Dienstleistungen - 323253-2014

24/09/2014    S183    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Kiel: IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung

2014/S 183-323253

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Rostock, vertreten durch die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR
Gartenstraße 6
Zu Händen von: Herrn Hagen
24103 Kiel
Deutschland
Telefon: +49 4315991486
E-Mail: sebastian.hagen@gmsh.de
Fax: +49 4315991465

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.gmsh.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.3)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen
Sonstige: Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber

Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: ja

Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH)
Grubenstraße 20
18055 Rostock
Deutschland

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Datenbankentwicklung und Hosting für das EU-Strukturförderprogramm Ostseeraum für die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Rostock.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 7: Datenverarbeitung und verbundene Tätigkeiten
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Rostock.

NUTS-Code DE803

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Rostock, in ihrer Funktion als Verwaltungsbehörde/Programmsekretariat des Baltic Sea Region Programm/Ostseeraumprogramms 2007-2013, startet hiermit den Aufruf für Gebote für ein Monitoring System/Datenbanksystem für das Baltic Sea Region Programme/Ostseeraumprogramm 2014-2020. Das Baltic Sea Region Programme/Ostseeraumprogramm 2014-2020 wird durch den Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert und befindet sich momentan als erneuertes Förderprogramm in der Vorbereitungsphase. Es werden Projekte zur transnationalen Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedsstaaten Dänemark, Estland, Finnland, Deutschland, Lettland, Litauen, Polen und Schweden sowie den Partnerländern Weißrussland, Norwegen und Russland kofinanziert.

Die IB.SH wurde damit beauftragt, das neue Programm vorzubereiten und nimmt, wie bereits für das Vorgängerprogramm Baltic Sea Region Programme/Ostseeraumprogramm 2007-2013, erneut die Funktion der Verwaltungsbehörde/des Programmsekretariats ein. Weitere Informationen sowohl über das aktuelle als auch über das zukünftige Baltic Sea Region Programme/Ostseeraumprogramm sind unter http://eu.baltic.net verfügbar.

Aufgabenbeschreibung:
Entwicklung, Instandhaltung und Hosting einer SQL-basierten Online-Software („Monitoring System/Datenbanksystem“), welche die Mitarbeiter der Programmbehörden des Baltic Sea Region Programme/Ostseeraumprogramms 2014-2020 dabei unterstützt, den gesamten Projektzyklus zu dokumentieren und zu verwalten: Bewerbung, Bewertung, Förderbeschluss, Vertragsprozess, Berichtswesen, Abänderungen und Abschluss. Hinzu sollen einige weitere Eigenschaften integriert werden, wie z. B. die Kommunikation zwischen Zuwendungsempfängern und dem Programmsekretariat, das Generieren von Statistiken sowie Schnittstellen zu Websites. Da das Monitoring System/Datenbanksystem das wichtigste Hilfsmittel des Programmsekretariats und der Verwaltungsbehörde darstellen wird, sollte das Hauptaugenmerk vor allem auf der Benutzerfreundlichkeit liegen.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

72000000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für ein oder mehrere Lose
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.1.2015. Abschluss 31.12.2020

Angaben zu den Losen

Los-Nr: 1 Bezeichnung: Datenbankentwicklung für das EU-Strukturförderprogramm Ostseeraum für die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Rostock
1)Kurze Beschreibung
Datenbankentwicklung für das EU-Strukturförderprogramm Ostseeraum für die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Rostock.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

72000000

3)Menge oder Umfang
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 2 Bezeichnung: Hosting für die Datenbank für das EU-Strukturförderprogramm Ostseeraum für die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Rostock
1)Kurze Beschreibung
Hosting für die Datenbank für das EU-Strukturförderprogramm Ostseeraum für die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Rostock.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

72000000

3)Menge oder Umfang
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Gemäß Vertragsbedingungen i. V. mit VOL/B.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bietergemeinschaften sind zugelassen. Die unter III.2) genannten Nachweise sind auch für alle Parteien einer Bietergemeinschaft vorzulegen. Alle Partner einer Bietergemeinschaft müssen das Angebot mit den dazugehörigen Vergabeunterlagen unterzeichnet einreichen sowie einen Konsortialführer benennen. Hierbei sind Hauptauftragnehmer und Unterauftragnehmer mit den jeweiligen Teilaufträgen zu benennen. Bietergemeinschaften haben gesondert zu erklären, dass sie gesamtschuldnerisch haften. Um Verstöße gegen den Wettbewerbsgrundsatz nach § 97 GWB zu verhindern, ist von Bietergemeinschaften, die sich am Ausschreibungsverfahren beteiligen, mit Angebotsabgabe eine Eigenerklärung vorzulegen, die die wettbewerbsrechtliche Zulässigkeit der Bietergemeinschaft begründet. Hierin ist darzulegen, dass die beteiligten Unternehmen objektiv aufgrund ihrer betrieblichen oder geschäftlichen Verhältnisse (z. B. Kapazitäten, technische Einrichtungen, und/oder fachliche Kenntnisse) kein eigenständiges Angebot abgeben können und erst der Zusammenschluss zu einer Bietergemeinschaft sie hierzu in die Lage versetzt. Außerdem ist darzustellen, dass die Zusammenarbeit in der Bietergemeinschaft eine Unternehmensentscheidung ist, die im Rahmen wirtschaftlich zweckmäßigen und kaufmännisch vernünftigen Handelns liegt.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Unterschriebenes Angebotsschreiben (Formblatt) mit den Erklärungen:
— Erklärung, dass Sie die Ausschreibungsbedingungen anerkennen und keine Kartellabreden, Preisbindungen oder ähnliche Abreden getroffen haben und die Wirksamkeit unternehmenseigener Allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGB) ausschließen,
— Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 6 EG Abs. 4 lit. a bis g VOL/A vorliegen.
2. Aussagekräftige Unternehmensdarstellung des sich bewerbenden Unternehmens (max. 4 DIN-A-4-Seiten).
3. Eigenerklärung, dass ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister keine negativen Eintragungen enthält bzw. ob Eintragungen vorliegen. Hinweis: Die GMSH wird vor der beabsichtigten Zuschlagserteilung einen Gewerbezentralregisterauszug einholen.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 4. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist (Entwicklung, Instandhaltung, Hosting einer Datenbank), jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre (2011-2013).
5. Erklärung (Formblatt), ob im Falle eines Auftrages der Auftragnehmer Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt. Hinweis: Im Fall der Inanspruchnahme von Unterauftragnehmern wird die GMSH vor Zuschlagserteilung die entsprechende Verpflichtungserklärung vom Nachunternehmer anfordern. Diese ist dann binnen 6 Tagen der GMSH zu übersenden.
6. Erklärung (Formblatt) über maximal 5 Referenzen der im Wesentlichen in den letzten 3 Geschäftsjahren (2011-2013) erbrachten und im Umfang vergleichbaren Leistungen bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist (Entwicklung, Instandhaltung, Hosting einer Datenbank), für öffentliche oder private Auftraggeber, unter Angabe von Name des Auftraggebers, Leistungsumfang, Auftragssumme, Dauer des Vertrages, Ansprechpartner, Telefonnummer und E-Mail-Adresse.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Gilt nur für Los 1 (nur Ziffer 7):
7. Angaben zur fachliche Qualifizierung/Know-how des Unternehmens:
a. Angaben zu Kenntnissen bzgl. MS Windows Server, Active Directory und MS Exchange Server,
b. Angaben zu Kenntnissen bzgl. PHP und .Net,
c. Angaben zu Kenntnissen bzgl. SQL Server,
d. Angaben zu Kenntnissen bzgl. Java Programmierung,
e. Angaben zu Kenntnissen beim Export von komplexen online Formularen als pdf-Datei,
f. Angaben zu verhandlungssicheren Englischkenntnissen in Wort und Schrift aller am Projekt beteiligten Mitarbeiter – entspricht Niveau C1 nach dem CEFR (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen) (Eigenerklärung genügt).
Gilt nur für Los 2 (nur Ziffer 7):
7. Angaben zur fachliche Qualifizierung/Know-how des Unternehmens:
a. Angaben zu Kenntnissen bzgl. MS Windows Server, Active Directory und MS Exchange Server,
b. Angaben zu Kenntnissen bzgl. PHP und .Net,
c. Angaben zu Kenntnissen bzgl. SQL Server,
f. Angaben zu verhandlungssicheren Englischkenntnissen in Wort und Schrift aller am Projekt beteiligten Mitarbeiter – entspricht Niveau C1 nach dem CEFR (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen) (Eigenerklärung genügt).
8. Darstellung des technischen Equipments für die Leistungserbringung.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien

das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien

1. Preis (Lose 1 und 2). Gewichtung 60

2. Qualität des Angebotes (nur Los 1). Gewichtung 40

3. Technische Leistungsfähigkeit der Server (nur Los 2). Gewichtung 40

IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
ZB-S0-14-0135000-4122
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Kostenpflichtige Unterlagen: ja
Preis: 20 EUR
Zahlungsbedingungen und -weise: Bei der Registrierung auf unserer E-Vergabeplattform fällt einmalig eine Registrierungsgebühr in Höhe von 36 EUR an (betrifft nur Bieter, die noch nicht registriert sind). Für dieses und alle weiteren Vergabeverfahren entstehen für Sie dann keine weiteren Kosten mehr.

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.e-vergabe.gmsh.de/

Die o. g. Kosten für die Ausschreibungsunterlagen in Papierform sind vor Anforderung der Vergabeunterlagen auf das Konto:
Deutsche Bundesbank,
IBAN: DE58 2100 0000 0021 0015 18,
BIC: MARKDEF1210,
Empfänger: GMSH,
Verwendungszweck: ZB-S0-14-0135000-4122 Datenbank
zu überweisen.
Der Anforderung der Unterlagen in Papierform ist eine Kopie des Überweisungsträgers beizulegen.
Es werden keine Verrechnungsschecks akzeptiert.
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
7.11.2014 - 07:30
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
bis: 31.12.2014
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 10.11.2014 - 09:00

Ort:

Kiel

Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja
Angabe der Vorhaben und/oder Programme: Baltic Sea Region Programme/Ostseeraumprogramm 2014-2020.
VI.3)Zusätzliche Angaben
1. Sonstige, mit Einreichung des Angebotes vorzulegende Unterlagen:
1.1. Verpflichtungserklärung (Formblatt) zur Tariftreue und Zahlung von Mindestentgelten nach dem Tariftreue und Vergabegesetz Schleswig-Holstein vom 31.5.2013 – TTG (GVOBl. Schl.-H.2013 S. 239).
1.2 Erklärung (Formblatt) „Gleichstellung im Beruf“ gemäß § 18 Abs. 3 S.1 Tariftreue- und Vergabegesetz Schleswig-Holstein (TTG).
2. E-Vergabe:

Informationen erhalten Sie unter http://www.e-vergabe.gmsh.de/. Bei der Registrierung auf unserer e-Vergabeplattform fällt einmalig eine Registrierungsgebühr in Höhe von 36 EUR an (betrifft nur Bieter die noch nicht registriert sind). Für dieses und alle weiteren Vergabeverfahren entstehen für Sie dann keine weiteren Kosten mehr.

3. Abforderung der Unterlagen
Registrierte Bewerber können sich auf der E-Vergabeplattform bewerben und die entsprechenden Unterlagen runterladen.

Ansonsten können die Unterlagen schriftlich auf dem Postweg (GMSH, Herr Sebastian Hagen, Gartenstraße 6, 24103 Kiel), per Fax (+49 4315991465) oder per E-Mail sebastian.hagen@gmsh.de) angefordert werden.

Der Anforderung ist eine Kopie des Überweisungsträgers (s. Ziffer IV.3.3)) beizulegen. Registrierte Unternehmen im E-Vergabesystem können sich elektronisch bewerben und müssen kein Einzahlungsbeleg beifügen.
4. Fragen zur Ausschreibung

Alle Fragen zur Ausschreibung sind ausschließlich in schriftlicher Form bis spätestens Donnerstag, den 23.10.2014 an die GMSH, z. H. Herrn Sebastian Hagen – Org.Z. 4122 (E-Mail: sebastian.hagen@gmsh.de oder Fax: +49 4315991465) zu richten. Alle Fragen und Antworten zur Ausschreibung werden in einem Frage-Antwortkatalog erfasst, der per Fax an alle Bewerber versendet wird. Die abschließende Fassung des Frage-Antwortkataloges wird nach dem Fristende für die Einreichung von Fragen, spätestens jedoch 6 Tage vor Angebotsschluss an alle Bewerber per Fax versendet.

5. Präqualifikation

Zum Nachweis der unternehmensbezogenen Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Gesetzestreue und Zuverlässigkeit kann die Bescheinigung der Eintragung in die PQ-VOL-Datenbank (www.pq-vol.de) vorgelegt werden. Darüberhinausgehend geforderte Unterlagen sind zusätzlich vorzulegen.

6. Es ist vom Auftraggeber beabsichtigt, einen möglichst internationalen Bieterkreis anzusprechen. Diese Bekanntmachung wird deshalb auf der Internetseite der GMSH zusätzlich in einer englischen Übersetzung veröffentlicht (http://www.gmsh.de/ausschreibungen/veroeffentlichungen/bekanntmachungen/). Die auf Anforderung versendete Leistungsbeschreibung enthält ebenfalls eine englische Übersetzung (Ausnahme: Die Dokumentation des bestehenden Systems kann nur in englischer Sprache zur Verfügung gestellt werden). Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das komplette Vergabeverfahren ausschließlich in deutscher Sprache abgewickelt wird und auch eine Angebotsabgabe nur in deutscher Sprache möglich ist. Bei Unstimmigkeiten zwischen deutscher und englischer Version ist immer die deutsche Fassung maßgeblich. Das gilt für die Bekanntmachung sowie alle Vergabe- und Vertragsunterlagen.

Das gilt für die Bekanntmachung sowie alle Vergabe- und Vertragsunterlagen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Schleswig-Holstein
Düsternbrocker Weg 94
24105 Kiel
Deutschland
Telefon: +49 4319884640
Fax: +49 4319884702

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Rechtsbehelfsbelehrung:
Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 101 a GWB informiert. Voraussetzung für ein Nachprüfungsverfahren ist, dass der Verstoß gegenüber der Vergabestelle gerügt wird. Ein Bieter kann seine Nichtberücksichtigung im Nachprüfungsverfahren bei der Vergabekammer überprüfen lassen. Der Antrag ist unzulässig, soweit:
— der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat (§ 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB), (…)
— mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Nach Ablauf dieser Frist ist gegen diese Entscheidung kein Rechtsmittel mehr möglich.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR
Gartenstr. 6, Sebastian Hagen
24103 Kiel
Deutschland
E-Mail: sebastian.hagen@gmsh.de
Telefon: +49 4315991486
Fax: +49 4315991465

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19.9.2014