Dienstleistungen - 294264-2019

25/06/2019    S120    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Hamburg: Planungsleistungen im Bauwesen

2019/S 120-294264

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Sprinkenhof GmbH
Postanschrift: Burchardstraße 8
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600
Postleitzahl: 20095
Land: Deutschland
E-Mail: sprvergabestelle@sprinkenhof.de
Fax: +49 40330754

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.sprinkenhof.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=juUu2RYk%252fW0%253d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Städtische GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Projektentwicklung und Immobiliengesellschaft für die Freie und Hansestadt Hamburg

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bredowstraße, Feuerwehrakademie – Objektplanung

Referenznummer der Bekanntmachung: 2019_SpriG_VS_Bredowstraße_Feuerwehrakademie_01
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71320000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Auf dem Gelände der Feuerwehrakademie in der Bredowstraße 4 (Flurstücke 1061/876) in Hamburg ist geplant zeitgleich 2 Neubauten zu errichten. Hierbei handelt es sich um den Neubau eines Hörsaalgebäudes (Los 1) und um den Neubau eines Trainingsgebäudes (Los 2). Im Vorwege dieser Planung ist eine Machbarkeitsstudie erstellt worden, auf deren Planungen und Kosten die weitere Planung abzustimmen ist. Mit den Neubauten sollen die aktuellen und zukünftigen Raumbedarfe gedeckt und die Integration derzeit ausgelagerter Fachbereiche für die Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern der Feuerwehr Hamburg in die zukünftigen Gebäude der Feuerwehrakademie realisiert werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für maximale Anzahl an Losen: 2
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau eines Hörsaalgebäudes

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Errichtung eines 4-geschossigen, unterkellerten Hörsaal- und Bürogebäudes auf dem Flurstück 1061. Der Neubau wird an ein viergeschossiges Bestandsgebäude aus den 80er Jahren angebaut, das ebenfalls als Hörsaal-, Büro und Kantinengebäude genutzt wird und während der Baumaßnahmen des Neubaus in Betrieb bleibt. Ein Übergang in das Bestandsgebäude erfolgt in jedem Geschoss.

Im Baufeld befindet sich aktuell ein Volleyballfeld, das im Rahmen der Planungen zu verlagern ist.

Neben der hochbaulichen Planung ist die technische Infrastruktur des Bestandsgebäudes in der Planung zu berücksichtigen. Interimsmaßnahmen sind für die Aufrechterhaltung des Betriebes in den Planungen zu berücksichtigen.

Die Bauweise der Tragwerke ist als Stahlbetonskelettkonstruktion geplant. Aufgrund des vorhandenen Untergrundes muss das Gebäude auf Pfählen gegründet werden. Im Vorwege dieser Planung ist eine Machbarkeitsstudie erstellt worden, auf deren Planungen und Kosten die weitere Planung abzustimmen ist. Die Bruttogeschossfläche (BGF) beträgt rund 4 388,00 m2 BGF. Geplant sind Hörsäle, Gruppenräume, Büro- und Besprechungsräume, Umkleideräume, ein Fitnessraum sowie entsprechende Nebenräume wie z. B. Sanitärbereiche, Teeküchen und Technikflächen. Ein Übergang in das Bestandsgebäude erfolgt in jedem Geschoss.

In der Planung sind die erforderlichen Stellplätze in den Außenanlagen zu berücksichtigen.

Der Betrieb der umliegenden Gebäude und Nebenflächen auf dem Gelände wird aufrechterhalten. In den Planungen ist besonders darauf zu achten, dass der Baustellenbetrieb- und Verkehr sicher vom Betrieb der Feuerwehrakademie getrennt wird.

Unter Berücksichtigung der vorhandenen Gebäudesubstanz und genutzten Außenanlagen ist die Baustelleneinrichtungen inkl. Zuwegung zu planen.

Bestandsunterlagen der Gebäude, Außenanlage bzw. der technischen Infrastruktur sind kaum vorhanden. Entsprechende Bestandsaufnahmen und Erkundungen sind in der Planung zu berücksichtigen.

Die Kostenermittlungen sind jeweils nach Bedarf separat entsprechend der einzelnen Nutzungen, der Gebäude- und Betriebstechnik, Vermieter und Mieter, aufzustellen. Die Kostenermittlungen sind jeweils nach Bedarf separat entsprechend der einzelnen Nutzungen, der Gebäude- und Betriebstechnik, Vermieter und Mieter, aufzustellen.

Besonderheiten:

— Zuwegung Baustellen,

— Zwei parallel verlaufende Neubaumaßnahmen auf dem Gelände,

— Anbau an ein Bestandsgebäude im Betrieb,

— beengte Flächen für Baustelleneinrichtung,

— Schwieriger Baugrund,

— Neuer Standort Volleyballfeld,

— Interimsmaßnahmen/Provisorien,

— Feuerwehrtechnik BOS Funk, u. ä.,

— Kampfmittelverdachtsfläche,

— Erkunden Bestand,

— Außenlärm Bahntrassen und Schwerlastverkehr.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/10/2019
Ende: 28/02/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Es sind 2 wertbare Projektreferenzen über vergleichbare Leistungen, d. h. Hörsaalgebäude mit Bürotrakt oder Schulungsgebäude, einzureichen. Die Vergleichbarkeit der vorgenannten Projektreferenzen setzen jeweils die abgeschlossene Ausführung der LPH 1-8 voraus. Von den vorgenannten 2 Projektreferenzen muss für jedes Projekt jeweils eine Projektbeschreibung in max. einer DIN A4-Seite eingereicht werden und – sofern vorliegend – ein zugehöriges Referenzschreiben des Referenzgebers beigefügt werden. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall eine Überprüfung der Referenzen durch den Referenzgeber vorzunehmen. Wenn danach mehr als 3 Teilnahmeanträge geeigneter Bieter vorliegen, werden die Teilnahmeanträge nach dem Grad der Vergleichbarkeit der besten 2 eingereichten Referenzen mit der anstehenden Planungsaufgabe bewertet. Die Vergleichbarkeit wird anhand der Projektangaben in dieser Aufforderung zu Abgabe eines Teilnahmeantrages bemessen. Ergibt sich hinsichtlich dieses Kriteriums kein klares Bild, werden die Teilnahmeanträge anhand der Zahl der vorgelegten vergleichbaren Referenzen bewertet. Im Zweifel entscheidet unter den verbliebenen gleichwertigen Teilnahmeanträgen das Los. Es werden nur die danach besten 3 Teilnehmer als Bieter zugelassen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— Stufe 1: LPH 1-4,

— Stufe 2: LPH 5-6 (optional),

— Stufe 3: LPH 7-9 (optional),

— Ggfs. besondere Leistungen (optional).

Zunächst werden für diesen Auftrag die Leistungsphasen 1, 2, 3 und 4 beauftragt. Die Leistungsphasen 5, 6, 7, 8 und 9 werden anschließend stufenweise und optional beauftragt.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau eines Trainingsgebäudes

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Errichtung eines 3-geschossigen Trainingsgebäudes auf dem Flurstück 876. Die Bauweise des Tragwerkes ist als Stahlbetonskelettkonstruktion geplant. Aufgrund des vorhandenen Untergrundes muss das Gebäude auf Pfählen gegründet werden. Der Neubau des Trainingsgebäudes als Schulungs-Feuerwehrwache berücksichtigt neben 5 Remisen, Praxis- und Ausbildungsräume sowie Nebenflächen. Im Erdgeschoss sind die Funktionsbereiche einer Feuerwache als Übungswache für den Echtbetrieb zu planen. Die Bruttogeschossfläche beträgt rund 1 500,00 m2 BGF. Die technische Infrastruktur des Bestandsgeländes ist in der Planung zu berücksichtigen. Interimsmaßnahmen sind für die Aufrechterhaltung des Betriebes ebenfalls Bestandteil der Planungen. In der Planung sind die erforderlichen Stellplätze in den Außenanlagen zu berücksichtigen. Der Betrieb der umliegenden Gebäude und Nebenflächen auf dem Gelände wird aufrecht-erhalten. In den Planungen ist besonders darauf zu achten, dass der Baustellenbetrieb- und Verkehr sicher vom Betrieb der Feuerwehrakademie getrennt wird. Unter Berücksichtigung der vorhandenen Gebäudesubstanz und genutzten Außenanlagen ist die Baustelleneinrichtungen inkl. Zuwegung zu planen.

Bestandsunterlagen der Bestandsgebäude, Außenanlage bzw. der technischen Infrastruktur sind kaum vorhanden. Entsprechende Bestandsaufnahmen und Erkundungen sind in der Planung zu berücksichtigen. Die Kostenermittlungen sind jeweils nach Bedarf separat entsprechend der einzelnen Nutzungen, der Gebäude- und Betriebstechnik, Vermieter und Mieter, aufzustellen.

Besonderheiten:

— Zuwegung Baustellen,

— Zwei parallel verlaufende Neubaumaßnahmen auf dem Gelände,

— Anbau an ein Bestandsgebäude im Betrieb,

— beengte Flächen für Baustelleneinrichtung,

— Schwieriger Baugrund,

— Neuer Standort Volleyballfeld,

— Interimsmaßnahmen/Provisorien,

— Feuerwehrtechnik BOS Funk, u. ä.,

— Kampfmittelverdachtsfläche,

— Erkunden Bestand,

— Außenlärm Bahntrassen und Schwerlastverkehr.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/10/2019
Ende: 28/02/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Es ist eine wertbare Projektreferenz über die Realisierung einer Feuerwehrwache einzureichen. Die Vergleichbarkeit der vorgenannten Projektreferenz setzt die abgeschlossene Ausführung der LPH 1-8 voraus. Von den vorgenannten Projektreferenzen muss für jedes Projekt jeweils eine Projektbeschreibung in max. einer DIN A4-Seite eingereicht werden und – sofern vorliegend – ein zugehöriges Referenzschreiben des Referenzgebers beigefügt werden. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall eine Überprüfung der Referenzen durch den Referenzgeber vorzunehmen. Wenn danach mehr als 3 Teilnahmeanträge geeigneter Bieter vorliegen, werden die Teilnahmeanträge nach dem Grad der Vergleichbarkeit der besten eingereichten Referenz mit der anstehenden Planungsaufgabe bewertet. Die Vergleichbarkeit wird anhand der Projektangaben in dieser Aufforderung zu Abgabe eines Teilnahmeantrages bemessen. Ergibt sich hinsichtlich dieses Kriteriums kein klares Bild, werden die Teilnahmeanträge anhand der Zahl der vorgelegten vergleichbaren Referenzen bewertet. Im Zweifel entscheidet unter den verbliebenen gleichwertigen Teilnahmeanträgen das Los. Es werden nur die danach besten 3 Teilnehmer als Bieter zugelassen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— Stufe 1: LPH 1-4,

— Stufe 2: LPH 5-6 (optional),

— Stufe 3: LPH 7-9 (optional),

— Ggfs. besondere Leistungen (optional).

Zunächst werden für diesen Auftrag die Leistungsphasen 1, 2, 3 und 4 beauftragt. Die Leistungsphasen 5,6,7,8 und 9 werden anschließend stufenweise und optional beauftragt.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis der geforderten Berufsqualifikation gem. § 75 I VgV (z.B. Hochschulabschlusszeugnis als Architekt mit technischer Fachqualifikation). Falls sich mehrere Unternehmen als Bewerbergemeinschaft bewerben wollen, sind die vorgenannten Unterlagen von allen Mitgliedern einzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Vollständig ausgefülltes Formblatt Teilnahmeantrag (Anlage 1),

— Ggf. Bewerber-/Bietergemeinschaftserklärung (Anlage 2),

— Ggfs. Formblatt Eignungsleihe (Anlage 3),

— Formblatt Losbewerbung (Anlage 4),

— Einverständniserklärung Fristverkürzung (Anlage 5),

— Nachweis der geforderten Berufsqualifikation gem. § 75 I VgV (z.B. Hochschulabschlusszeugnis als Architekt),

— Eigenerklärung Tariftreue gem. § 3 HmbVgG,

— Scientology-Erklärung,

— Eigenerklärung nach §§ 123, 124 GWB,

— Ethik-Kodex,

— Einwilligung Datenschutz.

Falls sich mehrere Unternehmen als Bewerbergemeinschaft bewerben wollen, sind die vorgenannten Unterlagen von allen Mitgliedern einzureichen. Falls sich der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner/ihrer Eignung auf Unternehmer stützen möchte, sind auch von diesen Unternehmen die erforderlichen Angaben zu machen. Siehe detaillierte Angaben im Verfahrensbrief inklusive Anlagen (Verfahrensunterlagen).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Nachweis einer aktuellen Berufshaftpflichtversicherung in Höhe der folgenden De-ckungssummen oder Abgabe einer Eigenerklärung, die bestätigt, dass die Berufs-haftpflichtversicherung im Auftragsfall auf die geforderten Höhen angehoben oder eine objektbezogene Versicherung abgeschlossen wird:

— für Personenschäden 1 000 000 EUR,

— für sonstige Vermögensschäden 500 000 EUR.

Alle Summen sind zweifach maximiert pro Jahr.

2) Der durchschnittliche Jahresumsatz, für LOS 1, in den letzten 3 Jahren (2015 bis 2017) muss jährlich mindestens 1 000 000,00 EUR betragen haben.

3) Der durchschnittliche Jahresumsatz, für LOS 2, in den letzten 3 Jahren (2015 bis 2017) muss jährlich mindestens 675 000,00 EUR betragen haben.

Siehe detaillierte Angaben im Verfahrensbrief inklusive Anlagen (Verfahrensunterlagen) in der deutschen eVergabe.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe die fortfolgend aufgeführten Mindeststandards der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Im Jahr 2018 müssen mindestens 4 fest angestellte Architekten beschäftigt worden sein.

Ausschließlich LOS 1:

Es sind 2 wertbare Projektreferenzen über vergleichbare Leistungen, d. h. Hörsaalgebäude mit Bürotrakt oder Schulungsgebäude, einzureichen. Die Vergleichbarkeit der vorgenannten Projektreferenzen setzen jeweils die abgeschlossene Ausführung der LPH 1-8 voraus. Von den vorgenannten 2 Projektreferenzen muss für jedes Projekt jeweils eine Projektbeschreibung in max. einer DIN A4-Seite eingereicht werden und – sofern vorliegend – ein zugehöriges Referenzschreiben des Referenzgebers beigefügt werden. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall eine Überprüfung der Referenzen durch den Referenzgeber vorzunehmen.

Ausschließlich LOS 2:

Es ist eine wertbare Projektreferenz über die Realisierung einer Feuerwehrwache einzureichen. Die Vergleichbarkeit der vorgenannten Projektreferenz setzt die abgeschlossene Ausführung der LPH 1-8 voraus. Von den vorgenannten Projektreferenzen muss für jedes Projekt jeweils eine Projektbeschreibung in max. einer DIN A4-Seite eingereicht werden und – sofern vorliegend – ein zugehöriges Referenzschreiben des Referenzgebers beigefügt werden. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall eine Überprüfung der Referenzen durch den Referenzgeber vorzunehmen.

Falls sich der Bewerber/die Bewerbergemeinschaftzum

Nachweiss einer/ihrer Eignung auf Unternehmer stützen möchte, sind auch von diesen Unternehmern die erforderlichen Angaben zu machen. Siehe detaillierte Angaben im Verfahrensbrief inklusive Anlagen (Verfahrensunterlagen).

Siehe detaillierte Angaben im Verfahrensbrief inklusive Anlagen (Verfahrensunterlagen) in der deutschen eVergabe.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 I VgV (z.B. Hochschulabschlusszeugnis als Architekt).

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe detaillierte Angaben im Verfahrensbrief inklusive Anlagen (Verfahrensunterlagen).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/07/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Siehe detaillierte Angaben im Verfahrensbrief inklusive Anlagen (Verfahrensunterlagen).

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@bsw.hamburg.de
Telefon: +49 40428403230
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/06/2019