Dienstleistungen - 282254-2018

30/06/2018    S124

Deutschland-Unterhaching: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

2018/S 124-282254

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Unterhaching, GB 5 – Vergabestelle
Postanschrift: Rathausplatz 7
Ort: Unterhaching
NUTS-Code: DE21H München
Postleitzahl: 82008
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe@unterhaching.de
Telefon: +49 8966551-205
Fax: +49 8966551-272
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.unterhaching.de
Adresse des Beschafferprofils: www.staatsanzeiger-eservices.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=141772
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Freianlagen und Verkehrsanlagen § 39 und § 47 HOAI für den Neubau eines Gebäudes mit Kindergarten und multifunktionalen Verwaltungs- und Gewerbeflächen in Unterhaching

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanung Freianlagen und Verkehrsanlagen § 39 und § 47 HOAI für den Neubau eines Gebäudes mit Kindergarten und multifunktionalen Verwaltungs- und Gewerbeflächen in Unterhaching und Tiefgarage, LPH 1-9.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 90 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21H München
Hauptort der Ausführung:

Unterhaching

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Gemeinde Unterhaching beabsichtigt den Bau eines 4-gruppigen Kindergartens und einer max. 4-gruppigen Kinderkrippe auf einem gemeindeeigenen Grundstück. Kindergarten und Kinderkrippe sollen als separate Planungen in unterschiedlichen Realisierungsphasen errichtet werden. Die multifunktionalen Verwaltungs- und Gewerbeflächen sollen jeweils im 2.OG der Gebäude angesiedelt werden.

Als erstes soll der Kindergarten mit Fertigstellung Juni 2020 errichtet werden. Kostenvolumen für alle Kostengruppen des 1. BA ist insgesamt ca. 7 Mio. EUR. Im UG ist eine Tiefgarage mit ca. 9 Pkw-Stellplätzen vorgesehen.

Die Baufläche befindet sich in Ortsrandlage, es besteht ein Bebauungsplan. Die Baufläche ist im Bebauungsplan als Gewerbegebiet GE ausgewiesen.

Auf die Nachhaltigkeit der Maßnahme wird Wert gelegt. Im Zuge des Auftrages ist zudem zu untersuchen, wie ein hoher Energiestandard erreicht werden kann.

Gesondert vom zu vergebenden Auftrag wurde die Vorentwurfsplanung beauftragt, um zu klären, wie die Baukörper der beiden Realisierungsphasen am sinnvollsten auf dem Grundstück anzuordnen sind. Dieser Vorentwurf ist Grundlage der zu vergebenden weiteren Planungsleistungen.

Die Gemeinde Unterhaching wird nach heutigem Kenntnisstand selbst Träger der Einrichtung sein. Die lose Möblierung wird nach internen Vorgaben als Eigenleistung beschafft werden.

Das Grundstücks schließt an im Westen befindliche Wohnbebauung an, im Osten befindet sich eine stark befahrene Straße. Schallschutzaspekte sind in der Planung zu berücksichtigen.

Die Planung der Freianlagen wird gesondert vergeben.

Die Nutzungsrechte der Planung sollen in Ausschöpfung der Regelungen der AVB Vertragsmuster Certiform beim Auftraggeber sein.

Die Maßnahme wird mit Zuwendungen des Freistaats Bayern gefördert.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 31/07/2018
Ende: 31/07/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Bei Verlängerung der Bauzeit

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— Stufenweise Beauftragung in Auftragsstufen; die Leistungen werden stufenweise beauftragt, soweit die Fördermittel für die jeweilige Stufe bewilligt werden, soweit die Finanzierung gesichert ist und soweit keine schwerwiegenden Gründe gegen eine Weiterbeauftragung vorliegen. Hierbei handelt es sich um solche Gründe, die im Falle einer bereits erfolgten Beauftragung den Auftraggeber zu einer außerordentlichen Kündigung berechtigen würden,

— Verlängerung der Leistungs- und Vertragslaufzeit,

— Erweiterung des Auftrages um ein in Größe, Nutzung, Gestaltung gleiches Gebäude als Anbau, falls die Haushaltsmittel bereitstehen und eine Bebauungsplanänderung zur Ermöglichung des Anbaues rechtsgültig wird. Voraussetzung ist, dass der Auftragnehmer seine Eignung noch im gleichem Maß nachweisen kann wie zum Zeitpunkt des Vergabeverfahrens und soweit keine schwerwiegenden Gründe gegen eine Weiterbeauftragung vorliegen. Hierbei handelt es sich um solche Gründe, die im Falle einer bereits erfolgte Beauftragung den Auftraggeber zu einer außerordentlichen Kündigung berechtigen würden.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Siehe Vergabeunterlagen

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die in dieser Ankündigung und in der Angebotsaufforderung genannten Nachweise sind der Bewerbung als Anlage beizufügen. Formlose oder unvollständige Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Gefordert werden:

1) Im Formblatt L124 EU: Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123 und 124 GWB und § 48 VgV;

2.) Im Formblatt L124 EU: Angaben zur wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfungen zu anderen Unternehmen nach § 36 Abs. 1 VgV; soweit gegeben;

3) Erklärung über eine eventuelle Weitergabe von Auftragsteilen an andere Unternehmen (§ 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV). Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese zu benennen. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen;

4) Nachweise der geforderten Qualifikation gem. Punkt III.1.3;

5) bei juristischen Personen Auszug aus dem Handelsregister, aus dem der Unternehmenszweck zu ersehen ist. Bei Partnerschaftsgesellschaften und Partnerschaftsgesellschaften mit beschränkter Berufshaftung:

Nachweis der Eintragung ins Partnerschaftsregister nach PartG.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Es werden Angaben gefordert zu:

— Angabe des Auftragsteils, für den der Bewerber möglicherweise einen Unterauftrag zu erteilen beabsichtigt.

Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist abzugeben;

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung über mind. 2 000 000 EUR für Personenschäden und 2 000 000 EUR für sonstige Schäden bzw. eine schriftliche Erklärung, des Versicherers zur Erhöhung der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall. Die Ersatzleistung der Versicherung muss mindestens die Zweifache der o. g. Deckungssummen pro Jahr betragen. Der Nachweis bzw. die Erklärung darf nicht älter als 12 Monate sein und muss der Bewerbung beiliegen.

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft die Versicherung zu den o. g. Bedingungen nachzuweisen. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist gleichzeitig eine Erklärung des Versicherers bzw. die entsprechende Passage aus dem/ den Vertrag/ Bedingungen beizufügen, wonach die Versicherung auch bei der Betätigung des Bewerbers als Partner einer Arge bei Schäden, die vom Versicherungsnehmer verursacht werden, zu den o. g. Bedingungen eintritt.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erfahrungen in den Leistungen § 39 HOAI mind. LPH 2 bis 8 geleistet, mit Baubeginn nach 1.1.2014 bei baulich fertiggestellten Freianlagen, Herstellkosten KG 500 gem. DIN 276 mind. 0,5 Mio. EUR brutto und Erfahrungen in den Leistungen § 47 HOAI mind. LPH 2 bis 8 geleistet, mit Baubeginn nach 1.1.2014 bei baulich fertiggestellten PKW-Stellplatzanlagen, mindestens 10 Stellplätze, mindestens 1/4 der beplanten Fläche mit Grünelementen die Qualifikation Landschaftsarchitekt oder Architekt müssen nachgewiesen werden.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Ingenieurkammergesetz Bayern, Bauvorlageberechtigung für das ausgeschriebene Vorhaben in Bayern:

— Natürlichen Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung „Landschaftsarchitekt / Architekt“ berechtigt sind. Ist im jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung grundsätzlich nicht geregelt, so sind die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wenn die Berechtigung zur Führung der o. g. Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates gewährleistet,

— Juristische Personen, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen der hier gegebenen Art ausgerichtet ist. Die bei einer juristischen Person für die Ausführung der betreffenden Dienstleistungen verantwortlichen Personen müssen die an natürliche Personen gestellten Anforderungen zerfüllen. Bei Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein. Gleiches gilt für andere Unternehmer, deren Kapazität sich der Bewerber bedient.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Leistungsbeginn des Auftragnehmers ist unmittelbar nach Auftragsunterzeichnung.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/07/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 5 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 27/07/2018
Ortszeit: 10:30
Ort:

Unterhaching

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die elektronische Übermittlung der Angebote über das E-Vergabe-Portal ist möglich. Es werden auch Teilnahmeanträge berücksichtigt, die bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle eingegangen sind. Die Bewerbungsunterlagen sind in diesem Fall im verschlossenen Umschlag bei der unter I.1) genannten Anschrift als Papiere abzugeben. Der Umschlag ist mit einem roten Aufkleber im Format DIN A 5, der in den Vergabeunterlagen enthalten ist, einzureichen;

2) Der Auftraggeber korrespondiert ausschließlich per Post, Fax oder E-Vergabe Portal;

3) Die Bewerbungsunterlagen werden nicht an die Bewerber zurückgesandt;

4) Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern
Postanschrift: Maximilianstr. 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
Telefon: +49 8921762411
Fax: +49 8921762847
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

§ 160 Abs. 3 Satz 1 GWB gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach §135 Abs. 1 Nr. 2 GWB.

§ 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: siehe IV.4.1)
Ort: München
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
27/06/2018