Dienstleistungen - 282602-2019

18/06/2019    S115    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Plochingen: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 115-282602

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Plochingen
Schulstraße 5-7
Plochingen
73207
Deutschland
E-Mail: barth@plochingen.de
NUTS-Code: DE113

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.plochingen.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.vergabe24.de/vergabeunterlagen/54321-Tender-16b54ec004c-6fa429e07c22046b
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.vergabe24.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gymnasium Plochingen – Freianlagenplanung 01

Referenznummer der Bekanntmachung: GymPlo-Freianlagenplanung 01
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Fachplanungsleistung für Freianlagen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 2 700 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE113
Hauptort der Ausführung:

73207 Plochingen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Planungsleistung zur Sanierung der Freianlagen des Gymnasiums Plochingen gem. HOAI §39 innerhalb der Maßnahme Generalsanierung und Neubau Gymnasium Plochingen in Plochingen, Tannenstraße 47 in 73207 Plochingen.

Die Stadt Plochingen plant die Generalinstandsetzung und Erweiterung des Gymnasiums als Bestandteil der Weiterentwicklung des Unteren Schulzentrums zu einem Bildungscampus.

Zur Beseitigung der derzeitigen Raumdefizite und Realisierung eines 6-zügigen Gymnasiums ist ein zusätzlicher Neubau mit ca. 950 m2 Netto-Raumfläche erforderlich.

Saniert werden sollen die vier nacheinander errichteten, baulich und funktional eng miteinander verflochtenen Trakte des Schulgebäudes einschließlich der Kleinturnhalle. Das älteste Bauteil ist der Unterstufenbau direkt am Burgplatz, der baulich über die in den Hang eingegrabene Kleinturnhalle mit dem unmittelbar anschließenden Hauptgebäude das Herz der Schule bildet. Neben dem Hauptgebäude wurde Ende der 70er-Jahre der sogenannte Kupferbau errichtet, in dem Fach-räume und Klassenräume der Schule sind. Der letzte Baukörper ist ein 2005 fertiggestellter Anbau mit Klassenzimmern.

Nach teilweise über 50-jährigem Gebrauch der Gebäude weisen diese auch Verschleißerscheinungen auf, welche im Rahmen einer Generalinstandsetzung zu beheben sind.

Die bestehenden Freianlagen sollen im Zuge und im Anschluss der o. g. Bauabschnitten saniert werden.

Hierbei sind auch die jeweiligen Bauzustände der Bauabschnitte zu beachten.

Sämtliche Baumaßnahmen werden bei laufendem Schulbetrieb abgewickelt. Die innerstädtische Lage bedingt eine er-schwerte Baustellenlogistik.

Die Stadt Plochingen wird im Jahr 2021/2022 einen städtebaulichen Ideenwettbewerb zum Unteren Schulzentrum durchführen. Der Bereich dieses Wettbewerbes erstreckt sich in Richtung jetziger Realschule/der jetzigen Burgschule/des Burgplatzes/des geschlossenen Stadtbades und der Bereich Tiefgarage bis zur Stadthalle. Besonders im Bereich des Hauptgebäudes/des Unterstufenbaus des Gymnasiums muss in den Anschlussbereichen zu dem Wettbewerbsbereich die Ergebnisse des städtebaulichen Wettbewerbes bzw. der weiteren Planung für dieses Areal eingearbeitet werden. Nach gegenwärtigem Stand werden die Ergebnisse des Wettbewerbes deutlich vor der Ausführung dieser Bereiche vorliegen. Die Ergebnisse aus dem städtebaulichen Wettbewerb werden in sämtlichen Anschlussbereichen bei der Ausführung berücksichtigt.

Die Fertigstellung der Sanierung der Freianlagen ist bis September 2026 geplant.

Das Leistungsbild umfasst insbesondere die Grundleistungen im Leistungsbild Objektplanung der Freianlagen der Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß Anlage 11 der HOAI sowie nachfolgend aufgeführte optionale besondere Leistungen.

Beurteilen und bewerten der vorhandenen Bausubstanz, Bauteile, Materialien, Einbauten oder der zu schützenden oder zu erhaltenden Gehölze oder Vegetationsbestände in LPH 2.

Mitwirken bei Einholen von Genehmigungen und Erlaubnissen nach Naturschutz-, Fach- und Satzungsrecht in LPH 4 (optional)

Erstellen von Rodungs- und Baumfällanträgen in LPH 4 (optional)

Erarbeitung von Unterlagen für besondere technische Prüfverfahren (zum Beispiel Lastplattendruckversuche) in LPH 5 (optional)

Die Freifläche mit befestigten und unbefestigten Flächen (AF) zur Beplanung beträgt ca. 8 000 qm.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/11/2019
Ende: 30/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Wichtung der Eignungskriterien

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung der weiteren Stufen LPH 4 bis LPH 9 erfolgt stufenweise.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Alle natürlichen Personen mit Qualifikation als Landschaftsarchitekten in Deutschland zugelassen oder gleichwertig.

Bei juristischen Personen ist ein verantwortlicher Berufsangehöriger zu benennen, für den die vorgenannten Bedingungen erfüllt sind. Bei Bewerbergemeinschaften muss ein Mitglied die vorgenannten Anforderungen erfüllen;

2) Erklärung nach EEE, dass keine Ausschlussgründe nach § 42 VgV in Verbindung mit §§ 123 und 124 GWB vorliegen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen über mindestens 3 000 000 EUR für Personenschäden und über 3 000 000 EUR für Sachschäden bei einem in einem Mitgliedstaat der EU oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind. Die Ersatzleistung des Versicherers muss mindestens das 2- fache der Deckungssumme pro Jahr betragen. Die Deckung für das Objekt muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben;

2) Erklärung über Gesamtumsatz sowie den Umsatz für die zu erbringende Leistungsart. Mindestumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) personelle Kapazität der durchschnittlichen Anzahl der festangestellten technischen Mitarbeiter (Landschaftsarchitekten einschl. Büroinhaber) der letzten 3 Geschäftsjahre (2018, 2017, 2016);

b) Eigenerklärung zu Referenzprojekten des Bewerbers (Referenzliste).

Für die Auflistung der Referenzprojekte ist das den Bewerbungsunterlagen beiliegende Formblatt „Liste der Referenzprojekte" zu verwenden. Für die Referenzprojekte sind jeweils die im Formblatt "Liste der Referenzprojekte" abgefragten Angaben zu machen. Bei Referenzprojekten, deren Urheberschaft bei anderen liegt, sind die Urheber und der Anteil der eigenen Leistung anzugeben. Bewerbergemeinschaften geben an, welches Mitglied die Leistungen erbracht hat.

Die Referenzprojekte sollen mit der gestellten Aufgabe hinsichtlich der Planungs- und Beratungs- leistungen vergleichbar sein. Erfolge bei geregelten Wettbewerbsverfahren (z. B. nach RPW) können ein Hinweis auf eine hohe Gestaltqualität sein. Es werden alle Referenzprojekte ohne zeitliche Begrenzung gewertet, deren Urheberschaft und/oder Projektbearbeitung den sich bewerbenden Personen zuzurechnen ist.

c) Präsentation von Referenzprojekten

Es sollen 3 Referenzprojekte aus der Referenzliste auf insgesamt 2 Seiten DIN-A4 (einseitig) in Form von Text, Fotos, Zeichnungen aussagekräftig dargestellt werden. Aus der Präsentation soll die Fachkunde insbesondere im Hinblick auf die angegebenen Eignungskriterien erkennbar sein.

Mindestanforderungen für die Referenzen sind:

— bauliche Fertigstellung/Inbetriebnahme nach 1.4.2009,

— Referenz wurde im Leistungsbild gem. HOAI § 39 erbracht.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Nachweis des besonderen Berufsstandes und der Qualifikation gemäß §§ 44, 75 Abs. 1 VgV als „Landschaftsarchitekten".

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

a) Eigenerklärung des Bewerbers zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 42 Abs. 1 VgV (siehe EEE);

b) Erklärung des Bewerbers, ob und auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen mit anderen Unternehmen bestehen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26/07/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 19/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Kommunikation, Bereitstellung der Unterlagen und Entgegennahme der Angebote erfolgt ausschließlich über die Vergabeplattform des Staatsanzeigers unter www.vergabe24.de

Die Bewerber müssen sich eigenverantwortlich über ggf. nachgereichte Dokumente über die Vergabeplattform des Staatsanzeigers informieren. Für die Abgabe des Teilnahmeantrags sind zwingend die von der Vergabestelle vorgegebenen Bewerbungsunterlagen zu verwenden und ausgefüllt online einzureichen. Die Angebotsabgabe erfolgt ebenfalls über die Vergabeplattform des Staatsanzeigers. Das Verfahren wird elektronisch durchgeführt, eine postalische oder eigenhändige Abgabe des Teilnahmeantrags/Angebotsabgabe ist nicht zulässig. Fragen zum Verfahren bitte grundsätzlich nur schriftlich über die Vergabeplattform.

Der Auftraggeber behält sich vor, bis zum Abschluss der Wertung der Teilnahmeanträge unvollständige bzw. fehlende Nachweise in Unterlagen sowie fehlende Eintragungen in den Teilnahmeformularen nachzufordern.

Es wird empfohlen, die Unterlagen 3 Tage vor Fristende hochzuladen, sofern der Bieter mit der Software und dem Handling nicht umfassend vertraut ist.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierungspräsidium Karlsruhe
Karlsruhe
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einleitung des Verfahrens und die Antragstellung ist § 160 GWB zu beachten. Insbesondere ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat oder mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Karlsruhe
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/06/2019