche Leistungsfähigkeit werden auf der Grundlage der folgenden Belege bewertet:
1) kurze Beschreibung der Geschäftstätigkeit des Bieters (höchstens 5 A4-Seiten), einschließlich spezifischer ausschreibungsrelevanter Tätigkeiten;
2) Beschreibung und Nachweis zu mindestens 3 und höchstens 5 Aufträgen oder Projekten, die in den letzten 3 Jahren (d. h. seit Juli 2012) durchgeführt wurden, für mindestens 3 verschiedene Unternehmen, wobei die im nächsten Abschnitt angegebenen Anforderungen erfüllt werden müssen. Zum Nachweis dieser Leistungsfähigkeit werden die Bieter aufgefordert, Formular 7 in Anhang 3 für jedes dieser Projekte auszufüllen.
Wurden die Aufträge oder Projekte für öffentliche Auftraggeber erbracht, ist der Nachweis ihrer Erbringung durch Vorlage von Bescheinigungen zu führen, die von der zuständigen Behörde ausgestellt oder gegengezeichnet sind;
3) ordnungsgemäß ausgefüllter Kurzlebenslauf (Formular 8 in Anhang 3 zur Aufforderung zur Angebotsabgabe);
4) vollständiger Satz Lebenslaufformulare entsprechend der Art und Anzahl der erforderlichen obigen Profile. Die Bieter werden gebeten, Formular 9 in Anhang 3 zur Aufforderung zur Angebotsabgabe für jeden eingereichten Lebenslauf auszufüllen. Sofern der Bieter Lebensläufe von noch einzustellenden Personen einreicht, muss eine von dieser Person unterzeichnete Erklärung über ihre Absicht, eingestellt werden zu wollen, beigefügt werden. Ein und dieselbe Person kann bei Eignung für höchstens 2 verschiedene Profile vorgeschlagen werden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
1) Geschäftstätigkeit des Bieters:
— Geschäftstätigkeit des Bieters bezieht sich auf Ausschreibungsgegenstand.
2) Nachweis von mindestens 3 Aufträgen oder Projekten:
— Der Bieter muss nachweisen, dass er in den letzten 3 Jahren mindestens 3 Projekte/Aufträge betreffend die Erbringung ausschreibungsrelevanter Dienstleistungen für mindestens 3 verschiedene Unternehmen durchgeführt hat. Die vorgelegten Projekte/Aufträge müssen sich auf den Ausschreibungsgegenstand beziehen (Dienstleistungen/Technologien/Methoden/Tools).
Anforderungen an jedes/jeden vorgelegte(n) Projekt/Auftrag:
— Um zugelassen zu werden, muss jedes/jeden vorgelegte(n) Projekt/Auftrag mindestens 1 der Dienstleistungen S1, S2 oder S3 (siehe Ziffer B.3 der Ausschreibungsunterlagen) umfassen.
Anforderungen an alle vorgelegten Projekte/Aufträge:
— Um zugelassen zu werden, müssen die vorgelegten Projekte zusammen mindestens 10 Personenmonate umfassen,
— um zugelassen zu werden, müssen die vorgelegten Projekte zusammen mindestens die folgenden Dienstleistungen betreffen:
S1: (korrektive, evolutive und/oder adaptive) Wartung und Support hinsichtlich MS Project Server-basierter Anwendungen und Informationssysteme;
S2: Entwicklung von Informationssystemen oder Anwendungen, die auf der MS Project Server-Technologie beruhen, in Bereichen wie Planung und/oder Projektmanagement und/oder Ressourcenverteilung und/oder Entscheidungsfindung und/oder Reporting oder Business Intelligence usw.;
S3: Coaching und/oder Schulungen für Endnutzer derartiger Systeme.
3) Nachweis der Bildungsabschlüsse und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Erbringung der Dienstleistungen wie oben angegeben verantwortlich sind (Satz Lebenslaufformulare):
Anforderungen an die Lebensläufe:
— Die vorgeschlagenen Personen müssen die Anforderungen hinsichtlich Ausbildung, Erfahrung und Sprachen wie in der Definition des entsprechenden Profils in Ziffer B.6 der Ausschreibungsunterlagen angegeben erfüllen.
Anforderungen an die Anzahl der Lebensläufe:
— Die Bieter müssen die Mindest- und Höchstzahl der je Profil und Anforderung eingereichten Lebensläufe (siehe Tabelle auf S. 10; Abschnitt A.8.3 der Ausschreibungsunterlagen) beachten. Falls der Bieter mehr Lebensläufe einreicht als die erforderliche Höchstzahl, werden die Lebensläufe gemäß der im Angebot des Bieters enthaltenen Reihenfolge behandelt und die Lebensläufe, die über die Höchstzahl der erforderlichen Lebensläufe für ein bestimmtes Profil hinausgehen, werden im Auswahlverfahren nicht berücksichtigt.
Unabhängig von der Anforderung muss mindestens 1 Lebenslauf je Profil eingereicht werden.
Ein und dieselbe Person kann bei Eignung für höchstens 2 verschiedene Profile vorgeschlagen werden.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
AO 430.
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
11.9.2015
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Alle Amtssprachen der EU
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 9 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 15.9.2015 - 10:00

Ort:

12, rue Alcide de Gasperi, 1615 Luxemburg, LUXEMBURG.

Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: ja

Weitere Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren: Bieter oder ihre Vertreter, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein möchten, müssen den Europäischen Rechnungshof schriftlich (Fax: +352 4398-46955, E-Mail: eca-procurement.service@eca.europa.eu) bis spätestens zum 14.9.2015 (12:00) darüber in Kenntnis setzen und eine entsprechende Teilnahmevollmacht des bietenden Unternehmens vorlegen. Es wird nur 1 Vertreter je Bieter zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja
Angabe der Vorhaben und/oder Programme: Gesamthaushaltsplan der Europäischen Union.
VI.3)Zusätzliche Angaben
Die Erstellung bzw. Einreichung eines Angebots verleiht den Bietern weder das Recht auf den Zuschlag noch auf Kostenentschädigung.
Alle zusätzlichen Informationen, einschließlich der oben genannten, werden nur auf E-Tendering zur Verfügung gestellt, sodass den Bietern dringend empfohlen wird, die Plattform in regelmäßigen Abständen aufzurufen, da zusätzliche Informationen bis zum Schlusstermin für den Eingang der Angebote jederzeit eingestellt werden können.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Gericht der Europäischen Union
rue du Fort Niedergrünewald
2925 Luxemburg
Luxemburg
E-Mail: ecj.registry@curia.europa.eu
Telefon: +352 4303-1
Internet-Adresse: http://www.curia.europa.eu/
Fax: +352 4303-2100

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Der Europäische Bürgerbeauftragte
1 avenue du Président Robert Schuman, Postfach 403
67001 Straßburg
Frankreich
E-Mail: eo@ombudsman.europa.eu
Telefon: +33 388172313
Internet-Adresse: http://www.ombudsman.europa.eu/
Fax: +33 388179062

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: binnen 2 Monaten ab Mitteilung an den Kläger oder, in Ermangelung dessen, vom Zeitpunkt der Kenntnisnahme an. Eine Beschwerde beim Europäischen Bürgerbeauftragten bewirkt weder die Unterbrechung dieses Zeitraums noch den Beginn eines neuen Zeitraums für die Einlegung von Rechtsbehelfen.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Europäischer Rechnungshof, Dienststelle Beschaffungen
12, rue Alcide de Gasperi
1615 Luxemburg
Luxemburg
E-Mail: eca-procurement.service@eca.europa.eu
Telefon: +352 4398-47611
Internet-Adresse: http://www.eca.europa.eu
Fax: +352 4398-46955

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
9.7.2015