Die TED-Website arbeitet ab heute (2.11.2022) mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten

Dienstleistungen - 255514-2022

13/05/2022    S93

Deutschland-Herzebrock-Clarholz: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 093-255514

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Herzebrock-Clarholz
Postanschrift: Am Rathaus 1
Ort: Herzebrock-Clarholz
NUTS-Code: DEA42 Gütersloh
Postleitzahl: 33442
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
E-Mail: vergabe@herzebrock-clarholz.de
Telefon: +49 5245/444-105
Fax: +49 5245/444-137
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.herzebrock-clarholz.de
Adresse des Beschafferprofils: http://www.deutsche-evergabe.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.deutsche-evergabe.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://deutsche-evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen Umgestaltung Debusstraße und Denkmalplatz

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Gemeinde Herzebrock-Clarholz beabsichtigt die Debusstraße sowie den nordwestlich angrenzenden Denkmalplatz neuzugestalten. Die Debusstraße bildet den zentralen Geschäftsbereich im Ortszentrum von Herzebrock. Der Denkmalplatz stellt zusammen mit der Debusstraße einen zentralen öffentlichen Raum im Ortskern dar. Sowohl die Debusstraße, als auch der Denkmalplatz weisen hinsichtlich ihrer Gestaltung und der Aufenthaltsqualität teils erhebliche Mängel auf. Ziel ist es diese wichtigen Bereiche im Ortskern umzugestalten und für zukünftige Herausforderungen baulich anzupassen.

Gegenstand dieses Vergabeverfahrens ist die (stufenweise) Beauftragung der Objektplanung zum Leistungsbild Freianlagen in den Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß § 39 HOAI und der Objektplanung zum Leistungsbild Verkehrsanlagen in den Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß § 47 HOAI für die o. g. Maßnahme.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA42 Gütersloh
Hauptort der Ausführung:

33442 Herzebrock-Clarholz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Gemeinde Herzebrock-Clarholz beabsichtigt die Debusstraße sowie den nordwestlich angrenzenden Denkmalplatz neuzugestalten. Die Debusstraße bildet den zentralen Geschäftsbereich im Ortszentrum von Herzebrock. Der Denkmalplatz stellt zusammen mit der Debusstraße einen zentralen öffentlichen Raum im Ortskern dar. Sowohl die Debusstraße, als auch der Denkmalplatz weisen hinsichtlich ihrer Gestaltung und der Aufenthaltsqualität teils erhebliche Mängel auf. Ziel ist es diese wichtigen Bereiche im Ortskern umzugestalten und für zukünftige Herausforderungen baulich anzupassen.

Für den Ortskern von Herzebrock wurde im Jahr 2021 ein Mobilitätskonzept erstellt. Um die Maßnahme „Umgestaltung Debusstraße und Denkmalplatz“ vorzubereiten, wird derzeit als Ergänzung des Konzeptes eine vertiefende verkehrliche Planung für diesen Bereich erstellt. Hierbei werden verschiedene verkehrliche Planungsvarianten erarbeitet, welche mit den Anliegern abgestimmt werden. Die Ergebnisse aus dieser Untersuchung dienen als verbindliche Grundlage für die Objektplanung. Die Ergebnisse der vertiefenden Planung werden voraussichtlich im Sommer 2022 vorliegen.

Gegenstand dieses Vergabeverfahrens ist die (stufenweise) Beauftragung der Objektplanung zum Leistungsbild Freianlagen in den Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß § 39 HOAI und der Objektplanung zum Leistungsbild Verkehrsanlagen in den Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß § 47 HOAI für die o. g. Maßnahme. Die Vergabe findet im einstufigen offenen Verfahren nach § 15 VgV statt.

Ausführungszeitraum

Die Beauftragung der Leistungsphasen 1 bis 9 erfolgt für beide Leistungsbilder (Frei- und Verkehrsanlagen) in zwei Stufen:

Stufe 1 - Leistungsphasen 1 bis 2

Stufe 2 - Leistungsphasen 3 bis 9

Die Einzelheiten zu dieser optionalen Beauftragung, insbesondere zur Art und Weise einer möglichen Weiterbeauftragung, sind den Bestimmungen in § 3 des Architekten- bzw. Ingenieurvertrages zu ent-nehmen. Ein Anspruch auf Folgebeauftragung besteht nicht. Die Folgebeauftragung ist für den Fall, dass das Vorhaben ohne grundlegende Veränderungen und im Rahmen der kalkulierten Kosten weiter durchgeführt werden kann, aber beabsichtigt.

Als Planungsziel wird zunächst die Fertigstellung der Vorentwurfsplanung bis zum 15.09.2022 vereinbart. Dieses Terminziel ist unbedingt einzuhalten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität Projektkonzept / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Qualität Qualifikation und Erfahrung des Kernprojektteams / Gewichtung: 40
Kostenkriterium - Name: Höhe des angebotenen Honorars / Gewichtung: 40
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2022
Ende: 15/09/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Beauftragung der Leistungsphasen 1 bis 9 erfolgt für beide Leistungsbilder (Frei- und Verkehrsanlagen) in zwei Stufen:

Stufe 1 - Leistungsphasen 1 bis 2

Stufe 2 - Leistungsphasen 3 bis 9

Die Einzelheiten zu dieser optionalen Beauftragung, insbesondere zur Art und Weise einer möglichen Weiterbeauftragung, sind den Bestimmungen in § 3 des Architekten- bzw. Ingenieurvertrages zu entnehmen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eignungsvoraussetzung ist die Berufsbezeichnung als Architekt/in oder Ingenieur/in.

Zugelassen wird, wer nach dem für die öffentliche Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt ist, die entsprechende Berufsbezeichnung zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu werden. Zum Nachweis der Berufsqualifikation ist eine Bescheinigung über die Kammermitgliedschaft oder ein gleichwertiger Nachweis einzureichen. Juristische Personen haben den entsprechenden Nachweis für die von ihnen benannte verantwortliche berufsangehörige Person einzureichen. Es genügt zunächst die Vorlage einer entsprechenden Kopie. Das Original ist auf Verlangen vorzulegen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

siehe Vordruck 124 LD

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bieter hat für die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre den jeweiligen Jahresgesamtumsatz anzugeben. Bietergemeinschaften haben entsprechende Umsatzangaben für alle Mitglieder zu machen; es genügt die entsprechende Summenangabe für alle Mitglieder zusammen.

Gefordert wird ein Mindestjahresumsatz in Höhe des Zweifachen des Auftragswertes.

Nachzuweisen ist ebenfalls das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

siehe Vordruck 124 LD

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bieter hat zum Nachweis seiner beruflichen Leistungsfähigkeit mindestens drei geeignete Bieterreferenzen für Freianlagen und mindestens drei geeignete Bieterreferenzen für Verkehrsanlagen zu benennen. Hierzu ist das mit den Vergabeunterlagen bereitgestellte Formular B00-1 Bieter-Referenzliste auszufüllen und mit dem Angebot über die Vergabeplattform hochzuladen und einzureichen.

Die Bieterreferenzen müssen innerhalb der letzten fünf Jahre (Stichtag: 1.1.2017) bearbeitet worden sein, wobei es ausreicht, wenn mindestens die Erbringung der Leistungen aus den Leistungsphasen 1 bis 5 nach den Leistungsbildern der HOAI in den genannten Zeitraum fällt. Gefordert werden Bieterreferenzen mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad.

Der Bieter hat anzugeben, wie viele Architekt/innen und Ingenieur/innen in den Jahren 2018, 2019 und 2020 durchschnittlich bei ihm beschäftigt waren. Die Mitarbeiterzahl ist als Vollzeitstellenäquivalent anzugeben und aufzuschlüsseln in die Gruppen Inhaber/Geschäftsführung, festangestellte Mitarbeiter und freiberufliche Mitarbeiter. Bietergemeinschaften haben entsprechende Angaben für alle Mitglieder zu machen; es genügen jeweils entsprechende Summenangaben für alle Mitglieder zusammen.

Gefordert wird mindestens ein/e Architektin/en bzw. ein/e Bauingenieur/in sowie ein entsprechender Stellvertreter.

Eine Eignungsleihe unter den gesetzlichen Voraussetzungen (vgl. § 47 VgV) ist möglich. Zum Nachweis, dass die für den Auftrag erforderlichen Mittel im Falle der Auftragserteilung tatsächlich zur Verfügung stehen werden, kann beispielsweise eine Verpflichtungserklärung entsprechend dem mit den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellten Muster verwendet werden.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/06/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/08/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 10/06/2022
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind nach § 55 Abs. 2 VgV bei der Öffnung der Angebote nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Postanschrift: Albrecht-Thael-Str. 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 48147
Land: Deutschland
Telefon: +49 251/411-0
Fax: +49 251/411-2165
Internet-Adresse: http://www.brms.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/05/2022