Dienstleistungen - 276693-2017

18/07/2017    S135

Deutschland-Schwerin: Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung

2017/S 135-276693

Vorinformation

Diese Bekanntmachung dient nur der Vorinformation

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch die VMV – Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH
Postanschrift: VMV – Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH, Schloßstraße 37
Ort: Schwerin
NUTS-Code: DE80 Mecklenburg-Vorpommern
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe@vmv-mbh.de
Telefon: +49 38559087-0
Fax: +49 38559087-45
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.vmv-mbh.de
I.3)Kommunikation
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Planung, Organisation und Finanzierung von Verkehrsleistungen.

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Personenbeförderung im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) – Überbrückung Teilnetz OSTSEEKÜSTE I auf II.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60210000 Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erbringung von Verkehrsleistungen zur Beförderung der Allgemeinheit im öffentlichen Personennahverkehr (Schienenpersonennahverkehr) einschließlich dazugehöriger Nebenleistungen auf der Eisenbahninfrastruktur der DB Netz AG und der DB Station&Service AG, Vergabe der Leistungen zur Überbrückung „Teilnetz OSTSEEKÜSTE I auf II“ mit ca. 3,4 bis 4,0 Mio. Zugkm p.a. im Zeitraum 12/2019 bis 12/2023 (4 Jahresfahrplanperioden).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE80 Mecklenburg-Vorpommern
Hauptort der Ausführung:

Eisenbahnstrecken im Land Mecklenburg-Vorpommern sowie ab Landesgrenze weiterführend nach Büchen und Hamburg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zur Vergabe im Teilnetz sind folgende Linien- bzw. Linienabschnitte vorgesehen:

RE1 Hamburg Hbf – Schwerin – Rostock Hbf (2-h-Grundtakt), weitere Teillinien zur Taktverdichtung:

Hamburg – Schwerin Hbf (Verdichtung zum 1-h-Takt Mo-Fr an Werktagen) und RE1 Hamburg Hbf – Büchen (Verdichtung zum 0,5-h-Takt Mo-Fr an Werktagen); RE9 Rostock Hbf – Stralsund Hbf – Sassnitz/Ostseebad Binz (2-h-Grundtakt Rostock – Stralsund Hbf, weitgehende Taktverdichtung Insel Rügen zum 1-h-Takt).

Schrittweise Einführung einer SPNV-Linie RE10 Rostock Hbf – Stralsund Hbf – Züssow mit ca. 0,4 Mio. Zugkm p.a., die den 2-h-Grundtakt Rostock – Stralsund der RE9 bzw. den 2-h-Takt der RE3 Stralsund – Pasewalk (- Berlin) bis Züssow zum 1-h-Takt verdichtet (Leistungen starten ggf. zunächst auf dem Abschnitt Stralsund – Züssow). Im dargestellten Umfang enthaltene Leistungsausweitungen gegenüber dem Status Quo des Jahresfahrplanes 2018 erfolgen – soweit dies die Planungsvorläufe erfordern – stufenweise während der Laufzeit des Überbrückungsvertrages.

Traktionsanforderungen:

Alle Verkehrsangebote sind in E-Traktion zu erbringen.

Fahrzeuganforderungen:

Der Betriebsaufnahmezeitpunkt erfordert eine sofortige Fahrzeugverfügbarkeit zum Betriebsaufnahmezeitpunkt 12/2019. Zwischen Hamburg und Rostock ist aufgrund des Verkehrsaufkommens sowie der begrenzten Verfügbarkeit von Bahnsteiglängen und Trassenkapazitäten der Einsatz von Doppelstockzügen zwingend notwendig. Die Verkehre Rostock – Insel Rügen/Züssow dagegen lassen auch den Einsatz einstöckiger Fahrzeuge zu.

Lose:

Eine Losbildung (Teillose) ist zur Verfahrensbeschleunigung gemäß der Angabe zu Losen unter Ziffer II.1.6) derzeit nicht vorgesehen. Unabhängig davon sind Interessensbekundungen von am Markt tätigen SPNV-Anbietern, die ggf. Teile der vergabegegenständlichen Leistungen mit vorhandenen bzw. am Markt verfügbaren Fahrzeugen erbringen wollen, ausdrücklich erwünscht. Eine Aufteilung der Leistung in Lose wird deshalb – je nach dem Eingang etwaiger Interessenbekundungen und soweit wirtschaftlich sinnvoll – geprüft (z.B. Stralsund – Sassnitz/Binz/Züssow).

Weiterhin wird bekannt gemacht:

— Als Betriebsaufnahmezeitpunkt für das Teilnetz ist der Fahrplanwechsel für den Jahresfahrplan 2020, 1. Betriebstag 15.12.2019, vorgesehen.

— Das Vergabeverfahren ist für eine Umsetzung im Jahr 2018 terminiert. Die Angabe unter Ziffer II.3) bezieht sich auf den frühestmöglichen Startzeitpunkt.

— Der vergabegegenständliche Leistungsumfang wird zwischen 3,4 und 4,0 Mio. Zugkm p.a. liegen. Diese Summe umfasst auch die Leistungsanteile in der Zuständigkeit von Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Vergabe der Überbrückungsleistungen erfolgt gemeinsam mit den Aufgabenträgern in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Federführung wird beim Land Mecklenburg-Vorpommern liegen.

— Die Laufzeit des Überbrückungsverkehrsvertrages wird bei 4 Jahren liegen.

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Bei der hiesigen Bekanntmachung handelt es sich um eine Vorinformation im Sinne des Art. 7 Abs. 2 der VO 1370/2007. Die hier gegenständliche vierjährige Überbrückungsmaßnahme wird vor der langfristigen Neuvergabe des Teilnetzes OSTSEEKÜSTE II erforderlich. Es ist beabsichtigt, die im Zuge der Überbrückung zu erbringenden Leistungen im Rahmen eines wettbewerblichen Verfahrens zu beauftragen.

II.3)Voraussichtlicher Tag der Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung:
01/01/2018

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Diese Vorinformation korrigiert zugleich die Vorinformation unter dem Az. 2014/S 244-429967 vom 18.12.2014 hinsichtlich des beabsichtigten Verfahrens zur Vergabe von SPNV-Leistungen im Teilnetz OSTSEEKÜSTE II. Ein Vergabeverfahren zum ursprünglich angekündigten Leistungsgegenstand wurde bislang nicht gestartet. Der Beginn dieses Verfahrens wird sich voraussichtlich um etwa vier Jahre verschieben. Die jetzt neu veröffentlichten Informationen entsprechen dem aktuellen Planungsstand im Juni 2017.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/07/2017