Dienstleistungen - 254339-2020

02/06/2020    S105    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Düsseldorf: Dienstleistungen der allgemeinen öffentlichen Verwaltung

2020/S 105-254339

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Postanschrift: Völklinger Straße 49
Ort: Düsseldorf
NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 40221
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@mkw.nrw.de
Telefon: +49 211 / 896-04
Fax: +49 211 / 896-4213

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.mkw.nrw.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YYPYY60/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YYPYY60
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Projektträgerschaft Profilbildung 2020

Referenznummer der Bekanntmachung: 85/20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
75110000 Dienstleistungen der allgemeinen öffentlichen Verwaltung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ausgangslage und Zielsetzung

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW NRW) richtet seine Forschungsförderung neu aus. Ziel ist es, mit regelmäßigen und themenoffenen Aufrufen über alle Hochschultypen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen hinweg kooperative Vorhaben zur Herausbildung neuer Forschungsprofile und Etablierung starker Forschungsnetzwerke zu fördern. Darüber hinaus soll eine gezielte Förderung von Forschungsschwerpunkten in für das Land strategisch wichtigen Feldern möglich sein.

Im Rahmen dieser Neuausrichtung der Forschungsförderung hat das MKW NRW ein Dachkonzept zur zukünftigen themenoffenen Forschungsförderung in seinem Geschäftsbereich entwickelt. Die Umsetzung der Forschungsförderung soll mittels sogenannter Förderinstrumente in 4 verschiedenen Handlungsfeldern erfolgen: Forschungsprofile, Vernetzung, Transfer und Vision. Vorgesehen sind regelmäßige Wettbewerbsaufrufe mit transparenten Begutachtungs- und Auswahlverfahren.

Zur Umsetzung der Dachstrategie soll in einem ersten Schritt das Handlungsfeld „Forschungsprofile“, und hier speziell das Instrument „Profilbildung“, mit einer ersten Bekanntmachung ausgeschrieben werden.

Für die Weiterentwicklung und administrative Umsetzung dieses Förderinstruments wird hier eine Projektträgerschaft ausgeschrieben. Der Projektträger entwickelt gemeinsam mit dem Auftraggeber die Förderrichtlinie, übernimmt die fachliche und administrative Beratung, Begleitung und Unterstützung von Förderinteressenten vor und bei der Antragsstellung sowie bei der Durchführung geförderter Projekte. Er organisiert das zweistufige Jury- und Begutachtungsverfahren und übernimmt die fachliche und administrative Bewilligung, Begleitung und Prüfung der Vorhaben. Der Projektträger wird zu diesem Zweck beliehen gemäß § 44 Absatz 2 der Landeshaushaltsordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (LHO) vom 26. April 1999.

Dabei ist eine uneingeschränkte und garantierte Sicherstellung der erforderlichen personellen und sächlichen Ressourcen in der notwendigen wissenschaftlichen Breite (themenoffene Förderung) zur Umsetzung der vorgenannten Arbeitspakete sicher zu stellen. Dies setzt einen erfahrenen und in der deutschen Forschungsszene gut vernetzten Projektträger voraus.

Es ist vorgesehen, das Instrument „Profilbildung“ in einem Zweijahresrhythmus auszuschreiben. Das MKW behält sich vor, den ausgewählten Projektträger auch mit der zweiten Ausschreibungsrunde zu beauftragen. Die Wahrnehmung dieser Option ist abhängig von der Verfügbarkeit der benötigten Finanzmittel im Landeshaushalt und steht somit unter Haushaltsvorbehalt. Sollte zukünftig eine Entscheidung über die Einrichtung einer übergeordneten Governancestruktur der Forschungsförderung des MKW NRW getroffen werden, muss der ausgewählte Projektträger bereit sein, sich mit seinen Aktivitäten dort einzuordnen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Völklinger Straße 49

40221 Düsseldorf

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungs- und Aufgabenbeschreibung

Das MKW beabsichtigt im Rahmen dieses Dienstleistungsvertrages die Beauftragung eines Projektträgers, der auf der Grundlage der neuen generellen Ausrichtung konkret folgende wesentliche Leistungen zu erbringen hat:

1. Vorbereitung:

1.1. Mitwirkung bei der Erstellung der Wettbewerbsunterlagen des Förderinstruments:

a. Mitwirkung bei der Entwicklung und Erstellung der Förderrichtlinie,

b. Erstellung der Bewerbungsunterlagen und Formulare, inklusive der Erarbeitung entsprechender Bewertungsbögen,

c. Zusätzliche Distribution der Unterlagen über entsprechende Verteiler.

1.2. Identifizierung und Vorschlag für Fachgutachter und Mitglieder einer Auswahljury,

1.3. Information und Beratung der Bewerberinnen und Bewerber bei Nachfragen zu dem Verfahren und Bedingungen.

2. Begutachtung der Antragsskizzen:

2.1. Vorsortierung und inhaltliche Einordnung der Antragsskizzen,

2.2. Organisation, Begleitung und Durchführung des Bewertungsverfahrens der Antragsskizzen durch den Projektträger und Umsetzung einer entsprechenden Auswahl-Jurysitzung. Auf der Grundlage der Empfehlungen der Jury sollen in Abstimmung mit dem MKW die Bewerberinnen und Bewerber zur Einreichung von Vollanträgen aufgerufen werden,

2.3. Information der Bewerberinnen und Bewerber über die Bewertungsergebnisse in Verbindung mit einer Absage oder Aufforderung zur Einreichung eines Vollantrages.

3. Organisation und Durchführung des Begutachtungsprozesses:

3.1. Identifizierung, Auswahl und Ansprache (in Absprache mit dem Auftraggeber) von Gutachterinnen und Gutachtern für schriftliche Gutachten,

3.2. Vorbereitung, Organisation und Begleitung des Begutachtungsverfahrens (schriftliche Gutachten), einschließlich Sammlung der Vollanträge, fachlicher Vorbegutachtung, Aufbereitung und Versand der Begutachtungsunterlagen für und an die Gutachterinnen und Gutachter, Ansprechpartner für die Gut-achterinnen und Gutachter in allen fachlichen Belangen im Zusammenhang mit dem schriftlichen Begutachtungsverfahren,

3.3. Organisation und Durchführung der Jurysitzung und Teilnahme an der Jurysitzung,

3.4. Erstellung des Juryprotokolls mit den entscheidungsrelevanten Argumenten und der vorgeschlagenen Rangfolge,

3.5. Abwicklung finanzieller Belange der Jury (Abrechnungen, Aufwandsentschädigungen),

3.6. Information der Bewerberinnen und Bewerber über die Förderentscheidung.

4. Administrative Abwicklung (Projektträger):

4.1. Antragsberatung bzw. Unterstützung der Antragstellenden bei der Erörterung der potentiellen Bewilligungs- und Abrechnungsbedingungen,

4.2. Antragsbearbeitung, Antragsprüfung, Antragsbewilligung, Administration der Förderprojekte,

4.3. Laufende Projektbetreuung und Projektabschluss:

a. Prüfung und Bewertung von beantragten Änderungen,

b. Prüfung und Bewertung von Mittelanforderungen und Verwendungsnachweisen (Zwischennachweise und Schlussverwendungsnachweise),

c. Prüfung von Berichten und Dokumentation der Prüfungsergebnisse in Prüfvermerken/-berichten etc.,

d. Entscheidung über Mittelauszahlungen, Vereinnahmung von eingehenden Rückzahlungen und Erstattungen, weitergehende Prüfungen bei Verstößen gegen Nebenbestimmungen der Zuwendungsbescheide,

e. Enge Projektbegleitung auch mit Blick auf die programmspezifische Wirkungsanalyse.

4.4. Zuwendungsrechtliche Sonderprozesse, insbesondere Geltendmachung und Durchsetzung von Forderungen gegen Zuwendungsempfänger,

4.5. Bearbeitung von Anfragen und Anträgen auf der Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes.

5. Fachliche Unterstützung der Projekte

Fachliche Begleitung der Projekte während der Förderphase,

6. Berichterstattung gegenüber dem MKW.

Kontinuierliche und umfassende Berichterstattung gegenüber dem Auftraggeber, auch anlassbezogen. Dies umfasst auch einen halbjährlichen schriftlichen Sachstandsbericht über den laufenden Stand der Arbeiten. Zum Ende eines jeden Kalenderjahres legt die Auftragnehmerin dem Auftraggeber bis Ende Februar des Folgejahres zudem einen schriftlichen zusammenfassenden Ergebnisbericht der Aktivitäten des vorangegangenen Jahres vor. Darüber hinaus sind erfolgte Arbeitsfortschritte in einem jährlich stattfindenden Treffen dem Auftraggeber zu präsentieren. Nach Abschluss der Fördermaßnahme soll ein schriftlicher Abschlussbericht über die gesamten vom Projektträger während der Vertragslaufzeit entfalteten Tätigkeiten erstellt werden. Bei diesem Abschlussbericht handelt es sich um einen fachlichen Bericht über die durchgeführten Tätigkeiten und ihre Wirkungen (Fachbericht).

Als Grundlage für die Kalkulation in der Skizzenphase kann auf Basis der Hochschul- und außeruniversitären Forschungslandschaft in NRW mit maximal 70 Antragsskizzen kalkuliert werden. Für die Antragsphase (Vollanträge) wird vom Bieter erwartet, auf Basis seiner fachlichen Erfahrung zu kalkulieren. Diese Anzahl ist in der Angebotskalkulation vom Bieter offenzulegen.

Im Übrigen wird auf das Dokument „2020-05-28 Leistungsbeschreibung und besondere Vergabebedingungen_final“ als Bestandteil der Vergabeunterlagen verwiesen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 07/08/2020
Ende: 28/02/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

s. Optionen (II.2.11) der Bekanntmachung)

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftraggeber behält sich die Option vor, die Auftragnehmerin mit einer zweiten Ausschreibungsrunde ab dem Jahr 2022 zu beauftragen. Die entsprechende Vertragsverlängerung kann vom Auftraggeber zu grundsätzlich gleichen Konditionen gefordert werden (gleiche Vergütung) und ist spätestens bis zum 31.12.2021 abzuschließen. Die Wahrnehmung dieser Option ist abhängig von der Verfügbarkeit der benötigten Finanzmittel im Landeshaushalt und steht somit unter Haushaltsvorbehalt.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung Ausschlussgründe (Formular 521 EU)

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Unternehmensbeschreibung (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen)

— Nachweis einer geeigneten Haftpflichtversicherung (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen)

Als Ausschlusskriterium für die Leistungsfähigkeit legt der Auftraggeber das Fehlen einer Berufshaftpflichtversicherung fest.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Für die Feststellung der Leistungsfähigkeit hat der Auftraggeber folgende Soll-Kriterien festgelegt:

a) Erfahrungen mit der Zusammenarbeit oder Dienstleistungen für oberste deutsche Landes- oder Bundesbehörden.

b) Erfahrungen mit öffentlichen Auftraggebern bei fachlich vergleichbaren Forschungsprojekten.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 30/06/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 07/08/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 30/06/2020
Ortszeit: 12:05

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

I. Mitteilung von Unklarheiten in den Vergabeunterlagen

Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklarheiten, so hat der Bieter unverzüglich folgende Stelle über das Kommunikationssystem des Vergabemarktplatzes NRW oder im Ausnahmefall per E-Mail darauf hinzuweisen:

Ministerium für Kultur und Wissenschaft

Des Landes Nordrhein-Westfalen

FrauPetra Reichert-Krauße

Referat Z.14

40190 Düsseldorf

E-Mail: vergabestelle@mkw.nrw.de

II. Informationen und Kommunikation

Information und Kommunikation finden im gesamten Vergabeverfahren ausnahmslos schriftlich statt und zwar grundsätzlich nur über das Kommunikationssystem des Vergabemarktplatzes NRW. Ausnahmen vom Grundsatz der Übermittlung per E-Mail bestehen nur aufgrund entsprechender gesetzlicher Vorschriften.

Fragen sind an die oben unter Ziffer I. genannte Stelle über das Kommunikationssystem des Vergabemarktplatzes NRW zu richten. Im Interesse der Effektivität werden Fragen der Bieter erbeten bis zum:

6.6.2020

Die Fragen und die Antworten werden in anonymisierter Form an alle Bieter, an die Vergabeunterlagen versandt wurden, unaufgefordert über das Kommunikationssystem des Vergabemarktplatzes NRW bis spätestens zum 12.6.2020 zur Kenntnis gegeben.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit Nachfragen zu diesen Fragen und Antworten bis spätestens 19.6.2020 über das Kommunikationssystem des Vergabemarktplatzes NRW zu stellen. Alle Nachfragen und Antworten werden abschließend bis zum 23.6.2020 wiederum in anonymisierter Form über das Kommunikationssystem des Vergabemarktplatzes NRW allen Bietern zur Kenntnis gegeben.

Bekanntmachungs-ID: CXS7YYPYY60.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland
Postanschrift: c/o Bezirksregierung Köln, Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221 / 147-3045
Fax: +49 221 / 147-2889

Internet-Adresse: http://www.bezreg-koeln.nrw.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/05/2020