Bauleistung - 278113-2020

16/06/2020    S115

Deutschland-Cham: Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen

2020/S 115-278113

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Eigenbetrieb Digitale Infrastruktur Landkreis Cham
Postanschrift: Hans-Eder-Straße 28a
Ort: Cham
NUTS-Code: DE235 Cham
Postleitzahl: 93413
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Wirtschaftsrat Recht Bremer Woitag Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Bleichenbrücke 11, 20354 Hamburg
E-Mail: n.schoen@wr-recht.de
Telefon: +49 4037669-210
Fax: +49 4037669-222

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.wr-recht.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9CDAH8/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9CDAH8
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Eigenbetrieb
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Breitbandausbau

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Tiefbauarbeiten, Kabelzug und Montage

Referenznummer der Bekanntmachung: E2/20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45231000 Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Auftraggeber beabsichtigt in den unterversorgten Gebieten des Landkreises Cham ein passives Glasfasernetz zu errichten. Der hier ausgeschriebene Auftrag umfasst die hierfür erforderlichen Tiefbauarbeiten, Kabelzug und -montagearbeiten auf dem Gebiet des Ausbauclusters 1.2.

Das erforderliche Material wird überwiegend durch den Auftraggeber zur Verfügung gestellt.

Zur Finanzierung dieses Vorhabens werden u.a. Fördermittel des Bundesförderprogramms gem. der Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ in Anspruch genommen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32412000 Kommunikationsnetz
45314000 Installation von Fernmeldeanlagen
45315000 Heizungs- und sonstige Elektroinstallationen in Gebäuden
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE235 Cham
Hauptort der Ausführung:

Landkreis Cham Das von diesem Auftrag umfasste Cluster 1.2 umfasst Gebiete der Gemeinden: Michelsneukirchen, Falkenstein und Rettenbach.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die erforderlichen Leistungen zum Bau des Glasfasernetzes beinhalten:

— Tiefbau-Leistungen für sämtliche Oberflächen in offener und geschlossener Bauweise (klassischer Tiefbau,Verlegung mittels Kabelpflug, Fräsverfahren, gesteuertes HDD-Spülbohrverfahren, etc.);

— LWL-Kabelmontage, Zieh- und Einblasleistungen, Auflegen von Kabeln und Spleißungen in Gebäuden und an Technikstandorten (Anschluss bzw. Koordination des Anschlusses an Fernmelde- und Stromleitungen).

Der Auftrag umfasst in Summe etwa folgende Mengen:

— 116 000 m Tiefbau;

— 293 500 m LWL (Verlege- und Montagearbeiten);

— 750 Hausanschlüsse.

Die konkret geforderten Leistungen ergeben sich ausschließlich aus dem Leistungsverzeichnis.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Ende: 30/06/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder der Handwerksrolle des jeweiligen Sitzes oder Wohnsitzes,

b) Angabe des Kalenderjahres der Geschäftsaufnahme.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Vorlage einer Auskunft der Creditreform o. ä., nicht älter als 3 Monate gemessen am Tag der Absendung der Auftragsbekanntmachung,

b) Nachweis einer aktuellen Betriebshaftpflichtversicherung (laufendes Kalenderjahr),

c) Vorlage der Jahresabschlüsse der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre,

d) eine Erklärung über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— Die Betriebshaftpflichtversicherung muss mindestens eine Deckungssumme je Schadensfall von 3 Mio. EUR für Personenschäden und 1 Mio. EUR für Vermögens- und Sachschäden betragen;

— Mindestjahresumsatz (netto) in dem von dem Auftrag abgedeckten Bereich bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre in Höhe von jeweils: 6 Mio. EUR (netto).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten bis zu 3 abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, insbesondere in Bezug auf den Umsetzungszeitraum sowie den Leistungsumfang (km Tiefbau, LWL-Verlegung [einblasen und Montage], Errichtung von FttB-Hausanschlüssen). Die Referenzen müssen das gesamte vom Bieter angebotene Leistungsspektrum erfassen.

Die Referenzen müssen mindestens folgenden Angaben enthalten:

— Bezeichnung des Bauvorhabens;

— Auftraggeber;

— Anschrift und Telefonnummer des Auftraggebers;

— Angabe der vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer, NU, Arge), Ort der Ausführung;

— Ort der Ausführung;

— Ausführungszeit (nur Aufträge innerhalb der letzten 5 Kalenderjahre);

— Anzahl der für das Bauvorhaben eingesetzten Mitarbeiter;

— Stichwortartige Benennung des erbrachten Leistungsbildes. Das Leistungsbild muss umfassen: Tiefbau, LWL Verlegung (Einblasen und Montage), Errichtung von FttB-Hausanschlüssen;

— Auftragswert der beschriebenen Leistung;

— Stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen und gerätespezifischen Anforderung.

Es ist das den Vergabeunterlagen als Anlage 2 beigefügte Referenzblatt je Referenz vollständig auszufüllen. Der Auftraggeber behält sich vor die Referenzen durch Rückfrage bei dem jeweiligen Auftraggeber zu überprüfen.

b) Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, unabhängig davon, ob sie seinem Unternehmen angehören oder nicht. Es sind Nachweise über die Fachkenntnis der Mitarbeiter zur Durchführung der erforderlichen Arbeiten in den Tätigkeitsfeldern Errichtung von Telekommunikationsanlagen (Leerrohrverlegung, Tiefbau, Schachtinstallationen), Kabelmontage, OTDR-Messung,

c) Die Beschreibung der technischen Ausrüstung und Maßnahmen des Unternehmens zur Qualitätssicherung,

d) Angabe des Lieferkettenmanagement- und -überwachungssystems, das dem Unternehmen zur Vertragserfüllung zur Verfügung steht,

e) Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen Leitungspersonal,

f) eine Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt,

g) Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— Es müssen in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren mindestens 400 FTTB-Hausanschlüsse errichtet worden sein. Dies ist durch Referenzen gem. lit. a) zu belegen. Die Zahl der Hausanschlüsse kann durch mehrere Referenzen, die addiert werden, nachgewiesen werden.

— Qualifikation der Mitarbeiter gemäß dem als Anlage 3 den Vergabeunterlagen beiliegenden Nachweisblatt. Es sind folgende Nachweise zu erbringen:

—— GW129: Sicheres Arbeiten in Leitungsnähe;

—— GW128: Einzeichnen von Leitungen;

—— GW 329: Bohrgeräteführer Horizontales Spülbohren;

—— Zertifikat Grundlagen LWL: Nachweis mind. eines Mitarbeiters in Grundlagen LWL;

—— Zertifikat Einbringen: Schulung und Zulassung mind. eines Mitarbeiters für Techniken zum Einbringen in Kabelschutzrohre;

—— Zertifikat Montagetechniken: Schulung und Zulassung mind. eines Mitarbeiters für FTTB-Montagetechnik mit Abnahmeprüfung;

—— Zertifikat Montagetechniken Kassettensysteme: Schulung und Zulassung mind. eines Mitarbeiters für Montagetechniken in Kassettensystemen;

—— Zertifikat FTTB Hausanschlüsse im Verteilnetz: Schulung und Zulassung mind. eines Mitarbeiters für LWL FTTB-Hausanschlüsse;

—— Zertifikat Einblasen: Schulung und Zulassung mind. eines Mitarbeiters für LWL-Kabel einblasen;

—— Zertifikat OTDR: Schulung und Zulassung min. eines Mitarbeiters für Messtechnik OTDR.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/07/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 18/09/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 21/07/2020
Ortszeit: 10:05

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y9CDAH8

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Mittelfranken Vergabekammer Nordbayern
Postanschrift: Postfach 606
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91511
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981 / 53-1277
Fax: +49 981 / 53-1837
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160

Einleitung, Antrag

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. 3§ 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/06/2020