Dienstleistungen - 332718-2018

31/07/2018    S145    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 

Deutschland-Unterschleißheim: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2018/S 145-332718

Wettbewerbsbekanntmachung

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Unterschleißheim
Rathausplatz 1
Unterschleißheim
85716
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: ausschreibung@ush.bayern.de
NUTS-Code: DE21H

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://unterschleissheim.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.unterschleissheim.de/WB-Michael-Ende-Grundschule.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Michael-Ende-Grundschule in Unterschleißheim

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Unterschleißheim plant den

— Neubau einer 5-zügigen Grundschule,

— den Neubau einer 2-fach Sporthalle sowie die dazugehörigen Freianlagen, inklusive der Sport- und Pausenflächen sowie der sicheren Erschließung für alle Verkehrsteilnehmer,

— den Neubau von 6 geförderten Wohnungen sowie die dazugehörigen Stellplätze und Freibereiche.

Die bestehende Michael-Ende-Grundschule ist stark sanierungsbedürftig und entspricht weder räumlich noch funktional den Anforderungen an eine moderne Grundschule. Zudem überschreiten die stetig steigenden Schülerzahlen die Kapazitäten des bestehenden Gebäudes. In direkter Nachbarschaft zum bestehenden Schulbau soll daher ein neues Schulgebäude mit den dazugehörigen Frei- und Sportanlagen entstehen.

Geplant ist eine 5-zügige Grundschule für 500 Schüler, die ein kindgerechtes, zeitgemäßes Lernen, auch unter den Gesichtspunkten von Inklusion und Ganztagsbetreuung, gewährleistet.

Im Vorfeld wurde daher durch eine Gremium der Stadt Unterschleißheim mit der Schulberaterin Frau Lehner und der Schulleitung ein Konzept mit 4-5 „Lernclustern“ erarbeitet, das dieser Auslobung beigelegt ist (vgl. „Schulkonzept für die Grundschulen und Mittelschule in Trägerschaft der Stadt Unterschleißheim“).

Das bisherige Schulgebäude muss während der Bauphase weiter als Schule nutzbar sein. Nach Inbetriebnahme des neuen Schulbaus soll über die weitere Nutzung des Gebäudes entschieden werden.

Soweit nichts anderes bestimmt ist, wird der Wettbewerb nach den Regeln der RPW 2013 durchgeführt.

Die prognostizierten anrechenbaren Kosten (netto) für Gebäude liegen bei ca. 25,0 Mio. EUR und Freianlagen bei ca. 0,5 Mio. EUR.

Der Beginn der Planung erfolgt unmittelbar nach Beauftragung im Rahmen des auf den Wettbewerb nach §14 Abs.4 Nr.8 VgV folgenden Verhandlungsverfahrens

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Vom Bewerber / den Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft sind zum Zwecke der Auswahl zunächst die im Teilnahmeantrag geforderten Angaben und Eigenerklärungen abzugeben:

— Angaben zu Name und Rechtsform, zum bevollmächtigten Vertreter, Ansprechpartner mit E-Mail, Gründungsdatum,

— Angabe der Adresse und Kontaktdaten

— Angabe zu Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB

— von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft:

—— Erklärung, dass sich diese nur als Mitglied der benannten Bewerbergemeinschaft bewerben.

—— Bewerbergemeinschaftserklärung mit Angabe der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft u. des jeweiligen Leistungsanteils, Bevollmächtigung des vertretungsberechtigten Mitglieds sowie der Erklärung, dass die Mitglieder im Falle der Beteiligung am nachfolgenden Verhandlungsverfahren eine Bietergemeinschaft bilden werden.

Zur Teilnahme gelten folgende Mindestanforderungen:

Es werden nur Bewerber oder Bewerbergemeinschaften berücksichtigt, die nachweisen,

1) dass eine Berufsqualifikation als „Architekt“ und als „Landschaftsarchitekt“ vorliegt und die erklären

2) dass keine Ausschlusskriterien nach §§123, 124 GWB vorliegen und die

3) mindestens ein Referenzprojekt über den Neubau eines Gebäudes und

4) mindestens ein Referenzprojekt über eine Freianlage benennen können.

Unter denjenigen Bewerbern / Bewerbergemeinschaften, die die Mindestanforderungen erfüllen, erfolgt die Auswahl der zugelassenen Bewerber nach folgenden Auswahlkriterien:

Angabe von maximal einem Referenzprojekt über den Neubau eines Gebäudes und

Angabe von maximal einem Referenzprojekt über eine Freianlage.

Es werden bei beiden Leistungsbildern nur Referenzprojekte berücksichtigt, die innerhalb der letzten 10 Jahre abgeschlossen wurden.

Zu den Referenzprojekten (Gebäude und Freianlagen) sind jeweils folgende Angabe zu machen:

—— Name des Referenzprojekts

—— Names des Auftraggebers (mit Kontaktdaten)

—— Zeitpunkt der Fertigstellung (Monat/Jahr)

—— Honorarzone

—— Brutto-Grundfläche des Gebäudes / Fläche der Freianlage in m2

—— Eigener Leistungsanteil an der Planung in %

—— Eigener Leistungsanteil an der Vergabe in %

—— Eigener Leistungsanteil an der Bauüberwachhung in %

Unter denjenigen Bewerbern, die die Mindestanforderungen erfüllen, erfolgt die Auswahl von max. 8 weiteren Wettbewerbsteilnehmern nach folgenden Kriterien:

Referenz Neubau Gebäude, berücksichtigt werden:

—— die Vergleichbarkeit der Planungsanforderungen (Honorarzone IV und höher = 5,0 Punkte, HZ III = 3,0 Punkte, unter HZ III = 0 Punkte),

—— die Vergleichbarkeit der Brutto-Grundfläche (BGF >= 2 500 m2 = 5,0 Punkte, BGF >= 2 000 m2 = 4,0 Punkte, BGF < 2 000 m2 = 0 Punkte),

—— der eigene Leistungsanteil (jeweils zu 100 % durch Bewerber erbracht: Planung = 3,5 Punkte, Vergabe = 0,5 Punkte, Bauüberwachung = 1,0 Punkte, falls nicht vollständig allein durch den Bewerber erbracht (sondern z.B. mit Nachunternehmern oder in Arbeitsgemeinschaft), wird der angegebene prozentuale Leistungsanteil mit der Punktzahl multipliziert).

Referenz Freianlagen, berücksichtigt werden:

—— die Vergleichbarkeit der Planungsanforderungen (Honorarzone III und höher = 5,0 Punkte, HZ II = 3,0 Punkte, unter HZ II = 0 Punkte),

—— die Vergleichbarkeit der Fläche (A >= 2 500 m2 = 5,0 Punkte, A >= 2 000 m2 = 3,0 Punkte, A < 2.000 m2 = 0 Punkte),

—— der eigene Leistungsanteil (jeweils zu 100 % durch Bewerber erbracht: Planung = 3,5 Punkte, Vergabe = 0,5 Punkte, Bauüberwachung = 1,0 Punkte, falls nicht vollständig allein durch den Bewerber erbracht (sondern z.B. mit Nachunternehmern oder in Arbeitsgemeinschaft), wird der angegebene prozentuale Leistungsanteil mit der Punktzahl multipliziert).

Bei Punktgleichheit entscheidet das Los.

Es werden nur Referenzen berücksichtigt für die die geforderten Angaben in den Formularen des Teilnahmeantrags gemacht wurden.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

Architekten und Landschaftsarchitekten

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
H4A Gessert und Randecker, München, mit lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
Wulf Architekten, Stuttgart, mit faktorgruen Landschaftsarchitekten bdla, Rottweil
Bär, Stadelmann, Stöcker, Nürnberg, mit Lex Kerfers_Landschaftsarchitekten GbR, Bockhorn
kplan AG, Abensberg, mit Mahl-Gebhard-Konzepte Landschaftsarchitekten BDLA und Stadtplaner Partnerschaft, München
Diezinger Architekten, Eichstätt, mit Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten GmbH
KRUG Grossmann Architekten, München, mit Andreas Rockinger, Landschaftsarchitekt, München
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

— Städtebauliche Qualität

— Gestaltqualität der Freiflächen

— Gestaltqualität der Baukörper

— Qualität der externen Erschließung für Fußgänger, Radfahrer, Busse und PKW

— Funktionalität

— Umsetzung des Schulkonzepts

— Innenräumliche Qualität

— Flächeneffizienz und Wirtschaftlichkeit

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 28/08/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Die Höhe der Preisgelder muss noch abschließend ermittelt werden. Derzeit wird (unverbindlich) von Summen in folgender Größenordnung ausgegangen:

1) Preis 45 000 EUR

2) Preis 35 000 EUR

3) Preis 20 000 EUR

Die Wettbewerbssumme gesamt beträgt netto 203 000 EUR.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Als Bearbeitungshonorar stehen insgesamt 101.000,00 € netto zur Verfügung.

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Herr Bernhard Landbrecht, Architekt, München
Herr Jan Spreen, Architekt und Stadtplaner, München
Herr Johannes Ernst, Architekt und Stadtplaner, München
Frau Stefanie Seeholzer, Architektin, München
Herr Thomas Hess, Architekt, München
Herr Jochen Rümpelein, Landschaftsarchitekt, Freising
Christoph Böck, Erster Bürgermeister Stadt Unterschleißheim (SPD)
Frau Katharina Bednarek, Baureferentin (SPD)
Herr Theodor Pregler, Baureferent (CSU)
Herr Martin Reichart, Baureferent (FB)
Frau Susanne Ehrichs, Rektorin Michael-Ende-Grundschule

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Fragen zu den Bewerbungsunterlagen und/oder zum Verfahren sind per E-Mail an die unter I.1 der Bekanntmachung genannte Kontaktstelle zu senden. Fragen zu den Bewerbungsunterlagen, die nicht 8 Kalendertage vor Ablauf der Teilnahmefrist eingehen, werden nicht mehr beantwortet. Die Antworten auf Fragen von Bewerbern werden auf der unter Ziffer I.3 der Wettbewerbsbekanntmachung genannten Internetseite eingestellt. Ebenso etwaige Änderungen derVergabeunterlagen. Die Bewerber haben sich durch regelmäßige Kontrolle der Internetseite selbst über Antworten auf Bewerberfragen oder Änderungen der Bewerbungsunterlagen zu informieren.

Zugelassen sind Bewerbergemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten. Ebenfalls zugelassen sind Einzebewerber, die alle Objektplanungen abdecken können. Die Projektveranwortlichen für die jeweilige Disziplin müssen nach Art. 1 Abs. 1 Art. 2 BauKaG befugt sein, die Berufsbezeichnung „Architekt“ und „Landschaftsarchitekt“ zu tragen. Die Verfassergemeinschaft von Architekten und Landschaftsarchitekten ist verpflichtend einzugehen.

Zum Nachweis der Eignung der Auftragsdurchführung erforderliche Unterlagen (auf Verlangen nach Abschluss des Wettbewerbs einzureichen):

— Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung für das Leistungsbild Gebäude und Innenräume (Personenschäden 3,0 Mio EUR und sonstige Schäden 3,0 Mio. EUR ) und für das Leistungsbild Freianlagen (Personenschäden 3,0 Mio EUR und sonstige Schäden 3,0 Mio. EUR ) im Auftragsfall zusichert.

Alternativ genügt eine Bestätigung eines Versicherers (nicht Versicherungsmaklers) über eine entsprechende Versicherbarkeit im Auftragsfall.

Im Anschluss an den Wettbewerb wird ein Verhandlungsverfahren nach § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV durchgeführt. Das Ergebnis des Wettbewerbs wird als Zuschlagskriterium mit 40 % gewichtet.

Die Stadt Unterschleißheim schließt mit dem Sieger des Verhandlungsverfahrens einen Vertrag über die weiteren Planungsleistungen zur Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs ab. Es ist eine stufenweise Beauftragung folgender Leistungsphasen vorgesehen:

— Gebäude und Innenräume § 34 HOAI, Leistungsphasen 1-9

— Freianlagen § 39 HOAI, Leistungsphasen 1-9

Im Falle einer Realisierung werden, zur Sicherstellung der Qualität bei der Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs, mindestens die Leistungsphasen bis einschließlich 5 beauftragt, außer es stehen dem wichtige Gründe entgegen. Ein Anspruch auf Beauftragung aller Leistungsphasen besteht nicht.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern - Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80534
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@regob.bayern.de
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse: http://www.regierung.oberbayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist, bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der Bieterinformation nach §134 Abs. 1 GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf zehn Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
27/07/2018