Dienstleistungen - 308728-2019

03/07/2019    S126    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Hannover: Betriebsprüfung

2019/S 126-308728

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Leibnizufer 9
Hannover
30169
Deutschland
Kontaktstelle(n): Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur; Frau ORR'in Margit Reimann, Referat 21, Leibnizufer 9, 30169 Hannover
Telefon: +49 5111202467
E-Mail: margit.reimann@mwk.niedersachsen.de
Fax: +49 511120992467
NUTS-Code: DE929

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.mwk.niedersachsen.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/ausschreibungen_programme_foerderungen/europaweite-ausschreibung-178331.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Jahresabschlussprüfungen und Testat der Jahresabschlüsse, Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der wirtschaftlichen Verhältnisse einzelner Hochschulen und Einrichtungen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79212000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Es ist beabsichtigt, maximal 2 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit der Prüfung und dem Testat der Jahresabschlüsse der in den Losen genannten Hochschulen und Einrichtungen im Geschäftsbereich zu beauftragen. Der Auftrag soll als Rahmenvereinbarung abgeschlossen und durch Einzelverträge zwischen der jeweiligen Auftragnehmerin/dem jeweiligen Auftragnehmer und der Hochschule/Einrichtung konkretisiert werden. Die Rahmenvereinbarung soll sich auf die Prüfung der Geschäftsjahre 2019 bis 2023 erstrecken. Die Prüfung der Jahresabschlüsse erstreckt sich auf die Ordnungsmäßigkeit des Rechnungswesens und muss neben der Buchführung auch den aufgestellten Jahresabschluss, den Anhang, den Lagebericht sowie den Anlagennachweis umfassen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 9 400 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Jahresabschlussprüfungen (2019-2023)

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79212000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE9
Hauptort der Ausführung:

Sitz der jeweiligen Hochschule bzw. Einrichtung: TU Braunschweig, TU Clausthal, Uni Hannover, HBK Braunschweig, HMTM Hannover

TIB Hannover, VZG des GBV Göttingen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es ist beabsichtigt, maximal 2 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit der Prüfung und dem Testat der in den Losen genannten Hochschulen und Einrichtungen zu beauftragen. Der Auftrag soll als Rahmenvereinbarung abgeschlossen und durch Einzelverträge zwischen der jeweiligen Auftragnehmerin/dem jeweiligen Auftragnehmer und der Hochschule/Einrichtung konkretisiert werden. Die Rahmenvereinbarung soll sich auf die Prüfung der Geschäftsjahre 2019 bis 2023 erstrecken. Die Prüfung der Jahresabschlüsse erstreckt sich auf die Ordnungsmäßigkeit des Rechnungswesens und muss neben der Buchführung auch den aufgestellten Jahresabschluss, den Anhang, den Lagebericht sowie den Anlagennachweis umfassen. Die durchzuführenden Prüfungen richten sich nach Vierten Teil des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) i. d. F. vom 17.2.2016 (s. Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts (Vergaberechtsmodernisierungsgesetz – VergR-ModG): Artikel 1 „Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen“), der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Auftrage (Vergabeverordnung – VgV) v. 12.4.2016, dem Niedersächsischen Hochschulgesetz (NHG), der Betriebsanweisung für Landesbetriebe, der Bilanzierungsrichtlinie (3. Auflage Stand 1.10.2010- befindet sich in Überarbeitung), der Niedersächsischen Landeshaushaltsordnung (LHO) nebst den Verwaltungsvorschriften, des Handelsgesetzbuches (HGB), des Haushaltsgrundsätzegesetzes (HgrG) sowie nach den vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. erlassenen Grundsätze ordnungsgemäßer Abschlussprüfung sowie der Berichterstattung über die Erweiterung der Abschlussprüfung nach § 53 HgrG (IDW-Prüfungsstandards). Die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer hat ferner im Rahmen des Jahresabschlussprüfung vertiefende Prüfungshandlungen zur Aufgliederung und Erläuterung der Posten des Jahresabschlusses sowie zur Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage durchzuführen und darüber in einer Anlage zum Prüfungsbericht bzw. in gesonderten Abschnitten des Prüfungsberichtes Bericht zu erstatten. Im Rahmen der Prüfung § 53 HGrG sollen ausgewählte Bereiche und Verfahren der Datenverarbeitung (IT-Sicherheit) sowie die Erfordernisse eines hochschulgerechten Risikomanagements geprüft werden. Die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer soll in diesem Zusammenhang auch über die Anlage- und Beteiligungsstrategie Bericht erstatten. Im Rahmen des vereinbarten Prüfungsumfangs können jährlich wechselnde Schwerpunktprüfungen vereinbart werden. Bei Hochschulen und Einrichtungen, die keine eigene Innenrevision eingerichtet haben, müssen die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer die vorgeschriebene jährliche unvermutete Kassenprüfung sinngemäß nach den VV zu § 78 LHO als Zusatzaufgabe übernehmen (VV Nr. 1.11.3 zu § 26 LHO). Die Auftragnehmerin wird die Prüfung nach Absprache mit den Leitungen der Hochschulen/Einrichtungen so durchführen, dass der Entwurf des Prüfungsberichtes bis zum 30. April des nachfolgenden Geschäftsjahres dem Ministerium vorliegt. Eingetretene Verzögerungen sind gegenüber der Hochschule/der Einrichtung und dem Ministerium zu begründen. Die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer sichert eine Reaktionszeit von 4 Wochen auf die Meldung der Prüfungsbereitschaft durch die Leitungen der Hochschulen/Einrichtungen zu.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Leistung / Gewichtung: 50 %
Preis - Gewichtung: 50 %
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 5 200 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der geschätzte Auftragswert wurde auf Basis der Wirtschafspläne des Jahres 2018 der Hochschulen und Einrichtungen ermittelt: ca. 1 045 T EUR p.a.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Jahresabschlussprüfungen (2019-2023)

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79212000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE9
Hauptort der Ausführung:

Sitz der jeweiligen Hochschule bzw. Einrichtung: Uni Vechta, Uni Oldenburg, Uni Osnabrück, Ostfalia HS, HS Hannover,

HAWK, HS Emden/Leer und Jade Hochschule

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es ist beabsichtigt, maximal 2 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit der Prüfung und dem Testat der in den Losen genannten Hochschulen und Einrichtungen zu beauftragen,. Der Auftrag soll als Rahmenvereinbarung abgeschlossen und durch Einzelverträge zwischen der jeweiligen Auftragnehmerin/dem jeweiligen Auftragnehmer und der Hochschule/Einrichtung konkretisiert werden. Die Rahmenvereinbarung soll sich auf die Prüfung der Geschäftsjahre 2019 bis 2023 erstrecken. Die Prüfung der Jahresabschlüsse erstreckt sich auf die Ordnungsmäßigkeit des Rechnungswesens und muss neben der Buchführung auch den aufgestellten Jahresabschluss, den Anhang, den Lagebericht sowie den Anlagennachweis umfassen. Die durchzuführenden Prüfungen richten sich nach Vierten Teil des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) i. d. F. vom 17.2.2016 (s. Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts (Vergaberechtsmodernisierungsgesetz – VergR-ModG): Artikel 1 „Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen“), der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Auftrage (Vergabeverordnung – VgV) v. 12.4.2016, dem Niedersächsischen Hochschulgesetz (NHG), der Betriebsanweisung für Landesbetriebe, der Bilanzierungsrichtlinie (3. Auflage Stand 1.10.2010- befindet sich in Überarbeitung), der Niedersächsischen Landeshaushaltsordnung (LHO) nebst den Verwaltungsvorschriften, des Handelsgesetzbuches (HGB), des Haushaltsgrundsätzegesetzes (HgrG) sowie nach den vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. erlassenen Grundsätze ordnungsgemäßer Abschlussprüfung sowie der Berichterstattung über die Erweiterung der Abschlussprüfung nach § 53 HgrG (IDW-Prüfungsstandards). Die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer hat ferner im Rahmen des Jahresabschlussprüfung vertiefende Prüfungshandlungen zur Aufgliederung und Erläuterung der Posten des Jahresabschlusses sowie zur Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage durchzuführen und darüber in einer Anlage zum Prüfungsbericht bzw. in gesonderten Abschnitten des Prüfungsberichtes Bericht zu erstatten. Im Rahmen der Prüfung § 53 HGrG sollen ausgewählte Bereiche und Verfahren der Datenverarbeitung (IT-Sicherheit) sowie die Erfordernisse eines hochschulgerechten Risikomanagements geprüft werden. Die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer soll in diesem Zusammenhang auch über die Anlage- und Beteiligungsstrategie Bericht erstatten. Im Rahmen des vereinbarten Prüfungsumfangs können jährlich wechselnde Schwerpunktprüfungen vereinbart werden. Bei Hochschulen und Einrichtungen, die keine eigene Innenrevision eingerichtet haben, müssen die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer die vorgeschriebene jährliche unvermutete Kassenprüfung sinngemäß nach den VV zu § 78 LHO als Zusatzaufgabe übernehmen (VV Nr. 1.11.3 zu § 26 LHO). Die Auftragnehmerin wird die Prüfung nach Absprache mit den Leitungen der Hochschulen/Einrichtungen so durchführen, dass der Entwurf des Prüfungsberichtes bis zum 30. April des nachfolgenden Geschäftsjahres dem Ministerium vorliegt. Eingetretene Verzögerungen sind gegenüber der Hochschule/der Einrichtung und dem Ministerium zu begründen. Die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer sichert eine Reaktionszeit von 4 Wochen auf die Meldung der Prüfungsbereitschaft durch die Leitungen der Hochschulen/Einrichtungen zu.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Leistung / Gewichtung: 50 %
Preis - Gewichtung: 50 %
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 4 200 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der geschätzte Auftragswert wurde auf Basis der Wirtschafspläne des Jahres 2018 der Hochschulen und Einrichtungen ermittelt: ca. 837 T EUR p.a.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Name und Anschrift des Unternehmens, Gründungsjahr, Gesellschaftsform, Hauptsitz des Unternehmens, Orte der Niederlassung, Auszug aus dem Handelsregister, Zulassung als Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, Vorstellung des Unternehmens, Angabe einer Kontaktperson (incl. Telefon, Fax und E-Mail-Angaben)

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis einer entsprechenden Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung, Eigenerklärung über das Nichtvorliegen eines Konkurs-, Vergleichs- oder sonstiges Insolvenzverfahren, Bescheinigung in Steuersachsen (steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung), Eigenerklärung über die Erfüllung der gesetzlichen Pflichten zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen, Eigenerklärung zur hinreichenden Kapazität zur Durchführung der Prüfungen an allen Orten und Jahresabschlüsse oder Auszüge von Jahresabschlüssen oder Eigenerklärung über den Gesamtumsatz oder Jahresumsätze für den Tätigkeitsbereich des Auftrags für die letzten 3 Geschäftsjahre.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis der Referenzen/Erfahrung für die letzten 3 Jahre, Angaben über Qualifikation, Erfahrung und Anzahl des geplanten Personals, Eigenerklärung über die kurzfristige Auskunftsfähigkeit für und Präsenz bei den zu prüfenden Einrichtungen vor Ort, Eigenerklärungen, dass keine zwingenden Ausschlussgründe gemäß § 123 GWB und keine fakultativen Ausschlussgründe gemäß § 124 GWB vorliegen und Eigenerklärung zum Mindestentgelt

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Wirtschaftsprüferordnung/Landeshaushaltsordnung

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 2
Bei Rahmenvereinbarungen – Begründung, falls die Laufzeit der Rahmenvereinbarung vier Jahre übersteigt:

Nach den VV 1.11.1 zu § 26 LHO ist spätestens nach Prüfung fünf aufeinander folgender Wirtschaftsjahre ein Wechsel der Abschlussprüferin oder des Abschlussprüfers vorzunehmen. Im Hinblick auf die Kontinuität der Betreuung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften hat sich in der Vergangenheit eine Laufzeit der Rahmenvereinbarung für die Dauer von 5 Jahren bewährt.

IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/08/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/10/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 23/08/2019
Ortszeit: 10:00
Ort:

Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Leibnizufer 9

30169 Hannover

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Minsiterium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 413115-3306/+49 413115-3307/+49 413115-3308
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Fax: +499 413115-2943
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/07/2019