Services - 29917-2016

Display compact view

28/01/2016    S19    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Berlin: IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung

2016/S 019-029917

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Deutsche Rentenversicherung Bund, Zentraler Einkauf
Zu Händen von: Katja Wolf
10704 Berlin
Deutschland
Telefon: +49 30-865-84193
E-Mail: Einkauf-IT@DRV-Bund.de
Fax: +49 30-865-84300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.deutsche-rentenversicherung-bund. de/einkaufskoordination/NetServer
Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: www.deutsche-rentenversicherung-bund. de/einkaufskoordination/NetServer

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: e-Vergabeplattform der Deutsche Rentenversicherung Bund
https://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/einkaufskoordination/NetServer
Deutschland
Internet-Adresse: www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/einkaufskoordination/NetServer

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.3)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Anwendung eLogin, OSCI-Produkt XMeld und OSCI-API.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 7: Datenverarbeitung und verbundene Tätigkeiten
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Deutsche Rentenversicherung Bund, Dienststelle Würzburg, Berner Straße 1, 97084 Würzburg, Deutschland.

NUTS-Code DE263

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer

Laufzeit der Rahmenvereinbarung

Laufzeit in Jahren: 4
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Externe Unterstützung für Anwendung eLogin als Basisdienst für Authentifizierung eines Nutzers in allen Verfahren der DSRV sowie Serviceunterstützung für OSCI-Produkt Xmeld und OSCI-API.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

72000000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Abschluss eines EVB-IT- Dienstvertrages für externe Unterstütung für die Anwendung "eLogin" als Basisdienst für die Authentifizierung eines Nutzers in allen Verfahren (Anwendungen) der DSRV sowie Serviceunterstützung und Pflege für "OSCI-Produkt XMeld und OSCI-API.
Geplanter Leistungszeitraum: 05/2016-12/2019.
Gesamtmenge 960 Personentage.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.5.2016. Abschluss 31.12.2019

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Entfällt.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Zahlungen erfolgen nach § 17 VOL/B.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Die vorgegebenen Tabellen und Formblätter der Anlage sind auszufüllen.
Die Einreichung einer ULV-Bescheinigung einer zur Ausstellung berechtigten Einrichtung (nicht älter als 12 Monate) kann alternativ zur Einreichung einiger der genannten Nachweise erfolgen. Dabei ist vom Bieter nachzuweisen, welche Eignungsnachweise durch die Bescheinigung ersetzt werden.
Angaben zur Aktualität bzw. Gültigkeitsdauer der Nachweise beziehen sich auf den Zeitpunkt des Schlusstermins für die Abgabe der Angebote.
Für den Fall der Einbeziehung von Unterauftragnehmern oder bei Bietergemeinschaften sind sämtliche mit dem Angebot einzureichende Eignungsnachweise und sonstigen Erklärungen auch für die Unterauftragnehmer bzw. die Mitglieder der Bietergemeinschaft einzureichen.
Ausländische Bieter haben die entsprechenden Registerauszüge, Nachweise und Bescheinigungen nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorzulegen.
Angebote, bei denen der Bieter die zu übersendenden oder nachgeforderten Erklärungen und Nachweise nicht beibringt, werden nach § 16 Abs. 3 VOL/A bzw. § 19 EG Abs. 3 VOL/A von der Wertung ausgeschlossen.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Angaben zum Bieter/den Unternehmen der Bietergemeinschaft/den Unterauftragnehmern (Name, Rechtsform, Anschrift, Telefon, Telefax, E-Mail Adresse, Ansprechpartner), zu den geschäftsführenden Personen und – im Falle der Bietergemeinschaft – Erklärung zur Vertretungsberechtigung der Bietergemeinschaft und zur gesamtschuldnerischen Haftung, sowie zur Handlungsberechtigung des bevollmächtigten Vertreters.
2. Eigenerklärungen:
— dass die in § 6 EG Abs. 4 und 6 VOL/A genannten Ausschlußkriterien nicht vorliegen,
— dass bestehende gesetzliche Verpflichtungen, insbesondere auch nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG), erfüllt werden,
— über das Vorliegen von Einträgen in das Gewerbezentralregister für den Bieter oder die Mitglieder einer Bietergemeinschaft, sowie die jeweils geschäftsführenden natürlichen Personen,
— dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 21 Abs.1 Satz 1 oder 2 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes oder § 21 Abs. 1 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes nicht vorliegen.
3. Verpflichtungserklärungen der Unterauftragnehmer und ggf. deren Unterauftragnehmer, soweit sich ein Bieter oder ein Mitglied einer Bietergemeinschaft auf die Fachkunde oder Leistungsfähigkeit von Nachunternehmern beruft. Die Unterauftragnehmer müssen sich entsprechend der vorgenannten Ziffern auch zu ihrer persönlichen Lage erklären.
4. Handelsregisterauszug.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Entfällt.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Zur Leistungserbringung werden als zwingende Eignungskriterien Qualifikationen, Erfahrungen und Kenntnisse für die angebotene/n Person/en gefordert (Ausschlusskriterien).
Dem Angebot sind die Profile der angebotenen Personen beizufügen. Die angegebenen Skills sind durch entsprechende Nachweise (Zeugnisse, Projekte, Referenzen, Zertifizierungen o. ä.) zu belegen, die dem Angebot ebenfalls beizulegen sind.
Die Deutsche Rentenversicherung Bund behält sich vor, Bietergespräche mit den angebotenen Personen zu führen, in denen die Richtigkeit der Angaben zur Erfüllung der geforderten Skills und Anforderungen in geeigneter Form überprüft werden.
Die Gespräche erfolgen durch die Fachabteilung voraussichtlich ab 11. Kalenderwoche 2016. Die Kosten für An- und Abreise zu diesem Gespräch sind vom Bieter zu tragen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Folgende Kenntnisse und Erfahrungsschwerpunkte werden für die Erbringung der Leistung zwingend vorausgesetzt:
1. IT-Spezialist/en J2EE-Spezialist Wartung:
— XML (Schema, XSLT);
— Allgemeine JavaEE Frameworks (Servlets, JSP, Spring MVC, Apache Tiles, JSF, PrimeFaces);
— Relationale Datenbanken (DB2, Derby, Oracle);
— JavaEE Architektur & Laufzeitumgebungen (HTTP-Server, Tomcat, WebSphere Application Server, LDAP), CTG z/Os Host, WebSphere Security, z/OS DB2;
— Testerfahrung/ Durchführung im JAVA Umfeld (JUnit-Tests), automatisierte Testverfahren (SOAPUI, Robot Framework);
— Coaching und Vermittlung von Wissen in den genannten Technologien;
— Werkzeuge im JEE-Umfeld (Rational Application Developer);
— Qualitätssicherungskonzepte (CodeReview, Test, Analysewerkzeuge, Profiling);
— Versions-/Konfigurationsmanagement (CVS, GIT, Subversion, ANT);
— Kenntnis über die zugrunde liegenden Verfahren bzw. Anwendungen der Datenstelle der Träger der Rentenversicherung;
— Spring 3.1;
— Neuer Personalausweis über eID-Connector;
— Signaturkarte über SecPKI;
— Authentifizierung über RACF, CICS und CTG;
— WebServices mit Apache CXF;
— Bibliotheken von Apache Commons.
2. IT-Spezialist/en Architekt Konzeption:
— Test-Konzepte (JUnit-Test, Performance-Test, Testwerkzeuge);
— Testverfahren, Abnahmekriterien, automatisierte Test;
— QS Controlling;
— Betriebssysteme (UNIX, LINUX, Windows, z/OS Host), Netzwerkinfrastukur und Ausfallsicherheit, z/OS DB2;
— Coaching und Vermittlung von Wissen in den genannten Technologien (Spring 3.1, Apache CXF, Apache Commons);
— Kenntnis über die zugrunde liegenden Verfahren bzw. Anwendungen der Datenstelle der Träger der Rentenversicherung, Komplexe ERM bearbeiten;
— Erfahrung in der Durchführung von objektorientierten Software-Entwicklungsprojekten unter Anwendung der UML;
— Erfahrung in der Konzeption und Realisierung komponentenbasierter Mehrschichtenarchitekturen;
— Erfahrung in der Automatisierung von Prozessen und Fachverfahren;
— KnowHow-Transfer vom Auftragnehmer auf den Auftraggeber im Sinne von Coaching.
Sonstige Kenntnisse die von allen IT-Spezialisten zu erfüllen sind:
— Erfahrung in Teamarbeit.
— gute Kommunikationsfähigkeit.
— Anforderungen an Sprachkenntnisse des Personals: hinreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift. Entsprechende Kenntnisse liegen dann vor, wenn Lesen und Verstehen in deutscher Sprache verfasster Arbeitsanweisungen und Hinweise möglich sind und die Verständigung sichergestellt ist.
Ein Anbieter muss in der Lage sein, sämtliche geforderten Skillprofile insgesamt anzubieten. Hierbei ist es möglich die jeweiligen Skills durch mehrere Mitarbeiter zu erfüllen. Werden nicht alle Skillanforderungen erfüllt, so wird das Angebot nicht weiter berücksichtigt.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien

das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien

1. Preis. Gewichtung 70

2. Konzept. Gewichtung 30

3. Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit und Eignung

4. Vertragsbedingungen

IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
FV-1253-15-0547-03
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 8.3.2016
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
8.3.2016 - 12:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
bis: 31.5.2016
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Ort:

Entfällt.

Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben

Die Angebote sind in elektronischer Form über die Vergabeplattform (www.Deutsche-Rentenversicherung-Bund.de/Einkaufskoordination/NetServer) bis zum Ablauf der Angebotsfrist abzugeben.

Um ein elektronisches Angebot abgeben zu können, ist es erforderlich:
— sich unter Beachtung der dort hinterlegten „Registrierungsanleitung“ auf der Vergabeplattform anmelden,
— unter Beachtung des „Benutzerhandbuches Bietercockpit“ die Software „Bietercockpit“ herunterladen und unter Nutzung dieser Software elektronische Angebote erstellen, signieren und absenden
— ein für die e-Vergabe zugelassenes Zertifikat in Form einer Datei (Softzertifikat / fortgeschrittene Signatur) oder alternativ eine Signaturkarte (qualifizierte Signatur) und ein dafür geeignetes Kartenlesegerät anschaffen.
Weitere Informationen zur Nutzung der Vergabeplattform und Hinweise zu den technischen Voraussetzungen für die elektronische Angebotsabgabe sind in den Dokumenten „Nutzungsbedingungen“ und„Systemvoraussetzungen, Signatur und Downloads“, die Sie ebenfalls auf der Vergabeplattform finden,enthalten.
Enthalten die Bekanntmachung oder die Ausschreibungsunterlagen Unklarheiten, Widersprüche oder verstoßen diese nach Auffassung der Bieters gegen geltendes Recht, so haben die Bieter den Auftraggeber unverzüglich schriftlich darauf hinzuweisen. Unterbleibt ein solcher Hinweis trotz Erkennbarkeit, kann der Bieter aus diesen Aspekten keine Rechte geltend machen.

Bieterfragen mit Anspruch auf Beantwortung müssen bis zum 29.2.2016 über die Vergabeplattform oder per E-Mail an die Mailadresse „Einkauf-IT@drv-bund.de“ gestellt werden.

Die fristgemäß eingegangenen Bieterfragen und deren Antworten werden über die Vergabeplattform allen Interessenten bekannt gegeben. Sämtliche Interessenten haben daher eigenverantortlich dafür zu sorgen, dass Ihre in der Bieterregistrierung hinterlegten Mail-Accounts während der Ausschreibung ständig erreichbar bleiben bzw. entsprechende Agents zur Weiterleitung eingerichtet sind.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
53123 Bonn
Deutschland

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Enthalten die Bekanntmachung oder die Ausschreibungsunterlagen Unklarheiten, Widersprüche oder verstoßen diese nach Auffassung der Bieters gegen geltendes Recht, so haben die Bieter den Auftraggeber unverzüglich schriftlich darauf hinzuweisen.
Unterbleibt ein solcher Hinweis trotz Erkennbarkeit, kann der Bieter aus diesen Aspekten keine Rechte geltend machen.
Nach § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB ist ein Nachprüfungsverfahren unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25.1.2016