Dienstleistungen - 289851-2015

15/08/2015    S157    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Mannheim: Straßenbahnpersonenwagen

2015/S 157-289851

Auftragsbekanntmachung – Versorgungssektoren

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/17/EG

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Rhein-Neckar-Verkehr GmbH
Möhlstraße 27
Zu Händen von: Saad Alkhargi
68165 Mannheim
Deutschland
Telefon: +49 6214651756
E-Mail: s.alkhargi@rnv-online.de
Fax: +49 6214653214

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des Auftraggebers: www.rnv-online.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Instandsetzung Wagenkasten.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 18: Eisenbahnverkehr

NUTS-Code DE126

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Durchführung einer Wagenkasteninstandsetzung nach 16 Jahren Betriebszeit oder 1.000.000 km Laufleistung an 35 meterspurigen Stadtbahnfahrzeugen (Variobahn) der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

34622100

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Der Auftrag umfasst eine Wagenkasteninstandsetzung von 35 Stadtbahnfahrzeugen (FZ) der Bauart „Variobahn“. Hierbei bezieht sich der Großteil des Arbeitsvolumens auf den Wagenkasten. Die Fahrzeuge sind in zulassungsfähigem und betriebsbereitem Zustand an den AG zurück zu liefern. Der Ausführungsort liegt beim AN. Die 35 Fahrzeuge stammen aus dem Jahr 2003 und wurden von Bombardier Transportation gebaut. Diese verfügen über eine Zulassung nach BOStrab und ESBO. Die Laufleistung liegt derzeitig bei etwa 1.000.000 km. Die Fahrzeuge sind in unterschiedliche Fahrzeuglängen und Anzahl der Module untergliedert. Die Fahrzeuglänge reicht von etwa 30.000 mm bis etwa 42.000 mm. Weiterhin wird zwischen Einrichtungsfahrzeugen (ER) und Zweirichtungsfahrzeugen (ZR) unterschieden. Fahrzeugunterschiede:
— RNV6 ZR 5 Module --> 9 FZ
— RNV8 ER 7 Module --> 10 FZ
— RNV8 ZR 7 Module --> 8 FZ
— RNV6 ER 5 Module --> 8 FZ.
Zum Gesamtumfang ist auch der Transport (Hin-/Rücktransport) der Fahrzeuge hinzu zu ziehen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass im Versatz gearbeitet werden soll, das heißt, beim AN sind immer zwei Fahrzeuge in Bearbeitung.
Im Wesentlichen handelt es sich um eine Wagenkasteninstandsetzung, diese umfasst alle vorhandenen Bauräume (Dach / Unterseite / Außenseite / Innenraum) mit den Schwerpunkten:
— Dachsanierung (Neuverfugung der Dachplatten)
— Stromabnehmer (Überarbeiten, bzw. Tausch von Verschleißteilen)
— Untergestell (Konservierung der Träger mittels neuem, geeignetem Korrosionsschutz, Versiegelung der Fußbodenplatten, Erneuerung der Verfugung, sofern notwendig)
— Unteres Gelenk (Tausch der Kugeldrehverbindung zwischen den Fahrzeugmodulen)
— Außenseite (Erneuerung der Deckfugen an allen Fensterscheiben sowie der Außenbeplankung, anschließend Neulackierung)
— Innenraum (Teilinstandsetzung Fußbodenbelag und -verfugung, Komplettreinigung der Klimakanäle, sowie der Deckenklappen inklusive der Vouten- und Friesklappen)
Hierzu sind umfangreiche De-/Montagearbeiten zu erbringen, diese sind selbstverständlich Teil des Arbeitsvolumens. An allen Fahrzeugen ist nach der Sanierung durch den AN eine dynamische Wiederinbetriebnahme einschließlich einer Bremsprüfung durchzuführen. Weiterhin ist eine Abnahme nach allen Arbeiten durch den AG bei AN vorzusehen.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.1.2016 Abschluss 31.12.2019

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend unter Benennung eines bevollmächtigten Vertreters.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Es werden höchstens 3 Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert.

Gemäß § 5 Abs. 1 LTMG haben Bieter sowie deren Nachunternehmen und Verleihunternehmen (§ 6 Abs. S.1 LTMG), soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind, die erforderlichen Verpflichtungserklärungen gemäß § 3 Abs. 1 bis 3 LTMG (Tariftreueerklärung) oder § 4 Abs. 1 (Mindestentgelterklärung) abzugeben. Diese sind einsehbar unter: „http://www.rp-stuttgart.de/servlet/PB/menu/1359260/index.html“.

Es gilt deutsches Recht.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Erklärung, dass kein Insolvenz- oder Liquidationsverfahren anhängig ist (§ 21 Abs. 4 Nr. 1 und 2 SektVO),
— Erklärung, dass für den Zeitraum der letzten 3 Jahre keine rechtskräftig festgestellte Verfehlungen der in § 21 Abs. 1 SektVO genannten Delikte gegen den Bieter vertretende Personen vorliegen (§ 21 Abs. 4 Nr. 5 SektVO),
— Nachweis über den Eintrag in eine Handwerksrolle, ein Berufsregister oder das Register einer Industrie-und Handelskammer oder eines Registers einer Institution/Einrichtung/Behörde jeweils nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates, in dem der Bieter ansässig ist, nicht älter als 3 Monate,
— Erklärung über die Eintragung in das Gewerbezentralregister,
— Erklärung über die Erfüllung der gesetzlichen Pflicht zur Zahlung der Steuern und Sozialabgaben(Unbedenklichkeitsbescheinigungen Finanzamt, Krankenkasse) jeweils nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Mitgliedsstaates, in dem der Bieter ansässig ist (§ 21 Abs. 4 Nr. 3 SektVO) nicht älter als 3 Monate,
— Erklärung, dass gemäß § 21 Abs. 4 Nr. 4 SektVO keine unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit oder Zuverlässigkeit (Eignung) abgibt oder diese Auskünfte unberechtigt nicht erteilt,
— Erklärung, dass keine Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung vorliegen,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft nicht älter als 3 Monate
— Nachweis über den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung für Sach-, Personen- und Vermögensschäden (Deckungssumme mindestens 10 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden, 500 000 EUR für Vermögens- und Bearbeitungsschäden) bzw. eine rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung, im Falle der Beauftragung eine entsprechende Versicherung abzuschließen, verbunden mit der Erklärung eines Versicherers, dass dieser zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung mit dem Versicherungsnehmer/Bewerber bereit ist.
— Eigenerklärung zum Nichtvorliegen einer rechtskräftigen Verurteilung in den letzten zwei abgeschlossenen Jahren wegen Beteiligung an einem Kartell
— Im Falle von Bietergemeinschaften wird die Erklärung im Sinne von § 705 BGB gefordert: Erklärung der Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall, Benennung des geschäftsführenden Mitglieds und Erklärung von jedem Mitglied, dass das geschäftsführende Mitglied allein gegenüber dem Auftraggeber zurechtsverbindlichen Handlungen und Erklärungen berechtigt ist und alle Mitglieder einzeln dem Auftraggeber als Gesamtschuldner haften.
Die in diesem Abschnitt III.2.1) geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bewerber und den jeweiligen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft jeweils gesondert vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, vor Durchführung von Verhandlungen bzw. vor Beauftragung von ausländischen Bewerbern eine Beglaubigung der Übersetzung zuverlangen.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Erklärung über den Nettogesamtumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Jahre,
— Zahl der in den letzten 3 Geschäftsjahren durchschnittlich beschäftigten Mitarbeiter
Die in diesem Abschnitt III.2.2) geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bewerber und den jeweiligen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft jeweils gesondert vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen.
Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, vor Durchführung von Verhandlungen bzw. vor Beauftragung von ausländischen Bewerbern eine Beglaubigung der Übersetzung zu verlangen.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Mindestens 3 Referenzen über vergleichbare Leistungen aus den letzten 3 Geschäftsjahren die erfolgreich realisiert wurden mit den Kontaktdaten der Referenzgeber,
— Zertifizierung nach DIN EN 15085-2; CL1 Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen,
— Zertifizierung nach DIN 6701 Kleben von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen,
— Angaben zum vorgesehenen Instandsetzungswerk,
— Verzeichnis der Leistungen anderer Unternehmer,
— Verpflichtungserklärung Leistungen anderer Unternehmer,
— Abwicklung des gesamten Geschäftsverkehrs in deutscher Sprache (Korrespondenz, Verhandlungen, Schulungen, Montagen / Service sowie Betriebsvorschriften, Bedienungsanleitungen, techn. Vorschriften, Zeichnungen und Schaltpläne).
Die in diesem Abschnitt III.2.3) geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bewerber und den jeweiligen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft jeweils gesondert vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen.
Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, vor Durchführung von Verhandlungen bzw. vor Beauftragung von ausländischen Bewerbern eine Beglaubigung der Übersetzung zuverlangen.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
072-15-EK9
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen (außer DBS)
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
14.9.2015 - 10:00
IV.3.5)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.6)Bindefrist des Angebots
IV.3.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
1. Vergabeverfahren – Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach SektVO:
Das vom Auftraggeber (AG) gewählte Verfahren ist ein Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb. Mit dieser Bekanntmachung fordert der AG interessierte Unternehmen auf, ihre Eignung nachzuweisen. Die Teilnahmeanträge sind bis zu dem in Abschnitt IV.3.4) genannten „Schlusstermin für den Eingang der Anträge auf Teilnahme“ in einem verschlossenen Umschlag formlos mit der Aufschrift „(Teilnahmeantrag nicht öffnen. Leistung: Instandhaltung Wagenkasten, Vergabenummer: 072-15-EK9)“ bei der in Abschnitt I.1) genannten Einreichungsstelle als Original (Papierfassung) einzureichen.
Im Anschluss an die Auswertung der von den Bewerbern eingereichten Teilnahmeanträge erhalten alle als geeignet festgestellten Bewerber die Vergabeunterlagen, in denen der AG den Auftragsgegenstand und die Vertragsbedingungen präzisiert. Auf der Grundlage fordert der AG den Bieterkreis auf, Angebote einzureichen.
2. Im Anschluss werden mit den Bietern Verhandlungsgespräche geführt, auf deren Grundlage die Bieter aufgefordert werden, letztverbindliche Angebote zu einem für sämtliche Bieter gleichlautenden Termin abzugeben.
3. Der AG behält sich vor, den Bieterkreis während des Verfahrens zu reduzieren.
4. Ausschluss:
Bewerber werden vom Teilnahmewettbewerb und vom weiteren Vergabeverfahren als ungeeignet ausgeschlossen, wenn sie die Teilnahmebedingungen (vgl. Abschnitte III.2.1) bis III.2.3) in inhaltlicher Hinsicht nicht bzw. nicht mehr erfüllen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn über das Vermögen des Bewerbers ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet wurde oder eine Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt wurde bzw. dann, wenn der Bewerber eine schwere Verfehlung begangen hat. In diesen Fällen liegt der Ausschluss des Bewerbers im Ermessen des AG. Bei rein formellen Mängeln behält sich der AG vor, Erklärungen und Nachweise, die nicht fristgerecht oder nichtvollständig vorgelegt wurden, bis zum Ablauf einer bestimmten Nachfrist nachzufordern.
5. Verhandlungs- und Vertragsabwicklungssprache:
Es wird darauf hingewiesen, dass sowohl im gesamten Vergabeverfahren als auch während der gesamten Vertragsabwicklungsdauer als Vertragssprache ausschließlich die deutsche Sprache zur Anwendung kommt.
6. Auskunftsersuchen:
Auskunftsersuchen des Interessenten/Bewerbers zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich per E-Mail oder schriftlich an die in Abschnitt I.1) genannte Kontaktstelle des AG zu richten.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Karl-Friedrich-Straße 17
76133 Karlsruhe
Deutschland

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Karl-Friedrich-Straße 17
76133 Karlsruhe
Deutschland

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Karl-Friedrich-Straße 17
76133 Karlsruhe
Deutschland

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11.8.2015