Bauleistung - 254950-2020

02/06/2020    S105    Bauleistung - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Emden: Nassbager- und Pumparbeiten für Wasseraufbereitungsanlagen

2020/S 105-254950

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG
Postanschrift: Friedrich-Naumann-Straße 7-9
Ort: Emden
NUTS-Code: DE942 Emden, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 26725
Land: Deutschland
E-Mail: nports@heuking.de
Telefon: +49 2212052521
Fax: +49 22120521

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.deutsche-evergabe.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/0F1033F4-031D-4348-9B9B-FE02EF9C4D7A
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/0F1033F4-031D-4348-9B9B-FE02EF9C4D7A
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.deutsche-evergabe.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Nassbaggerarbeiten im Seehafen Emden

Referenznummer der Bekanntmachung: n.def.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45245000 Nassbager- und Pumparbeiten für Wasseraufbereitungsanlagen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Nassbaggerarbeiten im Seehafen Emden; Konditionierung von Fluid-Mud-Lagen durch Rezirkulation.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45241000 Bauarbeiten für Häfen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE942 Emden, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des vorliegenden Verhandlungsverfahrens sind Nassbaggerarbeiten im Seehafen Emden zur Konditionierung von Fluid-Mud-Lagen durch Rezirkulation. Der Seehafen Emden besteht im Wesentlichen aus dem tideabhängigen Außenhafen sowie dem tidefreien Binnenhafen mit weiteren Hafenbecken. Hinzu kommen noch die tideoffenen Anleger Emskai und Emspier. Wegen seiner Lage am Brackwassergebiet der Tideems treiben erhebliche Schwebstoffmengen in den Hafen ein, versuchen sich hier abzulagern und zu konsolidieren. Zur Erhaltung der erforderlichen Wassertiefen müssen daher regelmäßige Unterhaltungsbaggerungen stattfinden. Entgegen der klassischen Baggermethode zum Lösen, Laden, Fördern und Ablagern (Verklappen oder Verspülen) von Baggergut wird im Hafen Emden seit Jahren die sogenannte Sedimentkonditionierung (Rezirkulationsverfahren) unter Berücksichtigung des Einsatzes von Laderaumsaugbaggern angewendet. Dieses Verfahren basiert im Wesentlichen darauf, durch regelmäßige Behandlung (Rezirkulation) eine Wiederverfestigung (Konsolidierung) des auf der Hafensohle liegenden Fluid-Mud-Körpers zu unterbinden, so dass dieser seine Fließfähigkeit behält und der reibungslose Ablauf des Schiffsverkehrs gewährleistet wird. Fluid Mud hat die Eigenschaft, dass es erst nach recht langen Absinkzeiten sukzessive zu Schlick wird, weil an seinen einzelnen Partikeln Bakterienkolonien angesiedelt sind, durch deren ausgeschiedene Schleime ein bedeutendes Auftriebsverhalten erzeugt wird. Bei der Ausführung der ausgeschriebenen Baggerarbeiten kommt es darauf an, durch regelmäßige Rezirkulation eine gewisse Dichte In-Situ (etwa 11,55 KN/m3) vorzuhalten. Gleichzeitig müssen aber die Lebensbedingungen der verschiedenen Bakterienstämme im Fluid Mud durch Aufrühren bzw. durch die Vermischung mit Luft soweit aufrechterhalten werden, dass die Auftriebsverhältnisse bestehen bleiben. Hierzu drückt ein mit einer Unterwasserpumpe ausgerüsteter Laderaumsaugbagger das Wasser-Schwebstoffgemisch in seinen Laderaum, wo es für kurze Zeit mit der Außenluft in Berührung kommt. Hier entweichen gleichzeitig evtl. entstandene Methangase. Nach erfolgter Anreicherung mit Sauerstoff wird das Baggergut anschließend der Hafensohle wieder zugeführt. Neben der Dichte ist die Fließfähigkeit des Materials ein entscheidender Faktor zur Beurteilung der nautischen Tiefe. Im Rahmen des Monitorings werden daher neben der Peilung mit 15 KHZ auch Dichte- und Scherkraftmessungen durch den Auftragnehmer gefordert. Im Sommer 2020 plant das NLWKN die Durchführung eines achtwöchigen Testbetriebs zur Tidesteuerung. Es werden mögliche Auswirkungen durch den Testbetrieb und auch im Nachlauf auf den Bereich des Hafens Emden erwartet. Um auf erhöhte Sedimentationen reagieren zu können, müssen Geräte dauerhaft vor Ort und flexibel einsetzbar sein. In Bezug auf die Durchführung der ausgeschriebenen Nassbaggerarbeiten ist der Abschluss eines Vertrages mit einer Vertragslaufzeit von 2 Jahren vorgesehen sowie mit der zweimaligen Option des Auftraggebers zur Verlängerung um jeweils ein Jahr.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Optional kann der Vertrag durch den Auftraggeber zweimal jeweils um ein Jahr verlängert werden.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften haben ihre Befähigung zur Berufsausübung durch Einreichung folgender Eigenerklärungen nachzuweisen: Eigenerklärung, dass der Bewerber/das Mitglied einer Bewerbergemeinschaft in das Berufsregister (z. B. Handelsregister) oder ein vergleichbares Register des Herkunftslandes eingetragen ist (ggf. Auszug aus dem Handelsregister).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften haben ihre wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit durch Einreichnung folgender Eigenerklärung nachzuweisen: Angabe der Gesamtumsätze der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die folgenden Anforderungen müssen im Falle einer Bewerbergemeinschaft durch die Bewerbergemeinschaft insgesamt erfüllt sein. Für die Beurteilung der technischen Leistungsfähigkeit einer Bewerbergemeinschaft wird die Bewerbergemeinschaft als Ganzes beurteilt. Es ist daher ausreichend, wenn mindestens ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft die geforderten Erklärungen und Nachweise erbringt.

a) Benennung von Referenzen aus den letzten 5 Jahren zu mit dem ausgeschriebenen Auftrag vergleichbaren Leistungen. Mindestanforderungen: Jede der vorgelegten Referenzen muss mindestens den Einsatz von Laderaumsaugbaggern beinhalten. Durch die Referenzen muss insgesamt nachgewiesen werden, dass der Bewerber im Referenzzeitraum (letzte 5 Jahre) innerhalb eines Zeitraums von 3 Jahren Nassbaggerarbeiten im Umfang von mindestens 2 000 000,00 m3 Nassbaggergut erbracht hat. Für die Referenzen sind Angaben zu folgenden Punkten zu machen: Bezeichnung und Inhalt des Referenzauftrags; Auftragssumme (netto); Stichwortartige Benennung des mit eigenem Personal ausgeführten maßgeblichen Leistungsumfanges einschließlich Angabe der ausgeführten Mengen und Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer in Bezug auf den Einsatz von Laderaumsaugbaggern; Stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen und gerätespezifischen Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung) Kurzbeschreibung der Baumaßnahme einschließlich eventueller Besonderheiten der Ausführung in Bezug auf den Einsatz von Laderaumsaugbaggern; Angabe zum Leistungsumfang (Nassbaggergut in m3); Ausführungszeitraum; Angabe zur vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner, U-terauftragnehmer); Auftraggeber mit Kontaktdaten (E-Mail, Telefon) eines Ansprechpartners beim Auftraggeber.

b) Angabe der Anzahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren beschäftigten (festangestellten) Mitarbeiter.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften haben zudem das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB durch Einreichung folgender Eigenerklärungen nachzuweisen:

a) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen §§ 123,124 GWB,

b) Angaben zu Einträgen im Gewerbezentralregister.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01/07/2020
Ortszeit: 15:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 26/06/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Vergabeverfahren wird zweistufig durchgeführt. Auf der ersten Stufe, dem Teilnahmewettbewerb, prüft der Auftraggeber die Eignung der Bewerber bezogen auf die verfahrensgegenständlichen Leistungen. Näheres regeln die Bewerbungsbedingungen für den Teilnahmewettbewerb. Der Bewerber hat seinem Teilnahmeantrag die in den Teilnahmebedingungen bezeichneten Erklärungen beizufügen. Entsprechende Formblätter stehen unter http://root.deutsche-evergabe.de/Portal zusammen mit den Bewerbungsbedingungen zur Verfügung. Die Bewerber sind aufgefordert, die zur Verfügung gestellten Formblätter zu verwenden. Auf der zweiten Stufe, der Angebotsphase, fragt der Auftraggeber von den im Teilnahmewettbewerb ausgewählten Bietern zunächst ein erstes Angebot, mit dem in die Verhandlungsphase eingetreten wird, ab. Der Auftraggeber behält sich jedoch vor, den Auftrag bereits auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben, ohne in Verhandlungen einzutreten. Näheres regeln die Vergabeunterlagen zur Angebots-/Verhandlungsphase.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telefon: +49 4131150
Fax: +49 4131152943
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen.

(2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer einzureichen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28/05/2020