Dienstleistungen - 271846-2022

20/05/2022    S98

Deutschland-Frankfurt am Main: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2022/S 098-271846

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Netz AG (Bukr 16)
Postanschrift: Adam-Riese-Straße 11-13
Ort: Frankfurt Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60327
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Brade, Janine
E-Mail: eVergabe@deutschebahn.com
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

ABS 36 Brenner-Nordzulauf, Geologie und Hydrogeologie Projektabschnitt Großkarolinenfeld - Grafing Bahnhof

Referenznummer der Bekanntmachung: 20FEI43977
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE213 Rosenheim, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Das Projekt Brenner-Nordzulauf ist Teil des transeuropäischen Skandinavien-Mittelmeer- Korridors, der vom Süden Finnlands bis nach Malta reicht. Das Projekt liegt auf der Achse München - Verona und ist damit Bestandteil der nördlichen Verbindung zum Brenner

Basistunnel. Aufgabenstellung des Projektes ist die Ertüchtigung der viergleisigen Strecke zwischen München-Trudering und Grafing Bahnhof und der zweigleisige Neubau einer Mischverkehrsstrecke zwischen Grafing Bahnhof über Kiefersfelden (Landesgrenze D/A) nach Schaftenau (A).

Die hier beschriebene Ausschreibung umfasst geologische und hydrogeologische Planungsleistungen für den Planungsraum 2 mit dem Bahnhof Grafing Bahnhof (einschließlich) und endet an der Verknüpfungsstelle (VK) Rosenheim Nord (ausschließlich) im Raum Tuntenhausen / Großkarolinenfeld. Die weiteren Planungsleistungen für diesen Planungsraum werden separat ausgeschrieben.

Im Planungsraum von Grafing Bahnhof – Großkarolinenfeld ist der Neubau von zwei Gleisen geplant. Der Bahnhof Grafing Bahnhof fungiert als Verknüpfungsstelle zwischen den beiden zweigleisigen westlichen Bestandsstrecken (5510 und 5510) und der östlichen Bestandstrecke (5510) und der Neubaustrecke (NBS36).

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 03/08/2020
Ende: 31/12/2023
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2020/S 129-317766

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 20FEI43977
Bezeichnung des Auftrags:

ABS 36 Brenner-Nordzulauf, Geologie und Hydrogeologie Projektabschnitt Großkarolinenfeld - Grafing Bahnhof

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
03/07/2020
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: BAUGRUND DRESDEN Ingenieurgesellschaft mbH
Ort: Dresden
NUTS-Code: DED2 Dresden
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 171 975.42 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Corona-Virus: Der Auftraggeber behält sich vor, wegen möglicher Undurchführbarkeit der hier ausgeschriebenen Leistungen wegen Einschränkungen aufgrund der Corona-Epidemie den Zuschlag nicht zu erteilen/das Vergabeverfahren aufzuheben bzw. einzustellen.

Erklärung, ob und in wieweit wir mit dem/den unten genannten weiteren vom AG für dieses Projekt beauftragten Unternehmen verbunden (gesellschaftsrechtlich verbunden im Sinne § 18 AktG / verwandtschaftlich) oder wirtschaftlich abhängig sind. Bei Bietergemeinschaften gilt diese Verpflichtung bezogen auf jedes einzelne Gemeinschaftsmitglied.

1. IPBN (ARGE Schüßler Plan, ILF) – (Trassenplanung GPR, EPR)

2. TÜV Rheinland – (Laborleistungen)

3. Fa. Abt – (Bohrerkundung GPR, EPR)

4. DMT – (Geophysik GPR)

5. Pöyry Austria GmbH – (Geophysik EPR)

6. TU München – (Prüfung Erkundungskonzept)

7. Tauber DeDeComp – (Kampfmittelbeseitigung)

8. Boley Geotechnik – (Prüfer)

Der Auftraggeber behält sich vor, Angebote von Bietern auszuschließen, die unter Mitwirkung eines vom Auftraggeber beauftragten Ingenieurbüros erstellt wurden. Gleiches gilt, wenn zwischen Bieter und beauftragtem Ingenieurbüro eine gesellschaftsrechtliche/verwandtschaftliche Verbundenheit oder wirtschaftliche Abhängigkeit besteht.

Nachweise über die Qualifikation der vorgesehenen Mitarbeiter mit objektbezogener Eignung.

Für folgende Funktionen ist die Qualifikation nachzuweisen:

o vorgesehenen Projektleiter

o vorgesehene Mitarbeiter

o Fachbauüberwacher

Qualifikationsanforderung vorgesehener Projektleiter:

1. Abschluss: Diplom / Master der Geowissenschaften oder ein ver-gleichbarer Abschluss eines vergleichbaren Studienganges wie z.B. Geologie, Geotechnik, Geoinformatik

2. mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Geologe und Hydrogeologe

Drei vergleichbare Leistungen, die innerhalb der letzten 5 Jahre vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teil-nahmeantrages abgeschlossen wurden, in denen er als Projektleiter für Geologie und Hydrogeologie tätig war.

Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:

1. Projektleiter für Geologie und Hydrogeologie in einem Infrastrukturprojekt mit einem Anteil der Geologischen und Hydrogeologischen Ingenieurleistungen von mind. 50.000 € Honorarwert

2. Mindestens eines der Projekte muss ein Eisenbahninfrastrukturprojekt sein

Qualifikationsanforderung vorgesehener Mitarbeiter:

1. Abschluss: Diplom / Master / Bachelor der Geowissenschaften o-der vergleichbarer Abschluss eines vergleichbaren Studienganges wie z.B. Geologie, Geotechnik, Geoinformatik

2. mind. 3 Jahre Berufserfahrung als Geologe und Hydrogeologe

Eine vergleichbare Leistung, die innerhalb der letzten 3 Jahre vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurde, in denen er als Geologe, Hydrogeologe tätig war.

Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:

1. Infrastrukturprojekt mit einem Anteil der Geologischen und Hydrogeologischen Ingenieurleistungen von mind. 50.000 € Honorarwert

Qualifikationsanforderung vorgesehener Fachbauüberwacher:

1. Abschluss: Diplom / Master / Bachelor der Geowissenschaften o-der vergleichbarer Abschluss eines vergleichbaren Studienganges wie z.B. Geologie, Geotechnik, Geoinformatik

2. mind. 3 Jahre Berufserfahrung als Geologe und Hydrogeologe

Eine vergleichbare Leistung, die innerhalb der letzten 3 Jahre vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teil-nahmeantrages abgeschlossen wurde, in dem er als Fachbauüberwacher Geologe, Hydrogeologe tätig war.

Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:

2. Fachbauüberwacher Geologie, Hydrogeologie in einem Erkundungsprogramm eines Eisen-bahninfrastrukturprojektes mit einem Anteil der Fachbauüberwachung von mind. 25.000 € Honorar.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/05/2022

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE213 Rosenheim, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Rosenheim

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Projekt Brenner-Nordzulauf ist Teil des transeuropäischen Skandinavien-Mittelmeer- Korridors, der vom Süden Finnlands bis nach Malta reicht. Das Projekt liegt auf der Achse München - Verona und ist damit Bestandteil der nördlichen Verbindung zum Brenner

Basistunnel. Aufgabenstellung des Projektes ist die Ertüchtigung der viergleisigen Strecke zwischen München-Trudering und Grafing Bahnhof und der zweigleisige Neubau einer Mischverkehrsstrecke zwischen Grafing Bahnhof über Kiefersfelden (Landesgrenze D/A) nach Schaftenau (A).

Die hier beschriebene Ausschreibung umfasst geologische und hydrogeologische Planungsleistungen für den Planungsraum 2 mit dem Bahnhof Grafing Bahnhof (einschließlich) und endet an der Verknüpfungsstelle (VK) Rosenheim Nord (ausschließlich) im Raum Tuntenhausen / Großkarolinenfeld. Die weiteren Planungsleistungen für diesen Planungsraum werden separat ausgeschrieben.

Im Planungsraum von Grafing Bahnhof – Großkarolinenfeld ist der Neubau von zwei Gleisen geplant. Der Bahnhof Grafing Bahnhof fungiert als Verknüpfungsstelle zwischen den beiden zweigleisigen westlichen Bestandsstrecken (5510 und 5510) und der östlichen Bestandstrecke (5510) und der Neubaustrecke (NBS36).

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 03/08/2020
Ende: 31/12/2023
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 82 600.00 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: BAUGRUND DRESDEN Ingenieurgesellschaft mbH
Ort: Dresden
NUTS-Code: DED2 Dresden
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

ergänzendes Erkundungskonzept, Überarbeitung des Erläuterungsberichts und Erweiterung des Geotechnischen Berichts für die LPH 2 sowie zusätzliche Abstimmungen / Austausch mit dem Planer.- LÄ05

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Um die Kontinuität der geotechnischen gutachterlichen Leistungen zu gewährleisten ist eine Fortsetzung der geotechnischen

Betreuung notwendig. Zudem kann ein Dritter die bereits begonnen Gutachten nicht fertigstellen. Bei einer neuen Verfabe müsste

das 3D Baugrund Modell zuerst von einem Dritter verifiziert werden, welches mit sehr hohem Aufwand verbunden ist.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 277 375.12 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 359 975.12 EUR